web analytics
Bildquelle: Demokracija

V4

  • Die ungarische Regierung gab am Freitag, den 8. Oktober, bekannt, dass die V4-Länder beschlossen haben, sich gemeinsam gegen die Pläne Brüssels zu wehren, die unter dem Deckmantel des Klimaschutzes Steuererhöhungen vorsehen.
  • Laut einer aktuellen Meinungsumfrage des Instituts für öffentliche Angelegenheiten in Bratislava (IVO) sehen 57 % der Slowaken, 59 % der Ungarn und 68 % der Polen die Mitgliedschaft ihres Landes in der Europäischen Union positiv, während nur 41 % der Tschechen diese Ansicht teilen.
  • Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán kündigte am Mittwoch, den 6. Oktober, in einem auf Facebook geposteten Video an, dass Ungarn, Polen und die Tschechische Republik beschlossen haben, dem Europäischen Rat einen Vorschlag zur Senkung der Energiepreise in der Europäischen Union zu unterbreiten, und sagte, dass seiner Meinung nach “Brüssel einen geheimen Plan hat, Wohnungs- und Hausbesitzer unter dem Deckmantel des Klimaschutzes zu besteuern […] Alle kritisieren die Kommission dafür, dass sich die Preisprognosen für das gesamte grüne Programm, das Klimaprogramm, als totaler Fehler erwiesen haben, und deshalb leidet Europa heute unter den hohen Energiepreisen.
  • Zwölf EU-Mitgliedstaaten – darunter die vier Länder der Visegrád-Gruppe – forderten am Freitag, den 8. Oktober, eine Änderung des Schengener Grenzkodex, um “physische Barrieren” (Zäune, Mauern usw.) als Grenzschutzmaßnahmen zuzulassen. “Die jüngsten Entwicklungen an den Außengrenzen der Europäischen Union (EU) zeigen, dass die EU den bestehenden Rechtsrahmen an die neuen Gegebenheiten anpassen muss, damit wir angemessen auf Versuche, illegale Migration für politische Zwecke zu instrumentalisieren, und andere hybride Bedrohungen reagieren können […] Physische Barrieren scheinen eine wirksame Grenzschutzmaßnahme zu sein, die den Interessen der gesamten EU dient, nicht nur den Interessen der Mitgliedstaaten, die als erste ankommen”, erklärten die Innenminister der zwölf Länder Österreich, Bulgarien, Zypern, Tschechische Republik, Dänemark, Estland, Griechenland, Ungarn, Lettland, Litauen, Polen und Slowakei.

Ungarn

  • Der Budapester Bürgermeister Gergely Karácsony kündigte diese Woche an, dass er sich aus der Vorwahl der Opposition zur Nominierung eines gemeinsamen Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten bei den nächsten ungarischen Parlamentswahlen im Frühjahr 2022 zurückziehen werde, so dass die Stichwahl zwischen Klára Dobrev, der Kandidatin der Demokratischen Koalition (DK) und Péter Márki-Zay, dem Bürgermeister von Hódmezővásárhely (bei Szeged), stattfinden wird.
  • Nach dem Urteil des polnischen Verfassungsgerichts vom Donnerstag, den 7. Oktober, das die Ausweitung der Kompetenzen der EU-Institutionen über die Verträge hinaus in Frage stellt, erklärte die ungarische Regierung ihre volle Unterstützung für Polen in seinem Kampf mit der Europäischen Kommission und dem Gerichtshof der Europäischen Union.

Polen

  • Angesichts einer Migrationskrise, die eindeutig von den belarussischen Behörden an seiner Ostgrenze ausgelöst wurde, plant Polen nun nicht nur den Bau eines Zauns, sondern einer richtigen Mauer, um Migranten aufzuhalten. Nach Angaben des polnischen Innenministers Mariusz Kamiński wird diese Grenzmauer auch mit einem System von Bewegungsmeldern und Wärmebildkameras ausgestattet sein. Aufgrund der aktuellen Krise setzt Polen derzeit 4.000 Grenzschützer und 25.000 Soldaten an seiner Grenze zu Belarus ein.
  • Der polnische Verteidigungsminister Mariusz Błaszczak, der sich zu einem Besuch in den Vereinigten Staaten aufhielt, erklärte am Donnerstag, den 7. Oktober, nach einem Treffen mit US-Verteidigungsminister Lloyd Austin, dass “die polnische Armee im nächsten Jahr den ersten ihrer neuen Abrams-Panzer aus US-Produktion einsetzen sollte”. Polen beschloss im Juli, 250 dieser Panzer für insgesamt 23,3 Milliarden Zloty (5,1 Milliarden Euro) zu erwerben.
  • Laut einem am Mittwoch, den 6. Oktober, veröffentlichten Bericht der Weltbank wurden die Prognosen für das polnische BIP-Wachstum für die Jahre 2021 und 2022 von 3,8% auf 4,5% bzw. von 4,5% auf 4,7% nach oben korrigiert. Die Experten sagen auch voraus, dass die polnische Inflation von derzeit 4,2 % auf 3,6 % im Jahr 2022 und 3,1 % im Jahr 2023 sinken wird. Der Bericht stellt auch fest, dass “Polens gut diversifizierte Wirtschaft sich als eine der widerstandsfähigsten in der Europäischen Union erwiesen hat” während der Kovid-Krise (2020/2021).
  • Der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) hat am Mittwoch (6. Oktober) die Klage Polens auf Nichtigerklärung des Urteils vom 14. Juli abgewiesen, in dem der Gerichtshof Polen anordnete, die Anwendung der nationalen Bestimmungen über die Befugnisse der Disziplinarkammer des Obersten Gerichtshofs “unverzüglich auszusetzen”. Die Richterin des EuGH, Rosario Silva de Lapuerta, erklärte, dass nach Ansicht des Gerichtshofs “der Grundsatz des Vorrangs des EU-Rechts den Vorrang des EU-Rechts vor dem Recht der Mitgliedstaaten festlegt”.
  • Der Direktor der europäischen Agentur Frontex, Fabrice Leggeri, und der stellvertretende polnische Innenminister Bartosz Grodecki besuchten am Montag, den 4. Oktober, die polnisch-weißrussische Grenze, um sich ein Bild von der Situation aufgrund der aktuellen Migrationskrise zu machen. In einer Erklärung erklärten die polnischen Behörden, dass der Besuch “darauf abzielte, die schwierige Situation an diesem Abschnitt der EU-Außengrenze darzustellen […] Diese Situation ist das Ergebnis der hybriden Aktivitäten des belarussischen Regimes und erfordert außerordentliche Maßnahmen im Bereich der Grenzverstärkung und der Sicherheit des Schengen-Raums.
  • Der stellvertretende Generalstabschef der polnischen Armee, Tadeusz Mikutel, erklärte am Donnerstag, den 7. Oktober, dass der polnischen Luftwaffe ab 2027 die Kampfflugzeuge ausgehen könnten, da die Zahl der einsatzfähigen Geschwader aufgrund des Abzugs von Flugzeugen der dritten Generation von derzeit sieben auf fünf in den Jahren 2026/2027 sinken wird und der Luftwaffe nur noch Flugzeuge der vierten (F-16) und fünften Generation (F-35) zur Verfügung stehen. Mit der russischen Enklave Kaliningrad und der Grenze zu Weißrussland stehe Polen an der Frontlinie gegen Russland, betonte er.
  • Weißrussland möchte nicht, dass Polen humanitäre Hilfe für Migranten auf weißrussischem Gebiet leistet. Laut Belsat TV – einem polnischen Fernsehsender für Weißrussland – sagte der Sprecher des weißrussischen Außenministeriums, Anatoly Glaz, am Mittwoch, den 6. Oktober, dass Weißrussland Polen die Bereitstellung von humanitärer Hilfe für Migranten auf weißrussischem Territorium verweigert habe. Er kritisierte das Versäumnis der polnischen Behörden, solche Aktionen im Vorfeld mit den weißrussischen Behörden abzustimmen, als Ausdruck einer “gewissen Missachtung des weißrussischen Staates und seiner Souveränität”. Glaz schlug außerdem vor, die polnische Hilfe stattdessen in das benachbarte Litauen zu schicken, wo, wie er sagte, “die unmenschlichen Lebensbedingungen der Flüchtlinge der ganzen Welt bekannt sein würden”.
  • Der polnische Justizminister Zbigniew Ziobro kündigte am Mittwoch, den 6. Oktober, an, dass Polen bei der am 7. Oktober beginnenden Tagung des Rates der Europäischen Union sein Veto gegen die “Schlussfolgerungen zur EU-Kinderrechtsstrategie” einlegen werde. Laut Ziobro untergräbt das Dokument “das Recht des Kindes, in der Familie von Vater und Mutter aufgezogen zu werden” und “ist Teil der EU-Politik zur Förderung von LGBT-Gemeinschaften und der Gender-Ideologie”.
  • Der polnische geldpolitische Rat hat am Mittwoch, den 6. Oktober, beschlossen, den Diskontsatz von 0,4 % auf 0,5 % (+0,1 %) anzuheben. Dies ist das erste Mal, dass die Polnische Nationalbank den Zinssatz seit 2012 anhebt. Darüber hinaus äußerte sich der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki besorgt über die steigende Inflation in Polen, woraufhin der Zloty an den Märkten gegenüber dem Euro und dem Dollar an Wert gewann.
  • Angesichts der Erpressung Polens durch die Europäische Kommission im Zusammenhang mit dem Europäischen Konjunkturprogramm (NextGenerationEU) erklärte der polnische Wirtschaftswissenschaftler und Europaabgeordnete Jacek Saryusz-Wolski (PiS), einer der Hauptverhandlungsführer beim Beitritt Polens zur Europäischen Union, am Mittwoch, den 6. Oktober, dass die polnische Regierung nicht bereit sei, die Wirtschaftskrise der Europäischen Union zu akzeptieren, sagte am Mittwoch, den 6. Oktober, dass Polen in dieser Frage nicht mit der Europäischen Kommission verhandeln, sondern im Gegenteil aktiv auf seine Beteiligung am Rettungsfonds verzichten sollte, da sein Land die entsprechenden Mittel anderswo zu den gleichen oder besseren Bedingungen aufnehmen könne. “Wenn man Terroristen, die ein Flugzeug entführt haben, nachgibt, gibt es eine Kette von weiteren Erpressungen. Und die Brüsseler Erpressung hat im Moment eine ähnliche Logik”, fügte er hinzu.
  • Am 30. September prangerte die konservative Zeitschrift wPolityce die Desinformation durch Pavol Minarik, den polnischen Korrespondenten des tschechischen Portals novinky.cz, an, der am 18. September veröffentlichte, dass es in einigen ostpolnischen Woiwodschaften “für sexuelle Minderheiten verboten sei, Cafés, Restaurants, Kinos oder öffentliche Parks zu betreten”, was natürlich völlig falsch ist. Gleichzeitig erinnert wPolityce auch an die schwefelhaltige Vergangenheit von Herrn Minarik als offener Kommunist und antipolnischer Agitator.
  • Nach den am 1. Oktober vom polnischen Statistischen Zentralamt veröffentlichten vorläufigen Zahlen lag die jährliche Inflationsrate im September bei 5,8 % und damit auf dem höchsten Stand seit Juni 2001 (damals betrug sie 6,1 %). Diese Inflation betraf vor allem Energieerzeugnisse (+7,2 %), einschließlich Kraftstoffe (+28,6 %). Der polnische Finanzminister Tadeusz Kościński vertrat jedoch die Auffassung, dass das derzeitige Niveau nicht allzu alarmierend sei und sich im Laufe des Jahres 2022 wahrscheinlich abschwächen werde.
  • Am Samstag, dem 2. Oktober, fand in Warschau eine neue Demonstration von Gegnern der Gesundheitsmaßnahmen zur Bekämpfung von Covid unter dem Motto “Stoppt die gesundheitliche Segregation” statt, an der die Abgeordneten der Konfederacja-Bewegung Janusz Korwin-Mikke, Robert Winnicki, Krzysztof Bosak, Artur Dziambor, Grzegorz Braun und Jakub Kulesza teilnahmen.
  • Das polnische Verfassungsgericht entschied am Donnerstag, den 7. Oktober, dass der EuGH seine Entscheidungen in keiner Weise in Bereichen durchsetzen kann, die nicht Gegenstand einer Souveränitätsübertragung gemäß den europäischen Verträgen waren und die im Widerspruch zur polnischen Verfassung stehen.

Slowakei

  • Als die großen slowakischen Industriekonzerne verlangten, dass der Staat sie durch Inanspruchnahme des Umweltfonds für die hohen Energiepreise entschädigt, antwortete das slowakische Umweltministerium, dass der Fonds nicht als “automatisches Fenster” gedacht sei: “Subventionen für Unternehmen im Umweltfonds sind bis zu einem gewissen Grad möglich. Es handelt sich jedoch nicht um einen Geldautomaten.

Tschechische Republik

  • Wie im vergangenen Juni angekündigt, haben der tschechische Verteidigungsminister Lubomír Metnar und seine französische Amtskollegin Florence Parly am Donnerstag, den 30. September, in Prag einen Vertrag unterzeichnet, wonach die tschechische Armee 52 Artillerie-LKW des Typs CAESAR mit Acht-Rad-Antrieb erwerben wird, die von der französischen Nexter-Gruppe hergestellt werden. Die neue Ausrüstung, die zwischen 2024 und 2026 geliefert werden soll, wird die seit den 1980er Jahren im Einsatz befindlichen Haubitzen vom Typ Dana ZTS aus tschechoslowakischer Produktion ersetzen.
  • Ein weiterer Fall von Rassismus im europäischen Fußball. Nach der Niederlage der Rangers (Glasgow) gegen Spartak Prag, bei der der finnische Spieler Glen Kamara (mit sierra-leonischer Herkunft) von Schulkindern ausgepfiffen wurde, schrieb der britische Spieler Marvin Bartley auf Twitter: “Das Schlimmste an den Szenen in Prag gestern Abend ist, dass ich überhaupt nicht schockiert bin! Es ist keineswegs die Schuld der Kinder, denn sie verhalten sich so, wie sie sehen, dass Erwachsene es tun bzw. sie dazu ermutigen. Welche Chance haben sie, wenn sie in eine Schüssel mit verfaultem Obst gelegt werden?” Der tschechische Außenminister Jakub Kulhánek reagierte schockiert: “Ich verstehe, dass Sportwettkämpfe verschiedene Emotionen hervorrufen, die auch außerhalb des Spielfelds zum Ausdruck kommen können. Aber auch dies hat seine Grenzen und sollte nicht in fremdenfeindliche Beleidigungen gegen Minderjährige ausarten.”
  • Der tschechische Premierminister Andrej Babiš äußerte am 29. September die Befürchtung, dass die von der Europäischen Kommission geplanten Emissionsquoten enorme negative Auswirkungen auf die tschechische Wirtschaft haben werden. “Wir müssen Spekulationen verhindern und die Energiepreise begrenzen, wie wir es bei den Heizwerken getan haben”, sagte er.
  • Wenige Tage vor den tschechischen Parlamentswahlen wurde Ministerpräsident Andrej Babiš am Montag, den 4. Oktober, im Rahmen der Untersuchung der Pandora-Papers mit dem Vorwurf konfrontiert, er habe Immobilieninvestitionen in Frankreich über Offshore-Gesellschaften finanziert.
  • Wahlen in der Tschechischen Republik. Nach den ersten Ergebnissen der Parlamentswahlen vom 8. und 9. Oktober in der Tschechischen Republik liegt die oppositionelle SPOLU-Koalition mit 27,8 % der Stimmen und 71 Sitzen in Führung vor der ANO-Partei von Ministerpräsident Andrej Babiš (27,1 % und 72 Sitze), der Koalition aus Piraten und Bürgermeistern (15,6 % und 37 Sitze) und der populistischen SPD-Partei (9,56 % und 20 Sitze). Die Sozialistische Partei (ČSSD), die Teil der Koalition von Herrn Babiš war, und die Kommunistische Partei, die ihm eine Mehrheit in der Abgeordnetenkammer verschafft hatte, verloren 4,7 % bzw. 3,6 % und verloren ihre parlamentarische Vertretung. Die europaskeptische nationalkonservative Trikolóra-Bewegung, die von Václav Klaus Jr. gegründet wurde und drei Abgeordnete stellte, erhielt 2,7 % und verlor ebenfalls eine parlamentarische Vertretung.

Österreich

  • Nach Korruptions- und Veruntreuungsvorwürfen, die am Mittwoch, den 6. Oktober, zu einer Durchsuchung des Bundeskanzleramtes führten, kündigte der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Samstag, den 9. Oktober, seinen Rücktritt an. Er wird im Kanzleramt durch den Außenminister seiner Regierung, Alexander Schellenberg, ersetzt, während er im Nationalrat den Fraktionsvorsitz seiner Partei übernimmt. Am Samstag hatte Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) klargestellt, dass seine Partei nicht bereit sei, die Fortsetzung von Sebastian Kurz als Bundeskanzler zu unterstützen, während die Oppositionsparteien (SPÖ, FPÖ und NeOs) einen Misstrauensantrag vorbereiteten, dem sich die Grünen möglicherweise angeschlossen hätten.

Slowenien

  • In einem Interview mit Euronews, das am Mittwoch, den 6. Oktober, veröffentlicht wurde, sagte der slowenische Premierminister Janez Janša, der derzeit den Vorsitz im Rat der Europäischen Union innehat, dass die Europäische Kommission die Rechtsstaatlichkeit politisch missbrauche: “Wir haben die Menschenrechtscharta der Vereinten Nationen. Wir haben eine Europäische Charta der Menschenrechte, aber in der politischen Sprache, insbesondere im Europäischen Parlament, kann jeder zu dieser Liste hinzufügen, was er will […] Es ist also ein politisch missbrauchter Begriff, der für einen politischen Kampf verwendet wird”.
  • 8.10. Gestern waren die Facebook-Nutzer überrascht, als sie feststellten, dass die Gruppe “Bewegung zur Unterstützung der Regierung” deaktiviert worden war. Die Gruppe “Bewegung zur Unterstützung der Regierung von Janez Janša” existiert nicht mehr auf Facebook? Die Gruppe, die über 10.000 Mitglieder hatte und unter Patrioten sehr beliebt war, wurde einfach von Facebook entfernt. Nach Angaben der Gründer der Gruppe haben sie keinen Grund dafür genannt. Nur eine Berufung ist zulässig.
  • 8.10. Nach seiner Teilnahme an der kroatischen Tourismus365-Konferenz, bei der er und der kroatische Premierminister Andrej Plenković in einem Gremium von Führungskräften sprachen, führte Premierminister Janez Janša auch bilaterale Gespräche mit den Gastgebern. Nach dem Treffen beglückwünschte der Premierminister Kroatien in einer Presseerklärung zu der guten Organisation der heutigen Veranstaltung sowie zu einer Rekordsaison, auch was die Zahl der slowenischen Touristen betrifft, die das Land in der Sommersaison besuchen. “Dies beweist, dass selbst während der Covid-Epidemie bei guter Organisation einige der beeinträchtigten Aktivitäten wieder aufgenommen werden können. Wir gehen davon aus, dass wir die Wintersaison auf die gleiche Weise eröffnen können, und wir freuen uns auf den Besuch kroatischer Gäste”, sagte der Ministerpräsident und fügte hinzu, dass es, wie ebenfalls auf der Konferenz gesagt wurde, “noch viele ungenutzte Möglichkeiten gibt, solange wir beide zusammen in der EU sind, auch im Bereich des Tourismus, wo es möglich ist, die Sommer- und die Wintersaison zu kombinieren”.
  • 7.10. Am Donnerstag wurden in Slowenien 838 Coronavirus-Infektionen bestätigt, was 17,8 % der 4709 durchgeführten PCR-Tests entspricht. Nach Angaben des Covid Tracker werden 413 Personen in Krankenhäusern behandelt, 115 davon auf der Intensivstation. Der jüngste Patient, der im Krankenhaus behandelt wird, ist 26 Jahre alt und auf der Intensivstation 34 Jahre alt. Gestern sind zwei Menschen an Covida gestorben. Bisher wurden 300.084 Fälle von Covida bestätigt, 19.871 Menschen wurden ins Krankenhaus eingeliefert – das ist einer von 15 Krankenhausaufenthalten. Wir haben 4.600 Todesfälle, d. h. einen von 65 Patienten. 1.033.139 Menschen sind vollständig geimpft, von denen 2 nach der Impfung gestorben sind (jeweils 516.569). Nach Angaben des NIMH gibt es derzeit 11.839 aktive Fälle in dem Land. Die Zahl der bestätigten Fälle pro 100 000 Einwohner in den letzten 14 Tagen liegt bei 559, während die durchschnittliche Zahl der bestätigten Fälle in den letzten sieben Tagen 816 beträgt. Nach Angaben des NIJZ wurden seit Ausbruch der Covida-19-Epidemie mehr als 300 000 Infektionen bestätigt. In Slowenien wurden bisher 1 133 688 Personen mit einer Dosis und 1 033 141 mit allen Dosen geimpft. 64 % der über 18-Jährigen und 75 % der über 50-Jährigen sind heute mit einer einzigen Dosis geimpft. Alle Dosen haben 49 % der slowenischen Bevölkerung erreicht; 58 % der über 18-Jährigen und 70 % der über 50-Jährigen.

2 Gedanken zu „Mitteleuropa: Die wichtigsten Nachrichten vom 4. bis 10. Oktober“
  1. …damit reiche Politiker sich den Hintern mit noch mehr erzwungenem geld pudern können?

    Schluß mit EU, ein Moloch wird gierig

    2
  2. Klimaschutz ????? Das Klima kann man nicht schützen !!!! Der CO2 Wert hat sich in den letzten 135 Jahren, in der Atmosphäre nachweislich nicht verändert.

    Warum haben nur Idioten das Sagen, und keine Wissenschaftler??? Wie bei Corona!

    2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert