web analytics

FFP2-Maskenpflicht – Söder missachtet vorsätzlich Gesundheitsvorsorge.  Auch österreichische Regierung pfeift auf gebotene Vorsicht bei FFP2-Masken.

Von PETER HAISENKO: Das RKI weist auf seiner Website ausdrücklich darauf hin, dass vor Tragen von FFP2-Masken eine Vorsorgeuntersuchung notwendig ist, ob sich der potentielle Träger in entsprechender gesundheitlicher Verfassung befindet, diese Masken zu tragen, ohne seine Gesundheit zu gefährden. Nach Auskunft der Staatskanzlei gilt das nicht für Gefährdete, Alte und Kranke.

Am 22. Januar, also drei Tage bevor die FFP2-Maskenpflicht mit einem Bußgeld durchgesetzt wird, habe ich per Mail eine Anfrage an das bayrische Gesundheitsministerium, Herrn Minister Holetschek, gestellt im folgendem Wortlaut:

Sehr geehrter Herr Minister,
nachdem das RKI auf seiner Website auf die Arbeitsschutzverordnungen bezüglich der Anwendung von FFP2-Masken hinweist und hier insbesondere auf die obligatorische Vorsorgeuntersuchung, ob das Tragen dieser Masken im Einzelfall gesundheitlich vertretbar ist, teile ich Ihnen mit, dass ich bei meinem Hausarzt noch keinen Termin für diese Untersuchung bekommen habe.
Siehe hier: https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/gesamt.html
So befinde ich mich jetzt in der schwierigen Situation eine Abwägung zu treffen, ohne diese obligatorische Untersuchung FFP2-Masken zu tragen und damit möglicherweise meine Gesundheit zu schädigen oder ein Bußgeld zu riskieren, wenn ich mit dem Tragen der Maske abwarte, bis ich die Freigabe durch meinen Arzt habe.  

Weiterhin stelle ich die Frage, wer die Kosten für diese obligatorische Untersuchung zu tragen hat, die nicht anfallen würden, ohne die Tragepflicht für FFP2-Masken.

Ich bitte Sie also, mir hierzu eine rechtsverbindliche Handlungsanweisung zu erteilen.
Ich bin 68 Jahre alt. 

Mit freundlichen Grüßen,
Peter Haisenko 

Bis Mittwoch den 27. Januar habe ich trotz zweimaliger Anmahnung und Kopie direkt an Herrn Söder keine Antwort erhalten. Also habe ich versucht, direkt mit dem Gesundheitsministerium zu telefonieren. Das habe ich nach 20 Minuten in der Warteschleife aufgegeben. Bei meinem Anruf direkt in der Staatskanzlei wurde ich nach wenigen Minuten mit einem Mitarbeiter verbunden. Dieser war offensichtlich mit dem Thema bereits vertraut, denn er antwortete mir, obwohl er vorab sagte, dass er nicht vom Gesundheitsministerium ist. Die Kurzform seines Redeschwalls lautet: Arbeitsschutzverordnungen gelten nur für Menschen während der Arbeit. Das empfinde ich als menschenverachtend. Seinen Namen wollte der Mitarbeiter nicht nennen.

Die FFP2-Verordnung ist völlig sinnlos und müsste sofort widerrufen werden

Immer wieder wird darauf herumgeritten, dass dem Gesundheitsschutz der Alten, Kranken und Gefährdeten besondere Aufmerksamkeit zu widmen ist. Tatsache ist nun, dass insbesondere die Gesundheit dieser Bevölkerungsgruppe durch das Tragen von FFP2-Masken gefährdet sein kann. Ich musste bereits letzte Woche beobachten, wie ein alter Mann im Supermarkt in erbärmlichem Zustand auf einer Kiste hockte, blass, mit Schweiß auf der Stirn und nach Atem ringend. Selbst in diesem Zustand legte er seine FFP2-Maske nicht ab, was mit hoher Wahrscheinlichkeit zu sofortiger Verbesserung seines Zustands geführt hätte. Er ist das Paradebeispiel, was Angst und Panikmache anrichten. Aber er hat auch demonstriert, dass er ein braver Bürger ist, der alles mitmacht, was von Oben befohlen wird, auch wenn es ihn umbringen könnte.

Dass ich vom Gesundheitsminister keine Antwort erhalten habe, schon gar keine schriftliche, verwundert mich nicht. Der Punkt ist nämlich, dass sie meiner Bitte um rechtsverbindliche Handlungsanweisung gar nicht nachkommen können. Spätestens während der Beantwortung würde unübersehbar werden, dass sie mich entweder zur Gefährdung meiner Gesundheit zwingen oder einen Freibrief erteilen müssten, die FFP2-Verordnung straffrei zu missachten – eben bis ich meine Vorsorgeuntersuchung absolvieren konnte. Was aber, wenn diese negativ ausfällt? Wenn mein Hausarzt feststellt, dass er mir keine Freigabe erteilen kann, zum ordnungsgemäßen Tragen der FFP2-Maske, ohne meine Gesundheit zu gefährden. Wohlgemerkt, eine FFP2-Maske behindert die freie Atmung in erheblich stärkerem Ausmaß als die bislang obligatorische „Alltagsmaske“.

Meine Beobachtung dazu zeigt, dass kaum jemand die FFP2-Maske so trägt, dass sie ihre angebliche Schutzwirkung entfalten kann. Das verwundert mich nicht. Wer nicht beruflich damit zu tun hatte, also Vorsorgeuntersuchung und Einweisung erhalten hat, wird mit der Tragepflichtverordnung allein gelassen. Ich jedenfalls habe von keiner offiziellen Stelle eine Anweisung oder Einweisung erhalten, wie diese Maske anzuwenden, zu tragen ist. Wird sie aber nicht korrekt getragen, hat sie keinerlei Wirkung. Abgesehen davon, dass sie in jedem Fall Hautkrankheiten und Augenprobleme auslösen kann. Von der immanenten Gefahr ganz abgesehen, dass man treppab einer erhöhten Sturz-, also Verletzungsgefahr, ausgesetzt ist, wegen der Behinderung der Sicht nach unten. So ist festzustellen, dass diese Verordnung völlig sinnlos ist und sofort widerrufen werden muss. Sie gefährdet meine Gesundheit und bewirkt so das Gegenteil dessen, was angeblich ihr Sinn sein soll.

Im Corona-Zirkus passt nichts zusammen

Nachdem sich die Regierung nun darauf herausredet, die Arbeitsschutzverordnungen gelten für normale Menschen nicht, auch nicht für die Gruppen der Gefährdeten, ist die einzig zulässige Folgerung, dass die Regierung – und hier insbesondere der Coronator Söder – sehr genau wissen, wie weit sie sich mit der FFP2-Verordnung von Recht und Vernunft entfernt haben. Professor Hockerz hat die Corona-Impfung als Menschenversuch und vorsätzliche Körperverletzung bezeichnet. Dem stimme ich zu und gehe hier weiter. Auch die FFP2-Tragepflicht ist vorsätzliche Körperverletzung. Eben solange, wie sie nicht den strengen Auflagen der Arbeitsschutzverordnungen entspricht. Diese sind nicht ohne Grund erarbeitet worden und ich empfinde es als äußerst perfide, menschenverachtend, ausgerechnet diejenigen davon auszunehmen, die allenthalben als die Gefährdetsten und Schwächsten bezeichnet werden. Deren besonderer Schutz als Argument dient, den Rest der Bevölkerung einzusperren und zu quälen.

So muss ich wieder einmal feststellen: Im Corona-Zirkus passt nichts zusammen. Söders unbedachter Schnellschuss mit den FFP2-Masken schadet mehr als er nützen kann. Die vorbereiteten Ausflüchte auf offensichtlich vermehrte Anfragen dazu belegen, dass man in Söders Regierung genau weiß, was man da verbockt hat. Blickt man dazu nach Berlin, auf Söders Herrin Merkel, wird es nur noch irrsinnig. Die sowieso gefälschten Zahlen über „nachgewiesene“ Infektionen gehen runter und was ist die Konsequenz? Die Staatsratsvorsitzende fordert die Einstellung des Flugverkehrs. Wie vor einem Jahr, als nach, wiederhole nach Absinken aller Zahlen der erste Lockdown befohlen wurde.

Vorsätzliches Handeln wider besseres Wissen

So besteht für mich kein Zweifel, dass der gesamte Corona-Zirkus überhaupt nichts mit der Realität gemein hat. Unsere Wirtschaft, die Gesellschaftsordnung, ja unser Leben sollen erst zerstört und dann neu so aufgestellt werden, dass die Bürger einer vollständigen Kontrolle unterworfen sind. Wir sollen uns mit „Impfstoffen“ vergiften lassen, die am Menschen selbst erprobt werden und niemand wissen kann, wie sie sich in absehbarer und fernerer Zukunft auf unser Dasein auswirken werden. Und nochmals: Niemand kann darüber heute eine verlässliche Auskunft geben.

Dass hier vorsätzlich, also wider besseres Wissen gehandelt wird, steht für mich außer Frage, denn es gibt genügend Fachleute, deren Expertise gezielt missachtet, ja sogar diffamiert wird. Es geht keinesfalls um den Schutz der „Risikogruppen“ sondern vielmehr um den Erhalt der Macht der Merkelbande. Die kann gar nicht zugeben, dass sie alles falsch gemacht haben, denn dann würde sie der ins Unendliche anwachsende Zorn der geprügelten Bürger treffen. Ja, das ist das Problem, wenn man einmal mit den Lügen anfängt. Es müssen immer neue drauf gelegt werden, um die ersten und ihre Urheber zu schützen. Oder eben mit der FFP2-Maskenpflicht Gesundheit und Leben genau derjenigen in Gefahr zu bringen, die angeblich vorrangig geschützt werden sollen. Da kann man nur noch hoffen, dass sich diese Coronatoren wenigstens am Ende vor dem höchsten Gericht verantworten müssen. Unsere weltlichen Gerichte verweigern das ja.

Was sagt der Virologe Streek zur FFP2-Tragepflicht? Sehen Sie hier:
https://www.n-tv.de/panorama/Streeck-Rate-davon-ab-dass-jeder-FFP2-Masken-traegt-article22321257.html

Weitere Stimmen und Informationen, wie mit FFP2-Masken umzugehen ist, finden Sie hier:
https://de.rt.com/inland/112345-virologin-kritisiert-ffp2-maskenpflicht-im/

Zum Autor: Peter Haisenko ist Schriftsteller, Inhaber des Anderwelt-Verlages und Herausgeber von AnderweltOnline.com


Von Redaktion

10 Gedanken zu „RKI empfiehlt: Tragen von FFP2-Masken nur nach ärztlicher Voruntersuchung des Gesundheitszustandes“
  1. Was die “Wirksamkeit” von Masken angeht, so nenne ich hier mal ein paar Punkte, die jedoch stellvertretend auch für andere “Schutzmasken” stehen! Hier die entscheidenden Aussagen:

    Filtermaterial und ultrafeine weiche Fasern
    isoliert Bakterien und verfügt über eine hervorragende Belüftung
    Sehr effektiv zum Filtern von Staub und Bakterien

    Was ist mit Viren?

    Die Größe von Bakterien und Viren unterscheidet sich deutlich. Bakterien haben einen Durchmesser von bis zu einem Mikrometer und sind damit im Durchschnitt immerhin bis zu hundert Mal größer als Viren, die 20 bis 300 Nanometer groß sein können. Unter einem Lichtmikroskop kann man Bakterien also noch gut erkennen, während man für Viren schon ein Elektronenmikroskop benötigt.

    Viren sind so klein, dass sie in der Luft, die Virusinfizierte ausatmen, enthalten sein können. Influenzaviren können bis zu 120 Nanometer groß sein, Coronaviren bis zu 160 Nanometer. Die Viren fliegen nicht vereinzelt in der Luft herum, sondern sind dort immer in größere Tröpfchen eingeschlossen – in sogenannten Aerosolen.

    Die durchschnittliche Maschendichte beträgt übrigens 320 Nanometer! Fällt da was auf?

    5
    1. Eine Frage des Verstandes und ebendort beginnt das Problem! “Betreutes Denken” gibt es ja schon lange, aber inzwischen hat das ein Ausmaß erreicht, dass man nur noch mit den Worten “verantwortungslose Idiotie” umschreiben kann!

      “Bunte”, “Gala” und andere Papiervergeudungen aus dem “Fachbereich Yellow Press”, sind inzwischen gesellschuftliche “Trendsetter” geworden. Tiefer kann eine Gesellschaft kaum sinken! Linke Gewaltratten, sind – obwohl sie das fälschlicherweise von sich glauben – im Kern ihrer Einfalt, ziemlich gleich. Kriminelle und “Nützliche Idioten” herrschen.

      Wobei ich inzwischen die “Nützliche Idioten” für weitaus problematischer halte, denn diese nutzlosen Luftverdränger*Inninnen ermöglichen die vorherrschende Situation erst.

      Sind wir froh, dass wir nicht zu den “Gleichgemachten” verkommen sind! “Der Gleichgemachte ist moralisch ruiniert” – Ernst Jünger

      7
  2. Ich wurde auch mit Schlaganfall nicht rechtzeitig behandelt.
    Jetzt bin ich Berufsunfähig.
    Wir sollten alle kämpfen für unseren Rechte.
    In Argentinien haben die Bürger mit Massendemonstration Lockerungen erreicht.
    Zusammenhalten statt uns gegenseitig bespitzeln, und Anzeigen.
    Die Mitläufer sind mehr Schuld als die Diktatoren, ohne sie wäre kein Diktatur möglich.

    66
  3. Ich habe meine FFP2 so modifizert, dass es jetzt nur noch eine einfache Maske ist. 2 Lagen von Vliesstoffen habe ich rausgenommen. Die Löcher sind gut durchgestochen, so das jetzt Luft reinkommt. Fällt nicht auf. Die Nase ist bei mir sowieso immer frei. Äußerlich ist es aber immer noch eine FFP2, damit mir niemand mit Strafe drohen kann. Mit der echten FFP2 kann ich nicht atmen.

    36
    1. Gertraud, die “Maske” – egal wieviel lagig – ist ein Symbol der Unterwerfung. Ziel ist Völkermord.
      Liebe Grüße, Thomas

      43
  4. Es wäre auch sinnvoll, wenn empfohlen würde, dass gewisse Leute nur nach psychologischer Voruntersuchung ihres Geisteszustand in die Politik dürfen.

    45
  5. Es besteht wohl kein Zweifel daran, dass die Menschheit über die Corona-Verordnungen reduziert werden soll, unter dem Aspekt, dass es die Coronaviren tatsächlich gibt und es sich nicht um umgetaufte Grippeviren handelt wurden wir im ersten Schritt dazu gezwungen, schutzunfähige “Virenschleudern” zu tragen, damit wir uns mit dem Virus infizieren.
    Parallel dazu hat der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn 908.000 geplante Operation auf unbestimmte Zeit verschoben, damit ein Teil der nicht operierten Personen in der Wartezeit auf ihre Operation verstirbt, bei dem Argument, dass die Spezialbetten auf den Intensivstationen für Coronapatienten benötigt werden handelte es sich um eine Vortäuschung falscher Tatsachen, weil die Coronapatienten zu keinem Zeitpunkt in den Kliniken erschienen sind.
    Nachdem sich die Weltbevölkerung ein Jahr lang durch das Tragen der schutzunfähigen Masken mit dem Coronavirus infiziert hatte, wurden die “Virenschleudern” als untauglich erklärt und das Tragen von FFP2 Masken befohlen, die nach Angaben der Hersteller nur von Personen getragen werden dürfen, die vorher ärztlich untersucht und als kerngesund befunden wurden, zusätzlich wird darauf hingewiesen, dass die Masken nur kurzzeitig (30 Min.) getragen werden dürfen, weil ein längeres Tragen zu gesundheitlichen Schäden führt.
    Gleichzeitig wurden genmanipulierende Impfstoffe entwickelt, mit denen die Weltbevölkerung unverzüglich geimpft werden soll, obwohl sich bereits nach den ersten Impfungen heraus stellte, dass die Impfstoffe nicht nur bei Senioren, sondern auch bei jungen Leuten zeitnah zum Tode führen können, und Männer dadurch zeugungsunfähig und die Föten in den Körpern von schwangeren Frauen geschädigt, bzw. getötet werden können wurden die Impfungen fortgesetzt, die gesundheitsschädigenden und teilweise auch tödlichen Nebenwirkungen werden vertuscht und Todesfälle werden nicht den Impfstoffen, sondern den Coronaviren, vor denen die Impfung ja angeblich schützen soll, angelastet. Im Vergleich mit anderen Impfstoffen sind Gesundheitsschädigungen und Todesfälle bei den neu entwickelten Impfstoffen erheblich höher, als bei einer Impfung gegen Grippe, etc. was meines Erachtens darauf hinweist, dass die Impfstoffe die Weltbevölkerung über Genveränderungen manipulierbar machen und reduzieren sollen, die Impfstoffe sind die “Treibstoffe” für eine Versklavung der Weltbevölkerung, dass dabei auch die Weltwirtschaft ruiniert wird, ist ein vorprogrammierter Nebeneffekt.

    49

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert