web analytics

Das von Österreich alljährlich zu Jahresbeginn in mehr als 90 Länder der Welt live ausgestrahlte Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker entpuppte sich bei näherer Betrachtung (abseits der Staatsmedien) als veritabler Skandal.

Aus dem goldenen Saal des Wiener Musikvereins wurden traditionell die weltbekannten Walzerklänge der Strauß-Dynastie in alle Welt „getragen“. Heuer allerdings bekam Österreichs Kultur-Export Nummer eins erstmals auch einen „multikulti-Modern Art“ Anstrich verpasst.

„Linke Handschrift“ unmissverständlich erkennbar

Maestro Daniel Barenboim, seines Zeichens fraglos unangefochten, sowohl als Dirigent als auch als Pianist, stand dabei am Pult des heurigen Konzertes. Die Wahl, möchte man glauben, fiel möglicherweise nicht zufällig auf den Stardirigenten mit vier Staatsbürgerschaften. Dies könnte wohl der erste Hinweis auf die „von höchster Stelle“ gewünschte Neufärbung dieser österreichischen Traditionsveranstaltung im Sinne der Multi-Kulturalität gewesen sein.

Die ebenfalls zur Tradition dieser Übertragung gehörende, aus dem sommerlichen Schönbrunn eingespielte Balletteinlage, spielte dann aber alle „Stücke“. Unter der Choreographie des seit letztem Jahr amtierenden Direktors des Staatsopernballetts, Martin Schläpfer, kam man als Konsument dieser traditionsbehafteten Veranstaltung aus dem Staunen nicht mehr heraus.

Schläpfer, seinerseits in Fachkreisen auch als teilweise „verstörend modern“ charakterisiert, setzte damit sich und in diesem Sinne der links-grünen Regierungsriege ein Denkmal. Seine Inszenierung von Johann Strauß (Sohn) „Tausend und eine Nacht“ war schlichtweg ernüchternd.

Unter den Tänzerinnen erstmal eine farbige Künstlerin, mit erkennbarem Modern-Dance Hintergrund, in einem grünen (wie treffend) nachthemdartigen Hängerchen, selbstredend barfuß und mit wallender Dreadlock-Mähne.

Fragwürdige Kostümwahl

Dass diese Veranstaltung fraglos ob der Traditionalität und Vermarktung der österreichischen Kultur von Millionen Menschen weltweit konsumiert wird, dürfte für die Planung und Umsetzung dieser Tage keine Rolle mehr spielen. Solcher Art Kunstgenuss bekommt man in diversen Interpretationen von Strauß-Musik auch problemlos von der New Yorker Met geliefert.

Dabei ist dann wohl als Krönung des ORF-Spektakels die Kostümwahl der Tänzer und Tänzerinnen zu betrachten gewesen. Die zehn tanzenden Akteure waren in Nachthemd-und Pyjama artige Gewandungen in den schillerndsten Regenbogen Farben gehüllt. Das ernüchternde Design stammt von dem in Mailand lebenden österreichischen Modemacher Arthur Arbesser.

Begrenzte Zuhörerzahl – Kanzler Nehammer abwesend

Wegen der allseits kritisierten und kurzfristig herausgegebenen neuen Covid-Beschränkungen der GECKO, musste die Zahl der höchst zahlungskräftigen- und willigen Besucher auf 1000 reduziert werden. Um dies überhaupt ermöglichen zu können, reichte plötzlich auch “nur” ein 2G-Nachweis ohne Booster-Impfung.

Kanzler Karl Nehammer glänzte, wie bereits seit gut zwei Wochen, durch Abwesenheit, wer allerdings von den Militaristen der Gecko-Machthaber im Publikum saß, wurde nicht öffentlich gemacht.

Als Ausgleich dazu waren freilich der grüne Bundespräsident Alexander Van Der Bellen samt Gattin und wenig erstaunlich gleich nebenan der noch immer standhaft aus dem Privilegien-Trog naschende rote Ex-Bundespräsident Heinz Fischer, ebenfalls mit Gattin, in vorderster Reihe präsent.

Interpretation des Programmes möglich

Interessant mutete ein Teil des Konzertes dann doch an. Zu Carl-Michael Ziehrers Walzer „Nachtschwärmer“ sangen die Philharmoniker erstmal mit Text. Dies könnte freilich auch als gelungener Seitenhieb auf eine völlig planlose und gescheiterte Corona-Politik der Regierung verstanden werden. In Zeiten, in denen es um 22 Uhr Sperrstunde gibt, hieß es im gesungenen Text: „Wollen wir nach Hause gehen – oder wir bleiben noch hier bis in die Früh? Barenboim und die Philharmoniker erinnerten dabei an eine Zeit, da das Nachtschwärmen noch eine tatsächliche Option war.

Dirigent Barenboim, der das Neujahrskonzert bereits zum dritten Mal leitete, beendete das Konzert kurz vor dem letzten Stück mit einer kurzen Rede an die Zuseher. Der Tenor seiner in Englisch ausgeführten Worte sollte die Wichtigkeit auch dieses Konzertes als Ort der Zusammenkunft und Zusammenhaltes über die Musik verdeutlichen.

„Wir sollten wieder eins werden“, schloss Barenboim seine Ansprache. Freilich kann und sollte dies auch als Aufruf gegen die regierungsseitig herbeigeführte Spaltung der Gesellschaft verstanden werden.

Selbstredend musste heuer der ebenfalls traditionelle Kaiser-Walzer von Johann Strauß Sohn leider fehlen, das hätte dann so gar nicht in das Bild der „Links-Regierung“ gepasst.

Den Schlusspunkt setzte dann doch wieder der traditionelle Radetzki-Marsch von Johann Strauß, bei dem das Publikum angehalten ist, eifrigst mit zu klatschen. Immerhin hatte besagter Feldmarschall Radetzky 1848/49 seinerzeit die italienisch-nationalistische Revolution in der Vielvölkermonarchie Österreichs erfolgreich niedergeschlagen.

Auch das war in Zeiten einer mit den Regierungsgeschäften betrauten Corona-Militaristen-Truppe recht aussagekräftig.


Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht – Finca Bayano, Panama.


Von ELA

10 Gedanken zu „Österreich: Ein tristes Neujahrskonzert mit links-grünem Regierungsanstrich“
  1. Die dauernden Fakten sind kaum noch auszuhalten. Wir fordern den sofortigen Ausstieg aus der Realität !!!

    12
  2. Deutsches Kulturgut schaute nur mit der Spitze seiner Zipfelmütze aus dem Mediengemenge der Jahreswende heraus. Anstatt “Faust” Krimis, anstatt “Wagner” Wachholder, anstatt “Beethoven” Bettvorleger. Unsere Kulturbolschewisten kapieren nicht, daß es Generationen braucht, um sich eine treue fachkundige Anhängerschaft zu erschließen. Auffällig ist auch, daß keinerlei Anleihen aus dem russischen Fundus den Betrachtern geboten wurden. Man wollte keine Melodien sondern bevorzugte Gekreische, welches jedes kranke Herz belastet.

    Im Mittelalter mußten mehrfach Kriege sogar kurz vor dem “Endsieg” abgebrochen werden, weil die Kriegskasse leer war und auch gähnend leer blieb. In diesem Sinne wird auch der “Corona-Krieg” enden. Die Streiter strecken die Waffen und balgen sich daheim mit den dreißigfachen Überlebenshaltungskosten. Denn irgendwie muß die von den “Zeugen Coronas” verordnete und staatlich vorfinanzierte Arbeitslosigkeit ja bezahlt werden. Die Unterstützung der breiten Volkskultur wird dann für Generationen ganz einfach vergessen. Bereits anno 1917 hatte man bessere Verwendung für Kulturtempel: Aus Opern und Theatern wurden Viehställe, und aus Künstlern wurden schlecht bezahlte Mägde und Melker!

    21
  3. Sie erwähnen mit keinem Wort, die meiner Meinung nach empirischen Worte Daniel Barenboims: COVID IST KEINE MEDIZINISCHE KATASTROPHE, SONDERN EINE HUMANE! Unsere Linken Regierungswursteln applaudierten artig, sie haben sicher nicht verstanden, was er sagte, nehme ich mal an! Die von Ihnen angeführten Punkte des Missfallens haben auch mich gestört! Ich hoffe, Sie konnten trotzdem Musik und Orchester genießen, ich tat es!

    23
      1. Leider habe ich in meiner Euphorie ein “kleines” aber wichtiges Wörtchen überhört, da er sagte “NICHT NUR”, was den Kontext meiner Zeilen erheblich abschwächt, Sorry!

        4
        1. Das schließt sich nicht gegenseitig aus. Ich würde es sogar noch viel weiter fassen.
          Es ist nicht nur eine MEDIZINISCHE Katastrophe – insbes. weil man daran sieht wie kaputt das Gesundheitssystem ist, welchen Einfluss die Pharmalobby hat, wie uneins sich die Medizin ist und wie leicht die Ärzte zu manipulieren sind.
          Es ist natürlich auch eine HUMANE Katastrophe – wie jeder Todesfall eine MENSCHLICHE Tragödie ist, egal ob mit oder an Corona (was sicher auch vorkommt, so wie an der Grippe usw,), an einem Unfall oder Altersschwäche.
          Es ist auch eine GESELLSCHAFTLICHE Katastrophe, wenn sie dadurch gespalten wird. Und auch eine SOZIALE Katastrophe, durch Isolation, Ausgrenzung, etc. ebenso wie eine PSYCHOLOGISCHE Katastrophe wie man an der Art der Gehirnwäsche erkennt. Darüber hinaus ist es auch eine DEMOKRATIE-POLITISCHE Katastrophe, da nun auch noch die Letzten, die noch an Demokratie und Menschenrechte geglaubt haben, daran zu zweifeln beginnen und den Glauben an die Parteien und die Ehrlichkeit der Politiker verlieren (soferne das noch möglich war). Von der BILDUNGSPOLITISCHEN Katastrophe und der Katastrophe für die ENTWICKLUNG nicht nur der Kinder unmittelbar jetzt sondern auch der gesamten künftigen Generation und ihrer intellektuellen und
          wirtschaftlichen Zukunft ganz zu schweigen. Auch eine WISSENSCHAFTLICHE Katastrophe ist nicht von der Hand zu weisen, wenn die Impfungen derart umstritten sind dass man an der gesamten Forschung, Biomedizin, etc. zweifeln muss – daran reihen sich die Katastrophen für die TECHNIK, die FORSCHUNG, AUSBILDUNG, ….
          Und vor allem ist es eine FINANZIELLE Katastrophe, da mit dieser ganzen Inszenierung Tausende ihren Job oder ihre Firma und damit ihre Existenzgrundlage verlieren – was wieder zu weiteren Katastrophen in der Persönlichkeit und dem persönl. Umfeld jedes Einzelnen, seinen Mitarbeitern, Familienangehörigen, Kindern, seiner Existenz und seiner physischen und psychischen Gesundheit führt ….
          Die Liste der Katastrophen wäre noch lange fortzuführen. So viel Redezeit hatte er vermutlich gar nicht wie diese Aufzählung beanspruchen würde.

          14
  4. Passt zur ganzen Situation und zum Verfall dem uns diese Regierung preisgibt.
    Alles gleichgemachtes Multikulti-Wischiwaschi das überall genauso stattfinden kann – Einheitsbrei für Alle – genauso wie das Industriefutter bei McD.
    Österreichs Hochkultur hat ausg’schissen, wie man in Wien sagt.

    32

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert