web analytics
Bilder: Screenshot Facebook

Von Redaktion | Die „Schutzsuchenden“, die es um viel Geld nach Weißrussland geschafft haben, um von dort dank der tatkräftigen Unterstützung des Herrn Lukaschenko über Polen weiter in die die Wunschdestination „Germony“ zu reisen, wollen nicht zur Kenntnis nehmen, dass Polen seine Grenzen schützt. Wenn nicht Frauen und Kinder mit lieben Kulleraugen mit von der Partie sind, dann sollen Eisenstangen den illegalen Grenzübertritt ermöglichen.
Wer nun glaubt, dass die EU oder Deutschland als Hauptbetroffener der neuen Invasion den Polen dankbar ist und froh darüber, dass man die EU-Außengrenzen verteidigt, liegt leider daneben. Auch Litauen und Lettland sind gerade dabei um hunderte Millionen Euro Grenzzäune zu errichten. Ansuchen der beiden Länder, dass doch die EU die Finanzierung übernehmen möge, wurde wie zu erwarten, eine Abfuhr erteilt.

Länder wie Polen, Österreich und Ungarn fordern in einem Brief an die EU-Kommission, die EU-Grenzen mit Zäunen oder Mauern zu sichern. Die Barrieren sollen aus EU-Budget finanziert werden, berichtet t-online.de. Deutschland, Frankreich, Spanien und andere Länder, in denen die Vielzahl der Asylanträge gestellt wird, haben den Brief nicht unterschrieben. Dort ist man froh, dass Lukaschenko für „Entlastung“ der „Seenotretter“ und anderer Schleuser sorgt. Aber Deutschland? Da hat man offensichtlich noch immer zu wenig Goldstücke im Land. Und kann noch immer nicht genug davon haben. Koste es was es wolle. Und nicht nur Geld.

Und was sagt Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn, einer dem die Islamisierung Europas nicht schnell genug gehen kann dazu: Er sei “absolut nicht” dafür, mehr Mauern zu errichten, sagte der Einwanderungsbefürworter. Man müsse zwar wissen, wer in die EU komme, doch er sei entschieden dagegen, alle ankommenden Migranten in Internierungslagern unterzubringen.
Schöne Worte, die vor lauter Vernunft und „Humanität“ nur so triefen. Nur zwischen Grenzschutz und „Internierungslagern“ ist doch wohl ein Unterschied, oder? Und wer so alles in die EU kommt will man gar nicht wissen – nicht umsonst wird toleriert, dass das Gros der Neuankömmlinge ihrer Papiere auf der „Flucht“ verlogen haben. Ganz im Gegensatz zu den iPhones – die gehen nie verloren.

In einem Satz: die Agenda Umvolkung wird weiter dank löchriger Grenzen durchgezogen, selbst in Zeiten von Corona. Es die Bürger Europas, die an Binnengrenzen schikaniert werden. Für den gebenedeiten „Flüchtling“ gehen die Uhren eben anders.



Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte. Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber portofrei und gratis! Details hier.

Für Bestellungen unseres neuen Aufklebers “Impfzwang” klicken Sie hier.

Von Redaktion

20 Gedanken zu „„No Polonia – No Russia – Germany!“ brüllen besonders schutzbedürftige Jungmänner und wollen gewaltsam die polnisch-weißrussische Grenze stürmen“
  1. In Abwandlung eines Kinderliedes: “Die Deutschen sind glücklich, die Deutschen sind froh, sie verkaufen ihr klein Häuschen und schlafen auf Stroh”, um Platz zu machen für immer mehr Sprenggläubige mit Detonationshintergrund. Und von oberster Stelle wird uns tagtäglich um die Ohren gehauen, dass wir das tun müssten, weil wir mit dem Holocaust unendliche untilgbare Schuld auf uns geladen hätten. Dazu kann ich nur sagen, ich bin nach dem Krieg geboren und habe keine Schuld auf mich geladen, ich muss weder etwas tilgen noch etwas gutmachen, schon gar nicht bei religiösen Fanatikern, die gekommen sind, um sich in die deutsche soziale Hängematte zu legen und uns beim Arbeiten zuschauen. Alles was ich habe und was ich bin, habe ich mir selbst erarbeitet. Daher sehe ich keinen Grund, diese Sorte Mensch zu unterstützen.

    4
  2. Ja holt die kleinen Racker doch mit Luxusreisebussen nach Germoney, wir brauchen sie doch alle, baut Ihnen Häuser, stellt Ihnen Daimler vor die Türe und eure Frauen und Töchter zur Betreuung.
    Es ist zum Kotzen wie unser Volk untergeht.

    14
    1. Kern des Ganzen ist doch, dass das deutsche Volk verschwinden muss.

      Da sind wir uns übrigens einig: Hitler, Habeck und ich.
      Hitler wollte, dass das Volk verschwindet, weil es nicht gegen die ganze Welt gewonnen hat und er sich dafür schämte.
      Ich denke so, weil das Volk sich für sich selbst schämt.
      Und Habeck meint, das muß so, weil das Volk keiner dunkel pigmentierten Herrenrasse angehört und sich die letzten 1000 Jahre auch nicht dafür geschämt hat.

      3
  3. “Die „Schutzsuchenden“, die es um viel Geld nach Weißrussland geschafft haben, um von dort dank der tatkräftigen Unterstützung des Herrn Lukaschenko über Polen weiter in die die Wunschdestination „Germony“ zu reisen,”

    Lukaschenko ist der Hauptschuldige, dass die “Flüchtlinge” nach Europa kommen? Merkt ihr nichts? Ihr macht euch mit solchen Artikeln lächerlich. Arg befremdend!

    Weißrussland ist neben der Ukraine das Klo der Welt. Gar keine Frage. Solche Looser-Länder dürften in der Presse gar nicht auftauchen. Außer Korruption, Mord und gegenseitiges Beklauen gibt es da -eigentlich- nichts erwähnenswertes. Also draufhauen, und zwar gemeinsam mit dem Mainstream. Obwohl grundsätzlich immer das Gegenteil real ist, was der Mainstream berichtet, wir der Mainstream zum verbündeten.

    Vor dem Wiederkäuen von Mainstream-Parolen könnte man ja auch überlegen, auf welcher Seite man verortet ist und, vor allem, wen man als Leser hat. Ich weiß ja, dass das so gut wie niemandem einfällt. Vielleicht glaubt so mancher, dass Weißrussland direkt zwischen Syrien und Irak liegt, was dann die Herkunft der vielen vielen “Flüchtlinge” leicht erklärt. So ist das aber nicht. Um nach Weißrussland zu kommen, muss man erstmal an Polen vorbei marschieren. In Weißrussland muss man dann 90° links abbiegen, und in Richtung Polen quasi zurückmarschieren. Es tut mir leid, ab so sind nun mal die geografischen Gegebenheiten.

    Und das wird alles als “normal” hingestellt und auf “den Lukaschenko” draufgehauen, weil es politisch gerade passt? Lukaschenko ist einer der größten Schweinehunde überhaupt, das weiß ich selbst. Das begründet aber nicht, die Historie der letzten 5 Jahre zu klitten. Schon gar nicht in einem solchen Blog, wo die Menschen an die Wahrheit glauben. Die Realität ist die, dass der Amerikaner (das Militär) die Leute in die Ukraine fliegt (hauptsächlich afghanische Bückbeter). Dort werden sie dann pressewirksam fotografiert, um das Image der Ukraine i.p. Menschenfreundlichkeit aufzupolieren. Da die Ukraine lediglich am (Schmier)Geld interessiert ist, werden die Eingeflogenen danach wieder vertrieben: nämlich Richtung Weißrussland. Oder sogar hingeflogen. Denn auch Lukaschenko sabbert wie der Pawlowsche Hund sofort los, wenn der Geldkoffer klickend aufgeht.

    Aber im Hintergrund sind immer noch dieselben DRECKIGEN KRÄFTE tätig, die uns seit Jahren das Schlamassel einbrocken: US- und deutsche Politiker. Lukaschenko ist nur ein Instrument dieser Kräfte. Er dient dazu, den völlig unkritischen und allesglaubenden Menschen im Land – leider gibts auch hier im Blog genügend – den Floh in den Kopf zu setzen a) Lukaschenko sei an allem Schuld. Und, wo man gedanklich schon mal in Richtung Osten blickt, kann b) dann doch sowieso nur der Putin schuld sein, dass Millionen Flüchtlinge bei uns gestrandet sind. DAS ist das Ziel der Mainstream Propaganda, und UM zieht nun dieselben getürkten Figuren auf demselben getürkten Spielbrett. Ich versteh’s nicht ….

    16
    1. @Gütiger Abgrund
      “…im Hintergrund sind immer noch dieselben DRECKIGEN KRÄFTE tätig, die uns seit Jahren das Schlamassel einbrocken: US- und deutsche Politiker. Lukaschenko ist nur ein Instrument dieser Kräfte…)”

      Absolut richtig! Ich schließe mich jeder Ihrer Aussagen an, ergänze nur noch, dass es ebenfalls zum dreckigen Geschäft der USA gehört, massenhaft Flüchtlinge aus Afghanistan gemütlich und kostenfrei per Flugzeug nach Deutschland (Ramstein…) zu bringen, wo sie selbstverständlich bleiben (dürfen), Bescheinigung über ihr Asylrecht schon in der Tasche. Sämtliche Kosten übernimmt selbstverständlich gern der so humanistische deutsche Steuerzahler, gern auch über Generationen hinweg…

      Und über das ewige Putin-Bashing, um die eigenen Machenschaften zu kaschieren, reg’ ich mich ohnehin auf, nicht zuletzt auch, weil es uns gefährlich Richtung Krieg führt.

      Interessant in diesem Zusammenhang folgender Artikel: “US-Militärberater attestieren Putin ein defensives Verhalten”, Christian Müller / 6.10.2021″
      https://www.infosperber.ch/politik/us-militaerberater-attestieren-putin-ein-defensives-verhalten/

      10
      1. Danke. Ich schrieb gerade, wenn North Stream II von der neuen grünen Regierung tatsächlich verschrottet wird, ist der Krieg da. Ramstein ist schon lange voll, daher werden die Pakete seit einiger Zeit in der Ukraine abgeladen. Warum auch nicht. Die laufen ja selbst und finden den Weg.

        https://www.youtube.com/watch?v=XMyP-RbJapY

        8
  4. Man warte ab, bis Eskaltion eintritt, man stelle sich unbedingt eine Frage :Wer und was kommt und kommen wird!
    1.Wir haben es mit einer Invasion zu tun!
    2.Noch sind die Invasoren militaerisch unorganisiert, was sich bei versteiftem Widerstand aendern wird!
    Daraus ergeben die Folgen:
    I.Grenzverletzungen sind abzuwehren mit Gewalt!
    II.Hilsangebote in den Herkunftslaendern sind zu meiden, lasst sie im eigenen Saft schoren!
    Das Problem ist auch innerhalb der EU angesiedelt, dort ist festzustellen Bruessel wuenscht Invasion, dito Paris und Madrid, Berlin sowieso!
    Das Berliner Problem ist genauer ein Problem der Deutschen Verfasstheit, mehr nicht!
    Invasionsfeindlichkeit heisst klartextlich Verfassungsfeindlichkeit, beinhaltet ggf.Parteiverbot, strafrechtliche Verfolgung moeglich!
    Nachlesen kann man das im NPD Nichtverbotsurteil, getextet von Verfassungsrichter Mueller (CDU)…….
    Somit ist viel erklaert und im Hintergrund Soros in Berlin und Bruessel, das sollte nicht vergessen werden, uebrigens ebensowenig, dass konstant 2/3 der Deutschen Islamisierung Deutschlands ablehnen!
    Alf v.Eller Hortobagy
    unabh.Politikberater
    und
    Jurist aus koelner Schule

    23
    1. Lieber Herr von Eller,
      Sie haben das sehr gut geschrieben. Wir leben hier 13 km von der Neiße (Bad Muskau) entfernt, an der Grenze zu Sachsen. Ich stamme ganz aus der Nähe vom Erzgebirge (Sachsen). Vor ein paar Tagen sagte ich wieder (zum x-ten Male) zu meinem Mann, daß ich hier am liebsten die Segel streichen möchte. Aber, auch darauf genauso wie zur Lage überhaupt kommt, seit Jahren keine Reaktion. Ich komme mir hier als Sachse vor wie immer noch eine Fremde.
      Viele Grüße
      Schneeberg

      9
      1. Das geht nicht nur ihnen als Sachse so. – Kommen Sie mal nach Wessi-Land – da sehen und hören sie zunehmend nur noch Öfrikö und Aräbien und Törkien – mein de facto-Schätzung: Doitscheland bereits bis zu 75 % islömisch Törköfrikaräbien.

        10
        1. Genau so erlebe ich das auch in meiner erzkatholischen, somit geist-entleerten, aber voll “humanistisch eingestellten” Heimatstadt:
          Trete ich zur Haustür raus, steh ich mitten in braun-mittelbraun-dunkelbraun-schwarz und tief-Schwarz-Afrika (das ist kein Witz, diese “Schattierungen” begleiten mich durch die ganze Stadt), ein paar Schritte weiter kommen dann unzählige “mit Lappen auf dem Kopf-Weiber”, nun auch noch legal im Gesicht…
          Weit und breit gefühlt keine Deutschen mehr – wenn’s keine Islamisten und sonstige Araber sind, dann massenhaft Polen, Rumänen und Bulgaren – wo lebe ich eigentlich??? Meine Muttersprache ist zur Fremdsprache mutiert…
          Die leben hier wie die Made in UNSEREM Speck, den WIR erarbeitet haben und immer noch tun – sie beanspruchen alles, meist kostenlos, nur unsere Sprache wollen sie nicht… kein Interesse an Integration…
          Ich wohne neben 2 Grundschulen und einem Kindergarten – die schweren SUV werden maßgeblich von besagten Kopftuch-Weibern gefahren, man gönnt sich ja sonst nix auf Kosten deutscher Steuerzahler.
          Mehr Migranten-Kindern und kaum noch deutsche in den Schulen und Kindergarten…
          Die kleinen Mohammeds und Alis sind schon stramme Machos, die gern mal kleine Mädchen bedrohen – meine Enkelkinder (8 und 10 Jahre) durften in der Grundschule schon eine Kostprobe davon erleben – ein kleiner Wichser, von Dschihadisten-Eltern bereits gewaltbereit erzogen, sagte einer meiner Enkelin: Weißt du, was mich an dir stört? Dass es dich gibt! Ich kann dir auch mal den Arm brechen!

          – Irgendwo gelesen: „Wieso flüchten Muslime, die den westlichen Lebensstil fast allesamt verachten, nur nach hier, dem Ort der Hölle laut dem Koran??“
          – Anthony Glees, britischer Politikwissenschaftler, kritisierte im Deutschlandfunk im September 2015 die Öffnung der Grenzen in Deutschland für Flüchtlinge aus Syrien: „Deutschland verhält sich wie ein gefühlsgeleiteter Hippie-Staat, der sein Hirn verloren hat.“
          – „Islamismus ist im Kern der gefährlichste Rechtsextremismus der Gegenwart…“ Althistoriker Prof. Egon Flaig
          – Der afghanische Präsident Karsai sagte auf dem Treffen des Valdai-Klubs in Sotschi am 19.10.2017: “Ich hoffe, dass alle Afghanen zurückkehren. Europa ist keine muslimische Region, und wir Muslime sollten das respektieren. Afghanistan ist unser Land. Wir selbst müssen unser Land aufbauen.”
          – 2016 äußerte sich der Dalai Lama ungewohnt offen und drastisch zur Flüchtlingskrise in Europa. Man müsse Menschen helfen, aber Ziel sei es, dass “sie zurückkehren und beim Wiederaufbau ihrer eigenen Länder mithelfen. Es sind es mittlerweile zu viele”, sagte das geistige Oberhaupt der Tibeter in einem Interview der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung”. “Europa, z.B. Deutschland, kann kein arabisches Land werden. Deutschland ist Deutschland. Auch moralisch gesehen finde ich, dass diese Flüchtlinge nur vorübergehend aufgenommen werden sollten”, sagte der 80-Jährige.
          – Der österreichische Kabarettist, Moderator und Autor Werner Schneyder mit 82 Jahren 2019 verstorben, kritisierte den Islam scharf: “De jure ist er eine Religion, die die Weltherrschaft anstrebt.” Die aus politischer Korrektheit gepflegte Toleranz gegenüber dieser Religion hielt er für falsch.
          – Die Ethnologin und Leiterin des Forschungszentrums Globaler Islam der Frankfurter Goethe-Universität, Susanne Schröter, sagte u.a. mit Blick auf Fälle wie die Kölner Silvesternacht oder Kandel: “Sie haben keine Chance, eine Freundin zu kriegen” – verschärfend zur kulturellen Prägung komme hinzu, dass es mehr junge Männer als Frauen in Deutschland gebe. “Wir haben mindestens eine Million junger Männer aufgenommen, für die es hier keine jungen Frauen gibt.” Junge Männer zwischen 16 und 30 Jahren neigten zu Aggressionen, wenn das nicht klappe, so Schröter.

          9
          1. @brigbrei

            Exakt so hier und wohl überall. – Als 1989 alle m. E. vor allem angeblich Doitschstämmigen (nur ein kleiner Teil war vermutlich wirklich doitschstämmig, aber bereits mit echten Rössen und Polen etc. vermischt) herkamen, hörten wir nur noch rössisch, pölnisch, sonstiges slawisches Gebrabbel und die benahmen sich mehrheitlich auch wie die Axt im Walde – geschätzte 80 % Möfiö. – Zu der Zeit schon reichlich sich vermehrt habende Anfang der Siebziger als törkische GöstarbeiterInnen und dann seit 2015 diese Massenmügrütion gegen die ein Tsunami eine kleine Welle in einem Ententümpel ist.
            1 Mio. – das ich nicht lache. – Nach Beobachtung nach müssen seit 2015 hier 20 – 30 Mio. gekommen sein und m. E. wurde Öfghönistan inszeniert, um alle Dämme brechen zu lassen und diese gesamte von der Näto bestens mülütärisch ausgebildete und ausgestattete Taqiyya-Öfghönenörmee per Schoinröttung hier hereinzufliegen zwecks Vorbereitung des mülütärischen öbendländischen Dschöhöds.
            Dann die in der Ukraine mit Grenze zu Ungarn abgesetzten angeblich 5000, aber wer weiß wieviele da wirklich abgesetzt wurden.
            3 Angriffsstützpunkte m. E.: Italy, Doitschland/Rämmstein, von Ukraine über Ungarn – schön in die Zange genommen.

            Ich hab’ hier schon öfters dargelegt, was m. E. der Plan ist.

            Eine ältere Frau erzählte mir, ihre Tochter sei Lehrerin – sie hätte gesagt, sie hätte nur noch zwei nichtmüslimische Kinder in der Klasse – und ob das dann noch echte doitsche oder eben irgendwelche slawischstämmigen Kinder sind weiß ich jetzt nicht.

            Wenn man kein törköfrikaräbisch hört, dann hört man nur diese slawischen Sprachen.

            Kopftuchdebatte ade. – Islömisches Köpftuch – die Syrerinnen mit dem weißen Gewickel eng um den Kopf wie ein Kopfverband und alle dieses lange Geschlabber – halbe Kindergärten im Schlepptau, den nächsten Braten schon wieder in der Röhre.

            Während die Doitschen und sonstigen KernäuropäerInnen reden und reden und reden, schaffen die Müsels Fakten, Tatsachen – sh. allein den Müezzin-Ruf in Köln und in bereits anderen Städten wie Rendsburg etc..
            M. E. schaffen die jetzt Fakten durch Örmeeformierung für den öbendländischen Dschöhöd und noch nie war der islömische Dschöhöd eine rücksichtsvolle Eröberung. Abschlöchtereien waren das schon immer. – Schon zuletzt vergessen, was sie kürzlich erst in Bergkarabach mit den Armeniern gemacht haben? – Alles nur Randzeilen – wird alles schnell wieder unter den Tisch gekehrt.

            Hier müssen von öbendländischer Seite knallharte Fakten geschaffen und knallhart und konsequent durchgesetzt werden schnellstens, sonst herrscht hier in m. E. bereits spätestens 2 Jahren der Shöria-Islöm nach erfolgter Abschlöchterei.

            Wie immer hoffe ich, dass ich mich irre – aber es sieht alles andere als hoffnungsvoll aus.

            3
          2. @Istar
            Ergänzen will ich noch, dass Merkel vor Jahren schon gesagt hat “Deutschland wird sich verändern.”
            Dazu fiel mir eine weitere unglaubliche Bemerkung von ihr ein, die mittlerweile nicht nur Sinn ergibt, sondern tatsächlich Fakt ist:
            Es war ca. 1 Jahr, nachdem Merkel millionenfache “Schutzbedürftige” ins Land holte – auch Terroristen sind ja schutzbedürftig, da die armen Messerstecher, Vergewaltiger, Mörder und Terroristen möglicherweise im eigenen Land getötet werden könnten…: Auf die Aussage von besorgten Bürgern, dass es zu viele Migranten seien, die unsere Gesellschaft und unsere Kultur verändern (massenhaft Moscheen, mehr als Kirchen…, in Polizeiakademien wurden vorbestrafte Migranten an der Waffe ausgebildet und zu Polizisten gemacht, immer mehr hochkriminelle Familienclans, Forderungen islamistischer Migranten, islamistische Feiertage einzuführen, deutsche hingegen abzuschaffen bzw. umzubenennen, dubiose islamistische Vereinigungen wie Ditib usw.), antwortete unsere “Endlich-hat-Deutschland-wieder-einen-Diktator-Rautentussi mit einem süffisant-hämischen Lächeln: “Warten Sie mal zwei bis drei Generationen ab, dann hat jeder in Deutschland einen Migrations-Hintergrund.”
            Gesagt, getan… das ist der Plan…

            7
  5. Um 4 Uhr 45 sollte man langsam zurückschießen. Asselborn, dieser Gin-Experte, der den alten Junker locker unter den Tisch gesoffen hätte, gehört in die Forensik. Da könnte er sich zwei, drei Stockwerke mit der alten und auch neuen Bundesregierung teilen.

    13
  6. .. und wieder einmal müssen Polen das Abendland vor dem Einmarsch bewahren – so wie seinerzeit König Sobieski bei Wien …
    Danke!

    22
    1. Polen hat ja schon mal Europa vor einem großen Krieg bewahrt. Wenn sich Polen nicht mit England verbündet und im Schatten des großen Partners gegen Deutschland mobil gemacht hätte, wäre glatt der Zweite Weltkrieg ausgebrochen. Gut dass wir die Polen haben.

      .
      .
      .
      .
      .
      .
      .
      .
      .
      .
      .
      .
      .
      .
      .
      .
      .

      Ich beiß gleich in die Schreibtischkante!

      12
      1. Eigentlich war es immer Pflicht, in solchen Fällen die MGs rattern zu lassen. Heutzutage ist es aber hipp, die gegen das eigene Volk zu richten. Vielleicht trifft die These von Toxoplasma Gondii zu. Alles deutet jedenfalls genau darauf hin: totale Umkehr der Feeund-Feind-Erkennung. Das Problem liegt in den Gehirnen der Entscheider.

        6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert