web analytics
Beispielbild: Einer, der eine Fußballerkarriere in Italien geschafft hat · Foto: VoxNews (Screenshot)

Vergessen wir einmal die verzweifelten Armen, vergessen wir die “Migranten, die vor dem Krieg fliehen” oder “die kommen, um die Jobs zu machen, die die Europäer nicht machen wollen”: In die Boote steigen auch viele aufstrebende Fußballer und zahlen Zehntausende von Euro für die Passage. Wenn einer von ihnen den Karrieresprung tatsächlich schafft und von den verschiedenen Gazetten bejubelt wird, da sind die anderen Tausende lediglich Mitfinanciers des Menschenhandels.

Ein System, das wohl auch dazu dient, die Taschen mehr oder weniger echter FIFA-Agenten zu füllen und dubiose Vermittler zu bereichern. Oder, wenn es schief geht, dabei hilft, immer mehr junge Menschen nach Europa zu verfrachten, wo sie von den Steuerzahlern unterhalten werden müssen und dann am Ende zu Soldaten von kriminellen Organisationen werden, die sich dem Drogenhandel, der Prostitution und dem Organhandel widmen.

Ein aufgegebenes ehemaliges Fischerboot hatte eine Ladung von 130 Männern aus Westafrika an Bord. Unter ihnen waren etwa zwanzig Jugendliche ohne Eltern, die die Reise mit dem Versprechen auf Verträge mit Fußballvereinen wie Real Madrid, Marseille, Mailand oder Inter Mailand antraten. “Gestern Abend habe ich mit einem jungen Spieler aus Zentralafrika gesprochen, der vor zehn Monaten in Tanger, Marokko, angekommen ist,” verriet eine Quelle. “Er wartete auf eine Gelegenheit, das Meer in einem Schlauchboot nach Spanien zu überqueren. Das schaffte er aber erst nach zwei gescheiterten Versuchen, die zum Tod vieler seiner Mitreisenden führten…”.

Familien können bis zu 10.000 oder 12.000 Euro zahlen

Achtzehntausend Kinder zwischen 10 und 18 Jahren kommen jedes Jahr aus Afrika, insbesondere aus Nigeria, Gambia, Ghana und der Elfenbeinküste, nach Europa. Und bis zu 8.000 ziehen durch Italien (viele bleiben dort). Was erstaunt: Ihre Familien können bis zu 10.000 oder 12.000 Euro für die Passage nach Europa zahlen. Es gibt zwar einige Untersuchungen, aber was fehlt, ist die Prävention.

Italien ist sicherlich eine Pflichtstation für diejenigen, die einen millionenschweren Fußballer-Vertrag anstreben. Ventimiglia und Como sind weitere Stationen für diejenigen, die in die Ligue-1 oder die Bundesliga streben.

Lugano und Locarno gelten als die “zentralen” Passzentren. Dort entstehen die Dokumente, mit denen die FIFA-Regeln, die den Transfer von Minderjährigen verbieten, umgangen werden können. Viele Jugendliche kommen mitten in der Nacht an, irren wie verängstigte Schatten in den Grenzstationen umher und warten darauf, dass jemand kommt und sie abholt und die Versprechen der Vermittler einhält.

Es gibt viele illegale Fußballer, die täglich zwischen Italien und der Schweiz pendeln, zwischen Varese und Como. Und manchr von ihnen würde sich vielleicht auch damit begnügen, in einem der 2.500 Amateurvereine der Lombardei zu spielen. “Diese Kinder haben von etwas anderem geträumt, aber stattdessen landen sie in einem schlechten abgekarteten Geschäft,” erklärt ein bekannter FIFA-Agent, der auch von zwielichtigen Personen kontaktiert wird. “Sie kommen ohne irgendetwas in Italien an, und nur die Talentiertesten unter ihnen erhalten eine Aufenthaltsgenehmigung in der Schweiz, einen Pass und manchmal einen Arbeitsvertrag in Italien als Amateurspieler. Die Gehälter liegen zwischen 9.000 und 13.000 Euro pro Jahr”.

Quelle: VoxNews


8 Gedanken zu „Möchtegern-Fußballstars auf den Flüchtlingsbooten zahlen bis 10.000 € für die Passage“
  1. 12.000 Euro für eine einzige Überfahrt? – Davon muss manche Rentnerin ZWEI JAHRE lang leben (was man so als “leben” bezeichnen kann). Und kann kostet uns (Steuerzahler) so ein MuFl Monat für Monat eine volle Jahresrente vorstehender Rentnerin.
    Wann wacht Deutschland endlich auf?
    Bitte rechtzeitig zum 26. September d.J. den Wecker stellen!

    8
    1. Und A.D wenn irgendmöglich in den W.hllokalen w.hlen und nicht per Briefw.hl. – In den anderen EU-Ländern dann bitte die dortigen Alternativen w.hlen im W.hllokal wenn irgend möglich.

      1
  2. Die Eltern bezahlen einmalig 10.000 – 12.000 Euro für die illegale Einreise und wenn die fußballbegeisterten “Kinder” nach Deutschland kommen, kosten sie den Staat Monat für Monat den selben Betrag für den Aufenthalt und die Betreuung von unbegleiteten Minderjährigen und dies so lange, bis die “Kinder” bei “Bayern München” spielen können und das wird bis zum St. Nimmerleinstag dauern, eine illegal eingereiste “Fußballmannschaft” kostet den Staat jährlich ca. 1,650.000 Millionen Euro.

    17
    1. Zudem träumen die meisten afrik.nischen Jungs von einer Fußballkarriere in D.utschland/Europa, weil sie sonst nix können – da fällt auch die Einschätzung der eigenen Begabung gerne mal etwas überdimensional aus.

      Arm können die jedenfalls nicht sein, wenn die solche Summen bezahlen können. Aber die haben ja vermutlich bereits genug M.gr.nten hier, die ihnen ihre fürstlichen Al.mente nach Hause überweisen, damit dann der Rest davon eben diese fürstlichen Schl.ppergelder bezahlen und auch noch kommen und dann ihrerseits fürstliche Alimente kassieren und wieder nach Hause überweisen kann, damit dann diese wiederum auch hierherkommen und fürstliche Alimente kassieren können, usw. usf. bis sie alle hier sind und dann so lange für die gesamten stetig wachsende Großfamilie fürstliche Alimente kassieren können bis die d.utschen Steuerz.hlerInnen ausgestorben oder ausgestorben worden sind und sie dann hier alle in diesem kleinen europäischen Zielgebiet aufeinanderhockend den D.utschen hinterher über den Jordan geschickt werden – denn das ist meines Erachtens der Plan, da die E.ITEN, die das alles m. E. geplant haben und weiterhin betreiben, m. E. garantiert nicht vorhaben, die aus ihren eigenen Vermögen dann weiterhin für’s K.ndermachen fürstlich zu alimentieren, zumal sie genau wissen, dass sie aus denen allerhöchstwahrscheinlich kein hochqualifiziertes V.lk von Ingenieuren, Ärzten, P.loten, etc. etc. etc. machen können.

      Aber wenn die alle hier sind, ist in deren ressourcenreichen Ländern keine ernstzunehmende Gegenwehr mehr zu erwarten, wenn sie deren Kontinente dann für sich selbst auspl.ndern.

      Der Teufel schlägt immer mehrere Fliegen mit einer Klappe, denn dumm isser offenbar nicht.

      11
  3. Also sie sind ganz einfach nicht arm, sondern in ihren Ländern sehr reich, basta!
    Und das müssen mal endlich die links-grünen Idio. begreifen.
    Wer Minderjährige Kinder nach Europa schickt übers Meer, diese Eltern sind Kindesmörder und müssen bestraft werden, Millionen verlangen endlich das die Grenzen zu werden und bleiben, bevor noch weitere Kriminellen, Maffia- und Terrorleuten zu uns kommen.
    Europa hat viel zu viel Arbeitslosen und Corona-Benachteiligten und Ruinierten, brauchen keine Billigkräfte mehr und das Brüllen der Industrieverbände nach Billigarbeiter muß endlich aufhören, wir haben viel zu viel davon, fertig.
    Habe satt mit ständigen Einmischungen, daß ist nur eine Ablenkung der Misere im Land!!!!!!

    33

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert