web analytics
Einfahrende S-Bahn in Berlin (Symbolfoto) | flickr/ (CC BY-NC-ND 2.0)

BERLIN – Während in Deutschland bereits Meldestellen eingerichtet werden, wo man in Blockwartmanier Personen denunzieren soll, die noch „unter der Strafbarkeitsgrenze“ verbal „auffällig“ werden, ist das immer mehr in Mode kommende Stoßen von Frauen in oder vor einfahrenden Zügen offensichtlich mittlerweile ein Kavaliersdelikt. Anders ist nicht zu erklären, dass so ein S-Bahn-Schubser nach der polizeilichen Einvernahme gleich wieder „seine Wege gehen“ kann, wie die Berliner Zeitung berichtete.
 

Der „Mann“ schubste auf dem Bahnhof Berlin-Gesundbrunnen am Freitag eine Frau gegen eine einfahrende S-Bahn. Zuvor sagte sie dem „mutmaßlichen“ Täter, dass sie kein Interesse an ihm habe. Das hätte sie besser nicht sagen sollen, speziell wenn so ein „Mutmaßlicher“ dem gebenedeiten Kreis der Bereicherer angehört. Das hört so einer nicht gern, wenn Frauen so mit ihm reden. Da hat man schon Verständnis aufzubringen, wenn die Polizei kultursensibel reagiert und solche Leute mit Glacéhandschuhen anfasst. Und gleich wieder laufen lässt – wie gerade in Berlin.

Der „Mann“ der die 22-Jährige auf dem Bahnhof Berlin-Gesundbrunnen seitlich gegen eine Waggon einer einfahrende S-Bahn gestoßen hat, konnte nach einer Personenbeschreibung des Opfers, das glücklicherweise unverletzt blieb, „vorläufig in Gewahrsam“ werden. Zuvor habe der Täter noch „volksverhetzende Sprüche“ von sich gegeben. Man kann davon ausgehen, dass es kein Deutscher war, der „volksverhetzende Sprüche“ in Kombination mit Gewalttätigkeiten von sich gab. So einer wäre rasch für mehrere Jahre im Gefängnis gelandet und mit Sicherheit nicht sofort wieder auf freiem Fuß.



Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber “CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE” portofrei und gratis! Details hier.



Von Redaktion

16 Gedanken zu „Berlin: „Mann“ stößt Frau gegen einfahrende S-Bahn, nach Einvernahme wieder frei!“
  1. Täusche ich mich oder sieht man weniger gemischte Paare in Reality als früher? Nur im Fernsehen, da muss in jedem Film oder Reklame einer oder eine dabei sein. Denken die, dass man da eher was kauft?

    1
  2. ….danke Ihnen “Herr Martin” , so heißt auch mein Sohn, traurigerweise traue ich ihm seit abgeschlossenem “Politologie”- Studium keine Kommentare obiger Inhalte auf diesem Forum zu…

    2
    1. @macabros.

      Nicht nur grüne Phantasien.
      Siehe auch: Barbara Lerner Spectre (Institut PAIDEA), eine der diversen jüdischen Apologeten, die uns Weißen Rassenvermischung aufdrücken. Lerner Spectres kriminell-pathologische Ansichten hier: https://www.youtube.com/watch?v=fI5Qhd3R8ik, Video 1,5 min, deutsche Untertitel.
      „Europa hat noch nicht gelernt, multikulturell zu sein. Und ich denke, wir (die Juden) werden Teil der Geburtswehen dieser Transformation sein, die stattfinden MUSS. Europa wird nicht mehr aus den monolithischen Gesellschaften bestehen, die sie im vergangenen Jahrhundert einst waren. Die Juden werden im Mittelpunkt von alldem stehen. Es ist eine riesige Transformation, die Europa zu bewerkstelligen hat. Es geht jetzt in einen multikulturellen Modus über und uns Juden wird das übel genommen werden, eben wegen unserer führenden Rolle dabei. Aber ohne diese führende Rolle und ohne diese Transformation wird Europa nicht überleben.”

      Auch der israelische Politologe Yascha Mounk tönte (2018 in einem Tagesschau-Interview!): “… daß wir hier ein historisch einzigartiges Experiment wagen, und zwar eine mono-ethische und mono-kulturelle Demokratie in eine multi-ethnische zu verwandeln. Das kann klappen, das wird, glaube ich, auch klappen, dabei kommt es natürlich auch zu vielen Verwerfungen.”

      Niemals vergessen, in diesem Experiment sind wir die Laborratten und die “Verwerfungen” erleben wir täglich auf unseren Straßen. Wehrt Euch gegen den großen, anti-weißen und anti-deutschen Austausch!

      6
    2. @macabros.

      Der israelische Politologe Yascha Mounk tönte (2018 in einem Tagesschau-Interview!): “… daß wir hier ein historisch einzigartiges Experiment wagen, und zwar eine monoethische und monokulturelle Demokratie in eine multi-ethnische zu verwandeln. Das kann klappen, das wird, glaube ich, auch klappen, dabei kommt es natürlich auch zu vielen Verwerfungen.”
      In diesem Experiment sind wir die Laborratten und die “Verwerfungen” erleben wir täglich auf unseren Straßen.

      3
    3. Aber das Schmarotzen gefällt ihr hier offensichtlich sehr gut ? Hätte sie mit 10 Jahren einen Taliban geheiratet, käme sie nicht auf solche Gedanken.

  3. Ausländische Kinderschänder bekommen “im besten Deutschland aller Zeiten” ja mittlerweile nur noch Bewährung. Kann man nur hoffen, dass diese Bewährungstante so´ne Rot-Grüne ist und mal die Wirklichkeit erleben darf! Was für ein Moloch dieser antideutscher Schw…staat!

    17
  4. Versuchter Mord, alternativ versuchter Totschlag wäre die Begründung für sofortige Inhaftierung. Anschließend Gulag oder lebenslange Ausweisung nach Einmannistan…
    Aber Strafen sind nur bei “rechtsextremen Umstürzler” und “Querdenkern” anzuwenden, niemals beim “Einmann”…
    Einmänner sind heilig und dürfen hier ungestraft tun was sie nur wollen.

    35
  5. Eine Bekannte von uns wollte so einem Drecksmusel keine Auskunft geben und wurde darauf hin hinterrücks von ihm angespuckt. Seitdem hat sie immer Tierabwehr-Spray dabei. Sollte sie nochmal von spuckenden Lamas heimgesucht werden, macht sie auch ohne viel Federlesens Gebrauch davon, was natürlich voll Nahzie ist und wo hinterher alle Linken einen “Tisch gegen Rechts” einberufen werden.

    33
  6. Völlig normale Vorgehensweise in der ehemaligen Reichshauptstadt heutzutage!
    Wundernswert, daß über solche Einzelfälle von rein lokaler Bedeutung überhaupt noch in den Medien berichtet wird, aber insbesondere dankens- und lobenswert! (-;

    28
  7. Fragt sie, was sie gewählt hat.
    Hat sie rechts gewählt, um den Wahnsinn zumindest ins Trudeln zu bringen, sperrt den Täter ein.
    Hat sie jedoch, was in Berlin höchst wahrscheinlich ist, die rot-grüne SED gewählt, dann verurteilt SIE, den Täter lebenslang mit Unterhalt zu versorgen.

    32
  8. Dass seit Juli jetzt ukrainische “Neuankömmlinge” (nach ein paar Monaten Platte machend) auch Rente bekommen, sagt eigentlich alles. Ein WEF-EU Bastardstaat sind wir.

    35

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert