web analytics
Foto: Wojsko polskie / Facebook

Die Spannungen zwischen Polen und Weißrussland nehmen von Woche zu Woche weiter zu. Nach der Ausweisung des polnischen Konsuls in Brest und der Verhaftung mehrerer Führer der polnischen Minderheit in Weißrussland wurden gestern in Grodno (im Nordwesten des Landes) zwei weißrussische Journalisten, die der polnischen Minderheit angehören und Mitglieder der Union der Polen in Weißrussland (ZPB) sind, Andrzej Pisalnik und seine Frau Iness Todryk-Pisalnik, unter dem Vorwurf der „Anstiftung zu ethnischem Unfrieden“ verhaftet, ein Vorwurf, der doch recht vage ist. Andrzej Pisalnik ist Direktor des Nachrichtenportals ZPB, Znadniemna.pl.

Mehrere Verhaftungen in Weißrussland

Die beiden Verhaftungen in Grodno fallen mit der Verhaftung von zwei Oppositionspolitikern – dem Vorsitzenden der oppositionellen Belarussischen Volksfront (BNF), Ryhor Kastusyou, und dem politischen Analysten Alexander Fyaduta – unter nicht näher bezeichneten Anschuldigungen zusammen.

Verlegung eines Panzerbataillons nach Biała Podlaska

In diesem Kontext der Repression gegen die Opposition und gegen die polnische Minderheit in Weißrussland erfahren wir von der Verlegung polnischer Truppen der 18. Division der 1. Panzerbrigade der polnischen Armee, die von Warschau an die weißrussische Grenze verlegt wurden.

„Die Bildung eines mechanisierten Bataillons, das in Biała Podlaska eingesetzt werden soll, steht kurz vor dem Abschluss“,

berichtete bsblog.info. „Auf dem Gelände des ehemaligen Militärflugplatzes ist bereits ein Containerlager im Bau, das an das Bataillon übergeben wird“. Während die polnischen Behörden behaupten, dass diese Truppenbewegungen nichts mit den aktuellen Streitigkeiten mit Minsk zu tun haben, sieht die weißrussische Regierung die Dinge anders.

„Feindliche Aktivitäten“ der NATO

In der Tat prangerte der weißrussische Generalstabschef, Generalmajor Viktor Gulewitsch, an diesem Mittwoch, dem 14. April – auf einer Sitzung der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS) in Moskau „die fortgesetzte Aktivität des NATO-Blocks in der Nähe der Grenzen von Russland und Weißrussland an: die Errichtung von Aufklärungs- und Transportzentren und die Verbesserung der militärischen Infrastruktur, insbesondere zur Aufnahme von Truppen und anderen Prozessen.“

Hohe Spannung auch im Donbass

Dieser starke Anstieg der Spannungen zwischen Polen und Weißrussland ist möglicherweise auch nicht unabhängig von der Situation im Donbass – den prorussischen Volksrepubliken Donezk und Lugansk, die seit 2014 de facto von der Ukraine „unabhängig“ sind –, wo es seit einigen Wochen ebenfalls regelmäßig zu Waffenstillstandsverletzungen kommt, während Russland Berichten zufolge fast 40.000 Truppen an der ukrainischen Grenze massiert habe, bereit, „in die Ukraine einzumarschieren“ oder „den Donbass zu verteidigen“ – je nach dem Narrativ des einen oder anderen, während die Biden-Administration seit Wochen Öl ins Feuer gießt.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei der VISEGRÁD POST, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.


8 Gedanken zu „Polen verlegt Truppen an die weißrussische Grenze“
  1. Seit langem schon arbeitet Putin an der Wiedergewinnung möglichst großer Teile des “verlorenen” Sowjetreichs. Völlig zu Recht fürchten die Baltischen Staaten, Polen und die Ukraine seine Agressivität. Wer hilft Ihnen denn, wenn nicht die USA? Europa? Deutschland? Man sieht ja schon an den Kommentaren hier, dass viele Deutsche lieber den Hitler-Stalin Pakt wieder aufleben lassen wollen.

    5
    1. Die USA als Helfer. Gibts ein Land was die USA noch nicht überfallen und anschließend
      demokratisiert haben. Die Umerziehung Deutschlands in Sachen Geschichte hat bestens
      funktioniert.

      13
  2. Es wird überall aufgerüstet und die Schuld den Rössen in die Schuhe geschoben.

    Auch Krämpf-Körrenbäuer fällt in den Chor ein:

    https://de.rt.com/inland/116157-verteidigungsministerin-kramp-karrenbauer-russland-bedroht-uns/

    Auch dieses dazu:

    https://outoftheboxmedia.tv/2021/04/16/neues-aus-russland-04-amerikanischer-diplomat-beschuldigte-russland-und-lobte-die-ukraine-das-litauische-aussenministerium-ueberreichte-dem-russischen-botschafter-einen-hinweis-auf-missbilligung/

    und dieses:

    https://www.contra-magazin.com/2021/04/ein-mann-steht-dem-vormarsch-der-nato-nach-moskau-im-weg/

    Vor Taiwan muss auch was los sein – es zündelt an mehreren Stellen und m. E. sind es die Ömis, die es nun offenbar nach dem finalen Härmagöddon in Form des atomören 3. WKs dürstet, was sie aber Rössland unterjubeln wollen als vermeintlichen Aggressor, der die Ömis aber m. E. selbst sind – sie taktieren auf hinterpfürzige Weise wie sie es schon immer taten m. E..

    34
  3. Da es mit der Ukraine nicht so recht klappt ein Weltenbrand auszulösen kommen auf einmal die Polen daher und bedrängen Weissrussland !
    Die Polen einfach gar nichts aus der Geschichte wie es aussieht.
    Vor dem 2.Wk hatten die Grossmachts-Ambitionen und wollten Deutschland angreifen mit der Unterstützung Englands.
    Leider sind die ins Fettnäpfchen getreten und wurden von den Engländern in Stich gelassen !
    Nun verlassen die sich auf die USA-NATO und werden bestimmt wieder verheizt.
    Dummheit ist wohl eine Tugend bei der polnischen ReGierung.

    37
    1. Dumm:
      Die Polen einfach gar nichts aus der Geschichte wie es aussieht.

      Korrigiert:
      Die Polen haben einfach gar nichts aus der Geschichte gelernt wie es aussieht.

      Naja, wenn man von seinem Haustierchen bedrängt wird, kommen solche Fehler vor.
      ;-D

      5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert