web analytics
Angela Merkel · Bildquelle: FDS

Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärte am Montag, sie sehe die sechs Westbalkanstaaten aus strategischen Gründen als zukünftige Mitglieder der Europäischen Union.
 

“Es liegt im ureigenen Interesse der Europäischen Union, den Prozess hier voranzubringen”, sagte Merkel vor Reportern nach einer virtuellen Konferenz über den Westbalkan und verwies auf den Einfluss Russlands und Chinas in der Region, ohne jedoch deren Namen zu nennen.

Die seit 2014 geförderte stärkere regionale Zusammenarbeit habe bereits erste Erfolge erzielt, wie etwa ein gerade in Kraft getretenes Roaming-Abkommen.

An der Konferenz nahmen die Regierungschefs von Serbien, Albanien, Nordmazedonien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro und dem Kosovo sowie die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen teil.

Frau von der Leyen sagte: “Unsere erste Priorität ist es, die Erweiterungsagenda in der gesamten Region zu beschleunigen und unsere Partner auf dem westlichen Balkan in ihren Bemühungen zu unterstützen, die notwendigen Reformen durchzuführen, um auf dem europäischen Weg voranzukommen.

Der französische Präsident Emmanuel Macron habe sich in der Videokonferenz “sehr deutlich” für die Perspektive eines EU-Beitritts der sechs Staaten ausgesprochen, betonte Merkel.

Darüber hinaus sagte Merkel, Deutschland werde “so schnell wie möglich” 3 Millionen Dosen des Impfstoffs COVID-19 an die Länder des westlichen Balkans verteilen.

Quelle: Fdesouche


6 Gedanken zu „Merkel sieht strategische Argumente für EU-Beitritt der Balkanstaaten“
  1. Die Frage von s.g “Beitritten” ist vollkommen redundant – da die EU-Terror-Diktatur sowieso aufgelöst wird. So oder So – mit Gewalt oder ohne Gewalt – die Verbrecher-Politiker können sich entscheiden, Ich vermute, sie wählen den letzteren Weg.
    Gift-Genozid-Zwangsabspritzung, illegale Masseneinwanderung, Zerstörung des Geldsystems, Kriegshetze gegen Russland braucht nämlich KEINER in den euopäischen Völkern und Nationen
    – NUR die EU und NATO.

    6
  2. Die typische Vorgehensweise mittelmäßiger und konzeptloser Politiker: Einfach den irgendwann mal eingeschlagenen Weg weitergehen.

    5
    1. Mit Verlaub, der Mythos von der Konzeptlosigkeit, sollte aus vitalem Interesse – DRINGEND -aufgegeben werden, weil er NICHT stimmt! Das “NARRativ” ist reine Vorbeugung, um die Vorsätzlichkeit zu verschleiern! Es handelt sich um geplante Taten, die rein gar nichts mit “Mittelmäßigkeit” zu tun haben.

      Es existiert sehr wohl ein Konzept, das uns aber nicht gefallen wird. Es ist eine tödliche Naivität zu glauben, dass solche Kreaturen “inkompetent oder irre” seien. Das was sie jedoch in Wahrheit sind, ist hochgradig kriminell!

      Auch die “Mittelmäßigkeit” dürfte nicht zutreffen, denn die Taten, sind – exorbitant – verwerflich. Es handelt sich nicht um “Ladendiebe”, sondern um – immer noch praktizierende – Massenmörder!

      Der Grund, warum sie den eingeschlagenen Weg weitergehen, liegt darin, weil sie es – ungehindert – weiter tun können, hier findet man dann – aber auch nicht nur mittelmäßige -Idiotie und die Konzeptlosigkeit, aber auch die Ahnungslosigkeit von gänzlich eingeblödeten Massen.

      2
  3. “Strategische Argumente”, Germoney und den Rest Europas mit weiteren Goldstücken zu fluten, schon klar. Vor allen die Albaner sind dafür bekannt fleißig und strebsam zu sein, auch haben Diese eine tolle Kultur mit der sie uns bereichern werden. Es ist ja noch nicht bunt genug. Paris, Nizza, Berlin, Würzburg, Wien und hundert weiterer Städte sind so viel bunter, Dank Merkels humanen Politik.

    10
    1. Die sind zum Großteil Moslemisch und würden dann dem gesamte Orient Visa oder gleich Staatsbürgerschaften verleihen, damit die sich dann allesamt als EU-Bürger frei bewegen können. Visegrad muss stark werden.

      10
  4. Merkel Macron und die Albrecht wollen herrschen, je mehr Länder dazu gehören, um so besser können sie ihr Ego befriedigen. Die NWO soll auch von Deutschland und Frankreich aus regiert werden. Feuchte Träume von Machthabern, die man schnell in die Tat umsetzen will. Der Deutsche zahlt mal wieder die “Unkosten”, die dadurch entstehen.

    11

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert