web analytics

Von unserem Osteuropa-Korrespondenten ELMAR FORSTER

+++ UPDATE v. 19.10.2023 +++

Linke Regierungs Slowenien führt wieder Grenzkontrollen wegen Multikulti-Terror ein

Aufgrund der terroristischen Bedrohung in Europas Großstädten hat Slowenien beschlossen, das „Schengen-Abkommen“ an der ungarischen und kroatischen Grenze außer Kraft zu setzen. Die Maßnahme könnte bereits am Donnerstag genehmigt werden, unklar ist aber noch, wann die Polizeikontrollen beginnen werden.

Dies teilte der slowenische Innenminister Bostjan Poklukar „N1“ mit und hatte darüber bereits am Mittwoch den ungarischen und kroatischen Innenminister informiert.

Sinnlose Maßnahme

Jeder, der die Situation des Massenanstansturms durch kriminelle islamistische Migranten am ungarischen Grnezzaun kennt, weiß: Dadurch wird sich kein einziger geplanter Terroranschlag in Slowenien oder der West-EU verhindern lassen können.

An manchen Wochenenden werden in Ungarn 2000 schwerkriminelle und -bewaffnet Illegale durch ungarische Grenzschützer zurückgehalten.

Siehe unsere “UME-Chronik:

https://unser-mitteleuropa.com/faesers-kriminelle-migranten-mit-steinschleudern-benzin-messern-und-schweissgeraeten-gegen-ungarns-grenzschuetzer-exklusiv-videos/

Islamistische Terror-Bedrohung durch Open-Border-Politik

Der Grund für die Einführung ist die Zunahme der islamistischen Terror-Bedrohung in Europa, welche erst durch die Flüchtlingskrise-2015 angetreten und danach durch den Abbau des Grenzzauns durch die neue Soros-affine slowenische Regierung erneuert wurde.

Wir sehen, was in Frankreich und Belgien passiert ist. Slowenien ist da keine Ausnahme.

Nun der Backslash: Laut Poklukar beabsichtigt Slowenien zusätzliche Präventiv-Kontrollen entlang der Routen von Balkanflüchtlingen zu installieren.

Ich glaube, dass dies die Sicherheit in Slowenien erhöhen wird, was für uns das Wichtigste ist. Die Situation im Nahen Osten sei kompliziert, und wir müssten alles in unserer Macht Stehende tun, um die Sicherheit Sloweniens zu gewährleisten.

– betonte Poklukar. Nun, urplötzlich, versuche er, das Leben derjenigen, die jeden Tag die Grenze überqueren, so kompliziert wie möglich zu gestalten.

Ungarischer Außenminister: “Liberale leugneten Gefahr der illegalen Einwnderung”

Die illegale Einwanderung stellt eine große Bedrohung für Europa dar. Lange Zeit haben Europas liberale Politiker versucht, dies zu leugnen, aber heute ist allen klar geworden, dass die Gefahren der illegalen Migration in Brüssel heruntergespielt werden.

Außerdem wies der ungarische Außenminister Szijjártó  folgerichtig darauf hin:

Terroranschläge und die jüngsten Terrorakte bedrohen die physische Sicherheit der Menschen in Europa. Gleichzeitig leidet aber auch die europäische Wirtschaft, da Grenzkontrollen innerhalb des Schengen-Raums Handelsströme erschweren und grenzüberschreitende Geschäfte von Unternehmen erschweren und verlangsamen.

Dadurch verschlechtere…

…“sich aber auch die Wettbewerbsfähigkeit Europas von Tag zu Tag, und durch die – wegen Zuwanderung – geschlossenen Grenzen, und die daraus resultierende erhöhte Terrorbedrohung versetzen dieser ohnehin geschwächten Wettbewerbsfähigkeit nun einen weiteren schweren Schlag.

– so der ungarische Außenminister weiter.

Europa muss sich verändern

Laut Szijjártó ist es an der Zeit, sich zu verändern und zu verändern. Wenn Brüssel seine Einwanderungspolitik nicht ändere,…

…”könnten wir uns leicht dort wiederfinden, wo wir nicht sein wollen: in einer Ära des durch alte Grenzen zersplitterten Europas“.

+++ UPDATE v. 15.07.2022 +++

“Die Migration wird nicht aufhören. Stacheldraht ist unverhältnismäßig.”

Die slowakische Innenministerin Tatjana Bobnar sagte zum Auftakt des Abrisses: “Der Zaun kann Migration nicht stoppen. Aber er hat viele Tragödien verursacht, als die Flüchtlinge versuchten, ihn zu umgehen. Und viele starben im Kolpa-Fluss.”

Tatjana Bobnar (Bild: AFP/Jure Makovec)
Bobnar bekräftigte damit Sloweniens Kehrtwende in der Migrationspolitik hin zu mehr Solidarität mit Migranten. Der Zaun wäre nur eine Übergangslösung gewesen und nunmehr inakzeptabel, ein fester Bestandteil des Grenzschutzes des Landes zu werden.

2015 als Schutz gegen Flüchtlingsmassen

Der Zaun sollte 2015 als Reaktion auf die Flüchtlingskrise verhindern, dass illegale Einwanderer aus Kroatien nach Slowenien gelangten. Der 51 km lange Teil des Zauns wird nun von der slowenischen Armee demontiert, während die restlichen 143 km von einer Privatfirma abgebaut werden.

“Schwerer Fehler”

Die rechte Opposition sieht darin einen schweren Fehler: Wäre doch der Entscheidung weder eine Analyse der Sicherheitslage noch eine Bewertung durch Experten vorausgegangen.

Österreichs Grenzschutz bedroht

Allein ein kurzer Überblick über die Grenzsituation zeigt, dass sich durch den Abriss vor allem der Migrationsdruck auf Österreichs Grenzen massiv verstärken wird.

Serbische Polizei geschlagnahmt Waffen von Flüchtlingen

Und alles zu einer Zeit, wo etwa die serbische Polizei am Donnerstag im Rahmen einer groß angelegten Operation große Mengen an Waffen, Munition und Messern von Migranten beschlagnahmt hatte – wie das serbische Innenministerium mitteilte. (vadhajtasok) Insgesamt wurden drei Maschinengewehre, ein Gewehr, vier Pistolen, 12 verschiedene Messer sowie Macheten, Äxte, Boxer und 182 Schuss verschiedener Kaliber konfisziert. Weiters Drogen und sechs gefälschte Ausweise.

Der serbische Innenminister Aleksandar Vulin kündigte ein entschiedenes polizeiliches Vorgehen an:

“Serbien wird nicht zulassen, dass Kriminelle aus Asien auf seinem Territorium operieren. Serbien ist kein Parkplatz für Migranten und wird nicht zulassen, dass unser Leben in irgendeiner Weise von Kriminellen bedroht wird, die mit dem Elend der Menschen handeln.”

Nach offiziellen Angaben halten sich derzeit etwa 6.000 illegale Einwanderer in Serbien auf. Diese werden nun versuchen, die EU über Österreich zu erreichen – unter Umgehung Ungarns, das für seine massiven Grenzschutz bei den illegalen Migranten gefürchtet ist.

Ungarn verstärkt Grenzregime

Ungarn errichtete als erstes Land 2015 einen Grenzzaun  zu Serbien und Kroatien. Laut Ministerpräsident Viktor Orbán belagern weiters Hunderttausende von Migranten die ungarische Grenze. Und das Land sieht sich zur Selbsthilfe ermächtigt:

“Da die Europäische Union uns weiterhin nicht hilft, muss Ungarn allein seine Südgrenze schützen. Die Regierung hat somit beschlossen, eine Grenzjagdtruppe bis September einzurichten.”

Erst-Artikel vom 14.07.2022

„Migration ist Teil moderner Gesellschaften“

Die Retro-Flüchtlingspolitik der neuen links-liberalen slowenischen Koalitions-Regierung (grün-liberale Freiheitsbewegung, Sozialdemokraten und Linke) klingt wie die Neuauflage des Soros-Flüchtlingsplans (siehe Welt): „Migration ist Teil moderner Gesellschaften, daher besteht die effektivste Migrationspolitik darin, eine sichere und legale Migration zu gewährleisten”, wie die slowenische Innenministerin Tatjana Bobnar es ausdrückte. (hvg)

Slowenische Armee beginnt mit Abbau des Grenzzauns

Nächste Woche wird die slowenische Armee mit dem Abriss des Zauns an der Grenze zu Kroatien beginnen. Der 176 km lange Grenzzaun wurde zum Höhepunkt der Flüchtlingskrise-2015 errichtet. Er bestand zuletzt aus einem 135 km Rasierdraht- und 60 km Panelzaun.

Soros-Agenda

Der Abbau des Grenzzauns war von Anfang an eine der Hauptagenden der neuen slowenischen Regierung unter Ministerpräsident Robert Golob: So wurde auf Initiative von Innenministerin Bobnar ein neuer Beirat eingerichtet mit folgenden Forderungen: Schaffung sichererer Migrationsrouten, effektiverer Zugang zu Asylverfahren und Aufenthaltsgenehmigungen sowie die Erleichterung der Bedingungen für internationalen Schutz und soziale Integration. Die slowenische Polizei hat bereits Anweisung erhalten, dem Schutz schutzbedürftiger Gruppen besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Ebenfalls soll die individuelle Behandlung von Personen, die internationalen Schutz beantragen, sichergestellt und festgestellt werden, dass sie über ihre Rechte informiert wurden – wie die Innenministerin betonte.

Ungarn verstärkt die Südgrenze

Die ungarische Regierung macht sich keine Illusionen: „Nun, so ist das nun einmal: In Slowenien sind die Linken an die Macht gekommen. Und das hat zur Folge, dass der Grenzzaun, der das Land auf einer Länge von fast 200 Kilometern vor dem Migrationsdruck schützt, abgebaut wird.“ – wie Csaba Dömötör, der Staatssekretär im Büro des ungarischen Ministerpräsidenten Orban, am Samstag auf Facebook schrieb. (UngarnHeute)

Immerhin aber – so Dömötör – spiele die slowenische Linke mit einem offenen Gesicht, anstatt einen „hinterhältigen“ Ansatz zu verfolgen. „Es ist gut, das slowenischen Beispiel zu verfolgen. Die Slowenen tun nämlich das, was ihre Genossen bei uns zu Hause auch tun würden, wenn sie ans Ruder kämen“, schrieb Dömötör.

Die Reaktion der ungarische Regierung ist eindeutig: Sie verstärkt ihre Südgrenze u.a. mit speziell ausgebildeten Grenzjägereinheiten – wie der ungarische Ministerpräsident, Viktor Orbán, am Freitag in einem Video auf seiner Facebook-Seite mitteilte. In einem ersten Schritt sollen 2.200 Grenzschutzbeamte ausgebildet und eingesetzt werden. Diese Zahl soll dann uf 4.000 erhöht werden soll. Der entsprechende Erlass wurde bereits am Freitag unterzeichnet. (UngarnHeute)

Extremer Migrations-Druck auf Ungarns Grenzen

Der Abbau des slowenischen Grenzzauns erfolgt zur Unzeit – wie folgende Zahlen belegen: Zwischen dem 1. Januar und dem 6. Juni des vergangenen Jahres wurden an der Südgrenze 47.000 Grenzgänger aufgegriffen. In diesem Jahr sind es bereits 110.000, was eine Verdoppelung der Zahl der illegalen Einreisen und einen Anstieg der aufgegriffenen Menschenschmuggler um 92% bedeutet, so der ungarische Staatssekretär Dömötör. (UM berichtet laufend)

Soros- und US-„Colour Revolutions”-Plan

Der US-Plan der sogenannten „Colour Revolutions“ bezweckt folgendes: Dass den USA nicht genehme Regierungen (unter dem Slogan „From dictatorsship to democracy“) und dem verleumderischen Narrativ der Korruption) von innen heraus durch Mobilisierung einer linken – von Soros gesteuerten – Opposition einen Regimechange durchsetzen. Dieser wurde nun in Slowenien (nationalkonservative Janša III-Regierung 2020 –  2022 abgelöst durch linke Gotlob-Regierung) und der tschechischen Republik (2017 – 2021 nationalkonservative Regierung Andrej Babiš  I und II abgelöst durch links-liberale Fiala-Regierung) durch Installierung links-liberalen Block-Koalitionen ausgeführt.

https://unser-mitteleuropa.com/goering-eckardts-willkommens-dystopie-ist-realitaet-deutschland-unwiderruflich-drastisch-veraendert-vor-neuer-fluechtlingswelle/

https://unser-mitteleuropa.com/fluechtlingskrise-nation-kritik-an-eu-finanz-globalismus-multikulti-orban-hatte-recht-video/

________________________________________________________________________

KATAKLYPSE NOW: 100 Jahre Untergang des Abendlandes (Spengler) Dekonstruktion der Political Correctness.

Das Buch ist im Gerhard-Hess-Verlag erschienen und direkt bei Elmar Forster postalisch (inkl. Widmung) zum Preis von 25,50 EUR (inkl. Porto und persönlicher Widmung) unter <[email protected]bestellbar. Es wird demnächst auch im Buchhandel und bei Amazon erhältlich sein.

Unser Ungarn-Korrespondent Elmar Forster, seit 1992 Auslandsösterreicher in Ungarn, hat auch ein Buch geschrieben, welches Ungarn gegen die westliche Verleumdungskampagne verteidigt. Der amazon-Bestseller  ist für UM-Leser zum Preis von 17,80.- (inklusive Postzustellung und persönlicher Widmung) beim Autor bestellbar unter <ungarn_


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.



 


20 Gedanken zu „Linkes Slowenien in Terror-Angst: Auf Ab-Bau des Grenzzauns – folgt: Neue Grenzkontrollen (Videos)“
  1. Sie kommen, bald auch aus Gaza.
    Wer wird sie wohl versorgen mit Unterkunft, Nahrung, Sozialhilfe und ärztlicher Versorgung? Wer wird sie, die sie natürliche Bedürfnisse haben, mit Frauen “versorgen”?
    Bei weiteren solcher Lieferungen entsteht natürlich Konkurrenz auf dem Sozialamt, die naturgemäss in Frust bei den zu kurz Gekommenen umschlagen wird.
    Viel Spass.
    (https://youtu.be/oq6EQHMNoFc?si=EWwc4pSiA7gtBGV3)

    2
    1
  2. Offene Grenzen sind nur eine der Ursachen für multikriminelle und schmarotzerische Invasion. Die Hauptursache ist das Zahlen von Geld für unbestellte und ungenehmigte Invasoren.

  3. Wenn ihr nicht wollt, dass Regierungen (“”Volksvertreter”) über euer Leben bestimmen, euch jedes noch so dreiste und völkerrechtswidrige Gesetz aufdrücken, zu diesem und jenen zwingen, (Impfung, Quarantäne, zum Sparen etc.) dann wählt die nicht mehr. KEINE ! Bleibt euch doch mal selber treu !
    Nicht die Gesetze regieren die Welt, sondern das Geld. Hier ist alles mit NGO’s, Milliardären unterwandert, die das Weltgeschehen lenken und im Hintergrund die Fäden ziehen. “Eure” Politiker” sind nur bezahlte Handlanger der Strippenzieher. Zwecks”” “Nur die Afd kann uns noch retten”. Poa, ist das naiv. Diese Strippenzieher bringen ihre gewünschten Kandidaten einer Partei für ihre Ideologie an die Macht. Und der Deutschdepp denkt stets über sein Landsmann – Depp: “die haben schon wieder eine Sch**** gewählt.
    Ein wirklich wahrer Spruch: “Geld regiert die Welt.”

    15
    1
    1. Wer nicht w.hlt, w.hlt doch und zwar diejenigen, die er/sie am wenigstens bis garnicht will. Es gibt kein Mindestwahlsüstem und die W.hlerInnen und MitgliederInnen dieser m. A. n. VSA-SAT-ANNUIT-Vasällen-RäGIERung gehen ohnehin w.hlen, ebenso wie all die m. A. n. zu Unrecht als P.ssteutsche w.hlen Dürfenden, die von dieser MißräGIERung profitieren.
      Daher sollte bei allen (noch) stattfindenden W.hlen unbedingt die AäFDe gew.hlt werden, weil alle Stimmen der Nichtw.hlerInnen, die aber eine positive Veränderung wollen, der AäFDe fehlen und dem Altp.rteienk.rtell zugute kommen und damit diese m. A. n. VSA-SAT-ANNUIT-VasällenräGIERung weiterräGIERen lassen.

      Immer wenn W.hlzeit ist, schießen die m. A. n. von dieser m. A. n. VSA-SAT-ANNUIT-Bande bezahlten Nichtw.hlen-Propagändisten und -innen mit ihren immer selben m. A. n. dummen unlogischen Sprüchen wie Pilze aus dem Boden.

      Nächste W.hl = EU-W.hl nächstes Jahr – geht w.hlen und w.hlt die AäFDe und alle in den anderen EU-Ländern ihre konservativen ölternativen P.rteien – z. B. die äFPeÖ in Austria.

      Meiner Ansicht nach.

  4. Europa ist der dekanteste und duemmste Kontinent. Ihre Buerger haben einen Dachschschaden. Bravo Ungarn, das einzige EUland das normal tickt

    32
  5. Das sind menschliche W.ffen, die gegen Kerneuropa und insbesondere Dtld. eingesetzt werden.

    Was dann mit denen nach erfülltem Auftrag geplant ist, dafür reicht deren is lahm-isch-fanatischer Horizont null aus. – M. E. würden dann auf die und die paar restlichen Dtschn. und anderen KerneuropäerInnen hier die A-B.mben regnen. – Denn die, die hinter all dem Wahnsinn stecken, h.ssen auch diese Müselmänner. – Die würden dann noch im Eroberungssiegtaumel hier ihren letzten Atemzug machen – denn für diesen kleinen geografischen Mückenschüss bräuchte die Sat-ANs-Bande nur wenige A-B.mben umd die hier mit einemmal plattzumachen.
    Deren Herkunftsländer wären bzw. sind schon weitgehend von diesen aggressiven starken jungen Männerhorden befreit, so dass die m. E. Sat-ANs-Bande dann dort ungehindert die massenhaften Bodenschätze plündern könnten frei von Strahlung und hier wären sie dann gleich die verh.ssten Dtschn. und anderen KerneuropäerInnen UND diese Muselmanen los.

    Frage mich, warum die hiesigen Müselclans das nicht raffen – aber das ist wohl die Folge von Verblendung durch religiöse Gehörnwäsche.

    Jedenfalls macht das anders keinen Sinn – außer evtl. noch, dass diese Chäsaren-Elöten in Wahrheit selbst schon immer Müselmanen waren seit Möhämmed (nomadische Turkv.lker – bitte selbst googlen) und nur zwecks Taqiyya damals zum J.dentum konvertiert sind und sich dann nach der Eröberung Europas wieder als solche zu offenbaren.

    Meines Erachtens.

    10
  6. Ein Glück ist die BRD von so vielen guten Freunden umzingelt, die uns so viel Gold schicken und nur unser bestes wollen (unser Geld, solange der Idioten-Euro noch was wert ist), täglich sogar mehr davon.

    13
  7. Dömötör Csaba hat es auf den richtigen Nenner gebracht.
    Je eher es irgendwo richtig kracht, desto größer die Chance, dass Europa vom Abgrund zruücktaumelt.
    Ich hätte mir allerdings eher die Halunkeninsel Malta anstelle des schönen Sloweniens als warnendes Beispiel gewünscht…

    11
    1. Die Masse, also die “Mündigen Bürger”, sind dumm wie 10m Feldweg, die merken gar nichts. Die erfrieren und verhungern, wenn die Glotze denen nur sagt “gegen Putin”. “Wollt ihr den totalen Krieg” hat absolut gar nichts an Aktualität verloren, da die Leute, in der Masse, immer noch genau so gestrickt sind (und genau deshalb funktioniert Demokratie nicht, weil die Masse eben immer Untertan sein wird, die Leute sind halt so gestrickt).

      Das mit dem “Aufwachen” oder “was bemerken” hatten wir daher ja auch bisher so gar nicht, außer die letzten Ü 15 Jahre in Endlosschleife, im Netz 2.0.

      19
  8. Kroaten können aufatmen: die Bereicherer ziehen gleich in Richtung Italien und Österreich weiter.
    In Slowenien werden sie auch nicht bleiben, befürchte ich.
    Ich wiederhole meinen Vorschlag, den ich schon mehrmals an Orbán gerichtet hatte:
    Migranten gezielt einsammeln, in Sonderzüge packen und mit geschlossenen Türen nach Brüssel/Bürlün transportieren…
    Umso schneller ist der Soros-EU-Mafia-Spuk beendet….

    26
    1. Und in Österreich bleiben sie größtenteils auch nur auf Durchreise:
      Nächtens in Salzburg wimmelt es entlang der Salzach geradezu vor behelfsmäßigen Zelten mit hochpigmentiertem Inhalt.
      Die Schendormerie hingegen sieht man dort seltenst – wozu auch, die wissen genau daß diese Gestalten nur darauf warten über die nahe Grenze ins gelobte Neuschland zu kommen, es somit geradezu kontraproduktiv wäre ihren Aufenthalt in Austria durch korrekte Kontrolle samt Folgen zu verlängern.

      1. @.TS..

        Zu Ihrem ersten Satz kann ich nur sagen: Gott sei Dank! Und überhaupt: Die Deutschen (alle?) freuen sich, wenn sich ihr Land verändert – was man von uns Österreichern nicht gerade behaupten kann……

        6
        1
        1. Ihnen dürfte klar sein, dass es auch vernünftige Dtsche. gibt, die alles andere als begeistert darüber sind – auch wenn sie offenbar in der Minderzahl sind. – Allein die hier Mitkommentierenden sind vermutlich alles andere als damit einverstanden.

          Auch die ÖsterreicherInnen haben größtenteils die Glöbalistenp.rteien gewählt.

          Mal bitte nicht so weit aus dem Fenster lehnen.

          Meines Erachtens.

    1. Die linken geben ihr Programm offen zu, die sind ehrlicher als die korrupten Konservativen und Byergerlichen, die auch total unterwandert sind

      7
      1
      1. Noch nie was von der AfD, (Alternative für Deutschland gelesen,…? Rate mal einen Blick in die AfD-Kompakt zu werfen. Sei schlau, und wähl Blau….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert