web analytics
Ukraine nazis Bandera Ukrainische Neo-Nazis bei der Huldigung des NS-Kollaborateurs Stepan Bandera.

Eine Infamie der Extraklasse erlauben sich „ukrainische Intellektuelle“, indem sie die Bundesregierung mit den Nationalsozialisten vergleichen. Die Begründung dieser Unverschämtheit: Deutschland will keinen Importstopp für Gas und Öl aus Russland verhängen.
 
Anstatt dankbar über die große Hilfe Deutschlands für die Ukraine in der Vergnügtheit, Gegenwart und sicher auch in Zukunft zu sein, stellen diese frechen Forderer die alte Schuldfrage neu: Das Land mache sich zum zweiten Mal in seiner Geschichte am ukrainischen Volk schuldig. Das schreiben ukrainische Intellektuelle, unter ihnen die Schriftstellerin Katja Petrowskaja und der Präsident des PEN-Clubs, Andrei Kurkow, in einem in der WELT publizierten offenen Brief an die deutschen Bürger und die Bundesregierung. Folgt man der Logik dieser Herrschaften, dürfte Deutschland auch keinen unfreundlichen Akt gegen Russland setzen, da ja im WK II die gesamte Sowjetunion angegriffen wurde und nicht nur die Ukraine, die ja damals Bestandteil der UdSSR war (und so nebenbei bemerkt, wurde die Wehrmacht dort teilweise freudig begrüßt).

„Liebe Deutsche, schämen Sie sich nicht?“

Die Verfasser des unverschämten Elaborates erinnern an die historische Schuld der Deutschen im Zweiten Weltkrieg, und meinen, dass Deutschland sich abermals schuldig mache, heißt es, weil ein Energie-Embargo gegen Russland ausgeschlossen werde.

Die Anwürfe sind nicht neu. Auch der ukrainische Botschafter Andri Melnik, der Deutschland in zunehmend aggressivem Ton Untätigkeit vorwirft, ist schon mit Vergleichen zur nationalsozialistischen Besatzung der Ukraine unangenehm aufgefallen. Melnik kennt den vergangenheitspolitischen Konsens der Bundesrepublik: Nie wieder Krieg. Darauf gründet die europäische Friedensordnung. Auch die ukrainischen Autoren des offenen Briefes wissen das. Trotzdem schreiben sie: „Liebe Deutsche, schämen Sie sich nicht? Wenn Sie nicht aufhören, den Angreifer zu finanzieren, haben Sie nicht mehr das Recht zu sagen ‹Nie wieder!›“ Damit unterstellen sie, Deutschland habe nichts aus seiner Geschichte gelernt.

Ukrainischer Botschafter sollte besser den Mund halten

Es waren nicht Bundeskanzler Olaf Scholz, Wirtschaftsminister Robert Habeck oder Außenministerin Annalena Baerbock, die Blumen vor dem Grab (siehe Bild) eines NS-Kollaborateurs niedergelegt haben. Es ist vielmehr der ukrainische Botschafter, dem zur Last gelegt wird, das Grab von Stepan Bandera vor einigen Jahren besucht und mit Blumen bedacht zu haben.

Der Politiker und Partisanenführer Bandera leitete im Zweiten Weltkrieg die Organisation Ukrainischer Nationalisten, die an Pogromen gegen die jüdische Bevölkerung beteiligt gewesen ist. Bandera gilt als Antisemit, Faschist und Kriegsverbrecher. Auch deshalb ist es infam, die Bemühungen der deutschen Regierung um Deeskalation im heutigen Krieg mit den Verbrechen der Nationalsozialisten zu vergleichen, schlussfolgert auch die NZZ.

Was diese sogenannten „Intellektuellen“ offensichtlich nicht begreifen, ist der Umstand, dass Deutschland die Energie aus Russland nicht deshalb bezieht, um den „Krieg zu finanzieren“, sondern, dass ohne den Lieferungen die deutsche Wirtschaft in eine Lage versetzt werden würde, die es nicht zulassen könnte, korrupte Staaten, wie beispielsweise die Ukraine, weiter mit Milliarden Euro-Geldspritzen auch in Zukunft zu versorgen, oder besser, am Leben zu erhalten.

Und weil wir auf Anregung der „Intellektuellen“ schon bei der Aufarbeitung der NS-Vergangenheit sind, sei den Ukrainern empfohlen, nicht nur ihre eigenen NS-Vergangenheit, sondern auch ihre NS-Gegenwart aufzuarbeiten. Beginnend am besten gleich bei den ASOW-Brigaden. UNSER MITTLEUROPA berichtete bereits ausführlich über diese Nazi-Horden.


In eigener Sache:

Liebe Leser,
unabhängiger und faktenbasierter Journalismus ist gerade in Zeiten, wo die „seriösen“ Mainstreammedien praktisch ausnahmslos eine einseitige Kriegspropaganda herunterbeten, besonders wichtig. UNSER MITTELEUROPA ist immer bestrebt, objektiv und informativ die von uns behandelten Themenbereiche den Lesern zu übermitteln, sei es die sogenannte „Pandemie“, die Klimahysterie oder jetzt die Ukrainekrise. Auch Hintergrundinformationen, die man sonst nie erfährt, finden sich bei uns.

Wir möchten an dieser Stelle betonen, wie wichtig es ist, wenn Sie unsere Seite weiterempfehlen und bedanken uns bei unseren Freunden, die uns mit ihren Spenden ermöglichen, auch in Zukunft unabhängig zu berichten.


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte. Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber portofrei und gratis! Details hier.
Für Bestellungen unseres neuen Aufklebers “Impfzwang” klicken Sie hier.




Von Redaktion

20 Gedanken zu „Ukrainische „Intellektuelle“ vergleichen Bundesregierung mit Nationalsozialisten und sprechen von „deutscher Schuld““
  1. Es sterben Menschen, gezielt werden Frauen und Kinder ermordet, wie ich von ost-ukrainischen Flüchtlingen in meinem Haus erfuhr. Das ist nicht Krieg, das ist Mord. Im Gespräch mit den Flüchtlingen verglich ich Putin mit Hitler. Sie korrigierten mich: “Er ist schlimmer”. Man kann Putins Völkermord als Präventivkrieg darstellen (Vom Osten der Ukraine schafft es eine Rakete in nur vier Minuten nach Moskau). Doch ein Präventivkrieg ist im Völkerrecht verboten. Damit ist Putin ein Bandit wie Amerika, das sich bei seinen “Präventivkriegen” im Irak, in Libyen und anderswo ebenfalls nicht um das Völkerrecht kümmerte. Wer 1930 einen vorsätzlichen Völkermord durch Hunger herbeigeführt hat, der sollte sich nicht über Sympathien für Hitler beschweren. Korrupte (auch Putin, Amerika, wo die Rüstungsindustrie die Wahlkämpfe finanziert) Kriminelle spielen miteinander “Schach”. Das ist eine Sache. Doch das rechtfertigt nicht, daß man Frauen und Kinder, die sich nicht nach Rußland evakuieren lassen wollen, mit Maschinengewehren niedermäht, wie ich von den Flüchtlingen in meinem Haus erfuhr. Diesen Völkermord zu erschweren, sollten uns die allerdings erheblichen wirtschaftlichen Nachteile wert sein, die ein Importverbot für russische Energie mit sich bringt.

    2
    1. Nur der Deutsche ist der Gute, gell? Unter dem Deckmantel der NATO will Deutschland Einfluss nehmen. Und man hat mal eben die Nachkriegsordnung auf den Kopf gestellt.
      Fragen sie die Ukrainerin mal nach den anderen Flüchtlingen oder warum so viele Ukrainer für wenig Geld in der EU, vornehmlich Polen, Deutschland und GB, arbeiten. Teilweise zum Sklavenlohn. Und noch mehr Fragen die ich stellen würde.

      Und im übrigen verweise ich auf den Kommentar unten von Berthold Schaebens. Ich möchte mir diese Schuld nicht aufladen.

      3
    2. Sie sprechen den “Holodomor” in einer Weise an, als ob dies ein Verbrechen der Russen gegen die Ukrainer war. Das ist falsch. Es war ein Verbrechen der Bolschewisten gegen die ukrainischen selbständigen Bauern. Ja, es war von Moskau gesteuert. Aber Moskau war damals die Zentrale der Sowjetunion (nicht (nur) von Russland) und der Oberverbrecher war ein Georgier. (Gibt es schon Pläne der Ukrainer gegen Georgien?)
      Und Sie, Herr Lerle, glauben doch nicht ernsthaft, dass bei diesem “Holodomor” nicht genügend ukrainischer Drecksäcke mitgemacht haben. Das war ein Verbrechen der Bolschewisten, ein Verbrechen der Linksideologie.

      2
      1. Putin ist ein Linksideologe, er ist der KGB-Stasigangster geblieben, der er immer war. Das Weihwasser, das dieser Heuchler in der Kirche verspritzt, kann ihn nicht von der Gottlosigkeit befreien, die die Quelle allen Verbrechens ist und die ihn mit den Mafiagangstern, mit Hitler, mit Stalin, mit Mao, mit den meisten US-Präsidenten und allen anderen Mördern verbindet. Keineswegs hat bei Putin eine Wende vom Saulus zum Paulus stattgefunden. So wie Stalin durch Hunger, so mordet Putin durch den Krieg. Die Existenz vieler ukrainischer Drecksäcke rechtfertigt Putins Völkermord ebensowenig, wie die Existenz vieler deutscher Nazidrecksäcke die Ermordung vieler Deutscher nach der Kapitulation durch den von den Amerikanern vorsätzlich herbeigeführten Hunger rechtfertigt.

    3. Als Ende 1944 die ersten deutschen Truppen die Ukraine verließen, folgten ihnen 1,5 Mio. Ukrainer. Sie fürchteten sich vor ihren russischen Befreiern.
      Merke: Nicht die Staatsangehörigkeit entscheidet, sondern die Situation.

  2. Da haben sie uns ja wieder direkt am Haken, Nazi-Schuldkult auf immer, zahlen und spenden Millionen in dieses korrupte System.
    Die verblödeten Teddybärwerfer und Gutmenschen sollen/müssen frieren, verhungern für welches verblödete System. Für ihr eigenes und das müssen diese Idioten am eigenen Leib erfahren. Sonst wird das nichts. Frieren und hungern für die Freiheit der Bandisteras, so verblödet ist die sog. westliche Wertegemeinschaft.
    Dann mal weiter so. Ihr besitzt nichts mehr, aber seid glücklich sein. Sagen die, die alles besitzen werden und nichts abgeben.

    27
  3. “korrupte Staaten, wie beispielsweise die Ukraine” – wen wunderts, ist doch die gesamte Mischpoke die in Neuschland und EUdssR ihr Unwesen treibt auch kräftig verfilzt. Zwar nicht ganz so offensichtlich wie in Österreich, aber in den Auswirkungen nicht minder schlimm.

    18
  4. Keine Sorge, unsere Regierung ist nicht narzistisch, die sind nur dumm wie 100m Feldweg und haben aus der Geschichte nichts gelernt. Das verschicken von 5000 Helmen und verschimmelten Flugabwehrkanonen ist doch eher wehrkraftzersetzung und lässt Putins Truppen sicher vor Angst erzittern. Man muß mit Russland zusammen arbeiten und nicht gegen die Russen, auserdem sind die Chinesen und Inder dankbare Abnehmer für das Gas und Öl was wir verschmähen.

    28
  5. Also nein. Für die Deutschen sind die hübschen weißen Ukrainerinnen doch gar nicht. Die sind für die Goldstückchen, wie versprochen, alles zu seiner Zeit, alles nach Plan.

    25
  6. Da die Deutschen immer zuerst den Kopf rausstrecken und sich anbieten, wenn es darum geht, jemanden zu finden, der schuld ist, hat dieser “Intellektuelle” aus der Ukraine wohl richtig gehandelt – aus seiner Sicht.
    Nur auf das Naheliegendste kommen die Ukrainer nicht – dass sie selbst die Schuld an diesem Krieg tragen. Wie kann man sich nur einbilden, man könne einer benachbarten militärischen Großmacht unentwegt ans Bein pinkeln, und es passiert nichts? Wie kann man nur?
    Wie kann man nur so blöd sein, und gegen die jahrelang immer und immer wieder geäußerten Sicherheitsinteressen dieser benachbarten militärischen Großmacht Politik betreiben? Egal, was man von diesen von Seiten Russlands geäußerten Sicherheitsinteressen hält. Ob man sie für überzogen hält, für abstrus oder sogar für vollkommen bescheuert: Wie kann man sich bloß einbilden, gegen diese russischen Doktrinen Politik zu betreiben, ohne dass etwas passiert? Wie kann man nur so blöd sein?
    Oder haben die erwachsenen Ukrainer, die diese Politik wählten, wirklich geglaubt, der Westen stürze sich wegen der Ukraine gerne in den 3. Weltkrieg? Auch, wenn es genug Kriegstreiber hier im Westen gibt, das anzunehmen, ist noch schlimmer als blöd!

    Zu dieser dummen politischen Haltung passt auch die Forderung an Deutschland, den Gas-Import aus Russland zu boykottieren. Ich sag euch was, ihr Ukrainer: Sprengt doch einfach selbst die beiden Pipelines, die durch euer Land führen, in die Luft. Aber nein, immer sollen die Anderen die Kastanien für euch aus dem Feuer holen.

    43
    1. Das ist schlichtweg Schuldprojektion – die Augen vor der eigenen Verantwortung verschließen und sie auf einen ausgeguckten Sündenbock projezieren und dazu scheinen sich die Dt. ja immer wieder nur allzugerne anzubieten – kommt mir schon fast vor Jesus, der sagte: “Werfet alle Sünden auf mich.”

      Dazu zitiere ich immer wieder gerne die Worte von Christian Friedrich Hebbel von 1860 – also schon lange vor den beiden WKn – und mir scheint, dass er damit genau ins Schwarze getroffen hat – ach darf man ja nicht mehr sagen, also korrigiere ich: dass er damit den Volltreffer gelandet hat:

      “Es ist möglich, daß der Deutsche doch einmal von der Weltbühne verschwindet, denn er hat alle Eigenschaften, sich den Himmel zu erwerben, aber keine einzige, sich auf Erden zu behaupten und alle Nationen hassen ihn, wie die Bösen den Guten. Wenn es ihnen aber wirklich einmal gelingt, ihn zu verdrängen, wird ein Zustand entstehen, in dem sie ihn wieder mit den Nägeln aus dem Grabe kratzen mögten.”

      Tagebücher 4. Januar 1860. Sämtliche Werke: Tagebücher, 4. Band. Hist.-krit. Ausgabe besorgt von Richard Maria Werner. Zweite Abteilung. Neue Subskriptions-Ausgabe, 3. unv. Auflage. Berlin: Behr, 1905. 5780 S. 158.

      https://www.gutzitiert.de/zitat_autor_christian_friedrich_hebbel_thema_deutschland_zitat_6095.html

      Was würden die alle nur machen, wenn wirklich Dtl. als der von all den m. E. Sat-ANs-Braten auserkorene Sündenbock von der Weltenbühne verschwinden würde?! – Dann müssten sie sich vielleicht endlich an der eigenen Nase fassen oder sich gegenseitig mit ihrem jeweiligen Dreck bewerfen – m. E..

      15
      1. @Redaktion

        Mal wieder reicht mein Kommentar in die rechte Leiste und ist daher nur teilweise lesbar. – Ich bitte dies zu korrigieren.

        Danke im voraus.

        6
    2. Die Ukrainer sind, wie die Leute bei uns, einer bestehenden Medienlandschaft ausgesetzt, die ihre Sicht der Dinge formen. So entsteht Wählermeinung. Abweichende Informationen suchen nur die Zweifler, und die bleiben eine Minderheit.

  7. Deutschland hat sich überhaupt nicht schuldig gemacht, allenfalls in einer Größenordnung von 1, verglichen mit 10 der Kriegsgegner (Skala von 1 bis 10). Alle gegenteiligen Behauptungen beruhen auf Bösartigkeit oder Unkenntnis der geschichtlichen Tatsachen. Das sehe ich so bezogen auf WK 1 und WK 2.

    33

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert