web analytics
Bildquelle: Demokracija

Ungarn

  • Am Rande des EU-Gipfels in Brüssel bekräftigte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán, dass es bei Ungarns Anti-Pädophilen-Gesetz nicht um Homosexualität im Allgemeinen gehe. Er erinnerte daran, dass unter dem kommunistischen Regime, das er als Jugendlicher bekämpfte, “Homosexualität bestraft wurde und ich für die Freiheit und die Rechte” der Homosexuellen gekämpft habe. Ich verteidige also die Rechte von Homosexuellen, aber darum geht es bei diesem Gesetz nicht […] Es ist ein Gesetz zum Schutz von Kindern und Eltern […] das Gesetz zum Schutz des Rechts der Eltern, über die sexuelle Erziehung ihrer Kinder zu entscheiden […] Und die Aufgabe des Staates ist es, die Bedingungen zu schaffen, damit die Eltern diese Rechte ausüben können.”
  • Laut einer Umfrage des Nézőpont-Instituts, die an diesem Montag 28 von der Zeitschrift Mandiner veröffentlicht wurde, wollen 50 % der Ungarn, dass Viktor Orbán nach den nächsten Parlamentswahlen Premierminister bleibt, verglichen mit 18 %, die möchten, dass die ungarische Regierung vom derzeitigen Bürgermeister von Budapest, Gergely Karácsony, geführt wird. Diese Zahlen bleiben seit mehreren Wochen stabil, trotz einer intensiven Kampagne des Bürgermeisters der Hauptstadt, der anstrebt, der einzige Kandidat der Opposition zu werden.
  • Nach der Verabschiedung des ungarischen Anti-Pädophilie-Gesetzes, das Brüsseler Kreise weiter irritiert, schickten Europaabgeordnete der liberalen Fraktion Renew Europa einen Brief an den Präsidenten der Europäischen Kommission, Ursula Von der Leyen, die sie aufforderte, das Konjunkturprogramm für Ungarn nicht zu genehmigen, das nach den von der Kommission angenommenen Zahlen Anspruch auf 8,1 Milliarden Euro an Zuschüssen und 7,1 Milliarden Euro an Krediten hätte.
  • In einem Brief an den Direktor für Regierungsangelegenheiten des Simon-Wiesenthal-Zentrums in Los Angeles, über den die Jerusalem Post am Sonntag, den 27. Juni, berichtete, kündigte der ungarische Außenminister Péter Szijjártó an, dass Ungarn nicht an der Weltkonferenz über Rassismus in Durban, Südafrika, teilnehmen werde, einem Treffen, das normalerweise zu antisemitischen Demonstrationen führt: “Die ungarische Regierung verfolgt eine Politik der Nulltoleranz gegen Antisemitismus und ist voll und ganz der Gewährleistung der Sicherheit des jüdischen Volkes verpflichtet, eine Position, die wir in internationalen Foren konsequent verteidigen […] In diesem Sinne unterstützt Ungarn den Durban-Prozess nicht.”
  • Am Dienstag, den 29. Juni, empfing der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán seinen slowakischen Amtskollegen Eduard Heger im Karmeliterkloster im Budaer Burgviertel, ein Treffen, das die Gelegenheit bot, die hervorragenden Beziehungen zwischen Budapest und Bratislava hervorzuheben.
  • Der ungarische Premierminister Viktor Orbán und Außenminister Péter Szijjártó empfingen am 29. Juni die Präsidentin des aserbaidschanischen Parlaments, Sahiba Gafarova. Szijjártó betonte die wichtige Rolle, die Aserbaidschan in naher Zukunft für die Energieversorgung Europas spielen wird.
  • In einem Brief an ihre Studenten kündigte die Loránd-Eötvös-Universität Budapest an, dass sie sich gegen Covid impfen lassen müssen, um im September am Unterricht teilnehmen zu können: “Liebe Studenten! Die Fakultät für Sozialwissenschaften der Loránd Eötvös Universität wird versuchen, den Präsenzunterricht im Herbstsemester des akademischen Jahres 2021/22 so weit wie möglich wieder aufzunehmen. Dies erfordert, dass unsere Schüler vor Covid-19 geschützt werden. Ich fordere daher, dass die Covid-19-Impfung so schnell wie möglich durchgeführt wird, falls dies nicht bereits geschehen ist.” “Da die Sicherheit der Studenten und Mitarbeiter für die Loránd Eötvös Universität ein wichtiges Anliegen ist, empfiehlt die Epidemiologische Operative Koordinationsstelle (JOKT) allen Professoren und Studenten dringend, sich für die Impfung anzumelden.” […] Fehlender Impfschutz allein berechtigt nicht zu einem außergewöhnlichen Studiengang, der die Möglichkeit eines Fernstudiums bietet, und Hochschulmitarbeitern, von zu Hause aus zu arbeiten. Mit anderen Worten: Ungeimpfte Lehrer könnten ihren Beruf nicht mehr ausüben, ungeimpfte Studenten könnten ihr Studium nicht fortsetzen.

Polen

  • Die Verabschiedung eines Gesetzes durch das polnische Parlament am Donnerstag, den 24. Juni, das Ansprüche auf Rückgabe von Eigentum, das aus Enteignungen während des Zweiten Weltkriegs resultiert, einschränkt, hat dazu beigetragen, die Kontroverse zwischen Polen und Israel zu diesem Thema neu zu entfachen. Die israelische Botschaft in Warschau reagierte schnell: “Die jetzige Änderung des Gesetzentwurfs wird im Wesentlichen die Rückgabe jüdischen Eigentums oder die Geltendmachung finanzieller Entschädigungen durch Holocaust-Überlebende, ihre Nachkommen und die jüdische Gemeinde, für die Polen seit Jahrhunderten Heimat ist, verhindern. Es ist unverständlich […] Dieses unmoralische Gesetz wird die Beziehungen zwischen unseren Ländern untergraben. Eine unbegründete Polemik für Krzysztof Bosak (Konfederacja), der uns daran erinnert, dass “im Falle der Abwesenheit von Erben eines bestimmten polnischen Bürgers das Eigentum dem Staat gehört und nicht Ihnen” [Israel, d. Red.] Der stellvertretende polnische Justizminister Sebastian Kaleta brachte es in einem Interview mit dem konservativen Magazin wPolityce auf den Punkt: “Der Gesetzentwurf zielt darauf ab, die Frist für die Anmeldung von Entschädigungsansprüchen zu verkürzen. […] Für Millionen von Polen wird damit die Zeit der ewigen Ungewissheit beendet, ob ein Erbe oder ein Nachlassverwalter Ansprüche auf ihr Haus, ihre Schule oder ihr Grundstück erheben wird”, und glaubt, dass “Israel eine Politik verfolgt, Polen zu zwingen, für das Eigentum polnischer Bürger zu zahlen, die keine Nachkommen hinterlassen haben und aufgrund des Holocausts gestorben sind”, wofür Polen in keiner Weise verantwortlich ist. Bei dieser Gelegenheit sagte der Präsident des World Jewish Congress (WJC), Ronald Lauder: “Es ist an der Zeit, dass die internationale jüdische Gemeinschaft ihre Beziehung zu einer Regierung neu bewertet, die sich mit unvorstellbarer Gefühllosigkeit verhält und den schlimmsten Traditionen der polnischen Geschichte folgt, anstatt den besten und erbaulichsten Traditionen… Dieser ungeheuerliche und völlig ungerechtfertigte Akt des polnischen Parlaments stellt mein eigenes Engagement und die Zukunft der polnisch-amerikanischen Beziehungen in Frage, ebenso wie die Beziehungen zwischen Polen und internationalen jüdischen Organisationen”, während die World Jewish Restoration Organization (WJRO) der Meinung war: “Dies würde es für Holocaust-Überlebende und ihre Familien praktisch unmöglich machen, [in ihre Häuser] zurückzukehren oder eine Entschädigung für Eigentum zu erhalten, das während des Holocausts und des Kommunismus illegal beschlagnahmt wurde.” Der Präsident der letztgenannten Organisation, Gideon Taylor, fügte hinzu: “Jüdische Antragsteller warten seit Jahrzehnten auf Gerechtigkeit für ihr Eigentum, das während des Holocausts oder von der kommunistischen Regierung konfisziert oder verstaatlicht wurde. Der jetzige Vorschlag würde, wenn er angenommen wird, den polnischen Holocaust-Überlebenden, die bereits sehr gelitten haben, weiter schaden. Der israelische Außenminister Yair Lapid (von der zentristischen Partei Yesh Atid) sagte seinerseits: “Dieses Gesetz ist furchtbar unfair und beschämend, es verletzt die Rechte der Holocaust-Überlebenden, ihrer Erben und der Mitglieder der jüdischen Gemeinden, die seit Hunderten von Jahren in Polen existieren … Dies ist ein inakzeptabler Schritt, dieses ‘unmoralische’ Gesetz schadet den Beziehungen zwischen unseren Ländern ernsthaft.”
  • Das ungarische Anti-Pädophilen-Gesetz wird nicht nur von den europäischen Partnern kritisiert, es findet auch Nachahmer. Der polnische Bildungsminister Przemyslaw Czarnek zum Beispiel wünscht sich ein ähnliches Gesetz in Polen: “Dieses Gesetz besagt, dass der Schulunterricht, der sich mit sexuellen Themen befasst, nicht für Geschlechtsumwandlung oder Homosexualität werben darf […] Wir sollten diese Regelungen in Polen vollständig kopieren! […] Während wir die Rechte von Menschen mit einer anderen sexuellen Orientierung respektieren … müssen wir uns immer an den wichtigsten Wert erinnern, der in jeder Gesellschaft das beste Interesse des Kindes sein muss”.
  • Am heutigen Dienstag, den 29. Juni, verurteilte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte Polen wegen Verletzung von Artikel 6 der Europäischen Menschenrechtskonvention, indem er 2017 die Richter Alina Bojara und Mariusz Broda am Bezirksgericht in Kielce (Woiwodschaft Świętokrzyskie/Heiligkreuz, im Süden des Landes) entließ. Das polnische Justizministerium reagierte mit einer Erklärung, in der es heißt: “Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, das die Entscheidung über die Entlassung der Vizepräsidenten des Bezirksgerichts Kielce in Frage stellt, die im Januar 2018 nach polnischem Recht erlassen wurde, hat keine Substanz und basiert nicht auf internationalem Recht und Konventionen, sondern ist Ausdruck einer inakzeptablen Politisierung des Gerichts.”
  • Angesichts des wiederholten Scheiterns der vom Sejm vorgeschlagenen Kandidaten für den vakanten Posten des Ombudsmanns im Senat schlug der Vorsitzende der PiS-Fraktion, Ryszard Terlecki, am Freitag, dem 2. Juli, vor, die Kandidatur des der Opposition nahestehenden Marcin Wiącek zu unterstützen, was von Jarosław Gowin (Porozumienie) befürwortet wurde, der zuvor Wiąceks Kandidatur unterstützt hatte.
  • In einem am Donnerstag, 1. Juli, von der Zeitschrift wPolityce veröffentlichten Interview kritisierte der Europaabgeordnete Ryszard Legutko (PiS) das Verhalten des amerikanischen Geschäftsträgers Bix Aliu scharf: “Seit einiger Zeit können wir beobachten, wie sich Botschafter westeuropäischer Länder und der Vereinigten Staaten in Polen verwerflich verhalten. Das Verhalten des Geschäftsträgers der US-Botschaft bestätigt die schlimmsten antiamerikanischen Stereotypen, wie Arroganz, totale Missachtung der Empfindlichkeiten des Landes, in dem man sich befindet, und Missachtung der Regeln”, und erinnert uns am Rande daran, dass “Polen ein Land mit einer der niedrigsten Anzahl von Vorfällen im Zusammenhang mit dem Übergriff auf Homosexuelle in Europa ist – es gab 16 solcher Fälle [im Jahr 2019], verglichen mit fast 600 in den Niederlanden oder fast 200 in Deutschland.”
  • Am Samstag, den 3. Juli, fand in Warschau ein Treffen des Nationalrats der Bürgerplattform (OP) statt, an dem auch der ehemalige Premierminister Donald Tusk teilnahm. Gerüchten zufolge, die sich seit einigen Wochen hartnäckig halten, könnte dieses Treffen die bevorstehende Rückkehr von Donald Tusk an die Spitze der PO ankündigen, eine Aussicht, die dem Bürgermeister von Warschau, Rafał Trzaskowski, dem erfolglosen Kandidaten der PO bei den letzten Präsidentschaftswahlen, nicht zu passen scheint, der auch um die Führung einer Partei wetteifert, die seit der Führung durch Borys Budka ins Trudeln geraten ist. Herr Trzaskowski würde sogar in Erwägung ziehen, die OP zu verlassen, wenn er gegen Donald Tusk verliert. Dennoch ist die Rückkehr von Donald Tusk an die Spitze der PO nicht nach dem Geschmack der Polen. Laut einer Umfrage, die Kantar am 24. und 25. Juni für TVN durchgeführt hat, wären 60% der Polen nicht dafür, während nur 26% dafür wären.
  • Ein Gericht in Katowice (Oberschlesien, Südpolen) hat Restaurantbesitzer freigesprochen, die sich über gesundheitspolizeiliche Auflagen hinweggesetzt hatten, die ihnen die Schließung ihrer Lokale auferlegten. “Das Gericht stimmte voll und ganz mit [unserem] Argument überein, dass das durch die Verordnung eingeführte Verbot der Geschäftstätigkeit verfassungswidrig ist”, sagte einer der beteiligten Restaurantbesitzer.
  • Der Impfbeauftragte der polnischen Regierung, Michał Dworczyk, sagte am Freitag (2. Juli), dass sich mehr als eine Million Menschen in weniger als zwei Tagen für die Lotterie im Zusammenhang mit dem Anti-Covid-Impfprogramm registriert haben, um Preise von 200 Zloty (44 €) bis 300.000 Zloty (66.000 €) sowie Autos zu gewinnen.

Slowakei

  • Am Montag, den 27. Juni, absolvierte der slowakische Ingenieur und Universitätsprofessor Stefan Klein einen ersten Versuchsflug mit seinem AirCar. Er legte die 80 km zwischen Nitra und Bratislava (Pressburg) in 25 Minuten zurück, bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 170 km/h. “Mit dem heutigen Flug wollten wir die Fähigkeiten dieses experimentellen Prototyps demonstrieren sowie beweisen, dass die Idee hinter diesem Transportmittel realistisch ist”, erklärte er gegenüber der Presse.
  • Die slowakischen Behörden haben gerade eine Lotterie eingeführt, um die Menschen zu ermutigen, sich gegen Covid impfen zu lassen. Das Konzept sieht vor, dass unter den Geimpften jede Woche ein Preis von zwei Millionen Euro ausgelost wird. Außerdem soll es einen Bonus für Personen geben, die einen Verwandten zur Impfung überreden.

Tschechische Republik

  • Als er vom amerikanischen Fernsehsender CNN zum ungarischen Anti-Pädophilen-Gesetz befragt wurde, antwortete der tschechische Präsident Miloš Zeman unverblümt: “Viktor Orbán sagte, er sei nicht gegen Homosexualität, aber er sei auch gegen die Manipulation des sexuellen Erwachens nicht nur von Eltern, sondern auch von Kindern. Ich sehe keinen Grund, ihm zu widersprechen… Wenn sich jemand einer unveränderlichen Operation unterzieht, begeht er im Grunde genommen die Sünde der Selbstschädigung. Jede Operation ist ein Risiko, und diese Transgender-Leute ekeln mich an.
  • Nach dem Tornado, der am Donnerstag, den 24. Juni, mehrere Gemeinden im Südosten Mährens verwüstete, drei Menschen tötete und mehrere hundert verletzte, erhielt die Tschechische Republik sofort Nothilfe von ihren slowakischen, österreichischen und polnischen Nachbarn. “Unsere Feuerwehr wird helfen, die katastrophalen Folgen des Tornados zu beseitigen […] In Zeiten wie diesen sind wir immer für unsere Nachbarn da”, sagte der polnische Regierungssprecher Piotr Müller, während der tschechische Premierminister Andrej Babiš um Hilfe aus dem Solidaritätsfonds der Europäischen Union (EUSF) bat: “Ich habe den Präsidenten des Europäischen Rates und den Präsidenten der Europäischen Kommission um Hilfe aus den Sonderfonds der Europäischen Union für die betroffenen Gemeinden in Südmähren gebeten”.
  • Der tschechische Außenminister Jakub Kulhánek kündigte am Dienstag, den 29. Juni, die Eröffnung eines offiziellen Vertretungsbüros der belarussischen Opposition in Prag an, die ähnliche Vertretungen in Vilnius und Warschau hat: “Die belarussische Opposition erhält und wird auch weiterhin klare Unterstützung von der Tschechischen Republik erhalten”, erklärte Kulhánek.
  • Der stellvertretende tschechische Außenminister Martin Smolek übergab dem russischen Botschafter Aleksandr Zmeyevsky am Dienstag, den 29. Juni, im Namen seiner Regierung eine offizielle Note, in der er ihn darüber informierte, dass die Tschechische Republik von der Russischen Föderation 650 Millionen Kronen (ca. 26 Millionen Euro) an Reparationen für den Bombenanschlag in Vrbětice fordert, der nach Ansicht der tschechischen Behörden von Agenten des russischen Geheimdienstes verübt wurde. Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, wies die Forderung Tschechiens, die sie als “Erpressung” bezeichnete, entschieden zurück. “Normalerweise werden diejenigen, die sich auf diese Weise und ohne Gericht oder Beweise verhalten, sondern mit Hilfe von Drohungen und Beleidigungen Geld verlangen, als Erpresser bezeichnet”, sagte sie.

Slowenien

  • 3.7 Entsprechend der Tradition der Länder, die den Ratsvorsitz innehaben, nimmt Slowenien zu Beginn seiner EU-Ratspräsidentschaft bei den EU-Institutionen akkreditierte Brüsseler Korrespondenten auf. Sie diskutierten die Prioritäten der slowenischen Präsidentschaft mit den höchsten Vertretern der Regierung und lernten dabei Slowenien als nachhaltiges und sicheres Reiseziel kennen. Die 48 ausländischen Journalisten waren von Mittwoch, 30. Juni, bis Samstag, 3. Juli, in Slowenien und informierten sich über das Programm und die Prioritäten der Präsidentschaft. Sie trafen den Premierminister und die Minister für auswärtige Angelegenheiten, Inneres, öffentliche Verwaltung, Gesundheit, Finanzen und Wirtschaft sowie die Staatssekretäre für Infrastruktur und Umwelt. In einem fast zweistündigen Gespräch mit Journalisten beantwortete Premierminister Janez Janša alle Fragen, die sie stellten. Unter anderem wurden sie über die Pläne der Präsidentschaft für die Konferenz über die Zukunft Europas, für die Gewährleistung der Sicherheit der Union und für die Einbindung des westlichen Balkans in verschiedene europäische Politiken informiert.
  • 2.7 Der ehemalige Präsident Danilo Türk bewies einmal mehr seine politische Doppelzüngigkeit. In Slowenien beschuldigt er die derzeitige Regierung, die Menschenrechte zu verletzen, die Rechtsstaatlichkeit zu missbrauchen und die Medien “anzugreifen”, während er selbst seine Unterstützung für die Kommunistische Partei Chinas, die letzte große totalitäre politische Organisation, zum Ausdruck bringt und ihre wirtschaftliche Stärke lobt. China ist bekannt für die Verweigerung von Menschenrechten für Minderheiten, die Zensur der Medien und die Ausbeutung von Kinderarbeit. So berichtete RTV Slowenien vor einigen Jahren über chinesische Kinder, die für die Herstellung von Kinderspielzeug einen Cent pro hergestelltem Spielzeug verdienten.
  • 1.7 Trotz der Coronavirus-Epidemie erholt sich die slowenische Wirtschaft gut von dem durch die Schließungen verursachten Abschwung, wie es auch in Europa der Fall ist, wobei die Tschechische Republik, die Niederlande, Deutschland, Malta, Ungarn, Polen und Slowenien die erfolgreichsten Länder sind. Letztere weist derzeit eine der niedrigsten Arbeitslosenquoten auf und ist vergleichbar mit derjenigen von 2019, als das globale Wirtschaftsklima außergewöhnlich gut war. Darüber hinaus nähert sich die Arbeitslosigkeit einem Rekordtief in der Geschichte Sloweniens, das nur im Juni und September 2019 niedriger war. Im Mai 2021 lag die saisonbereinigte Arbeitslosenquote im Euroraum bei 7,9 Prozent, 0,2 Prozentpunkte niedriger als im Vormonat und 0,4 Prozentpunkte höher als im Mai 2020. Die Arbeitslosenquote in der Europäischen Union war mit 7,3 Prozent etwas niedriger als die im Euroraum. Dies war 0,1 Prozentpunkte niedriger als im April und 0,4 Prozentpunkte höher als im Mai 2020.
  • 1.7. “Der Beginn der Präsidentschaft fällt mit dem 30. Jahrestag der Unabhängigkeit zusammen. Heute vor 30 Jahren haben wir für Sloweniens Unabhängigkeit, Freiheit und europäische Zukunft gekämpft. Mit großer Freude beginnen wir unsere zweite EU-Ratspräsidentschaft”, sagte der amtierende Premierminister Janez Janša auf einer Pressekonferenz zum ersten Tag der slowenischen EU-Ratspräsidentschaft.
  • 1.7. Heute übernimmt Slowenien die EU-Ratspräsidentschaft. Im Mittelpunkt der sechsmonatigen Präsidentschaft, die es von Portugal übernimmt, stehen die Bekämpfung und die Bewältigung der Covid-19-Pandemie, die Stärkung der Krisenresistenz der Union und die EU-Erweiterung. Zum Auftakt der Präsidentschaft findet in Slowenien ein europäischer politischer Gipfel statt. Das Team der Europäischen Kommission, angeführt von der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, ist in Slowenien eingetroffen. “Ich freue mich, dass wir heute die Europäische Kommission in Slowenien zu Gast haben. Die Öffnung des öffentlichen Lebens überall in Europa ist der Beginn von physischen Begegnungen auf europäischer Ebene und wir freuen uns darauf”, sagte der slowenische Ministerpräsident Janez Janša. Die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen nahm an dem Treffen in Brdo teil und besuchte die Kinderklinik in Ljubljana. Sie lobte den Sanierungsplan Sloweniens und versicherte, dass die EG diesen unterstützt. Ursula von den Leyen sagte auf einer Pressekonferenz am Ende des Brdo-Treffens, dass es wichtig sei, dass die Janša-geführte Regierung den von der EG geleiteten Sanierungsplan unterstützt. Slowenien wurde von seinem Vorgänger, dem portugiesischen Ministerpräsidenten Antonio Costa, ebenfalls eine erfolgreiche Präsidentschaft gewünscht. Herr Janša dankt auch dem deutschen und dem portugiesischen Ratsvorsitz für ihre Arbeit während der Coronavirus-Pandemie. Er versicherte: “Erholung, Widerstandsfähigkeit und die strategische Autonomie der EU sind auch Teil unserer Prioritäten für die nächsten sechs Monate.”

     


2 Gedanken zu „Mitteleuropa: Die wichtigsten Nachrichten vom 28. Juni bis 4. Juli“
  1. Ich unterstütze voll und ganz die Politik von Orban. Nur mit dem Impfwahn, der in Ungarn grassiert, bin ich nicht einverstanden. Impfen muss freiwillig sein und darf nicht zu behördlichen Einschränkungen für Ungeimpfte führen.

    1
  2. Was für eine Tragödie! Die Budapester Universität verlangt von den Studenten
    und Professoren Impfungen gegen Corona. Desgleichen müssen auch Lehrer
    sich impfen lassen, sonst verlieren sie ihren Job.— Man weiß doch, dass Un-
    geimpfte eine stärkere Immunität haben als Geimpfte. Außerdem weiß keiner,
    ob er durch die Corona-Impfung Impfschäden erleidet (Lähmungen, Erblin-
    dungen, MS, Hautausschläge, Unfruchtbarkeit oder gar den Tod). Es gibt doch
    wirklich genug Bücher über Impfschäden! Nachlesen, bitte!

    3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert