web analytics
Der mögliche gezüchtete ideale Systemtrottel abseits der Eliten ab dem Jahre 2100 (Prototyp). | Bild: pxhere.com

Von Redaktion
 

Ausgerechnet eine alte Arbeit des Nobelpreisträgers Konrad Lorenz (Nobelpreis 1973), in welcher er über die „Verhausschweinung des Menschen“ [1] exerzierte, macht gerade in erschreckend aktueller Weise Sinn. Mag, wie ihm viele Kritiker immer wieder unterstellten, die besagte und im Jahre 1940 erschienene Arbeit von Lorenz auch als Andienung an die Nazis und ihre Rassentheorie gedacht gewesen sein, sie hat einen extrem wahren Kern. Einen Kern, der den Nazis ganz und gar nicht gefallen hätte, wären sie nur in der Lage gewesen diesen zu erkennen und zu verstehen. Ähnlich wie nämlich der Mensch das Wildschwein bei der Domestikation von der Wild- zur Haustierrasse dramatisch degenerieren musste um es für seine Zwecke dienlich zu machen, ist ein ideologisches Regime stets darauf angewiesen seine Menschmassen degeneriert und (dimensional, aber auch informatorisch) beschränkt zu halten um sie für sich beherrschbar zu bekommen. Es könnte also alles andere als eine Gefälligkeitsarbeit von Prof. Lorenz an die Nazis gewesen sein, was dieser im Jahre 1940 ablieferte. Es könnte ein Wink mit dem berühmten Zaunpfahl gewesen sein, der den aufgeweckteren Lesern im Nazi-Deutschland hätte klar machen sollen, warum jedes ideologische Regime nicht nur ein Förderer der Informationsbeschränkung sondern immer auch der domestikativen Degeneration und Dummheit seiner „Untertanen“ sein muss um überhaupt existieren zu können. Und bei den Nazis hat das auch ausgezeichnet funktioniert. Bis in den Untergang sind die damaligen „Hausschweinchen“ den Nazis gefolgt. Es mag auch nicht von Ungefähr sein, dass Lorenz seine Arbeit im zweiten Kriegsjahr publizierte. Womöglich wollte er seinen Landsleuten auch folgendes sagen:

„Nur Hausschweine sehen zu wie ihre Jungen aufgespießt werden und fressen anschließend weiter aus dem Trog der Schlächter!“

Und heute?:

Wie viel freie Rede haben wir… noch?

Wie viel Zugang zu Informationen wird uns zugestanden?

Wie viele – linear und Regime-unabhängigen – Informationen dürfen wir noch verbreiten?

Ist das noch Wissenschaft, was wir da haben?

Ist das noch Journalismus, was wir als solchen geboten bekommen?

Ist das noch ehrlicher Diskurs?

Wie weit ist die Verhauschweinung bereits fortgeschritten?

Tja, und wenn das jetzt auch den einen oder anderen ein wenig zwicken mag: Wie viel degeneriertes und mainstream-verblödetes Hausschwein sind wir bereits?

Und was lassen wir – inzwischen – alles zu, dass man mit unseren Kindern oder Enkeln anstellt?

Nur wer sich diese Fragen ehrlich stellt und beantwortet, der wird auch in der Lage sein die unbequeme Antwort auf die Frage wohin uns diese ganze Covid-Hysterie (Verblödung) führen wird zu finden. Wer hierzu noch einen kleinen Denkanstoß benötig um die alte kognitive Leistungsfähigkeit vor der Domestikation wieder etwas frei zu lenken, der sei an die jüngste Entscheidung der sogenannten Ständigen Impfkommission StiKo zur Impfung von Kindern ab 12 Jahren erinnert und sollte dazu noch folgendes wissen [2]:

In den zurückliegenden 18 Monaten starb nur eines von 1,7 Million Kindern mit Covid-19 (also nicht unbedingt an, sondern mit). Aber eines von nur 9 Kindern zeigte gravierende Nebenwirkungen auf die Covid-19 Impfstoffe in den klinischen Tests.

Und dies sind nur die unmittelbaren Schäden. Mittel- und Langfirstschäden sind noch nicht einmal erfasst, aber dass sie kommen werden ist sicherer als das Amen im Gebet.

D.h. mindestens 188.889 Kinder müssen schwer leiden (sterben sogar) und werden womöglich für den Rest ihres Lebens gezeichnet sein, um VIELLEICHT ein einziges Kind vor dem Covid-19 Tod zu „retten“.

Dies ist kein Impf- sondern ein Körperverletzung- und Tötungsprogramm gegen unsere Kinder und Enkel.

Lasst es uns stoppen!

Gebt denen, die euch belogen, schreckliche Angst gemacht und zu selbstzerstörerischen Handlungen gezwungen haben, weder Euer Gehör, noch eure Stimme!

[1]          K. Lorenz: “Durch Domestikation verursachte Störungen arteigenen Verhaltens“, Zeitschrift für angewandte Psychologie und Charakterkunde 59, (1940), (1, 2), S. 2–81

[2]          “Just 1 in every 1.7 million children have died with Covid-19 in 18 months, whilst 1 in 9 children suffered a serious adverse reaction to the Covid-19 vaccine in the Clinical Trial”, https://dailyexpose.co.uk/2021/08/19/1-in-1-7-million-children-died-with-covid-1-in-9-suffered-serious-adverse-reaction-covid-vaccine/

 


Sichern Sie sich portofrei unsere Sonderedition-Aufkleber „Impfzwang? Nein Danke!“!

Von Redaktion

19 Gedanken zu „Covid-19 und die „Verhausschweinung des Menschen““
  1. Mir ist gerade etwas , äh, furchtbares durch den Kopf gegangen. Vielleicht sind ja unsere Hausschweine bereits Hybriden, zwischen Wildschwein und Mensch?

    … nur gut dass ich kein Fleisch mehr esse 😀

    *weiter denk*
    Vielleicht waren es damals die Müslems, die diese Mischung gezüchtet haben. Daher essen die auch kein Schwein.
    *grübel*
    Ja, so könnte es sein

    😉

    1
    1. Wer weiß, was die AN-UN-NAKI, die zuerst die Tiere gemacht haben, alles in den Menschen außer Öffen und Röptilien noch ‘reingemischt haben. – Also da das Menschenherz und das Schweineherz so ähnlich sind… – wer weiß – aber vielleicht haben wir unseren Empathieanteil ja gerade von dem Schweineherzanteil… – ich sinniere nur mal so vor mich hin…

  2. “…warum jedes ideologische Regime nicht nur ein Förderer der Informationsbeschränkung sondern immer auch der domestikativen Degeneration und Dummheit seiner „Untertanen“ sein muss um überhaupt existieren zu können. Und bei den Nazis hat das auch ausgezeichnet funktioniert. Bis in den Untergang sind die damaligen „Hausschweinchen“ den Nazis gefolgt.”

    Eine Weltanschauung gleicht nicht unbedingt eine Ideologie. Welche Beweise haben Sie für diese Behauptung –ausser Ihrer eigenen Umerzogenheit?

    2
    1. “Eine Weltanschauung gleicht nicht unbedingt einer Ideologie?”
      Ich dachte eigentlich, man sei sich hinreichend einig, daß Ideenlehren zumindest so weit sie Staatsgedanken umfassen, mit dem Begriff “Ideologie” kategorisiert sind. Gerade im Kontext des Artikels halte ich eine Begriffsauflösung für nicht notwendig.

      3
  3. Einerseits muß ich lachen, wenn ich das Bild sehe, andererseits erkenne ich darin mindestens das halbe Kabinett wieder.
    Ich befürchte, daß ich diese Dissonanz auf Dauer nicht unbeschadet aushalten würde.
    …Wenn die Kreatur nur nicht eine so rassistisch helle Farbe hätte… (grrr)

    12
    1. Ich weiß nicht, was mir mehr leid täte, das 1/2 Schwein oder der 1/2 Mensch. Das ist wohl für keine der beiden Seelen ein auch nur annähernd gemütlicher Zustand. Allerdings ist genau das der Grund, dass sowas getan wird. Es gibt Entitäten, die leben vom Leid und den Schmerzen anderer. Stichwort Psychoparasiten.

      5
  4. Eine geniale Adaption von Konrad Lorenz 🙂
    Wären wir nicht alle so unmittelbar betroffen, könnte man sich alleine schon das Bild drucken und an die Wand hängen.

    Lorenz führte mit dem Begriff der Verhausschweinung eine treffliche Metapher ein. Betrachte ich mir, wie devot und folgsam die Mehrheit sich zeigt, liegen unsere “westlichen” Gesellschaften inzwischen bereits sehr nahe an einer “Verhaushundung”.

    16
      1. Wie ich neulich gelesen habe, soll das eine Kreuzung von Claudia Roth mit einem echten Schwein sein. Sieht aber m.M.n. deutlich besser als das Original aus.

        😉

        11
      2. Der Hybrid wäre vielleicht auch als nächster Bundeskanzler geeignet. So viele Abstriche zu den aktuellen Kandidaten sehe ich jetzt nicht.

        11
        1. Glaub ich nicht ! Schweine sind nachweislich sehr intelligente Tiere. Intelligenz braucht es in der Politik nicht – das wußte schon Marcus Tullius Cicero. Übrigens in seinen Schriften nachzulesen……..

          4
          1. Das Herz des Schwoins ist fast wie das Menschenherz, auch sind Schweine hochsensible Tiere, die höchst stressanfällig sind – weiß ich, mein Vater war gelernter Metzgermeister, meine Großeltern hatten eine Metzgerei. Mein Vater hat mir das oft gesagt, dass das Herz der Schweine fast gleich dem Menschenherz ist. – Er hat sich dann später auch beruflich umorientiert.

    1. Gerade WEIL wir betroffen sind, sollte man das Bild ausdrucken und an die Wand hängen. Am besten an die öffentlichen Werbetafeln, und zwar an alle.

      Unterschwellig spüre ich aber leichte Anzeichen einer Ahnung, dass es vielen Menschen vielleicht sogar gefallen könnte, so jemand wie der auf dem Bild zu sein … 🙁

      6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert