web analytics
Bild: Hintergrund shutterstock – Montage unser-mitteleuropa

“Kickl-Frotzler” glänzen durch Unwissenheit und inquisitorische Forderungen.

Wieder einmal disqualifizierten sich die FPÖ-Basher, allen voran die Jung-Türkisen JVP-ler, mit ihrer Unfähigkeit die Fakten richtig wiederzugeben bzw. damit, bewusst die Unwahrheit zu verbreiten.

Nachdem die Junge Volkspartei (JVP) am 22. 9. vor dem Nationalrat eine “Geheime Impfstelle” aufgebaut hatten bei der sich laut krone.at FPÖ-Mandatare “heimlich impfen” lassen sollten, nahm FPÖ-Parteichef Herbert Kickl den impfwütigen Türkisen mit seiner persönlichen Erklärung in der Pressekonferenz vom Freitag 24.September, bei der er seinen negativen Impfstatus bewies, nicht nur den Wind aus den Segeln, sondern strafte sie auch Lügen.

Vor versammelten Journalisten wurde die filmisch festgehaltene Blutabnahme des FPÖ-Frontmanns und das ärztlich bestätigte Ergebnis präsentiert: Kickl ist nicht bereits “heimlich geimpft” und hat auch keine Antikörper, die auf eine überstandene Corona-Infektion hinweisen würden. Damit wird auch seine Klage gegen den ÖVP-nahen Lobbyisten und PR-Berater Wolfgang M. Rosam, der bereits früher spekulierte, Kickl könnte heimlich geimpft worden sein und damit eine Debatte über eine angebliche “Impf-Doppelmoral” bei den Freiheitlichen lostrat, da einige FPÖ-Mitglieder tatsächlich bereits eine Vaccine erhalten haben, untermauert.

Von einer “Doppelmoral” und “heimlichen” Impfungen kann keine die Rede sein, denn:

1.) ist es Jedermanns freie Entscheidung ob und weshalb er sich impfen lässt, oder auch nicht. Auch soll es Jedermanns Privatsache sein, ob und wem er seine Gesundheitsdaten – inklusive Impfstatus – mitteilt. Dafür tritt die FPÖ ein.

2.) hat der in weiten Teilen der öffentlichen Lebens bereits bestehende Impfzwang dazu geführt, dass sich viele Personen – insbesondere vielreisende Politiker – aus rein beruflichen Gründen gezwungenermaßen impfen lassen müssen. Einige dieser, der “Doppelmoral” bezichtigten, freiheitlichen Politiker mussten sich ausschließlich aus diesen Gründen den Impfrisiken aussetzen, um weiterhin ihren beruflichen Verpflichtungen nachkommen zu können und nicht durch Quarantänen und Reisebeschränkungen behindert zu werden. Deren Meinung zur Impfung und dem Zwang sich impfen zu lassen muss es auch keinen Abbruch tun, wenn man aus einem Zwang heraus der Impfung notgedrungen zustimmen muss. Und nur genau das ist der Kritikpunkt der Freiheitlichen.

3.) Es besteht für FPÖ-Mitglieder auch kein “Impfverbot”, daher ist es auch nicht nötig dass sich deren Mandatare heimlich impfen lassen. Verbote sind schließlich vor allem die Domäne der Grünen.

Dass es für Parteimitglieder kein Impfverbot gibt hat Kickl bereits in seiner Rede von Mitte August klargestellt:

“Verstehen Sie mich nicht falsch, ich habe kein Problem damit, wenn sich jemand impfen lässt – überhaupt nicht. Aber was mir Sorge bereitet und was wirklich eine eigentlich verantwortungslose Vorgangsweise der Handelnden ist, dass wenn mir Menschen sagen, dass sie sich impfen lassen – nicht, weil sie glauben, damit ihrer Gesundheit etwas Gutes zu tun oder sich vor irgendeinem Virus zu schützen, sondern, weil sie Angst haben, dass sie ansonsten im beruflichen Bereich Nachteile erleiden, … dass ihre Kinder in der Schule gemobbt werden, … weil sie einfach Angst haben, dass sie insgesamt zu Bürgern zweiter Klasse gemacht werden. … “

Die komplette Rede Kicks ist im Artikel “Impfpropaganda von FPÖ-Parteichef Kickl in brillanter Rede zerpflückt” unserer Redaktion samt Video und Transkript zu sehen bzw. zu lesen.

Den Freiheitlichen geht es lediglich darum keinen Beitrag zur weiteren Spaltung der Gesellschaft in “Gute Geimpfte” und “Böse Ungeimpfte” zu leisten und das von allen anderen Parteien forcierte “Corona-Kastenwesen” zu unterbinden.

Denn wohin das führt kann man daran erkennen, wie Kickl quasi gezwungen wird höchstpersönliche Gesundheitsdaten publik zu machen.
Doch selbst diese Offenlegung seines – eigentlich privaten – Impfstatus reicht den ÖVP-Impf-Inquisitoren noch immer nicht. Sie forderten laut derstandard.at von Kickl nebst eidesstattlicher Erklärung auch noch die notariell beglaubigte Bestätigung eines öffentlichen Spitals über seinen Blutbefund, der beweisen soll zu welcher “Corona-Kaste” er gehört.

Ein unerhörtes Ansinnen und ein Vorgehen das man bisher nur aus der finstersten Zeit des vorigen Jahrhunderts und von totalitären, menschenverachtenden Regimen kannte.


Von Redaktion

6 Gedanken zu „Infame ÖVP-Impflüge gegen FPÖ-Chef Kickl geplatzt“
  1. Erstaunlich welche Leute sich “vorspannen” lassen, um diese durchtriebene und menschenverachtende Politik der ÖVP und deren “Hahnenschwanzler” zu unterstützen…

    7
  2. Diese dreiste Forderung der ÖVP, dass Herbert Kickl einen notariell (warum nicht gleich unter Apostille?) beglaubigten, von einem öffentlichen Spital erstellten und mit seiner eidesstattlichen Erklärung untermauerten Blutbefund veröffentlichen soll ist doch wohl der absolute Gipfel der Geschmacklosigkeit. Da bleibt einem die Spucke weg!

    Sowas gab es bereits einmal – das nannte sich damals “Ariernachweis”.
    Scheinbar haben die Jungen Türkisen von der Buberlpartei nichts aus der Geschichte gelernt. Etwas derart Geschmackloses zu fordern oder auch nur anzudenken wäre bereits ein Grund für eine Klage wegen Wiederbetätigung, dann nichts anderes ist diese Schikane des Regimes gegen die Ungeimpften – und ganz besonders wenn es solche Formen annimmt..
    Den wasserdichten Ar***lochnachweis hat die ÖVP aber somit bereits erbracht.

    14
    1. Austria for Kickl – Kickl als Konzler Austrias – m. E..

      Die Wahrheit muss sich immer stärker mit aller Macht Bahn und der Lüge das Genück brechen – m. E..

      2
  3. Die “Frotzelei” der JVP gegen die FPÖL & Kickl ist somit gewaltig nach hinten losgegangen.

    Das hätten sie sich aber auch denken können, ebenso wie es einem angeblich so gewieften ÖVP-PR-Schackl wie dem Rosam eigentlich klar sein musste, dass Kickl niemand ist, der solche Scharlatanerie betreibt – aber wie der Schelm ist so denkt er.
    Vielleicht haben sich ja die ÖVPler bei ihren medialen Impf-Auftritten allesamt nur eine harmlose Kochsalzlösung verabreichen lassen? Wer weiß – möglicherweise glauben einige Türkise selber nicht an ihren eigenen Impfschwindel und riskieren für ein Pressefoto nicht Kopf und Kragen …. oder vielleicht wissen sie ganz genau was Sache ist und haben deshalb nur ein Placebo für das Placebo-Foto in der Tagespresse für das gehorsame Wahlvolk bekommen? Kann man genauso hinterfragen.
    Ob jetzt auch Kurz & seine Parteifreunde öffentlich, unter Eid & notariell beglaubigt darlegen dass sie bereits völlig mit dem Serum durchtränkt sind bleibt jedenfalls abzuwarten.

    10
    1. M. E. bekommen die alle nur KSL – wenn überhaupt. Die wissen doch, was da drin ist und was es bewirken soll und bewirkt – m. E..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert