web analytics
bty

Von ELMAR FORSTER | Langsam kapiert man selbst im grün mitregierten Österreich, dass sich multinationale Konzerne, allen voran die Erdölfirmen, als Ukraine-Kriegsgewinnler-„Trittbrettfahrer“ (Krone) satte Profite auf Kosten der Allgemeinbevölkerung einstreichen, währen die Inflation und Teuerung einen Höchstwert nach dem anderen knacken: Von einer Verdreifachung der Gewinnmargen seit Beginn des Ukraine-Kriegs spricht die österreichische Bundeswettbewerbsbehörde (BWB).

„Europäische Linke ist Vorkämpfer der Spekulanten geworden“ (Orban)

Zwar erkannte selbst der Grüne österreichische Vizekanzler Werner Kogler solch simple Zusammenhänge: Wonach nämlich die Öl-Konzerne sich „auf Kosten der Leute eine goldene Nase“ verdienen. Vor politischer Handlungsbereitschaft eines Viktor Orbans schreckt Kogler allerdings zurück und delegierte den Skandal an die BWB, frei nach der Devise: „Wenn du nicht mehr weiter weißt, gründe einen Arbeitskreis. „Nur ned hudeln“ lautet eine alte österreichische Politweisheit, welches schon das Habsburgerreich zum Einsturz brachte. Denn nun „erwartet sich die Regierung eine Erklärung, wie die Preise zustande kommen.“ (Krone)

Selbst in Deutschland fordern die Grünen nun die Anwendung des ungarischen Modells: „Grüne wollen…: Ukraine-Kriegsprofiteure sollen zahlen – Obst und Gemüse dafür billiger ?” (Merkur)

Orbanisierung

Selbst der stellvertretende österreichische Klubvorsitzende der SPÖ, Jörg Leichtfried, fordert nun die  Übernahme des ungarischen Modells, nämlich eine gesetzliche Preisregulierung. Dasselbe solle für Strom, Gas, Treibstoffe und Mieten zur „die Abschöpfung von Übergewinnen“ gelten. (Krone)

Auch NEOS-Wirtschaftssprecher Gerald Loacker kritisierte die Bundesregierung wegen ihrer Politik des Aussitzens. Es reiche nicht, nur aufzuzeigen, dass bei der Preisentwicklung der Treibstoffe etwas ganz gewaltig schiefläuft. Minister Kocher müsse auf Basis des Preisgesetzes die Preiserhöhungen mit der Marktentwicklung begrenzen. ” (Krone)

Bundeskanzler Nehammer als Büttel der Kriegs-Gewinnler-Profiteure

Indem der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) einen Preisdeckel am Freitag im Nationalrat erneut ablehnte. Hat doch diese Heuchelei einen guten Grund: Befindet sich doch der österreichische Stromerzeuger, der „Verbund“-Konzern, mehrheitlich in Staatsbesitz. (TE)

FPÖ-Chef Herbert Kickl erkannte in solchen Schutzbehauptungen zugunsten der Erdölmultis typisch österreichisches „Dauergewurstel“ und warnte – etwa bei Freigabe der Erdölreserven – dass diese bereits vor dem Winter aufgebraucht wären.

Erdölpreise „entkoppelt“

Immerhin hatte die BWB vorgerechnet: Dass sich die gestiegenen Treibstoffpreise (rund 36 Cent  je Liter Diesel und 41 Cent für Benzin) von den Markt-Rohölpreisen „entkoppelt“ haben. Diese stiegen dort nämlich nur um etwas mehr als rund 22 Cent pro Liter. Den Grünen scheints egal zu sein: Dass etwa die Brutto-Raffinierungsmargen für Erdölmultis (OMV, ENI, Shell, BP und JET) um das Dreifache gestiegen sind. Oder auch, dass „in keinem anderen EU-Land der Preis für Eurosuper seit Ende Februar so stark gestiegen ist wie in Österreich.“  (Krone)

Ungarisches Modell

Das ungarische Modell sieht im Detail so aus: Ukraine-Krisengewinnler (Banken und multinationale Konzerne, u.a. Rüstungsfirmen und die Erdölindustrie) zahlen Sondersteuern aufgrund ihrer Mehreinnahmen (durch steigende Zinssätze und steigende Preise). Diese werden dann “zur Reduzierung der Versorgungs-Dienstleister und zur Stärkung der Verteidigungskräfte“ abgeführt und gelten auf zwei Jahre, 2022 und 2023. (Mandiner) Außerdem gilt in Ungarn eine Preisobergrenze für Benzin und Diesel in Höhe von 480-HU (ca. 1,20.- EUR)

815 Milliarden Forint (ca. 2,1 Mrd. EUR) Staatseinnahmen

Der Gesamtbetrag in Ungarn setzt sich aus folgenden Posten zusammen:

Der Bankensektor zahlt neben der Sondersteuer für die zusätzlichen Kriegsgewinne auch eine Abgabe auf die Transaktionsgebühr: insgesamt 300 Milliarden HUF (50 Milliarden davon sind die Transaktionsgebühr) = 770 Mio EUR

Versicherungssektor: 50 Milliarden Forint / 128 Mio EUR
Energiesektor: 300 Milliarden HUF (v.a. die staatliche Ölgesellschaft MOL) / 770.- Mio EUR
Einzelhandel: 60 Mrd. HUF / 154 Mio EUR
Telekommunikation: 40 Mrd. HUF / 103 Mio EUR
Fluggesellschaften: 30 Milliarden Forint / 77 Mio EUR
Pharmasektor (ohne kleine Apotheken): 20 Mrd. HUF / 51 Mio EUR
Werbesteuer ab dem 1. Januar 2023): 15 Mrd. HUF / 38,5 Mio EUR

Orbans Modell setzt sich durch

So führte etwa der britische Finanzminister Rishi Sunak, eine Abschöpfungsabgabe in Form einer Sondersteuer auf Öl- und Gaslieferanten zugunsten von Familien in finanziellen Schwierigkeiten ein.

Und auch der italienische Ministerpräsident (und Ex-Zentralbankchef Mario Draghi) denkt in diese Richtung – zumindest in Form eines Lippenbekenntnisses: „Lasst uns einen Teil der Mehrgewinne besteuern, welche die Produzenten dank des Kostenanstiegs für Rohstoffe erzielen, und dieses Geld an Firmen und Familien umverteilen, die in großen Schwierigkeiten sind.” (TE, s.o.) Die Steuer soll laut seinem Wirtschafts- und Finanzminister Daniele Franco zehn 10% auf zusätzlich eingefahrene Gewinne betragen. Immerhin könnten so satte 4,4 Milliarden Euro zur Abfederung der hohen Energiekosten lukriert werden. – Geschehen ist bisher freilich noch nichts…

Und auch in Griechenland sollen Energiekonzerne auf alle Gewinne, die über den Durchschnittswerten des Vorjahres liegen, 90 % Steuern zahlen. Damit soll ein Entlastungsprogramm finanziert werden, dass Haushalten 60 % der erhöhten Stromrechnungen zurückerstattet.

Deutsche Grüne als Handlanger der Multi-Kriegsgewinnler

Zwar rhetorisiert der grüne Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck diese Ideen, um sie dann gleich wieder ad acta zu legen: Wäre eben das Steuerrecht „ein hartes Brett, das wir noch nicht durchgebohrt haben.” – Links-grüne Rücksichtnahme auf die das liberale FDP-Finanzministerium: „Unsere Unternehmen sind bereits mehrfach belastet: durch die Nachwehen der Corona-Pandemie, die hohen Energiepreise sowie zusammengebrochene Lieferketten”, wie FDP- Staatssekretärin, Katja Hessel die versteckte Kriegs-Profit-Maximierung der Kriegs-Multis ausformulierte.

“Die europäische Linke ist zum Vorkämpfer der Spekulanten, der Weltregierung und schließlich der Weltregierung, zum Totengräber der Nationen, der Familie und der christlichen Lebensform geworden.” (Orban)

 

Unser Ungarn-Korrespondent Elmar Forster, seit 1992 Auslandsösterreicher in Ungarn, hat ein Buch geschrieben, welches Ungarn gegen die westliche Verleumdungskampagne verteidigt. Der amazon-Bestseller  ist für UM-Leser zum Preis von 17,80.- (inklusive Postzustellung und persönlicher Widmung) beim Autor bestellbar unter <[email protected]>


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.



11 Gedanken zu „Orbans Ukraine-Krisengewinn-Steuer als Modell für Europa – Grüne sind Vorkämpfer der Spekulanten“
  1. Orbán folgen, gewinnen.
    Nur 30 % im Volk merken das noch nicht oder wollen nicht merken, daß bis jetzt jede Krise dort besser behandelt wurde, als in der EU!
    Und trotz ständige Blockade oder Streichungen der Gelder aus der EU.
    Dort werden die Armen keineswegs frieren, hungern und in Turnhallen versammeln im Winter müssen.
    Orbans Macht, mit allen Frieden und Handeln ist besser, als Krieg!!!!!!!!!!!!!!!!

  2. Wieder einmal zeigt sich, dass Orbans Politik die bessere ist. Aber eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass die deutschen Politiker ihre Inkompetenz eingestehen. Wir haben seit Beginn der Merkel-Jahre nur Rückschläge zu verzeichnen, und die erwähnenswertesten sind die desaströse Energiepolitik, die grenzenlose Masseneinwanderung nicht integrierbarer Moslems und jetzt der Hochmut, auf russisches Gas und Öl verzichten zu können. Aber Hochmut kommt ja bekanntlich vor dem Fall, und der ist in beängstigende Nähe gerückt. Im Winter, wenn der “Lautenschläger” die nächste Impfkampagne anordnet wird ein Großteil der neu zu Impfenden und Geimpften an den Folgen der DNRA-Impfung sterben und ein weiterer Teil der Bevölkerung erfrieren. Zwei Fliegen mit einer Klappe, werden sich Schwab und Soros sagen. Ich rufe jeden auf, sich dieser Bevormundung zu entziehen und dagegen zu rebellieren. Jagt sie alle zum Teufel, die im Namen der deutschen Steuerzahler in Berlin die Katastrophe einläuten!

  3. Ungarn verteidigt sich mit Klauen und Zähnen… weil die Ungarn spätestens seit 1956 wissen, was westliche Versprechungen wert sind.

    25
  4. Die Forderung aller staatlich garantierten Vermittlungsgebühren ist nur in einer wachsenden Wirtschaft bezahlbar. Nach Herstellung und Verkauf über zig Zwischenhändler, welche alle ihrer Courtage einfordern, wird das Produkt immer mehr unbezahlbar. In der Deutschen Familien-Konzernen wurde ein Teil im Betrieb “A” gefertigt, im Betrieb “B” veredelt und im Betrieb “C” verformt, ohne daß jedesmal eine Courtage anfiel. Mit Just on Time war diese “Courtagelose”, die “Schreckliche Zeit” dann vorbei. Ein israelischer Zwischenhändler nimmt für alle Gaslieferungen aus Rußland in die BRD 30%. Als Putin den Wahnsinn stoppen wollte war Frau Merkel dagegen. Inzwischen zahlt die BRD an Putin 30%. Die BRD verkauft mit weiteren 30% an Zwischenhändler in Polen, und der Zwischenhändler in Polen will von der Ukraine erneut 30%. Auf diesem Umweg wird das Gas in der Ukraine fast doppelt so teuer wie sein Direktbezug aus Rußland.

    Dieser vollautomatisierte Coutagewahnsinn ist ein Verbrechen an dem Bevölkerungsteil, der keine Courtage erheben kann, und gehört verboten.

    20
    1. Danke, daß diese Ungeheuerlichkeit ans Licht kommt. Die Firma der israelischen Zwischenhändler hat ihren Sitz in HH, wie auch anders. HH ist zur Müllhalde verkommen, man sieht es am ehemaligen Bürgermeister der Hansestadt und jetzigen Kanzler. Ein Stadtstaat, der mit dem Osmani-Clan aus Albanien gemeinsame Geschäfte im Kiez und mit Immobilien macht (e). Ein Sumpf, der trockengelegt werden muß.

      17
      1. @KW.

        Oberdank! Man sieht, daß der Bürger die Energie zum halben Preis bekommen kann, wenn man direkt beim Produzenten einkauft und Zwischenhändler umgeht!

        12
      1. Danke!

        Israelischer Zwischenhändler = Firma Sunimex? Der Laden hat seinen Firmensitz in Hamburg und beschäftigt VIER Mitarbeiter.

        Die Firma Sunimex regelt aber auch den Gasimport nach Osterreich, in die Tschechei und Slowakei

        Und warum jagd man diese Blutsauger Firma Sunimex nicht zum Teufel? Das macht man nicht, weil der Laden unter allerhöchstem Naturschutz steht!

  5. Wer sich darüber wundert, dass Links-Ideologen und große Konzerne gemeinsame Sachen machen (z.B. mit der Ölindustrie, mit einigen großen Pharma-Unternehmen, mit den Herstellern von Windkraftanlagen), der vergisst, dass die Vereinigung von Politik und Ökonomie das Kernanliegen der Links-Ideologie ist. (Die Namen für diese üble Machtkonzentration waren “Kommunismus”, “Sozialismus” und ähnlich.)
    Und immer, wenn diese Vereinigung von Politik und Ökonomie (und sei es nur partiell) gelingt, geht es uns Bürgern schlecht, sehr schlecht. Dieses Machtkonglomerat nimmt uns gleichermaßen als politischer Bürger und als Konsument unsere Freiheit und Selbstbestimmung.
    Was wir brauchen ist eine strikte Gewaltenteilung von Politik und großen Konzernen.

    13
  6. Grund: Befindet sich doch der österreichische Stromerzeuger, der „Verbund“-Konzern, mehrheitlich in Staatsbesitz.

    Jetzt sollte jeder wissen, wer oder was Staat bedeutet und wer Staat verkörpert. DU bist ganz sicher nicht der STAAT.

    11

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert