web analytics
Macron - Erdogan · Foto: VoxNews

Es ist nicht das Problem irgendeines exaltierten Extremisten. Es ist vielmehr ein demographisches Problem, beruhend auf der Präsenz von Millionen von Muslimen in Europa. Sie bilden eine Masse, die auf die Befehle feindlicher Regierungen reagiert und sich niemals integrieren wird.

Der Konflikt zwischen Frankreich und der Türkei, ausgelöst durch die Kontroverse um die Karikaturen Mohammeds, wird in der muslimischen Welt weiter verschärft und gefährlich ausgeweitet. Weit davon entfernt, die Kontroverse nach der Abberufung des Pariser Botschafters in Ankara dämpfen zu wollen, kehrt der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan in sein Amt zurück und bekräftigt, dass sein französischer Amtskollege Emmanuel Macron sich “mentalen Untersuchungen” unterziehen müsse. Während der pakistanische Premierminister Imran Khan ihm vorwirft, “Islamophobie zu fördern”, finden die ersten Protestdemonstrationen auf palästinensischen Straßen statt.

Erdogan nahm keinerlei Rücksicht auf die Bitte des Hohen Vertreters für Außenpolitik der EU, Josep Borrell, der die von ihm am Samstag geäußerten Äußerungen, in denen er zum ersten Mal Macrons mentales Gleichgewicht in Frage stellte, als “inakzeptabel” bezeichnete und ihn aufforderte, “diese gefährliche Spirale der Konfrontation zu stoppen”. Im Gegenteil, der türkische Präsident scheint mehr denn je darauf bedacht zu sein, das Niveau einer Kontroverse aufrechtzuerhalten, in der die Verteidigung des Islam der Bekräftigung der geopolitischen Interessen Ankaras und der Ausweitung seines Einflusses in der Region dienlich zu sein scheint. Es ist kein Geheimnis, dass solche Interessen die Türkei in verschiedenen Szenarien, beginnend von Libyen über das östliche Mittelmeer bis nach Berg-Karabach, längst auf Kollisionskurs mit Frankreich gebracht haben.

Im Mittelpunkt der Auseinandersetzung stehen die Bemerkungen, die Macron während der feierlichen Zeremonie zu Ehren von Samuel Paty machte, dem Lehrer, der von einem jungen tschetschenischen Einwanderer getötet wurde, nachdem er während einer Lektion über Meinungsfreiheit einige der von Charlie Hebdo veröffentlichten Karikaturen über Mohammed gezeigt hatte. “Wir werden die Karikaturen nicht aufgeben, auch wenn andere einen Rückzieher machen, denn in Frankreich ist die Aufklärung nicht ausgelöscht”, sagte der französische Präsident, der in diesen Tagen auch den “islamischen Separatismus” angeprangert und die Notwendigkeit einer “Strukturierung des Islam” in Frankreich bekräftigt hat. Die ersten Reaktionen der Palästinenser waren Demonstrationen auf den Straßen von Tel Aviv, vor der Residenz des französischen Botschafters in Israel, und im Gaza-Streifen, wo Fotos von Macron verbrannt wurden. Die Hamas, die den Gaza-Streifen kontrolliert, erklärte, dass “Beleidigungen gegen Religionen und Propheten” eine “Kultur des Hasses” begünstigen. Ein formeller Protest kommt auch von der jordanischen Regierung, der zufolge die Veröffentlichung der Karikaturen “bei zwei Milliarden Muslimen Bitterkeit hervorruft”.

 

Quelle: VoxNews

 

Ein Gedanke zu „Protestdemonstrationen der islamischen Welt gegen Frankreich“
  1. Europa sollte alle Produkte aus diesen Regionen (allem voran der Türkei mit ihrem größenwahnsinnigen Sultan) boykottieren, ihnen möglichst nichts mehr liefern und vor allem in keinem dieser Länder mehr urlauben. Dann werden sie bald ein bisserl weniger goschert sein. Noch haben sie Öl als Einnahmequelle aber sobald Vieles auf E-Mobilität umgestellt ist und wenn man ihnen auch keine Firmen(anteile) für die Petrodollars überlässt …

    3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert