web analytics
Bild: shutterstock

Ein amerikanischer Pilot erleidet kurz nachdem er mit seiner Maschine gelandet war und sich auf dem Weg zu seinem nächsten Flug befand, einen Herzinfarkt. Er macht die Corona-Impfung dafür verantwortlich. Doch das Geschehene ist kein Einzelfall. Viele Piloten berichten über Probleme nach den obligatorischen Corona-Impfungen und ihren Sorgen im Vorfeld, haben jedoch Angst, ihren Job zu verlieren, falls sie das aussprechen.
 

DALLAS (USA) – Robert Snow, ein langjähriger Pilot bei American Airlines, erlitt kürzlich nur wenige Minuten nach einer Landung mit seinem Flugzeug in Dallas Fort Worth International Airport (DFW) einen Herzinfarkt. Der Pilot geht nach eigenen Aussagen davon aus, dass sein Herzstillstand mit dem Corona-Vakzin von Johnson & Johnson in Verbindung steht. An diesem Tag sollte der Pilot noch zwei weitere Flüge antreten. Es ist unklar, ob er künftig in seinem Beruf weiterarbeiten kann.

Impfung obwohl „genesen“

Snow, der seit 31 Jahren in der kommerziellen Luftfahrt tätig ist und sieben Jahre lang als Pilot bei der US Air Force diente, entschied sich im November 2021 zu der Impfung, um seinen Job weiter ausüben zu können. Und das, obwohl er bereits eine Corona-Infektion hinter sich hatte und genesen war. Snows Fall erhielt ausschließlich von kleineren, konservativen Medien Aufmerksamkeit.

Top-Kardiologe: Zusammenhang mit Corona-Vakzin wahrscheinlich

Für Dr. Peter McCullough, einem weltweit anerkannten Kardiologen, ist ein Zusammenhang zwischen Impfung und Herzinfarkt wahrscheinlich: „Es gibt keine andere Erklärung“, sagte der Mediziner gegenüber „Newsmax“. „Es könnte sich tatsächlich um eine impfstoffinduzierte Myokarditis mit einer Spätmanifestation des Herztodes handeln.“ Snow sei kein Einzelfall. Er würde in das „Muster“ von Nebenwirkungen passen.

Piloten werden eingeschüchtert

In einem Interview mit der amerikanischen Epoch Times erklärte Snow, dass er mehrere Anrufe und Mitteilungen von Freunden aus der Branche erhalten habe, die nach Erhalt des Impfstoffs gesundheitliche Beschwerden hatten. Am beunruhigendsten sei für ihn jedoch, dass einige Piloten Angst hätten, das offen anzusprechen, weil sie befürchten, ihre medizinische Zulassung zu verlieren, was bedeuten würde, dass sie nicht mehr fliegen dürften.

„Wir können nicht mehr als Berufspiloten arbeiten. Und im schlimmsten Fall kann man überhaupt nicht mehr fliegen. Das ist wohl das, was ich gerade erlebe,“  erklärte Snow.

Nicht nur Piloten betroffen

Snow zufolge waren nicht nur Piloten wegen der Impfpflicht und der Sicherheit der Vakzine besorgt, sondern auch Flugbegleiter, Mechaniker, Dispatcher, Gate-Personal und andere.

„Ursprünglich wollte mein Arbeitgeber seinen Angestellten den Impfstoff nicht aufzwingen“, sagte Snow. Erst zum 1. Oktober hätten sie ihre Meinung in Verbindung mit der Einführung der Impfvorschrift im September durch US-Präsident Joe Biden für staatliche Auftragnehmer geändert.

„Sie beschlossen, die Impfpflicht für alle Mitarbeiter der Fluggesellschaft durchzusetzen. Uns wurde gesagt, dass wir entlassen werden, wenn wir uns nicht impfen lassen. Damals bestand kein Zweifel an der Ernsthaftigkeit dieser Aussage“, sagte Snow.

Laut einer Expertengruppe von Anwälten, Ärzten und anderen, über die Epoch Times bereits im Dezember letzten Jahres berichtete, verstößt die Impfpflicht der Bundesluftfahrtbehörde der USA (FAA) gegen ihre eigenen Vorschriften. Der Regel nach dürfen Piloten nicht fliegen, wenn sie Medikamente einnehmen, die erst seit weniger als einem Jahr zugelassen sind.

„Nach reiflicher Überlegung und weil ich der einzige Verdiener in meiner Familie bin, entschied ich mich, den Impfstoff zu nehmen. Ich wollte das nicht. Ich habe ernsthafte Zweifel an der Sicherheit, Effizienz und Wirksamkeit des Impfstoffs“, so Snow weiter.

„Außerdem war ich bereits an COVID erkrankt und positiv auf Antikörper getestet worden. Für mich gab es keinen Grund, mich impfen zu lassen.“

Eine Ausnahmegenehmigung aus religiösen oder medizinischen Gründen kam für ihn nicht infrage, weil diese bei ihm nicht zutrafen: „… also aus moralischen und ethischen Gründen, auf jeden Fall, diese waren jedoch nicht anerkannt.“

Das geschah nach der Impfung

Nach der Impfung litt Snow zehn Tage lang unter Armschmerzen und spürte, wie sich der Schmerz langsam in seinem Oberkörper ausbreitete. So was habe er bei vorigen Impfungen noch nicht erlebt. Bei Reise- oder Militärimpfungen hatte er maximal zwei oder drei Tage lang Schmerzen. Das Ganze normalisierte sich dann mit der Zeit.

Im Gespräch mit Epoch Times erinnerte er sich an einen Vorfall während einer seiner Flüge im Januar:

„Ich bemerkte einen merkwürdigen Schmerz in meiner rechten Schulter, während ich die obere Schalttafel bediente. … Der Schmerz breitete sich weiter in die untere rechte Körperhälfte aus, was mir seltsam vorkam. Doch ich schob es auf eine falsche Bewegung … oder einen eingeklemmten Nerv. … Nach ein oder zwei Minuten war dann alles wieder normal.“

Nach Ende des Fluges wurde Snow zum zweiten Mal positiv auf Corona getestet. Wohlgemerkt war das nach der Impfung. Das erste Mal wurde er im März 2021 positiv getestet.

 „Ich nahm an, dass es sich um die Omikron-Variante handelte, weil ich nur allergische Reaktionen hatte“, erinnerte er sich. „Ich nieste viel, meine Nase lief und das war’s, kein Fieber, kein Schüttelfrost, nichts, kein Verlust von Geschmack und Geruch wie beim ersten Mal“.

„Ich ging also nach der vorgeschriebenen Zeit wieder zur Arbeit, und die Schmerzen traten wieder auf, diesmal nur etwas häufiger. Da ich schon mal mit Magen-Darm-Problemen zu tun hatte, suchte ich einen Gastroenterologen auf“, so Snow weiter. „Er entschied sich für eine Endoskopie, um zu sehen, ob er vielleicht einen Zwerchfellbruch oder etwas anderes hatte, das den Vagusnerv belastete. Der Arzt machte auch eine Computertomografie des Unterbauches.“

In der Zeit als Snow noch auf die Ergebnisse der Computertomografie wartete, erlitt er während eines Arbeitseinsatzes einen Herzinfarkt, und zwar unmittelbar nach der Landung seines Fluges:

 „Wir waren nur wenige Minuten nach dem Abschalten des Flugzeugs am Flugsteig. Sechs, sieben Minuten nach der Landung. Ich stand auf, um mein Gepäck zu holen und zum nächsten Flugzeug zu gehen. … Und das ist das Letzte, woran ich mich erinnere.“

„Als ich aufwachte, lag ich auf der Intensivstation des Baylor Scott and White in Grapevine in Texas“, so der Pilot weiter.

„Wenn man sich die Zahlen ansieht, sind sie ziemlich beängstigend. Ich versuche, nicht daran zu denken“, sagte Snow über die Überlebensrate bei Herzstillständen. „Das, was mich beunruhigt, ist… wenn ich allein gewesen wäre und nicht gleich medizinische Hilfe vor Ort gewesen wäre, würde ich nicht hier sein und dieses Gespräch führen.“

Rechtsanwalt klagt Fluggesellschaften wegen Impfplicht

Rechtsanwalt John Pierce Law, der bereits viele prominente Konservative vertreten hat, wird 18 große Fluggesellschaften wegen der „verfassungswidrigen Impfpflicht“ verklagen, darunter auch American Airlines. Auf eine Anfrage der Epoch Times reagierte Johnson & Johnson bislang nicht.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf The Epoch Times


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber “CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE” portofrei und gratis! Details hier.




Von Redaktion

10 Gedanken zu „Unmittelbar nach Landung: Pilot erleidet Herzstillstand nach Corona-Impfung – kein Einzelfall“
  1. Auch bei der Reaktion auf “IMpfschäden” merkt man viel von “Spreu und Weizen”…schon krass wie viele Schwach-Charaktere da draußen den eigenen Gesichtsverlust fürchten weil sie jetzt gut 2 Jahre alles aus den MSM nachgeplappert haben, plötzlich aber selbst Schäden vom experimentellen Kaputtspritzen haben…tssss…das ist ein Fest mit so was verbal-kommunikativ umzugehen

  2. Fliegen ist nicht nur für Ungeimpfte heute Russisch Roulette. Da fahr ich doch lieber mit dem Auto in den Süden, Weg = Ziel und so altbackene Scherze…aber ich überlebe 😉

    1
  3. Mein Nachbar zu mir: Bist du geimpft,..?
    Ich zu ihm: Nein, ich bin gesund. Wofür soll ich mich impfen lassen..!
    Er zu mir: Ich habe jetzt die ,,dritte”….
    Ich zu ihm: Wenn du meinst das es gut für dich ist, alles gut.
    Gestern habe ich von seiner Frau erfahren, das er in den Morgenstunden plötzlich einen Herzanfall erlitten hat.
    Jetzt liegt er intensiv…

    5
  4. Ich kenne auch etliche Fälle dieser Art in Deutschland. Das Schlimme jedoch ist, dass die eigenen Angehörigen dann noch vom tot umgefallenen Sohn eine Autopsie machen lassen und das Lügenergebnis erhalten, dass er schon immer etwas am Herzen hatte. Es trifft nach der Zwangs-Impfung nicht nur den Geimpften, sondern eine ganze Familie. Am traurigsten, wenn kleine Kinder ihren Vater verlieren.

    18
    1. Was viele Ärzte heute an Dreistigkeit aufbringen ist nicht zu überbieten, das gilt auch für andere Krankheiten. Bei mir wurde bei eine Routine OP am Oberschenkel eine viel zu lange Hüfte eingesetzt, so dass ich nicht einmal mehr gerade gehen konnte. Seit fast 2 Jahren kämpfe ich um mein Recht und die Klinik hat die Frechheit und gibt meine Unterlagen nicht heraus und verzögern somit die Offenlegung ihrer Unfähigkeit.
      Wenn ich mir vorstelle dass die derart lügen wenn es um die Impfung geht so denke ich müssten all diejenigen die so geschrieen haben und es immer noch tun, dass geimpft werden muss eingesperrt gehören wegen schwerer körperlicher Eingriffe und Verletzung der Unversehrtheit der Menschen. Wie kaltschnäuzig muss man sein dass man nur des Geldes wegen Menschen notfalls eben umbringt, unter dem Motto, ist ja nicht mein Leben und ich bin fest davon überzeugt, dass sich sehr viele der Befürworter selbst nicht haben impfen lassen.
      Was für eine verkommene Gesellschaft, einfach nur widerlich

      5
  5. Und das hier habense davon unabhängig offenbar auch noch vor:

    https://www.youtube.com/watch?v=fNBbl5A56Gc

    Die Menschen -die echten Menschen- sollten über alle Unterschiede hinweg realisieren, dass sie alle umgebracht werden sollen – sukzessive – durch die Sprütze, durch Enteignung, Verarmung, Nichtbehandlung bei Krankheit und auch unterlassener Pflege im Alter, Hunger, Erfrieren, etc. etc. etc..

    NWO und Alien-Agenda 2029 sind ein und dasselbe – Phil Schneider:

    https://www.youtube.com/watch?v=o5JNQuLdsIc

    Verbreitet es auf allen möglichen Wegen – man muss den Leuten es so knallhart sagen wie es ist nebst Quellenhinweisen, Hinweise auf die Reden/Aussagen dieser m. E. Sat-AN-isten-AN-UNNA-KI-Bande, die man sich bei yutube ansehen kann, auf Artikel wie diese, etc. etc. etc..

    Von alleine hören diese m. E. völlig Übergeschnappten nicht auf. Guckt Euch das Titelphoto an bei dem Pravda-Artikel – was seht Ihr da um den großen Tisch? Lauter Männer – nur Männer – ich sage es Euch, es ist der patriarchalische männliche vom weiblichen abgespaltene YANG-HERR-schafts- und Allmachts- und Selbst-HERR-lichkeitswahn.

    Diese installierten dekadenten gekauften Mannweiber, die ich als Pölit-Hüren und Verräterinnen an ihrer eigenen Weiblichkeit wie dem Weiblichen guthin betrachte, wurden alle von dieser ausschließlich Männer-Clique dort installiert, von ihnen gesteuert, beauftragt und später m. E. dann ebenfalls entsorgt. – Diese Pölithüren und Verräterinnen werden von dieser reinen m. E. völlig wahnsinnigen patriarchalischen Männer-Clique auch nur verachtet, benutzt und dann weggeworfen – das ist denen nur nicht klar.

    Ihren männlichen installierten Kollegen wird es vermutlich auch nicht anders gehen – doch diese Mannweiber werden nur installiert, um eben über diese in Wahrheit durch und durch weiblichkeitsfeindliche patriarchalische Struktur der NWO-Alien-Agenda hinwegzutäuschen. – Die haben null zu entscheiden – null, niente, nada, garnichts.

    Meines Erachtens.

    3
  6. Hoffen wir daß in den VSvA die Justiz noch eher funktioniert als die sich ergebenst selbstnegierende Pseudorechtsprechung hierzulande.

    Schon seit 2020 hege ich den Verdacht daß es bei den ganzen Abstandsgeboten und Freiheitsberaubungen vor allem darum ging das Virus vor den Genesenen zu schützen:

    Die Immunitäts- und Antikörperleugner der pharmarillagefütterten ReGIERungen fürchten nichts mehr als daß die breite Masse zu früh realisiert daß der Killervirus der keiner ist schon längst seine Zähne verloren hat und das manipulativ aufgenötigte gesundheitsschädliche Dauerspritzmittelabo ganz und gar nicht dem Schutz der Bevölkerung dient.

    11
    1. Von Anfang an wurde da dreist gelogen. Wenn man zurück denkt als diese schwere Gippewelle war und über 20.000 Menschen daran starben wurde die Bevölkerung nicht eingesperrt, aber so kam es Merkel und Co. gelegen mit dieser Welle die vielen Fehler der Vergangenheit unter den Tisch zu kehren und wenn die Menschen keinen Kontakt haben können die Regierungsmitglieder und alle Politiker sich weg ducken und bieten keine Angriffsfläche mehr.
      Die müssten alle bestraft werden für die Unfähigkeit und die vielen Lügen die sie uns aufgetischt hatten. War wohl ein Probelauf in wieweit man die Macht über die Menschen ausweiten kann. Und das ständige heilige Gelaber von unserer Superkanzlerin hat scheinbar sehr viele eingelullt und hörig gemacht statt sich selbst mal Gedanken zu machen, wie das alles kommen kann und ob das überhaupt stimmt. Lieber belügen lassen, so hat man auch keine Probleme als Pack und Impfverweigerer hingestellt zu werden. Nur ja nicht auffallen oder gar anecken. Schön demütig wie wir von der Regierun in den 16 Jahren gemacht wurden, jeder der anderer Meinung ist oder aufmuckt wird beschimpft und bekommt eins auf die Mütze.
      Das ist Führungsqualität – aber woher sollte die auch kommen bei Diktatur von Kindheit an.

      3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert