web analytics

Wer liest bei uns schon „THE TIMES OF INDIA“? Richtig erraten: praktisch niemand, außer vielleicht der Herr Singh vom indischen Restaurant Bombay gleich um die Ecke. Und das mag wohl der Grund sein, warum bei uns in den „seriösen Medien“ jetzt vor dem Hintergrund, dass heuer insgesamt weniger Menschen in Deutschland starben als noch vor einem Jahr, ausgerechnet Panikmeldungen aus Indien herhalten müssen, um den Corona-Hysterie am Leben zu erhalten. Und die Impfbereitschaft weiter zu befeuern. Denn dort sterben angeblich die Leute jetzt wie die Fliegen und eine indische Virus-Mutation wird auch demnächst uns dahinraffen. Von den Todesfällen nach den Impfungen in Indien erfährt man natürlich nichts.

Was die Medien bei uns verschweigen

TOI (Times of India) berichtet nämlich, dass es vom 31. März bis 12.April 180 Tote nach den Impfungen gab – 75 % der unerwünschten Todesfälle in Indien traten innerhalb von nur drei Tagen nach der Impfung auf, so eine Studie. Weiters werden in Indien jetzt 700 Berichte über schwerwiegende Vorkommnisse nach Impfungen untersucht.

Ob das gerade eine Empfehlung darstellt, sich aufgrund der Situation in Indien rasch bei uns impfen zu lassen, sei dahingestellt.


Von Redaktion

15 Gedanken zu „Indien: Von 180 Impf-Todesfällen 75% innerhalb von drei Tagen nach Impfung“
    1. @MoniMo

      Hast Du sie vor Ort gesehen? Warst Du da? Oder glaubst Du auch wieder nur den MSM-Meldungen mit ein paar passenden Bildern?

      9
  1. Dieser Artikel in der Times of India kann nicht wirklich ernst genommen werden, da weder der verwendete Impfstoff erwähnt wird, noch die Anzahl der Geimpften überhaupt in Relation zu den angeblich Verstorbenen. Möglicherweise könnte eine Verunreinigung Ursache für die erwähnten Todesfälle sein oder ein nicht zugelassener Impfstoff.
    Es ist wohl sinnvoller, die Situation in Europa zu betrachten, welche seriöser dokumentiert ist. Und da liegen Todesfälle im vermuteten Zusammenhang mit einer bei uns zugelassenen Impfung im Promillbereich, im Gegensatz zu den Todesfällen durch Corona, wobei tragische Corona-Folgeschäden noch gar nicht berücksichtigt sind. Aber wer mehr Angst vor extrem seltenen Nebenwirkungen der Impfung hat, als vor einer tödlichen Corona-Infektion, der sollte sich auch nicht impfen lassen, muss dann aber mit dem viel höheren Risiko des Todes oder einer folgenschweren Erkrankung leben.

    Der von Hubert Müller erwähnte Artikel aus Truth-News ist übrigens noch absurder, da darin von einem nicht einmal namentlich angeführten Gift-Impfstoff die Rede ist, welcher bei uns niemals zugelassen würde. Für Gifte gibt es in Europa klare Grenzwerte.
    Derartige spektakuläre Berichte sollte man immer genau unter die Lupe nehmen, denn dann entpuppen sie sich meist als reine Fake-News für Dumme.
    Man sollte sich in dieser momentan schwierigen Zeit keinesfalls verrückt machen lassen!
    Wenn die Mehrheit der Bevölkerung durchgeimpft ist, kommt es wohl zu einer Herden-Immunität, wovon dann auch die Impfverweigerer profitieren werden, sofern sie nicht zuvor schon infolge Corona dahingerafft sind.

    83
    1. “Aber wer mehr Angst vor extrem seltenen Nebenwirkungen der Impfung hat, als vor einer tödlichen Corona-Infektion, der sollte sich auch nicht impfen lassen, muss dann aber mit dem viel höheren Risiko des Todes oder einer folgenschweren Erkrankung leben.”

      Die Behauptung, das Risiko sei “viel höher” wird hierzulande immernoch gebetsmühlenartig wiederholt. In Norwegen ist man ja nun aber zu dem Schluss gekommen, dass das Infektionsrisiko dem Risiko einer Impfung mit AstraZeneca – zumindest für junge Frauen – nicht überwiegt.

      Tatsächlich ist dieses Risiko ist für ein gesundes Individuum nicht so einfach zu ermitteln. Zwar gibt es Statistiken nach Alter/Geschlecht, die eventuell zugrundeliegenden Vorerkrankungen bleiben dabei aber außen vor.

      Laut RKI gab es seit Beginn der Pandemie im medizinischen Personal (nach § 23 IfSG) nur 36 Todesfälle bei über 80,000 erfassten Infektionen. Innerhalb der Impfkampagne sind bereits 9 Todesfälle allein auf Sinusvenenthrombosen zurückzuführen.

      Das Risiko an Corona zu sterben ist also selbst für medizinisches Personal (!) ebenfalls als sehr gering einzustufen. Um die Risikoabwägung korrekt durchzuführen, muss man auch die Wahrscheinlichkeit einer Infektion abschätzen. Diese Wahrscheinlichkeit nimmt auch ab, wenn nur der ältere Teil der Bevölkerung geimpft wird.

      10
      1. @Iludir

        Also -mal angenommen, es gäbe tatsächlich die Tante Cörina- halte ich eine/n vielleicht 30-40-Jährige/n mit Raucherlunge und Alkoholsucht und vielleicht noch sonstigen schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen für weitaus anfälliger als gesunde ältere Menschen, die weder Rauchen noch Trinken, die sich bewegen, die sich gesund und bewusst ernähren, etc..

        M. E. darf überhaupt niemand zwongsgeümpft werden – es ist m. E. Körperverletzung und jede/r soll selbst entscheiden können, welches Risiko er/sie für sich als höher einschätzt. – Auch darf es m. E. keine indirekte Ümpfpflicht geben – für niemanden.

        Hier mal ein Artikel, der vielleicht etwas Licht ins Dunkel bringt:

        https://www.pravda-tv.com/2021/04/coronakrise-top-anwalt-wir-stehen-kurz-vor-dem-wendepunkt-verbrechen-muessen-vor-ein-internationales-tribunal-video/

        5
        1. Ich kenne persönlich 3 Personen, einer Mitte 30, einer Mitte 50 und einer 67, welche schwer an Corona erkrankt sind und 2 davon teilweise noch an den Folgen wie Atemproblemen und schneller Erschöpfung leiden. Alle hatten zuvor Sport betrieben, sich stets gesund ernährt und waren bisher nur selten krank. Sie sagten mir, dass diese Corona-Erkrankung das Schlimmste war, was sie bisher durchmachen mussten, wobei sie nicht einmal auf der Intensivstation lagen. Ich kenne aber auch andere, die positiv getestet wurden und nur leichte oder gar keine Symptome verspürten. Gesunde Ernährung alleine genügt wohl nicht immer. Aber Jeder muss für sich selber entscheiden.

          Pravda-tv.com ist übrigens sofort als unseriöses Medium zu erkennen, welches nur Verschwörungtheorien verbreitet, um Menschen zu verunsichern. Finger weg von solchen Fake-News!

          37
          1. noch nucht v geoengineering und 5(6)G folgen gehört? dazu gibt es ausreichen studien, aber natürlich ohne msm berichte.
            was indien betrifft, ist das land, dank der korrupten regierung, immer schon für alle möglichen versuche ausgeliefert worden ( bargeldlose zahlung bei milionen v tageslohner), gmo und landraub, katastr “polio-impfungen” u ä., verbot v günstigen und natürl behandlung, wie zb ivermectin usw mich würde eher interessieren, wieviele menschen dort wg corona-massnahme schon verhungert sind.

    1. Der Professor behauptet also, die Impfungen hätten die Verbreitung in Israel nur um die “die Hälfte” eingedämmt, gleichzeitig sind die täglichen Infektionszahlen von 8000 auf unter 200 geschrumpft, obwohl dort auch ein großer Teil der Bevölkerung die Impfung verweigert. Auch die klinischen Daten belegen weitgehend das, was auch in den Studien auftrat: Wirksamkeit um 90% für Pfizer/Biontech.

      Wenn nun beispielsweise 90% der älteren Menschen geimpft sind, der Impfstoff aber nur 90% effektiv ist, dann wären von 100 Patienten statistisch etwa 50% geimpft, unter der vereinfachenden Annahme, dass nur ältere Menschen zu Patienten werden (circa 9 aus 90 Geimpften gegenüber 10 Ungeimpften).

      Wenn man nun den weitaus geringeren Impfschutz einer Einzeldosis ansetzt (um 50%), dann würden im gleichen Szenario die Geimpften überwiegen.

      4
      1. 0,9*0,9=0,81. D.h. Es wäre bei 81% des Ausgangswertes (ältere Menschen) ein nach deiner Rechnung positiver Trend, was ich aber bezweifle, zu sehen.

      2. Bevor Sie hier Ihren Müll auskübeln und über die “Wirksamkeit” von Impfungen sinnieren, sollten Sie sich dringend zunächst mit grundlegenden Fakten auseinandersetzen und die dann beschreiben!

        Seien Sie versichert, dass Sie dann dieses völlig unwichtige Thema nicht mehr aufgreifen werden. Das setzt dann allerdings Eigeninitiative, etwas logisches Denkvermögen und den Willen zum eigenen Denken voraus. Sollten Sie mal versuchen…

        Gute Sache das und dabei auch noch mental sehr gesund. Viel Erfolg!

        2
    2. “Mehr als 60 Prozent der neuen Fälle waren geimpft!
      Besonders brisant ist allerdings, dass offenbar viele Personen trotz einer Impfung noch positive Testresultate ablieferten. Dabei verwies Risch auf den Umstand, dass Mediziner in Kliniken ihm bestätigten, dass mehr als die Hälfte aller neuen Corona-Fälle auf Geimpfte entfallen: „Sie schätzen, dass mehr als 60 Prozent der neuen Patienten, die sie behandeln, bereits eine Impfung gegen das Coronavirus empfingen.“

      Dieser Artikel aus dem erwähnten “WOCHENBLICK” zeigt wieder einmal, wie reisserisch und vor allem wie unseriös dieses Medium agiert, denn es wird nicht auf Quellen verwiesen. Bei genauem Lesen stellt man sogleich fest, dass die so plakativ hinausposaunten 60% ja nur eine Schätzung von Medizinern in Kliniken sein sollen. Um welche Mediziner und welche Kliniken es sich dabei handelt wird nicht erwähnt und lässt sich auch nirgends nachprüfen.
      Der Wochenblick versucht hier offensichtlich nur Panik zu machen und Impf-Unentschiedene auf äußerst unseriöse Weise zu verunsichern. Wenn in unseren Kliniken die Patienten auf den Intensivstationen tatsächlich überwiegend Geimpfte wären, ließe sich das gewiss nicht verheimlichen.
      Also bitte nicht jede Schlagzeile für bare Münze nehmen, sondern immer etwas genauer hinsehen.

      27

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert