web analytics
Bild: WetterOnline WInterzauber einmal anders, "Saharastaub" legt sich über große Teile Europas

In den europäischen Medien ist dieser Tage wieder einmal der mittlerweile in regelmäßigen Abständen auftretende Sahara-Staub zum Thema gemacht worden.

Dies geht sogar so weit, dass man sich in der Alpenrepublik per Mainstream darüber amüsiert und daran erfreut. Fand man es doch am 15.3. im Frühstücksfernsehen von Puls 4 etwa sehr erheiternd, Sprüche auf Autos schreiben zu können. Im ORF Staatssender ergötzte man sich beim Wetterbericht an der Schönheit braun überzogener Skipisten und „wunderbar“ rot gefärbter Sonnenuntergänge.

Phänomen erst seit gut 15 Jahren zu beobachten

Für die Älteren unter uns gibt es aus der Kindheit wohl keinerlei Erinnerung an mehrmals pro Jahr auftretende Sahara-Staub Ereignisse. Dies wird mit Sicherheit dieser Tage von staatlicher sowie meteorologischer Seite ganz und gar dem Klimawandel zugeschrieben werden. Eine genauere Recherche zum Thema eröffnete interessante Aspekte.

Der Schwebestaub, der aus Afrika z.B. nach Spanien gelangt, enthält aufgrund der Industrialisierung des Maghreb auch Spuren von chemischen Schadstoffen, darunter radioaktive Isotope. Zwei wissenschaftliche Teams aus Spanien und Frankreich haben dieses Phänomen untersucht.

Was für Algerien, Marokko und Tunesien fortschreitende, vor allem wirtschaftliche Entwicklung bedeutet, heißt für Spanien, dass die Bevölkerung jedes Mal, wenn die staatliche meteorologische Agentur (AEMET) vor dem Eindringen von Saharastaub warnt, mehr schädliche Luft einatmet, als den Menschen bewusst ist.

Dies sind zwar (noch) keine besorgniserregenden Mengen, aber sie wurden von Wissenschaftlern in zwei verschiedenen Studien gemessen. In einer Studie des CSIC, die sich auf die Kanarischen Inseln konzentrierte, und in einer anderen französischen Studie, die das Vorhandensein eines radioaktiven Isotops im schlammigen Regen über Gesamt-Spanien feststellen konnte.

Radioaktives Isotop in Sahara-Staub nachgewiesen

Der Biologe und Strahlenschutzexperte Pierre Barbey, Professor an der Universität Caen (Frankreich) und wissenschaftlicher Berater des Vereins Acro, hat festgestellt, dass die in Spanien so häufig auftretenden Schlammlawinen das radioaktive Isotop Cäsium-137 enthalten können.

Der Mittelmeerraum ist eines der am stärksten von diesem Phänomen betroffenen Gebiete, das durch das Zusammentreffen von Regen und Staubwolken aus der Sahara entsteht.

Nach Angaben von AEMET tritt dieses Phänomen auf der Insel Menorca an mindestens 14 Tagen im Jahr auf. In Melilla beträgt die Messzahl 12. Auf den Kanarischen Inseln sind Calima-Intrusionen zwar viel häufiger als auf dem Festland, gehen aber in der Regel nicht mit Niederschlägen einher, so dass sie „nur“ 2 bis 3 Mal pro Jahr auftreten.

Dieses gefährliche radioaktive Isotop, das in der Natur nicht spontan vorkommt, stammt nach Angaben des Forschers der Universität Caen von den französischen Atomtests, die in den 1960er Jahren in Südalgerien durchgeführt wurden.

Die geschätzte Konzentration danach betrug 80.000 Becquerel pro Quadratkilometer. Nach Ansicht des Biologen sind diese Mengen “zu gering”, um schädliche Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit befürchten zu lassen.

Dies sagt jedoch viel darüber aus, wie das Fortbestehen der radioaktiven Verseuchung und die weitaus schwerwiegenderen Folgen, unter denen die Bevölkerung der Sahararegion, in der die Atomtests durchgeführt wurden, gelitten haben musste und möglicherweise immer noch leidet.

Giftstoffe auch im „Urlauber-Paradies“ Kanarischen Inseln

Von Afrika aus werden diese Giftstoffe auch auf die Kanarischen Inseln „transportiert“. Das spanische Wissenschaftsteam hat seinerseits die Calima auf den Kanarischen Inseln untersucht. Unter Calima versteht man eine bestimmte Wetterlage mit Ostwind auf den Kanarischen und den Kapverdischen Inseln, die vereinfacht als „Sandwind aus Afrika“ beschrieben werden kann und den Saharastaubereignissen in Europa entspricht.

Eine Forschergruppe unter der Leitung von Sergio Rodríguez, einem Experten für Atmosphärenwissenschaften vom Spanischen Nationalen Forschungsrat (CSIC), hat festgestellt, dass die Zusammensetzung des Schwebestaubs je nach Windrichtung, in diesem Fall in Richtung der Kanarischen Inseln, mehr oder weniger giftige Stoffe enthalten kann. Im Einzelnen werden in der Untersuchung vier “Herkunftsbezeichnungen” für das Calima, das sich auf unseren Kontinent zubewegt, genannt.

Zusammensetzung des Staubes schockiert

In den Fällen jedoch (und hier legt Rodríguez den Schwerpunkt) in denen der staubige Wind auf Partikel trifft, die von der industriellen Tätigkeit von Wärmekraftwerken, in denen Kohle verbrannt wird, oder von Ölraffinerien in Tunesien, Algerien oder Marokko stammen, wird die Zusammensetzung bedenklich.

Wenn der Dunst aus einer der wichtigsten Industrien Nordafrikas stammt, enthält er Spuren von Brom, Chrom, Nickel, Zink und Zirkonium. “Chrom und Nickel sind als gesundheitsschädlich bekannt”, erklärt Rodriguez.

Damit der afrikanische Wind diese Schadstoffe transportieren kann, muss er durch eine der sechs auf nordafrikanischem Boden angesiedelten Industrien strömen. Diese sind hauptsächlich in Algerien, rund um Algier, angesiedelt. Aus dieser Region wird vor allem Zink und Brom freigesetzt.

Seit der Entdeckung des Erdöls in der Region im Jahr 1956 hat sie ein stetiges Wachstum erlebt, und alle großen Erdölgesellschaften haben sich dort niedergelassen. Von dieser Region geht die höchste Konzentration an Schadstoffen aus, die sich schließlich mit den Staubpartikeln vermischen und die Kanarischen Inseln erreichen.

Aus der Kohleindustrie Marokkos stammt ein hoher Anteil von anthropogener Kohlendioxidbelastung.

Die mannigfaltigen „Geschenke“ des „Schwarzen“ Kontinents

Diese Untersuchung macht deutlich, dass die Industrialisierung Nordafrikas Auswirkungen auf das gesamte Umfeld hat, auch auf die angrenzenden Länder.

Luftstaub ist nach Meersalz das zweithäufigste Aerosol in der Atmosphäre, und die nordafrikanischen Länder sind für 50-70 % seiner weltweiten Emissionen verantwortlich.

Das Hauptmerkmal von Staub in der Luft ist, dass er in der Lage ist, alle Partikel zu transportieren, die sich ihm in den Weg stellen, seien es Verunreinigungen oder Mikroorganismen.

Auf diese Weise gelangen sie in verschiedene Teile Europas, wenn diese mit dem Menschen in Berührung kommen, können sie sowohl die Atemwege wie auch das Herz beeinträchtigen, was zu Gesundheitsschäden führen kann.

Wir können also klar erkennen, dass uns die „post-koloniale“ Problematik nicht ausschließlich „kulturelle“ Bereicherung in Form von Zuwanderung beschert. Nichts desto trotz, Europas Mainstream ergötzt sich in unwissender und uninformierter Manier am schönen Abendrot.


Für Bestellungen unseres neuen Aufklebers “Impfzwang” klicken Sie hier.




Von ELA

21 Gedanken zu „Über die Legende vom Sahara-Staub“
    1. Ich bin jenseits der 60 und in Deutschland gab es bis diese Mär aufkam, keinen Sahara-Staub.

      Das ist m. E. gesprühtes Zeug. – Wer will den glauben, dass von der Sahara bis hierher der Wind den Sahara-Sand weht und selbst wenn, dann hätte der nicht diese seltsame Farbe – Wo soll den in der Sahara STAUB herkommen. Dort gibt’s Sand, aber keinen Staub. – ich habe Staub in meiner Wohnung, den ich regelmäßig saugen muss, aber den gab’s auch schon in meiner Kindheit, aber nicht draußen auf der Straße und in der Landschaft.

      Dann habense wohl schon früher in der Schweiz mit den vielen netten Obelisken das Zeug ausgesprüht.

      Dann müsste ja umgekehrt der Feinstaub von hier mit dem Wind ja auch in die Sahara geweht werden können – ist auch nicht der Fall.

      Das ist ein weiterer Quatsch um die Leute kirre zu machen und abzuzocken.

      Meines Erachtens.

      4
  1. Zeolith-Klinoptilolith soll ja Cäsium 134 und 137 ausleiten können.
    Ausserdem alle Metallverbindungen, sowie Quecksilber usw.
    Siehe Doktorarbeit Prof. Dr. Karl Hecht im Netz ! Natürlich will die Pharma nicht, dass so ein Naturpulver die Runde macht und deshalb gibts auch viele Desinformationen im Netz.
    Fakt ist aber, dass es sehr effektiv ist.
    Hier gibts Shops, wo man eine gute Qualität bekommt:
    http://www.Zeolith-Bentonit-Versand.de
    http://www.Naturwaren-Handel.de
    http://www.Zeolithwelt.de

    27
    1. Zeolith bindet Schwermetalle und leitet sie aus. Bei einer Ausleitungskur, die auch das Zeug aus dem Gehirn holt, reicht Zeolith alleine nicht. Dazu muss die Bluthirnschranke durchbrochen werden. Guckt mal nach der Klinger-Ausleitung – meine Empfehlung.

    1. Nix Neues – Ostwärts von Ruhrpott, Oberschlesien und anderen Industrierevieren kamen früher die europäischen Nachbarn in den Genuß staubiger Grüße.

      Heutzutage bekommt Frankreich ihren alten Kernwaffentestrest wieder zurück – und praktischerweise fühlen sich dann auch die Neubürger aus dem Süden gleich doppelt wie zuhause.

      7
    1. Genauso wie aus Amerika!
      Wie sagte jüngst der Führer einer Weinwanderung im sächsischen Kötschenbroda im Zusammenhang mit dem Weinschädling Reblaus:

      Zitat:“…die Reblaus wurde einst aus Amerika nach Deutschland eingeschleppt. Damit hat sich wiedermal bestätigt, dass alles Böse und Schlechte von den Amerikanern kam und noch immer kommt…“ Zitatende.

      Weiterer Kommentar erübrigt sich.

      9
  2. Irrtum!

    Ich beziehe mich auf Rom und Film “Das falsche Gewicht”

    https://de.wikipedia.org/wiki/Das_falsche_Gewicht_(Film)

    Das falsche Gewicht ist ein Film von Bernhard Wicki aus dem Jahr 1971 basierend auf dem Roman „Das falsche Gewicht. Die Geschichte eines Eichmeisters“ (1937) von Joseph Roth. Darin geht es um den Eichmeister Anselm Eibenschütz, dessen Aufgabe darin besteht, die Gewichte auf den Märkten in einem kleinen verdreckten Grenzdorf Galiziens zu kontrollieren. Wegen seiner pedantischen Manier, mit welcher er diese Aufgabe ausführt, wird er von vielen gehasst.

    Hier wird bereits im Roman beschrieben und im Film gezeigt, wie es vor 1914 Blut vom Himmel regnet!

    12
    1. Ein super Film. Vor Allem, als der Lehrling oder Untergebene seine Frau schwängert und dann irgendwo in die hinterste Ecke des K&K-Reiches versetzt wird. Auch das alte jüdische Ehepaar, das da Handel mit Lebensmitteln betreibt, die nicht ganz einwandfrei sind. Weil, “Mendel muss so viel lernen”, Thora und Talmud. Trotzdem sind die bettelarmen Bewohner solidarisch und kaufen etwas.
      Eibenschütz bezeichnet den Mendel als “Gerechten” vor dem Polizisten. “Das hättens nicht tun müssen”, als dieser die Butter voller Mäusekot konfisziert..

      3
      1. Ein Hoch auf den Kulturträger! Der Kommentar geht runter wie Öl! Derartige geballte Wucht an Bildung kann man dem aktuellen Dummling nicht mehr zumuten. Ein Jammer ist das!

        3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert