web analytics
Bildquelle: migrantsonthemove.org

Die britische Regierung hat eine Website speziell für illegale Einwanderer eingerichtet. Aber die Johnsons scheinen nach dem Brexit etwas gelernt zu haben, denn dies ist nicht das hilfsbereite, einladende Portal, das man im Westen erwarten würde. Vielmehr schreckt das Portal mit dem Namen “Migrants On The Move” die Einwanderer mit Botschaften wie “Wir schicken dich zurück” oder “Du kannst dich nicht verstecken” ab.

Laut The Independent hat das Innenministerium eine Tarnorganisation mit dem Namen “Migrants On The Move” gegründet, deren Ziel es ist, “Migranten, die unterwegs sind, mit kostenlosen, zuverlässigen und relevanten Informationen zu versorgen”. Die Kontaktdaten der Website der Organisation wurden im Rahmen einer Social-Media-Kampagne an Migranten in Frankreich und Belgien verteilt, die den Ärmelkanal überqueren wollten, und brachten innerhalb von fünf Monaten 23.000 £ an Spenden ein. Die Website verwendet den Domänennamen .org, der meist von Hilfsorganisationen verwendet wird, und enthält keinen Hinweis auf das Innenministerium. Recherchen von The Independent haben ergeben, dass die Website im April 2020 derart erstellt wurde, dass die persönlichen Daten des Eigentümers verborgen bleiben. Die Website ermutigt Asylbewerber, Fragen per E-Mail an “Migrants On The Move” zu stellen, wobei sie im Unklaren gelassen werden, dass sie sich eigentlich an die britische Regierung wenden.

Das Portal informiert die Leser darüber, dass das Vereinigte Königreich regelmäßig illegale Einwanderer in die Europäische Union zurückschickt, obwohl es dies seit dem 1. Januar aufgrund des Brexit gar nicht mehr tun kann. Das Portal, das als Reaktion auf die große Zahl von Migranten, die den Ärmelkanal überqueren, eingerichtet wurde, informiert, dass es eine Straftat wäre, mit einem Kahn über den Ärmelkanal zu fahren, und enthält Slogans wie “Bringe dein Leben und das Leben deines Kindes nicht in Gefahr”, “Wir werden doch zurückschicken” und “Du kannst dich nicht verstecken”.

Nick Thomas-Symonds, der Schatten-Innenminister der oppositionellen britischen Labour-Partei, beschuldigte die britische Innenministerin Priti Patel, ihr Ministerium chaotisch zu führen und Tausende von Pfund für eine “falsche, schändliche und demütigende” Werbekampagne auszugeben. “Wir brauchen eine Einwanderungspolitik, die sich darauf konzentriert, Banden, die vom Menschenschmuggel profitieren, einzudämmen und sichere und legale Einwanderungswege zu eröffnen, und wir brauchen die Aufhebung des unwirksamen Gesetzentwurfs der Regierung, der gegen die Asylkonvention verstößt”, so Thomas-Symonds, der betonte, dass die fragliche Website im Rahmen der Kampagne des Innenministeriums zur Abschreckung illegaler Einwanderer erstellt wurde.

Besucher der “Migrants On The Move”-Website werden zunächst gefragt, ob sie eine illegale Einreise in das Vereinigte Königreich in Betracht ziehen. Wenn sie diese Frage bejahen, werden sie auf eine Seite weitergeleitet, die sie über die Gefahren des Reisens, die rechtlichen Risiken und die Realitäten des Lebens in Europa aufklären soll. Die Website enthält auch eine Seite über “sichere und legale Alternativen”, die jedoch keine Angaben darüber enthält, wie man in Großbritannien Asyl beantragen oder legal einreisen kann. Stattdessen konzentrieren sich die veröffentlichten Informationen auf Frankreich und Belgien sowie auf andere EU-Länder und darauf, wie man freiwillig in die Herkunftsländer zurückkehren kann.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei 2022 PLUSZ, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.


Ein Gedanke zu „„Migrants On The Move“ – Illegaler Einwanderer, wir schicken dich zurück!“
  1. “Aber die Johnsons scheinen nach dem Brexit etwas gelernt zu haben”

    Also langsam reichts! Wer schreibt denn die Artikel in den letzten Tagen? RT ist schon umgekippt und ET gendert seit kurzem wie ein Weltmeister. Ist denn diese unsere Seite auch schon auf Kuschelkurs mit den falschen?

    In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas passiert, dann können Sie darauf wetten, dass es geplant war.
    (F. D. Roosevelt)

    5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert