web analytics
Fotomontage: VoxNews

Einwanderer, die nach Europa kommen, sind nach Ansicht von Professor Fernando Aiuti, dem italienischen Pionier der Immunologie im Kampf gegen AIDS, eine Gefahr: “Auch wenn viele es nicht erkennen wollen”, so warnte der Arzt, “stellen diese Menschen ein Risiko für einen neuen Ausbruch der Krankheit dar”.

“Inzwischen wird nicht mehr über AIDS gesprochen, außer anlässlich des AIDS-Welttages am 1. Dezember. Junge Menschen wissen nichts darüber, und institutionelle Präventionskampagnen sind seit Jahren verschwunden. Aber auch wenn die Zahl der Todesfälle dank der Medikamente glücklicherweise zurückgegangen ist, schlägt AIDS mit 3.500 Neuinfektionen pro Jahr immer noch zu. Deshalb sind Kampagnen nötig, um alle zum HIV-Test einzuladen”, warnte Aiuti und betonte die Notwendigkeit, diese Kampagnen auch auf die ausländische Bevölkerung auszurichten. Aiuti wurde von der Nachrichtenagentur Adnkronos interviewt und zitierte dabei die neuesten Daten des Aids-Zentrums, wonach von den Neuinfektionen jeder dritte Fall, nämlich 34,3%, ausländische Personen betrifft, wobei er betonte, dass dies “eine Zahl ist, die in fünf Jahren um das Achtfache gestiegen ist”. “Wir haben die Pflicht,” erklärte der Arzt, “präventive Kampagnen durchzuführen, die sich auch an Nicht-EU-Bürger richten, die in 70-80% der Fälle nicht ‘aufgespürt’ werden können, da sie irregulären Aufenthalts sind, d.h. von denen nicht bekannt ist, wo sie sich aufhalten und was sie tun; wir müssen Wege finden, sie den entsprechenden Tests zu unterziehen”.

Aufgrund offizieller italienischer Daten sind solche “Nicht-EU-Bürger” also viermal so häufig infiziert sind italienische Stammbevölkerung, wobei diese Daten alle “Ausländer” berücksichtigen, nicht nur solche aus den Ländern südlich der Sahara, von denen wir wissen, dass AIDS endemisch ist; diese Daten schließen aber auch all jene aus, die nicht entdeckt wurden, was als die große Mehrheit angenommen wird.

Das Problem kann nur an der Quelle gelöst werden: indem man solche Personen nicht ins Land lässt und sie veranlasst, sich vor der Ausstellung eines Visums testen zu lassen.

WENN MAN BEDENKT, DASS 80% DER SCHWARZAFRIKANISCHEN FRAUEN, DIE NACH ITALIEN KOMMEN, PROSTITUIERTE AUS NIGERIA SIND, IST DIES EIN MAß FÜR DEN ERNST DER LAGE

Die Haupttodesursachen der in Europa ankommenden Einwanderer sind Tuberkulose und AIDS.

Dies geht aus dem Bericht über die Gesundheit von Flüchtlingen und Migranten in Europa hervor, der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erstellt wurde.

VERBREITUNG VON TUBERKULOSE

In Italien ist einer von drei Patienten mit TBC ein Migrant oder Flüchtling.

In Europa ist das am stärksten von Tuberkulose betroffene Land Rumänien, ein Erbe von Ceausescu.

Flüchtlinge und Migranten, die aus Ländern mit einer hohen Tuberkulose-Prävalenz kommen, sind einem größeren Risiko ausgesetzt, an der Krankheit zu erkranken, je nach der in ihrem Land während der Reise und den Lebens- und Arbeitsbedingungen im Gastland erlebten Umständen. Aber sie hatten in der Regel die Krankheit schon, bevor sie nach Europa kamen.

Ein erheblicher Anteil der Flüchtlinge und Migranten mit HIV erkrankt nach ihrer Ankunft im Zielland an der Infektion. Hepatitis-B- und -C-Virus-Infektionen treten häufiger bei Flüchtlingen und Migranten aus Ländern auf, in denen das Virus endemisch ist. Auch andere tropische und parasitäre Infektionen, die in der europäischen Region selten sind, sind unter Migranten aus endemischen Gebieten zu finden.

Professor Carlo Contini, Direktor des Institus für Infektionskrankheiten an der Unife-Universität, organisierte eine Konferenz, welche sich auf die epidemiologischen und klinischen Aspekte neu und wieder auftauchender Infektionskrankheiten konzentrierte, die erhebliche Auswirkungen auf die Volksgesundheit haben.

“In Italien ist die Einwandererbevölkerung in den letzten zwanzig Jahren um fast das 20-fache gewachsen und hat in den letzten zehn Jahren einen Anstieg von über 150% erlitten, mit erheblichen Unterschieden zwischen den Regionen,” so Contini. Dem gesundheitlichen Erbe des Einwanderers, der jung, stark, mit größerer psychologischer Stabilität und Initiativgeist und damit gesünder erschien (gesunder Migranteneffekt), stand bei seiner Ankunft in Italien oder in anderen Aufnahmeländern ein Erbe gegenüber, das sich immer schneller entwickelte (erschöpfter Migranteneffekt), bedingt durch psychisches Unwohlsein, Mangel an Arbeit und Einkommen, Wohnungsverschlechterung und fehlende familiäre Unterstützung. Die erforderliche neue Lebensorganisation nach der totalen Entwurzelung aus der Herkunftsumgebung und deren Sicherheit ist und wird täglich zu einer Quelle von Stress und Gesundheitsrisiken”.

“In diesem Zusammenhang stellen Infektionskrankheiten einen wichtigen Schwerpunkt des Migrationsphänomens dar, auch wenn sie oft den Migranten als denjenigen identifizieren, gegen den wir uns zu verteidigen haben. Es ist unbestreitbar, dass das Auftreten neuer Infektionskrankheiten und das Wiederauftreten anderer Krankheiten, die dazu bereits als reduziert oder ausgestorben galten, aktuelle Themen in der heutigen Gesellschaft darstellen und deshalb die Aufmerksamkeit während dieser Konferenz auf sich zogen. Das Risiko, an Tuberkulose zu erkranken, ist bei Einwanderern 10-15 Mal höher als bei der italienischen Bevölkerung, was auf die soziale Fragilität im Zusammenhang mit dem Migrationsprozess und dem Aufnahmeland zurückzuführen ist, wo die Inzidenz sehr gering und stabil ist (5-7 Fälle/100.000 Einwohner). HIV/AIDS-Infektionen zeigen im Laufe der Zeit einen konstanten und schnellen Anstieg der bei Ausländern gemeldeten Fälle, mit einer fast viermal höheren Inzidenzrate als ansonsten in Italien verzeichnet. Hinzu kommen die anderen sexuell übertragbaren Krankheiten, die ebenfalls durch die Bedingungen der sexuellen Ausbeutung erleichtert werden, denen Migrantinnen und Migranten ausgesetzt sind. Die Gesundheit von Migranten ist zu einer der Herausforderungen im öffentlichen Gesundheitswesen geworden und betrifft die Notwendigkeit, denjenigen Schutz zu garantieren, die aus verschiedenen Gründen am Rande des Systems leben.”

Quelle: VoxNews

VoxNews-Kommentar: Vielleicht sollten wir auch einmal darüber nachdenken, die Stammbevölkerung zu schützen, indem wir diejenigen fernhalten, die uns anstecken können. Oder?


11 Gedanken zu „AIDS-Alarm: “Gefahr einer Epidemie durch Immigranten”“
  1. Auch ist es insbesondere den äuropäischen Frauen anzuraten, sich von denen fernzuhalten statt sich mit ihnen einzulassen – je nach söxueller Neigung natürlich auch Männern.

    Denn wir wissen ja, wie H.V am ehesten übertragen wird von nicht sterilen Drögenspritzen und anderen möglichen Übertragungswegen mal abgesehen.

    Nebenbei noch eine Anmerkung, was mir die letzten Tage aufgefallen ist – etwas OT:

    Täglich düsen inzwischen hier wieder die Düsenjäger im Tiefflug ohrenbetäubend über unsere Provinzregion.

  2. “VoxNews-Kommentar: Vielleicht sollten wir auch einmal darüber nachdenken, die Stammbevölkerung zu schützen, indem wir diejenigen fernhalten, die uns anstecken können. Oder?”

    Exakt.

  3. Wenn man mal daran denkt, dass diese Männer dort damals beim Aufkommen von HIV jegliche Verhütung -ihnen wurden nebst Schulung Säcke von Kondomen geschenkt- verweigerten, weil sie glaubten, durch Sex mit einer Jungfrau geheilt zu werden, dann wird einen folgendes klar:

    Die werden auch hier nicht von diesem archaischen Glauben ablassen.
    Die Jungfrauenrate in Afr.ka wird seitdem extrem gesunken und höchstens durch die massenhafte Nachkommenschaft immer wieder ausgeglichen worden sein und werden.
    Demzufolge sind dann auch die europäischen Jungfrauen in den von diesem Männern bevorzugten europäischen Kernländern massiv gefährdet.

    Das ist reine Logik.

    Was die I.pferei angeht, so könnte womöglich auch dieses hier eine Rolle spielen, dass womöglich die D.A der Menschen zu diesem Zwecke für die Verwender noch geeigneter gemacht werden soll:

    https://de.cassiopaea.org/2020/10/10/kapitel-9-die-94-loesung/

    Ich halte mittlerweile alles für möglich – vor allem alle B.stialitäten. – Denn dass das hier alles nicht mit r.chten Dingen zugeht dürfte wohl jedem/jeder halbwegs bei gesundem Menschenverstand Seienden mittlerweile klar sein.

  4. Halten Sie s o f o r t Abstand von Personen aus dem Südland, wo immer das sein mag, wenn durch tiefen Husten auffällig. Hier könnte dann evtl. nicht die Corinna am Werk sein, sondern eine offene Tuberkulose. Wenn solch ein Bereichernder dann noch aus Somalia kommt, ist nicht auszuschließen, dass er Träger einer MDR, und schlimmer noch, einer XDR-Variante ist. Dann gleicht, vor allem im letzten Fall, die
    “Therapie” einem Ritt durch die Hölle. Ein Leben ohne Tastsinn, Gehörsinn, Geruchs/Geschmacksinn und schwersten Schäden des Sehnerves kann doch nur schwerlich als Leben bezeichnet werden.
    Also in diesem Fall augenblicklich die Notbremse ziehen und das Abteil verlassen.
    Wir erinnern uns alle an den Bereichernden im Kleinstkindergarten (Gruppe Kirchmäuse) der ev.Kirche in der Nähe von Kiel, der offene Tuberkulose und trotzdem unbeschränkten Zugang zu der Gruppe hatte. Der wohl homophile Pfarrer wurde dann versetzt, so meine ich. Der Schutzsuchende hatte angeblich sogar eine Röntgenaufnahme o.B. Mehr muss man dazu nicht sagen.
    Als “Therapie” (????????) wurden die Kleinstkinder dann vom Gesundheitsamt, so hörte man: G E R Ö N T G T.
    MMn. erfüllte dieser konkrete Vorgang den Straftatbestand einer Körperverletzung.
    But white lives …..?

    61
    1. In Madagaskar kursiert/e in den letzten Jahren die Lungenpöst. – Da hat man nix von Pöndemie gehört. – Solche grasiert vermutlich neben all den anderen “netten” Mitbringseln auch in Öfrika wie Öräbien.

      Wer 1 + 1 zusammenzählt kommt m. E. nicht um eine Schlussfolgerung herum:

      “Die wollen uns vermutlich alle über den Jördan schicken.”

      Setzt keine Kinder mehr in die Welt, um diese m. E. inszenierte Hölle den potentiellen Kindern zu ersparen – schlimm genug für die, die bereits da sind.

  5. Ich finde es ist müßig sich hier zu artikulieren indem man sehenden Augen in die Katastrophe marschiert. Was es bisher genützt hat solche Zustände anzuprangern ist offenkundig nämlich nichts. Für mich ist der einzig gangbare Weg rechte so stark zu machen das es an ihnen kein vorbei kommen mehr gibt. Dem getriebenen Rest politisch verantwortlicher von Asyl und Migration dadurch einfach den Nährboden ihrer Umtriebe zu entziehen dh Widerstand auf breiter Front. Diese Klientel von linken grünen und SPÖ und ÖVP weiter wurschteln lassen wird es wohl kein Umdenken geben.

    4
    1. Es ist wichtig, sich in Foren auszutauschen,Fakten zusammen zu tragen und dann in der Öffentlichkeit zu kommunizieren. Hiermit nimmt man den Umstehenden die Angst, ganz allein zu sein. Wir können anderen helfen, den aufrechten Gang neu zu lernen.
      Welche Furcht die Schmierfinken der Propagandamaschinerie vor der Wahrheit haben, kann man an den zunehmenden Repressionen ablesen.
      Das zeigt, dass wir den beschwerlichen Weg weiter gehen müssen, beharrlich und auf dem Boden des Grundgesetzes.
      Die Geschichte hat gezeigt, dass totalitäre Regime sich selber zerfressen.
      Allerdings wird der Preis, den wir für die Zurückgewinnung unserer Freiheit zahlen müssen,hoch sein.
      Die 80 % Schlafschafe werden aber zurecht einen höheren Preis zahlen als die Aufgewachten. Prof. Dr. Spitz, Wien : ” Die Unterbelichteten sterben früher. ”
      (Hier aber im Kontext einer Unterversorgung mit Vitamin D. )
      Also, Appell an die Mitleser hier: Achten Sie auf die ausreichende Versorgung Ihres Körpers mit Vitamin D und Omega 3- Fettsären. Essentiell die Erläuterungen durch Prof. Spitz Video
      Zu der Gefährdung durch ” Anti Corinna Impfung ” : Dipl. Biologe Clemens Arvay Videos und Dr. Bodo Schiffmann, last but not least Prof.Sucharith Bhakdi/Ehefrau Prof.Karin Reiss.
      Ein genbasierter Impfstoff ist eine Verletzung der Menschenwürde und seines Rechtes auf körperliche Unversehrtheit.Eine Impfung z.B. mit mRNA (plus Adjuvantien wie Aluminiumhydroxid, Formaldehyd usw. ) zeigte laut Cl.Arvay eine langandauernde Immunsuppression, also ein offenes Fenster für Infektion, die man doch gerade bekämpfen wollte.Das ist geradezu pervertiert, nicht zu reden von lebenslangen Schäden unter dem Rubrum Autoimmunerkrankungen, d.h. oft lieber tot als lebend.

      101
  6. Ist doch super. Wenn Corona nicht mehr zieht, haben Drosten & Co gleich neue Aufgabengebiete zu bewältigen. Wie man hört, widmet er sich z.Z. ja schon ausgiebig Mers. Gut, dass das Volk schon mal auf “Pandemie” eingestellt ist. Wir schaffen das.

    6
    1. Recht haben Sie. Da ja der Pferdedoktor zu gab, dass man durch erfundene Pandemien jetzt weiß wie man Menschen führen kann, werden die immer was neues aus dem Ärmel holen und Dummvolk wird folgen.

      7
      1. Das Dümmvülk wird folgen, Angelique, – ohne Zweifel. Es tut es jetzt schon. – Ich bin ja ein kommunikativer Mensch und wo und mit wem ich ins Gespräch komme – die sind nahezu alle bereits geümpft oder gar durchgeümpft. – Selbst wenn einige Zweifel hatten – sie haben es brav gemacht, weil man ja der Aufforderung des/der lieben allwissenden DoktorIn folgen muss und es außerdem ja nunmal die meisten machen – es is’ halt so, muss man eben durch, löbend oder anschließend t.t oder schwörstbehündert – werden wir noch sehen, was da noch kommt – bzgl. der Öffen-DNA könnten dann die Bananen knapp werden.

        Ich erinnere nochmal an die kürzliche oder aktuelle Titelstory aus Spügel bzgl. der “Supermödizin”:

        Deshalb will B. T. expandieren:

        https://www.anti-spiegel.ru/2021/spiegel-titelstory-feiert-experimentelle-mrna-praeparate-als-wunderwaffe-und-supermedizin/

        Zitat aus Text über Aussage von Ügör:

        „„Zug um Zug würden neuartige Medikamente auf mRNA-Basis in den nächsten Jahren auf den Markt kommen, prophezeit Biontech-Gründer Uğur Şahin. »In 15 Jahren wird ein Drittel aller Arzneimittel auf der mRNA-Technik basieren«, sagt er. Das könnte einem Volumen von mehr als 300 Milliarden Dollar entsprechen – pro Jahr.““

        Also haben die vor, nicht nur die Cürüna-Ümpfstöffe auf mrna-Basis zu produzieren, sondern generell 1/3 (wenn nicht immer mehr) aller herkömmlichen Arzneimittel für was auch immer auf mrna-Technik (man beachte das Wort TECHNIK dabei) umzustellen.

        Nachtigall ick hör Dir trapsen. – Das ist also der sichere Kalkulationsfaktor auf dessen Basis sie ihre Expansion planen und ausführen m. E.. – Denn auf der Basis einer Imponderabilie wie einem möglicherweise zukünftig aus der Natur kommenden oder auch nicht kommenden weiteren Vörus würde kein Unternehmen solch‘ kapitalintensive Expansionen mit immer mehr zu errichtenden Produktionsstätten planen und durchführen.

        DAS ist also der weitere Plan m. E..

  7. Genau: Die fernhalten, die uns anstecken können!
    Aber auch die fernhalten, die nur kommen, um sich in die sozialen Netze einzuhängen.
    Wir benötigen dien nicht und wollen die auch nicht. Unser Leben war einmal halbwegs in Ordnung und wir konnten in Frieden und Wohlstand leben, den wir uns mit unserer Hände Arbeit erschaffen haben.

    23

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert