web analytics
Kind mit LGBT-Flaggen-Gesichtsbemalung, die ein Stück über Gender-Indoktrination in Schulen illustriert . Bildquelle: 23 estudio / Shutterstock.com / spectator.org

Die verheerenden Auswirkungen der “Woke”-Bewegung an amerikanischen Schulen

Von Michèle Tribalat

Michèle Tribalat bespricht die Arbeit von Keri D. Ingraham. Sie ist Fellow am Discovery Institute und Direktorin des American Center for Transforming Education des Instituts. In einem Dossier mit dem Titel “Education gone Wild” hat The American Spectator soeben drei ihrer Texte über die rasante Implantierung der radikalen Ideologien des Augenblicks über Geschlecht, Geschichte und Rasse in den Schulen veröffentlicht, von der Grundschule bis zur High School und manchmal auch schon vorher. Diese Radikalisierung wirkt sich auf Schulpolitik, Methoden und Lehrpläne aus. Sie bedroht die Erziehung der Kinder und darüber hinaus die Gestaltung der amerikanischen Nation.

Geschlecht

Viele US-Schulen haben die Idee angenommen – und in einigen Fällen gefördert -, dass Kinder ihr Geschlecht von einem frühen Alter an hinterfragen können.

Der Einhorn-Test

Pädagogische Hilfsmittel wie der Gender-Einhorn-Test, der unter https://unicorn.mrtino.eu/ zu finden ist, stellen Kindern Fragen und helfen ihnen, ihr Geschlecht zu bestimmen. Es ist in Kanada weit verbreitet und gehört zu den von der Association for Supervision and Curriculum Development (ASCD) in den Vereinigten Staaten empfohlenen Lehrmitteln.

In der französischen Version “Fais ta licorne” werden die Kinder gebeten, mit dem Cursor ihre “Geschlechtsidentität” (weiblich/mädchenhaft, männlich/jungenhaft, andere(s) Geschlecht(e)), ihren “Geschlechtsausdruck” (weiblich, männlich, andere), ihr “bei der Geburt zugewiesenes Geschlecht” (weiblich, männlich, andere/intersexuell), ihre sexuelle Anziehung, die offensichtlich in inklusiver Schrift angeboten wird (körperlich angezogen durch Frauen, Männer oder andere(s) Geschlecht(er) (sic)) und schließlich ihre emotionale Anziehung (gleiche Items) zu markieren. Kinder werden so, manchmal schon im Kindergarten, dazu angehalten, sich Fragen zu stellen, die ihrem Alter kaum angemessen sind, ohne dass ihre Eltern richtig informiert werden. In Oregon wurde einer Mutter, die besorgt darüber war, dass ihr Kind in der zweiten Klasse einen solchen Test ablegen musste, vom Schuldirektor erklärt, dass die amerikanische Gesellschaft in der Geschlechterfrage historisch versagt habe, dass es ein Fortschritt sei, den Kindern dies beizubringen, und dass dies während ihrer gesamten Schulzeit und in allen Fächern der Fall sein werde.

Die Frage der Toiletten und Umkleideräume

Schulkinder und Studenten aller Altersgruppen werden ermutigt, die Toilette ihrer Wahl zu wählen, und immer mehr Bezirke verbieten Lehrern und anderen Mitarbeitern das Betreten der Toilette, um ein Verhalten zu verhindern, das sie selber als inakzeptabel ansehen würden. Ein Junge kann also in die Mädchentoilette gehen, sich dort aufhalten, solange er will, und tun, was er will, ohne Angst zu haben, dass ein Erwachsener hereinkommt. Das Gleiche gilt für die Umkleideräume, die Schüler und Studenten unabhängig von ihrem Geschlecht betreten können.

Sport

Jungen, die sich als Transgender identifizieren, dürfen zunehmend in Mädchenmannschaften spielen, was es für Mädchen unmöglich macht, in den meisten Sportarten zu gewinnen. In den Vereinigten Staaten haben sich nur 12 Staaten dagegen ausgesprochen, neun haben keine Richtlinien zu diesem Thema und 10 erlauben es, vorausgesetzt der Sportler hat sich einer medizinischen Behandlung unterzogen. Aber neunzehn Staaten erlauben es ohne jegliche Kontrolle über den Testosteronspiegel. CNN-Reporter Devan Cole ging so weit zu behaupten, dass es unmöglich ist, die Geschlechtsidentität bei der Geburt zu kennen und dass es keinen Konsens über die Kriterien für die Zuweisung eines Geschlechts bei der Geburt gibt. Diese Aussage zwang CNN, einen Rückzieher zu machen. Wenn das Gleichstellungsgesetz verabschiedet wird, sind alle Schulen verpflichtet, die Wünsche derjenigen zu erfüllen, die sich als Transgender deklarieren. Letzteren werden damit nahezu absolute Privilegien eingeräumt. Die Eltern haben dabei kein Mitspracherecht.

Elterliche Zustimmung und Schulvertuschung

Es ist nicht unüblich, dass Schulen ihre Gender-Innovationen vor den Eltern verbergen. Ein Leitfaden zu diesem Thema – Schools in Transition: A Guide for supporting Transgender Students in K-12 Schools – wurde in Zusammenarbeit mit der American Civil Liberties Union (ACLU), der Human Rights Campaign, Gender Spectrum, dem National Center for Lesbian Rights und der National Education Association (NEA) entwickelt. Sie fordert, dass jeder Junge, der sich als Mädchen identifiziert, auch als solches behandelt wird, unabhängig von Alter und Reife. Wir haben also vier Aktivistengruppen, die sich mit der größten Lehrergewerkschaft abgesprochen haben, um diese Lehrer dazu zu bringen, ihre Ideologie in ihre Praxis einzubauen. Der Leitfaden bittet sie, Familien, die diesen Vorgaben gegenüber feindlich gesinnt sind, fernzuhalten und den Übergang, den ihr Kind durchläuft, zu verbergen, indem sie dafür sorgen, dass bei Interaktionen mit den Eltern nichts auffällt. Dies verstößt gegen die durch den 14. Verfassungszusatz garantierten Rechte auf gleichen Schutz und Familienrechte, welche auch durch den Family Educational Rights and Privacy Act garantiert werden. Es hat sich Widerstand formiert, der bereits in Form von Zivilklagen zum Ausdruck kommt. Weitere werden folgen.

Geschlechtsdysphorie

Die Journalistin Abigail Shrier fragte sich, warum die Zahl der Transgender-Personen in letzter Zeit so stark zugenommen hat (2 % der Highschool-Schüler heute, meist Mädchen, im Vergleich zu 0,01 % vor 2012, meist Jungen). Lisa Littman, eine Gesundheitsforscherin an der Brown University, untersuchte dies und fand heraus, dass der Einfluss von Gleichaltrigen und sozialen Medien eine große Rolle bei dieser Entwicklung gespielt hat. In einigen Staaten kann ein minderjähriger Teenager ein Rezept für Pubertätsblocker oder Hormonersatztherapie ohne elterliche Erlaubnis erhalten. Schweden war das erste Land, das solche Verschreibungen für Kinder unter 16 Jahren verboten hat.

Die Frage der Pronomen

Laut der Website von Trans Student Educational Resources (TSER) sind Pronomen geschlechtsneutral und können nach Belieben verwendet werden. Die Schüler werden jedoch ermutigt, Pluralpronomen (they/them/theirs) oder erfundene Pronomen wie ze/zir/zirs zu verwenden. TSER fügt hinzu, dass es eine unendliche Anzahl von Pronomen zu erfinden gibt!

Wie Keri D. Ingraham schreibt, ist es nicht nur verfassungswidrig, die Rechte der meisten Kinder zu beeinträchtigen, die sich in ihrem Geburtsgeschlecht wohlfühlen, um Verwirrung über die Geschlechtsidentität anderer zu stiften, ohne die Eltern zu informieren. Es ist eine Form von Missbrauch.


Die Katastrophe im Staatsbürgerkunde- und Geschichtsunterricht

Sechs ehemalige Bildungsminister, die unter demokratischen und republikanischen Präsidenten gedient haben, schrieben am 1. März 2021 einen Kommentar im Wall Street Journal [1], in dem sie ihre Besorgnis darüber zum Ausdruck brachten, was aus dem Staatsbürgerkunde- und Geschichtsunterricht geworden ist. Sie sahen darin die Quelle der politischen Polarisierung, die in den letzten Monaten mit Ausschreitungen und dem Einmarsch ins Kapitol Gestalt angenommen hat.

Das Verschwinden der Staatsbürgerkunde

Die meisten US-Schulen bieten heute keinen Staatsbürgerkundeunterricht mehr an, und in 42 der 50 Bundesstaaten ist Staatsbürgerkunde nicht mehr Voraussetzung für den Schulabschluss. Viele Amerikaner sind unwissend geworden, wie eine Demokratie funktionieren sollte, und im letzten Jahr hat das Gesetz der Straße in Amerikas größten Städten gesiegt. Die Schulen haben die zukünftigen Bürger nicht darauf vorbereitet, sich auf der Grundlage einer Analyse der Fakten eine eigene Meinung zu bilden. Während schwarze Leben offensichtlich wichtig sind, ist Black Lives Matter dennoch eine marxistisch inspirierte Bewegung, nach dem Eingeständnis von Patrisse Cullors, der Mitbegründerin der Bewegung. Der Mangel an staatsbürgerlicher Bildung macht die Bürger anfälliger für radikale politische Philosophien und Projekte und damit politisch formbarer.

Das 1619-Projekt

Das Projekt von Nikole Hannah-Jones, das im August 2019 im Magazin der New York Times veröffentlicht wurde, zielt darauf ab, Amerikas Geschichte rund um die Folgen der Sklaverei und die Beiträge der Schwarzen neu zu gestalten. Laut dem Princeton-Historiker Sean Wilentz ist es ein Netz aus Lügen, Verzerrungen und großen Auslassungen. Die Website des 1619-Projekts[2] ermutigt Lehrer, die Inhalte im Unterricht zu verwenden und stellt kostenlose Lehrmittel zur Verfügung. Die öffentlichen Schulen in Chicago nahmen es schnell offiziell in ihren Lehrplan auf. Drei Staaten planen, es zu verbieten (Arkansas, Iowa und Mississippi), aber die Biden-Administration unterstützt das Projekt und hat es zu einer Priorität erklärt. Diese Preisgabe von Fakten zugunsten von Indoktrination hat eine Bewegung für ein Gesetz namens 1776 Unites[3] ausgelöst. Dieses Projekt leugnet nicht die Existenz von Diskriminierung und die Notwendigkeit, sie zu beseitigen, aber auf andere Weise, als das Land zu dämonisieren und zu demoralisieren und die Amerikaner durch gefälschte Geschichte und Identitätspolitik gegeneinander auszuspielen.

Lehrergewerkschaften

Die Gewerkschaften spielen eine wichtige Rolle bei der Indoktrination der Schulen und insbesondere bei der Umsetzung des Projekts 1619. Dies war auch der Fall, als es um die Wiedereröffnung von Schulen während der Pandemie ging. Im vergangenen Juli erklärte sich die Lehrergewerkschaft des 35.000 Mitglieder zählenden Los Angeles Unified School District bereit, die Schulen nur dann wieder zu öffnen, wenn folgende Forderungen erfüllt werden: ein Moratorium für Charter-Schulen, ein Ende der Finanzierung der Polizei, höhere Steuern für die Wohlhabenden, die Einführung von Medicare-for-All und die Verabschiedung des von den Demokraten eingeführten HEROES-Act durch den Senat und Donald Trump, um die staatliche Bildungsfinanzierung um 116 Milliarden Dollar zu erhöhen. Darüber hinaus hat die American Foundation of Teachers (AFT), der 1,7 Millionen Lehrer angehören, ihre Unterstützung hinter den Green New Deal geworfen, einschließlich seiner radikalsten Aspekte, die die Kinder glauben lassen, dass das Leben auf der Erde in unmittelbarer Gefahr ist.


Das Erwachen und die Rasse

Lehrerin im Klassenzimmer, Illustration einer Arbeit über kritische Rassentheorie in K-12 Schulen · Bildquelle: ESB Professional / Shutterstock.com / spectator.org

Amerikanische Gesetze und Institutionen sind angeblich von Natur aus rassistisch und ihr einziger Zweck ist es, das “weiße Privileg” aufrechtzuerhalten. Diese giftige Ideologie hat sich in den Bundesbehörden ausgebreitet, bis hin zum FBI. Um dem ein Ende zu setzen, unterzeichnete Donald Trump am 22. September 2020 eine Durchführungsverordnung, die die Verwendung von trennenden Begriffen über Rasse und Geschlecht in der Ausbildung von Bundesangestellten verbietet. Es wurde durch ein Schreiben des Direktors des White House Office of Management and Budget ergänzt, das die Bundesfinanzierung von Schulungen verbietet, die sich auf die kritische Rassentheorie, das weiße Privileg und antiamerikanische Propaganda stützen. All dies wurde am ersten Tag der Biden-Präsidentschaft weggefegt.

Kritische Rassentheorie in der Lehrerausbildung

Es war die Lehrerausbildung, die die kritische Rassentheorie und die “Woke Education” ins Klassenzimmer brachte. Weißen Menschen, ob Lehrern oder Schülern, wird unterstellt, dass sie rassistisch sind, und es wird erwartet, dass sie sich zu ihrer weißen Vorherrschaft bekennen. Im August 2020 veranstaltete der Bezirk Fairfax in Virginia Schulungen zur Förderung der kritischen Rassentheorie, einschließlich eines einstündigen Vortrags des hochbezahlten (20.000 Dollar) Aktivisten Ibram Kendi. Der Bezirk nutzte die Gelegenheit, seine Bücher für 24.000 Dollar zu kaufen. Kendi behauptet, dass nicht jede Diskriminierung von Natur aus rassistisch ist, mit Ausnahme der Diskriminierung von Weißen gegen Schwarze. Er schlug vor, eine Verfassungsänderung einzuführen, die alle Rassenunterschiede unter der Aufsicht einer Abteilung für Antirassismus verbieten würde. Die Senate Bill 5044 des Staates Washington, die sowohl den Senat als auch das Repräsentantenhaus passiert hat, sollte die kritische Rassentheorie in der Lehrerausbildung vorschreiben.

Inspiriert von einem “Rassismus der geringen Erwartung”, wie Ayaan Hirsi Ali es ausdrückt, kommt diese Indoktrination der Schulen, die schwarzen Kindern beibringt, dass sie Opfer des Rassismus der Weißen sind und dass sie wenig Kontrolle über ihr eigenes Schicksal haben, in Wirklichkeit einer Diskriminierung gegen sie gleich. Während die überwiegende Mehrheit der Staaten dazu neigt, der Einführung der kritischen Rassentheorie in die Lehrerausbildung zuzustimmen, haben einige Staaten darauf reagiert. In Idaho zum Beispiel hat die stellvertretende Gouverneurin Janice McGeachin die Bildung einer Arbeitsgruppe angekündigt, die Indoktrination in öffentlichen Schulen identifizieren und angehen soll. So auch in Florida, dessen Gouverneur Ron DeSantis die kritische Rassentheorie aus der öffentlichen Bildung verbannt hat. Sieben weitere Staaten wollen dasselbe tun: Tennessee, Texas, Georgia, Arkansas, South Dakota, Arizona und North Carolina.

Indoktrinierung von Schülern auf Kosten ihrer Bildung

Die “wachen” Lehrer zögern nicht, vom offiziellen Lehrplan abzuweichen. Dies war im Januar in den öffentlichen Schulen von Seattle der Fall. Lehrer erhielten per E-Mail Dokumente, die die Ausschreitungen rechtfertigten, bei denen an einem einzigen Wochenende im Juli 2020 60 Polizisten verletzt wurden, und die darauf abzielten, Schüler dazu zu bringen, die Bewegung “Abschaffung der Polizei” zu unterstützen. Mia Cathell, eine Journalismus-Studentin in Boston, berichtet, dass 2020 Fünftklässler an einer öffentlichen Schule in Philadelphia eingeladen wurden, den “schwarzen Kommunismus” zu feiern, und sich an einem Scheinprotest beteiligten, der die Freilassung von Angela Davis forderte (die 1970 unter dem Vorwurf der Teilnahme an einer Geiselnahme verhaftet wurde, die mit der Ermordung eines Richters endete). Die Kinder trugen Schilder mit der Aufschrift “Black Power”, “Trump im Gefängnis”, “Free Angela” [4]. Dieser Aktivismus lässt wenig Raum zum Lernen. Nach Angaben des New Yorker Bildungsministeriums haben Fünftklässler in den öffentlichen Schulen des Bezirks Buffalo, in dem radikale Militanz grassiert, ein sehr schlechtes Verständnis von Englisch und Mathematik.

Shakespeare, Hemingway und Dickens, die angeblich das “weiße Privileg” fördern, werden ersetzt durch “Latinx-Bücher” [5], “schwarze Bücher”, “LGBTQ+-Bücher”, z. B. The Hate U Give, inspiriert von der Black Lives Matter-Bewegung.

Die mehr oder weniger dumpfe Rebellion von Eltern und Lehrern

Einige Lehrer und Eltern beschweren sich anonym. Als Reaktion auf das sich verändernde pädagogische Umfeld an der angesehenen, aber teuren Dalton School an der New Yorker Upper East Side schrieb beispielsweise eine Gruppe von Eltern einen anonymen offenen Brief, in dem sie die Besessenheit mit Rasse, weißer Vorherrschaft und Identität im Klassenzimmer anprangerten, die ihnen während der Schließung bewusst wurde. Das im Dezember 2020 veröffentlichte antirassistische Manifest der Schule trug nicht zur Beruhigung besorgter Eltern bei. Sie empfahl zum Beispiel die Einstellung von 12 Diversity-Leadern, eine Überarbeitung des Lehrplans mit Betonung auf sozialer Gerechtigkeit und die Abschaffung von Honors-Kursen im Jahr 2023, wenn schwarze Studenten bis dahin nicht die Punktzahlen weißer Studenten erreichen [7]. Nicole Niely versteckt sich nicht. Sie gründete eine gemeinnützige Organisation – Parents Defending Education – deren Aufgabe es ist, Indoktrination aufzudecken und Eltern dabei zu helfen, sich dagegen zu engagieren [8].

Auch die mathematische Bildung ist betroffen

Die Grundlagen der Mathematik sind aus diesem militanten Angriff auf die Schule nicht unbeschadet hervorgegangen. Es gibt auch “wache” Mathelehrer. Das ist der Fall bei Laurie Rubel vom Brooklyn College, die findet, dass 2+2=4 “nach weißem Supremismus stinkt”. Das Bildungsministerium von Oregon hat damit begonnen, Lehrer in “Ethnomathematik” auszubilden und dabei ein Lehrbuch zu verwenden, das die “Dekonstruktion des Rassismus in der Mathematik” und den “Abbau der weißen Vorherrschaft” propagiert. Dies würde im Unterricht zum Ausdruck kommen, wenn das Ziel der Übungen darin besteht, die richtige Antwort zu finden, und wenn der Lehrer von den Schülern verlangt, ihm ihre Arbeit zu zeigen. All das, um farbige Studenten zu benachteiligen.

Die Journalistin Denyse O’Leary sieht darin eine Vernachlässigung der am meisten benachteiligten Kinder, die auf die öffentliche Schule angewiesen sind, um die Sprache zu beherrschen und rechnen zu lernen. Die kritische Rassentheorie untergräbt durch die Relativierung von Wissen den Wert, den die Gesellschaft dem Erwerb von Fähigkeiten beimisst. Sie untergräbt nicht nur die Zukunft der am meisten benachteiligten Kinder, sondern auch die amerikanische Gesellschaft und ihre wissenschaftliche und technische Zukunft.

In der Tat, wie Keri D. Ingraham schreibt, was würde mit Flugzeugen und Brücken passieren, wenn sie mit Hilfe von Mathematik gebaut würden, deren Antworten auf Fragen subjektiv sind? Sie fordert ihre Mitbürger auf, mutig und organisiert zu sein, um den “Woke”-Trend umzukehren und sich energisch zu wehren [9]. Sie schlägt vor, dass die Bildungsfinanzierung auf die Schüler und nicht auf die Schulen ausgerichtet werden sollte, um den Eltern die Möglichkeit zu geben, die Ausbildung zu wählen, die sie für ihre Kinder wünschen.

Quelle: https://www.causeur.fr/comment-lamerique-se-suicide-203655

Dieser Beitrag erschien zuerst auf dem Blog der französischen Demografin Michèle Tribalat.


Anmerkungen:

[1] https://www.wsj.com/articles/america-needs-history-and-civics-education-to-promote-unity-11614641530

[2] Jahr der Landung der ersten Afrikaner in Virginia.

[3] Nimmt das Datum der Unabhängigkeitserklärung wieder auf.

[4] https://thepostmillennial.com/fifth-graders-in-philadelphia-forced-to-celebrate-black-communism-simulate-black-power-rally-to-free-angela-davis-from-prison.

[5] x soll die Wahl zwischen dem Maskulinum (o) und Femininum (a) vermeiden.

[6] https://nypost.com/2021/01/30/dalton-school-parents-fight-anti-racism-agenda-in-open-letter/.

[7] https://nypost.com/2020/12/19/faculty-at-nycs-dalton-school-issues-8-page-anti-racism-manifesto/.

[8] Der Willkommensslogan auf der Website lautet: Empower. Expose. Engage. https://defendinged.org.

[9] Was Eltern in Douglas County, Colorado, taten, als sie zu einer Gleichstellungspolitik gezwungen wurden. https://www.frontpagemag.com/fpm/2021/06/how-unwoke-your-school-board-joy-overbeck/.


7 Gedanken zu „Wie Amerika Selbstmord begeht“
  1. Das Christliche Amerika Wächst, Blüht und Gedeiht!

    Und was kaum jemand weiß, daß die Landbevölkerung in Mitteleuropa bis 1960 ganz im Sinne der Hutterer lebte!

    Ich kenne Hutterer und weiß, daß man sie, politisch korrekt, aus der EU fernhalten will!

    HALBWAHRER TEXT mit Quelle: https://www.welt.de/reise/Fern/article194729339/Kanada-Ein-Besuch-in-der-abgeschotteten-Welt-der-Hutterer.html

    Benannt nach dem Täufer Jakob Hutter leben in den USA und Kanada die Anhänger der Glaubensgemeinschaft der Hutterer. Streng gläubig und in absoluter Zurückgezogenheit verbringen sie ihre Zeit keusch, arbeitsam und mit Sinn für moderne Techniken in der Landwirtschaft.

    Ein Tag in der abgeschotteten Welt der Hutterer
    Die Täuferbewegung der Hutterer in Kanada lebt ähnlich isoliert wie die Amish. Fremde sind in ihren Kolonien normalerweise nicht gern gesehen. Unser Autor durfte sie – unter Auflagen – aber besuchen.
    Veröffentlicht am 28.08.2020 | Lesedauer: 4 Minuten
    Von Oliver Gerhard

    Wo sind die Hutterer? „Wenn ihr auf der Schotterpiste immer geradeaus fahrt, landet ihr direkt bei uns auf dem Hof“, hatte Mike Wurtz am Telefon gesagt, der Manager der Clear Spring Hutterite Colony.

    Doch jetzt stehen wir zwischen einer Schweinemastanlage, Ackergerät und silbern glänzenden Silos, kein Mensch weit und breit. Bis zum Horizont erstrecken sich Maisfelder – die Provinz Saskatchewan ist die Kornkammer Kanadas.

    Erst auf den zweiten Blick sehen wir die Wohnanlage: zwei Reihen identischer Häuserblocks, jede Einheit mit der gleichen Wäschespinne, dem gleichen Handkarren, dem gleichen Reisigbesen neben der Tür. „Alles selbst gebaut“, sagt Mike Wurtz, als wir ihm in seinem Wohnzimmer gegenübersitzen. Ein kahler Raum, keine Bilder, keine Teppiche, kein Nippes. Nur eine tickende Uhr an der Wand.

    In einem schwer verständlichen deutschen Dialekt hatte uns Mike – kariertes Hemd, Hosenträger, grauer Backenbart – begrüßt, um dann gleich ins Englische zu wechseln: Die Täuferbewegung der Hutterer stammt aus Deutschland, den Niederlanden und der Schweiz. Seit dem 16. Jahrhundert verfolgt, landete sie in Nordamerika. Im Gegensatz zu den Amish, die moderne Technik ablehnen, setzen die Hutterer sie mit großem Erfolg ein.

    Urlaub, Fernsehen und Internet sind kein Thema
    „Kommt mit, ich zeige euch alles“, sagt Mike und setzt sich einen Hut auf. Die Farm wirkt wie ausgestorben, nur hin und wieder huschen ein oder zwei Frauen in dunkelblauen Kleidern und gepunkteten Kopftüchern vorbei.

    Die Kleiderordnung verpflichtet sie, den Kopf zu bedecken – so steht es in der Bibel. „Und die verheirateten Männer müssen Bart tragen“, erklärt Mike. „Von wem diese Regel stammt, weiß ich aber nicht.“

    In der Fahrzeughalle steht der neueste Mähdrescher, computergesteuert und klimatisiert: „Wir haben fünf davon“, sagt Mike. „Jeder zu einer halben Million Dollar“.

    Die Gemeinde ist reicher als jedes Dorf in der Gegend, die Mitglieder bauen Weizen, Raps, Linsen und Gerste an, haben Milchkühe und eine Hühnerfarm, züchten Gänse und Schweine. Es gibt eine Tischlerei, Kläranlage, Feuerwehr, Kraftwerk.

    „Wir machen das alles für den ‚Split‘“, erklärt der Manager. „Sobald wir mehr als 130 Mitglieder haben, gründen wir eine Schwestergemeinde.“ Außer einem Taschengeld verdienen die Familien kein Geld – die Hutterer leben in Gütergemeinschaft.

    Alle arbeiten für das Kollektiv, jede Familie bekommt ein komplett ausgestattetes Haus und alles, was sie zum Leben braucht. Urlaub ist kein Thema, Fernsehen, Radio und Internet sind tabu.

    Kanadas Hutterer leben abgeschottet in Kolonien
    Immer wieder müssen wir innerlich schlucken: Dies ist eine andere Welt. Gleichzeitig ist es ein Privileg, einmal hier zu sein – in den besonders konservativen Kolonien wie Clear Spring sind Fremde sonst ungern gesehen.

    Warum er uns trotzdem alles zeigt, verrät Mike nicht. Bis zum Abend lässt er auch offen, ob wir über Nacht bleiben können. Und er wird der einzige Mensch bleiben, mit dem wir uns hier unterhalten dürfen – so seine Regeln.

    Wir werfen einen Blick in die Schule: leere, makellos saubere Räume. Kein Spielzeug auf dem Boden, kein Kinderbild an der Wand – nur eine Uhr in jedem Raum. Morgens um halb acht beginnt der Tag hier mit Bibelunterricht auf Deutsch, dann übernimmt die staatliche Englischlehrerin.

    „Unser Gesetz lautet, dass die Schulzeit nach der achten Klasse endet“, sagt Mike. „Wir brauchen keine Uni – es gibt genug Arbeit für alle.“ Die 15-jährigen Schulabgänger bekommen einen Arbeitsplatz zugewiesen, je nachdem, in welchem Bereich gerade jemand fehlt. Wer trotzdem studieren möchte, muss die Kolonie verlassen.

    Wir stoppen an der Kirche; auch sie ein schlichter Raum – mit Uhr an der Wand. Zwei Seelsorger halten hier jeden Abend und am Sonntag die Messe. Hier werden auch alle wichtigen Entscheidungen getroffen. Die sieben „Ältesten“ der Kolonie machen einen Vorschlag, stimmberechtigt sind alle getauften Männer.

    Dann hören wir zum ersten Mal Lachen. Endlich! Junge Frauen, die Haare unter den Kopftüchern zum Mittelscheitel gekämmt, pflücken gerade reife Saskatoon-Beeren, große Eimer sind schon mit den saftigen roten Früchten gefüllt. „Greift zu“, lädt der Gärtner uns ein. Schüchtern drehen die Frauen ihre Köpfe weg oder flüchten auf die andere Seite der Büsche.

    Am nächsten Morgen – wir durften tatsächlich bleiben – lassen wir Clear Spring wieder hinter uns. Sprechen noch lange über die vergangenen 24 Stunden.

    „Wenn du hier nicht reingeboren bist, schaffst du es nicht“, hatte Mike gesagt. Rund 70 Prozent der jungen Männer verlassen die Kolonie, meinte er – nach ein paar Jahren kehrten viele von ihnen jedoch zurück. Die meisten Frauen bleiben.

    4
    1. LÜGE: Fernsehen, Radio und Internet

      Wenn der Autor behauptet, daß Fernsehen, Radio und Internet für Hutterer Tabu sind, dann hat er nie eine Hutterergemeinde von Innen gesehen. Dort benutzt man nämlich das Internet rund um die Uhr, um sich mit den befreundeten Gemeinden auszutauschen. Davon konnte ich mich persönlich überzeugen.

      Das Angloamerikanische Amerika fürchtet die Hutterer wie der Teufel das Weihwasser: Keine Arbeitslosen, keine Altenheime, keine Gewohnheitskriminalität, keine Schulden, keine Neger und Zigeuner, keine Drogen, kein Glücksspiel und keine “Dumm-Dreinredner” — Dafür fleißige Menschen, die noch mehr fleißige Kinder gebären. Und Frauen, die ganz ohne eine satanische Schönheitsindustrie, in der Gemeinde Anerkennung als Ehefrau und Mutter erhalten. — Daß Huttererfrauen sich vor Männern verstecken, ist eine weitere Lüge des Autors; denn gerade die Frauen verkaufen ihre Bauernprodukte öffentlich in den umliegenden Gemeinden, zum Beispiel auf Wochenmärkten.

      Bis vor wenigen Jahren besuchten die Huttererkinder nur ihre Gemeindeschulen und sprachen ihr “Huttererdeutsch” Mit verlogenen Argumenten und Tricksereien gelang es dem Staat Canada schließlich, die Hutterer dazu zu bewegen, daß Huttererkinder, öffentliche englischsprechende Schulen zu besuchen müssen. (Und vor allem dort die Sünde erlernen!)

      Warum eigentlich knien sich unsere Geldfußballer nicht vor den Hutterern, sondern vor Kriminellen nieder?

      4
    2. NÖÖÖÖÖ

      “Das Christliche Amerika Wächst, Blüht und Gedeiht!”

      Die Hutterer (und andere, wie diese), sind eine winzige Minderheit. Sobald die Marxisten (NWO) übernommen haben, was glauben Sie wie lange man die in Ruhe läßt?

      Allein die Mannstärke zeigt, wer automatisch verloren hat, mal davon abgesehen, daß ich Hutterer, Mormonen, Amisch, … nicht gerade als Soldaten kenne oder das die Berge an Waffen / Munition lagern würden.

      Marxisten dulden niemals solche Abtrünnige, denn sie zeigen dem Rest der Zombies, daß es da auch andere Lebensweisen gibt, außerhalb des marxistischen Gefängnisses, es ist immer Gleichschaltung angesagt. Deshalb kommen die immer weg.

      Was Sie als “gedeihen” ansehen, ist verloren, weil es nicht losgelöst vom verwesenden Rest besteht.

      2
      1. c/o Marcus Junge

        Kein Einspruch Euer Ehren . Der Wechsel weg vom “Mitteleuropäischen Humanismus”, hin zum “Satanischen Kommunismus” wird auch den Hutterern ihre gesamten Lebensgrundlage vernichten. Bereits mit dem Kriegseintritt der USA 1917 wurden Hutterer als Kriegsdienstverweigerer so behandelt, wie man randalierende Geistesgestörte behandelt.

        1
  2. The five degenerations?
    When the human lifespan is less than a hundred years, people are not receptive to the Dharma teachings because of:
    (1) degeneration of lifespan – when lives pass ever faster,
    (2) degeneration of disturbing emotions – when these are rampant even among monks and nuns,
    (3) degeneration of outlook – when especially among householders there is little respect in anything constructive,
    (4) degeneration of beings – when people become less fit or capable of physically taking care of themselves, and
    (5) degeneration of the times – when natural resources run out and the environment degrades.
    (Tibetan sayings: སྙིགས་མ་ལྔ། snyigs-ma lnga)

    Affecting not only America like USA? The monotheism hierarchy since 5000 years is undergoing a paradigm change!

    1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert