web analytics
Yezidische Kinder, ehemalige Gefangene des Islamischen Staates, in Syriens östlicher Provinz Deir ez-Zor am 6. März 2019

Kämpfer des Islamischen Staats in Syrien und im Irak haben sich mit ihren Gefangenen in die Türkei zurückgezogen

An den Toren der Stadt eine imposante Tafel mit dem Bildnis Atatürks. Weiter hinten gehen Frauen mit dem Niqab und mit Handschuhen durch die Straßen. Wir sind in Kırşehir, zwei Stunden Fahrt von der türkischen Hauptstadt entfernt. Hier wurden im Winter 2017 Amir und Amira Hussein gefunden, zwei jesidische Kinder, die während der Entführung von 6.000 Frauen und Kindern dieser religiösen Minderheit durch den “Islamischen Staat” (IS) im August 2014 im Nordwesten des Iraks entführt wurden.

Nach Angaben des unabhängigen Mediums Gazete Duvar haben die Entführer der beiden Kinder versucht, sie bei den türkischen Behörden als ihre eigenen Nachkommen zu registrieren. Die türkischen Behörden erkannten jedoch, dass es sich um entführte Kinder handelte und brachten Amir und Amira im Kırşehir-Waisenhaus unter, bevor sie das irakische Konsulat informierten. Ihre ältere Schwester, Hadiya Hussein, kämpfte dann einen dreijährigen Rechtsstreit, um sie in den Irak zurückzubringen. Da die Kinder nur unter die Vormundschaft ihrer vermissten Eltern gestellt werden konnten, wurden sie im Herbst 2020 von Ankara direkt an die kurdische Regionalregierung (KRG) übergeben.

Meistens verhandeln die Schmuggler über die Freilassung der Gefangenen

Dies ist ein glückliches Ende einer Episode, die jedoch die Anwesenheit jesidischer Geiseln und ihrer Entführer in der Türkei offenbart. Im vergangenen Februar nahm die türkische Polizei ein jesidisches Mädchen aus den Händen eines irakischen Staatsangehörigen, der für den IS gekämpft hatte, bevor er sich in den nördlichen Vororten von Ankara niederließ. Der Mann hatte versucht, sie auf einer Sklavenauktions-Website loszuwerden.

Während die türkischen regierungsfreundlichen Medien die Rolle der Behörden bei der Rettung des jesidischen Mädchens im vergangenen Februar betonen und dass mindestens drei weitere Geiseln auf diese Weise befreit wurden, behauptet eine Quelle, die an klandestinen Rettungsaktionen beteiligt war, dass sie informell an der Befreiung von mehreren hundert Jesiden im Land beteiligt gewesen sei. In den meisten Fällen verhandeln Schmuggler die Freilassung von Gefangenen im Austausch gegen ein Lösegeld, das an die Entführer gezahlt wird. In einigen Fällen werden, sobald der Aufenthaltsort der Geiseln feststeht, Razzien durchgeführt, um die Geiseln gewaltsam zu bergen und sie zu ihren Familien im Irak zurückzubringen.

Abdallah Shrem, 46, ist einer dieser “rettenden” jesidischen Schmuggler. Dieser ehemalige irakische Imker behauptet, bei der Rettung von 399 jesidischen Geiseln geholfen zu haben, von denen die überwiegende Mehrheit in Syrien und sechs in der Türkei waren. Abdallah schätzt, dass heute noch zwischen 400 und 450 Yeziden von ehemaligen IS-Kämpfern festgehalten werden, die sich in der Türkei niedergelassen haben. “Nachdem der IS geschwächt war, gingen viele seiner Kämpfer mit ihren Familien in die Türkei, um in Sicherheit zu sein”, sagt er. Von den Geiseln, die Abdallah in der Türkei gerettet hat, waren die meisten in Istanbul. Andere waren in Ankara oder Kırşehir. Alle waren in den Händen von irakischen Turkmenen.

Das Jahr 2016 war ein Wendepunkt, denn mit dem Angriff auf den türkischen Staat überschritt der IS eine rote Linie

“Er lieferte auch einige aus den Händen von Kämpfern der Syrischen Nationalarmee (SNA), einer disparaten Formation aus ehemaligen Kräften der Freien Syrischen Armee (FSA) und dschihadistischen Milizen, die nun von der Türkei kontrolliert wird. Einige IS-Mitglieder haben sich den Reihen der SLA angeschlossen und halten ihre jesidischen Geiseln fest”, sagt Abdallah. “Und wenn die Gefangenen in den Händen der SLA sind, ist es schwieriger, über ihre Freilassung zu verhandeln, weil sie von der Türkei unterstützt wird.” Diese von der SLA rekrutierten Ex-IS-Kämpfer befinden sich Berichten zufolge sowohl in Nordsyrien als auch in der Türkei. “Ich habe ein Kind aus den Händen eines Irakers befreit, der für den IS gekämpft hatte, bevor er sich den Reihen der NSA anschloss”, erzählt der Schmuggler.

Heute lebt er in Ankara und arbeitet für eine türkische Sicherheitsfirma. Azad Baris, ein Aktivist der jesidischen Diaspora in Deutschland, leitet auch Aktionen zur Rettung gefangener Jesiden in der Türkei. “Kürzlich”, sagt er, “kontaktierte mich ein Lehrer in einer Stadt am Schwarzen Meer und sagte, in einer seiner Klassen sei ein jesidisches Mädchen. Dann ist das Mädchen plötzlich verschwunden.” Wie Abdullah Shrem und andere Mitglieder der jesidischen Gemeinschaft sagt Azad Baris, dass er die türkischen Behörden wiederholt um Hilfe gebeten hat. Vergeblich, sagen sie.

Es ist allgemein bekannt, dass die türkischen Grenzschützer zumindest bis 2015 Rekruten der Terrorgruppe IS ungestraft an die syrische Front ließen. Doch während viele Mitglieder der EI ihren Weg in die Türkei gefunden haben, insbesondere nach den militärischen Debakeln der Organisation im Jahr 2017 und dem Fall des “Kalifats” im März 2019, soll die Unklarheit beseitigt worden sein, seit der IS direkt türkische Staatsziele angegriffen hat. Wie im Mai 2016, als ein türkisches Mitglied des IS einen Autobombenanschlag vor einer Polizeistation in der Stadt Gaziantep verübte.

“Das Jahr 2016 markiert einen Wendepunkt, weil der IS mit dem Angriff auf den türkischen Staat eine rote Linie überschritten hat”, argumentiert Berkay Mandiraci, Forscher bei der International Crisis Group (ICG) und Mitautor eines Berichts über türkische IS-Rückkehrer. Das war der Zeitpunkt, an dem Ankara begann, den IS als eine echte Herausforderung zu sehen.” Für Onur Güler, einen Anwalt, der mehr als 70 mutmaßliche Dschihadisten, darunter vier französische Staatsangehörige, verteidigt hat, haben die vom IS verübten Anschläge am Istanbuler Flughafen im Juli 2016 und im Nachtclub Reina am 1. Januar 2017 diesen Wandel in Ankaras Haltung gegenüber dem IS noch verstärkt.

Die türkischen Behörden haben mir geholfen, aber was wird mit den Schuldigen passieren? Ich möchte sie vor Gericht sehen

“Heute ist die Anti-Terror-Politik gegen den IS sehr hart”, sagt er. “Das betrifft sowohl türkische als auch ausländische Zellen.” Nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu haben die türkischen Behörden im Jahr 2020 2.343 Mitglieder festgenommen, die verdächtigt werden, dem IS anzugehören. Diese Zahl steigt seit Anfang 2021 auf mehr als 1.200 Verdächtige, davon 307 im Monat Juni.

Für den Anwalt ist jedoch klar, dass Mitglieder des IS von den türkischen Behörden milder behandelt werden als andere als terroristisch eingestufte Gruppen wie die PKK oder die nebulosen Gülen-Anhänger. Zumindest vor Gericht. In der Praxis nimmt die Justiz IS-Mitglieder auf eine ‘islamischere’ Art und Weise und daher mit mehr Nachsicht wahr”, argumentiert er. Die Justiz neigt zu der Ansicht, dass die Rekruten des IS von spirituellen Motiven angetrieben werden. Solange der Türkei also kein Schaden zugefügt wurde, hat der Staat mehr Mitgefühl mit ihnen.”

Eine Nachsicht, die, so der Anwalt, für “die Mehrheit” der IS-Ausländer aus Syrien gelten würde. “Unter den französischen Angeklagten, die ich verteidigt habe, war zum Beispiel einer, der Präsident Erdogan sehr mochte. Was die Iraker betrifft, so sehen sie die Türkei als ein Paradies. Dies spielt bei den Beurteilungen eine Rolle.

So halten mehrere unserer jesidischen Gesprächspartner die Zusage Ankaras, die Geiseln auf seinem Boden zu befreien, für “weitgehend unzureichend”. Bis heute ist, abgesehen von dem Verdächtigen, der mit der Rettungsaktion im Februar in Verbindung gebracht wird, kein Entführer strafrechtlich verfolgt worden. Zum großen Unmut von Hadiya Hussein, der Schwester der beiden in Kirsehir gefundenen Kinder: “Die türkischen Behörden haben mir geholfen, aber was wird mit den Tätern passieren? Ich will sie vor Gericht sehen.”

Quelle: JDD


Ein Gedanke zu „“Islamischer Staat” hält nicht-muslimische Sklaven in der Türkei“
  1. Diese Kinder sehen wirklich ausgemergelt und hilfsbedürftig aus – im Gegensatz zu den dick und rund gefressenen und aussehenden mit allem bestens ausgestatteten möslömischen hier eingeschloisten Mügrünten, die eher an roiche Urlauber als an arme “Flöchtlönge” erinnern – m. E..

    2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert