web analytics
Bildquelle: Pixabay

Von Tamás Fricz

Ich weiß, dass es ein Tabu ist, aber jemand muss das Wort aufschreiben, und zwar zum ersten Mal nicht unbedingt zur Abschreckung: huxit – Ungarns freiwilliger, souveräner Austritt aus der EU (wie der Brexit). Ist ein Huxit wirklich notwendig, insbesondere nach der beispiellosen und beispiellos koordinierten Serie von Angriffen auf das ungarische Kinderschutzgesetz durch die EU und den Westen?

Das ist nicht das, was ich sage. Ich will damit sagen, dass es im Juli 2021 an der Zeit ist, ernsthaft über einen möglichen Austritt aus einem Staatenbündnis nachzudenken, das aus tausend Wunden blutet, Anzeichen eines Imperiums aufweist und die Mitgliedstaaten Ost- und Mitteleuropas mit spektakulärer Herablassung und Arroganz behandelt. Denn wir haben die Trennungslinie erreicht: Die globalistische Finanzelite und die von ihr kontrollierten EU-Institutionen – die Kommission, das Parlament, der Gerichtshof und in gewissem Maße auch der Europäische Rat – sind fest entschlossen, uns eine Lektion zu erteilen. Und nicht nur das: um uns zu bestrafen. Aber mehr als das: uns unmöglich zu machen, wenn wir nicht die Schritte unternehmen, die sie vorschreiben. Und das ultimative Instrument ist natürlich die Behebung von Geld. Das ist es, was eine der Vizepräsidentinnen der Kommission, Katarina Barley, sagte (natürlich an der Seite von George Soros und seinen Anhängern), nämlich, dass abtrünnige Länder wie Ungarn und Polen ausgehungert werden sollten, indem man ihnen die finanzielle Unterstützung entzieht.

Und in der Tat, die Hälfte davon ist kein Witz.

Was spricht für und was gegen einen Verbleib im Land? Ich denke, es lohnt sich, dies unter politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und militärischen Gesichtspunkten zu untersuchen. Aus politischer Sicht spricht für den Verbleib in der EU, dass die Mitgliedschaft in der EU jedem ungarischen Bürger das gute Gefühl geben kann, Teil eines entwickelten, demokratischen Westens zu sein, der auf einem Bündnis freier Nationen basiert, was wir immer gewollt haben und was wir nach vierzig Jahren Kommunismus endlich erreicht haben. Und die Zugehörigkeit zu einer der fortschrittlichsten Gemeinschaften der Welt ist eine besondere Erfahrung, auf die man nach fünfzehn Jahren nur aus sehr starken und zwingenden Gründen verzichten kann.

Die Frage ist: Gibt es im Moment einen so starken und zwingenden Grund?

Meine Antwort: Ja. Es ist die Tatsache, dass sich die Prioritäten in dem begehrten Staatenbündnis radikal verändert haben und die globalistisch-liberalen Eliten die Union in etwas ganz anderes verwandeln wollen, als sie es bisher war. Und genau das ist jetzt der Fall: Wir sind in eine Gemeinschaft freier, souveräner Länder eingetreten – zumindest stellen wir uns das vor -, aber der Aufbau eines imperialen Europas, einer superföderalen Vereinigten Staaten von Europa, die den Nationalstaaten untergeordnet sind, ist vor unseren Augen in vollem Gange. Unser wichtigstes Ziel und unser größter Wunsch war es, nach der Herrschaft der Sowjetunion eine souveräne und unabhängige Nation zu werden. Dies wird nun grundlegend in Frage gestellt. Wenn sie uns wieder vorschreiben wollen, was wir zu tun haben und wie wir es zu tun haben, dann wird unsere Mitgliedschaft in der EU bedeutungslos sein.

Darüber hinaus hat gerade eine einjährige Reihe von Konferenzen und Debatten über die Zukunft der Union begonnen, und es ist von Anfang an klar, dass die Mainstream-Kreise die Verwirklichung dieses Ziels in den Mittelpunkt der Debatte stellen, ganz zu schweigen von den schockierenden eingebauten Garantien, dass die EU-Institutionen, die die Debatte leiten, die Debatte moderieren und Meinungen, die aus ihrer Sicht nicht politisch korrekt sind, einfach ignorieren können. Es ist ein beunruhigendes und deutliches Signal, dass einer der Leiter des Gremiums, das die Debatte leitet, Guy Verhofstadt ist, ein überzeugter, blinder Globalist, der die Regierung Orbán hasst, ganz zu schweigen von der Tatsache, dass die so genannte Spinelli-Gruppe (benannt nach einem italienischen kommunistischen Politiker aus der Walachei, der den schwarzen Gürtel trug) im Zusammenhang mit der Debatte gegründet wurde, mit dem Ziel, die Vereinigten Staaten von Europa zu schaffen.

Natürlich sollten wir uns mit aller Kraft an der Debatte beteiligen, aber wenn das Ergebnis für uns unannehmbar ist, kann es nicht im Interesse Ungarns sein, sich erneut den imperialen und globalistischen Ambitionen zu unterwerfen. Aus wirtschaftlicher Sicht spricht für einen Verbleib, dass wir Zugang zu spezifischen Mitteln aus den Beiträgen der Mitgliedstaaten haben, die sich derzeit auf 2 500 Milliarden Euro für den Wiederaufbau belaufen. (Das ist es, was sie uns wegnehmen wollen – vorerst nur das.) Experten haben jedoch schon hundertmal geschrieben und gesagt, von Imre Boros über Károly Lóránt und Csaba Lentner bis hin zu Magdalena Csath, dass Ungarn mit seinem Beitritt die merkantilistische Wirtschaftspolitik, den Zollschutz und den Schutz der ungarischen Unternehmen aufgegeben hat; wir haben den Markt geöffnet, und so haben eine nach der anderen westliche Unternehmen, die viel stärker sind als unsere eigenen, EU-Ausschreibungen gewonnen und den Großteil der Gewinne in ihr eigenes Land zurückgebracht. Vergessen wir auch nicht, dass die westeuropäischen Länder nach dem Krieg durch den Marshallplan der USA enorme Hilfe erhielten, um ihre Wirtschaft wieder anzukurbeln. In den 1970er und 1980er Jahren befanden sich die beigetretenen Länder – Griechenland, Spanien, Portugal, Irland, Dänemark – noch in einer wohlhabenden Union, aber als wir 2004 zusammen mit neun anderen Staaten beitraten, war Europa wirtschaftlich nicht mehr in so guter Verfassung, und die Hilfsmittel reichten bei weitem nicht an die früheren Jahrzehnte heran.

Eines der härtesten Argumente – abgesehen von den oben genannten – ist wahrscheinlich, dass sich westliche Unternehmen von uns abwenden würden, wenn wir die EU verlassen, und dass unsere Handels- und Wirtschaftsbeziehungen mit der EU und den Mitgliedstaaten, insbesondere mit dem deutschen Giganten, erodieren würden. Und es würde der Moment kommen, an dem die großen Drei, Audi, BMW und Mercedes, ihre Fabriken hier schließen würden. Das klingt schrecklich, aber ist es auch wahr? Würde unsere wirtschaftliche Situation wirklich unmöglich werden und müssten wir uns selbst versorgen, was unmöglich ist?

Das glaube ich nicht. Einerseits sind deutsche – und britische, niederländische, französische usw. – Unternehmen (ganz zu schweigen von denen in Übersee) gewinnorientiert, und wenn sie in Ungarn Kosten sparen, werden sie nicht gegen ihre eigenen Interessen handeln. Ist es nicht genau das, was Westeuropa jetzt tut, indem es Handelsbeziehungen mit den verhassten Chinesen und Russen unterhält (siehe zum Beispiel Nord Stream 2)? Vielleicht ist Ungarn im Vergleich dazu ein bewährter und vertrauter Ort für sie, EU-Mitgliedschaft hin oder her; westliche Unternehmen wissen genau, was sie erwartet, wenn sie zu uns kommen oder hier bleiben, und unsere Vorhersehbarkeit ist ein großer Vorteil und eine Tugend.

Auf der anderen Seite muss das Land natürlich auf mehr Beine gestellt werden, das haben wir seit einigen Jahren erkannt und handeln entsprechend. Wir können dies kurz anhand des Konzepts – und der Praxis – der Öffnung gegenüber dem Osten veranschaulichen, wie es der unharische Außenminister Péter Szijjártó oft gesagt hat. Drittens liegt es für mich auf der Hand, dass wir, wie Norwegen und die Schweiz und nun auch Großbritannien, parallel zum Austritt Verhandlungen mit der EU und den einzelnen Mitgliedstaaten aufnehmen sollten. Mit anderen Worten, wir sollten einen separaten Vertrag nach dem Vorbild jener Länder abschließen, für die wir jetzt wirtschaftlich stark genug sind und nicht mehr ein verletzliches Land, das nicht auf eigenen Füßen stehen kann. Wir sind schon darüber hinaus. Was ist falsch daran, dass Norwegen nicht Mitglied der EU ist? Nichts. Mit anderen Worten: Ein hypothetischer Austritt sollte nicht Opposition bedeuten, sondern eine Neuverhandlung der neuen Beziehungen zur Union, die nun souverän ist. Dies ist natürlich keine leichte Aufgabe, aber sie ist nicht unüberwindbar.

Aus militärischer Sicht ist unser Rückzug irrelevant, vor allem wenn man bedenkt, dass wir seit 1999 Mitglied der NATO sind und bleiben. Wir brauchen keine militärischen Zentren in Städten und Dörfern wie in der Schweiz einzurichten, aber wir müssen natürlich unsere Streitkräfte weiter ausbauen – und das tun wir auch.

Und schließlich, und das ist vielleicht das Wichtigste, wäre aus kultureller, werte- und weltanschaulicher Sicht das Argument für den Verbleib in der EU, dass wir angeblich durch griechisches und römisches Wissen und christliche Moralvorstellungen zusammengehalten werden. Aber ist das immer noch wahr? Die Antwort ist nein, leider nicht mehr. Während der Westen nun bewusst – und ich betone bewusst – mit den christlichen Moralvorstellungen und Werten bricht und stattdessen den Aufbau einer kosmopolitischen, gesichtslosen Weltgesellschaft anstrebt, die auf der hemmungslosen Selbstausbeutung und Selbstzerstörung des Einzelnen beruht (siehe The Great Reset), halten wir Ungarn, Polen und Mittelosteuropäer an unseren jahrtausendealten kulturellen und religiösen Grundlagen fest. An unserer Lebensweise. Und das hat Vorrang vor allen anderen Überlegungen.

Ich werde hier enden, ich werde keine wseiteren Schlussfolgerungen ziehen. Ich möchte nur anmerken, dass Viktor Orbáns Fidesz – zu Recht – die Europäische Volkspartei erst nach einer sehr langsamen und langen Phase des Nachdenkens und Abwartens verlassen hat. Aber: Am Ende sind wir doch gegangen, ohne das Gesicht zu verlieren, und wir waren nicht diejenigen, die rausgeschmissen wurden! Das ist ein großer Unterschied. Dies ist das richtige Modell. Denn wenn wir jetzt nachgeben, werden wir verlieren. Alles, wofür wir gekämpft haben, wäre dann verloren.

Der Autor ist Politikwissenschaftler und Forschungsberater am ungarischen Zentrum für Grundrechte

 

Quelle: Magyar Nemzet


8 Gedanken zu „Zeit, über Huxit zu sprechen“
  1. Natürlich gibt es in Ungarn auch Sünder. aber, nachdem ich die Ungarische Verfassung gelesen hatte, wurde ich ein Klein wenig gelb vor Neid. Diese wurde erst 2011 beschlossen, während bei uns bereits alle Dämmeabgebaut wurden. Mit Ungarn verbindet uns das Christentum. Unsere gemeinsamen Feinde sind die Sozialisten und die reichen Prasser ohne Wampe.
    Liebe Nachbarn im Osten, fürchtet euch nicht. Stellt euch auf die Hinterfüße. Die Gefahren kommen aus dem Wollen zum Great Reset, der alle arm macht. Paßt auf eure intenen Feinde auf, die Gottlosen.
    Margret Thatcher: Die EU ist am Ende, wenn das deutsche Geld ausgegeben ist.
    Wenn der dt. FinMin 2 Billionen Euro Schulden tilgen können wollte (!), dann braucht er bei einer Rate von 20 Milliarden per anno 100 Jahre. Das reiche Deutschland ist längst ruiniert. Die (chin.) Aufkäufer sind schon aktiv.

    3
    1. Etwas komplizierter ist das schon:
      Fast jeder zweite Ungar gehört gar keiner Konfession an. Sind das jetzt alles “Sünder” (was auch immer das sein soll)?
      Oder sind das alles gottlose “Feinde in Inneren”?
      Die Zahl der so genannten “Christen” im Land wird langfristig betrachtet immer geringer. So lag sie bei der Volkszählung 2011 noch bei 54 Prozent, inzwischen noch darunter. Die Konfessionsfreien machen rund die Hälfte der Bevölkerung aus.
      Europäische oder auch “abendländische” Werte müssen also wohl doch etwas mehr sein, als daß man sich gemeinsam einem Gott anbiedert.

      Jahrhunderte lang haben sich die damaligen Völker Ungarns mit denen des Westens gegenseitig “die Köppe eingeschlagen”, und das obwohl doch alle Beteiligten längst “Christianisiert” worden waren.
      Sich in unseren gemeinsamen Werten ausgerechnet auf das gemeinsame Christentum berufen zu wollen, halte ich bei allem Verständnis für Vereinfachungen für sehr unzulänglich.

      Kulturell, ethnisch, historisch, soziologisch, wirtschaftlich fände ich mit ein wenig Zeit sicher hundert andere Gründe und Ursachen, aus denen heraus alle erdenklichen Sympathien gegenüber den Ungarn auf einer stabilen Basis stehen können.

      Immer wieder bin ich erstaunt, welch schlichten Gemütes ein Mensch doch sein kann.
      Wüßte ich nicht allzu gut um diesen Umstand, würden sich mir die Zehennägel rollen, angesichts eines derart reduzierten Weltbildes.

  2. “Aussteigen und fertig!?”
    Ich glaube nicht, daß das so einfach wäre, auch wenn ich es “klammheimlich” irgendwie schon befürworten würde.
    Die Führungsfiguren der Länder Mitteleuropas, so sehr ich sie großenteils schätze, haben zumeist die selbe “Schule” durchlaufen wie ihre Amtskollegen im Westen des Kontinents.

    Das muß nicht bedeuten, daß sie letzten Endes genau so der Weltagenda dienen werden wie diese, aber skeptisch will ich dennoch bleiben.
    Die vielen Bündnisse, welche im Umfeld der V4 bestehen, böten sicher bereits jetzt eine gewisse Grundlage für eine Teilung der EU. Ab wann die Strukturen ausreichend Stabilität aufweisen, müßten die Staats-Chefs der beteiligten Länder zu gegebener Zeit entscheiden.
    Hoffentlich haben sie dabei ein “Glückliches Händchen”.
    Bleiben wir aber realistisch… Ich glaube nicht, daß es wirklich die “eigene Hand” sein wird.

    3
  3. Huxit ist ein Austritt aus der EU, wie das bekannte Wort Brexit, fertig. Kilépés, kész.
    Der Osten von der EU kann nicht weiter unter der Zwang der EU atmen, deshalb Huxit gut ist.
    Wer in Europa die Kultur, Identität und Christentum bekämpft oder vernachlässigt, hat nichts mehr zu sagen und nichts zu bestimmen. Wir wollen keine Wasallen mehr werden, unsere Unterdrückung muß ein Ende haben!!!!

    14
  4. “Huxit”
    Sagt bitte, was Sache ist. Und zwar ohne Verwendung dieser komischen (zustandsverniedlichenden) Kunstworte. Der Mensch verinnerlicht solche Begriffe sehr schnell als “dazugehörig”, und verkennt (verdrängt) die wahren Tragödien dahinter.

    “Belarus” ist genau so ein Token. Nicht, weil es dieses Wort nicht geben würde, sondern weil es von den gleichgeschalteten Instrumenten des EU-Verbrecherstaats seit kurzen verwendet wird, um politisch Stimmung zu machen. Die Verwendung dieses Begriffs ist, genau wie der Genderzirkus, eine Art Erkennungszeichen, auf welcher Seite sich jemand verortet sieht.

    Ich kann nur warnen: Wer sich der Sprache der Abgründigen bedient wird, auch wenn das unabsichtich geschieht, selbst zu einem Verkünder abgründigen Gedankenguts.

    12

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert