web analytics
Der österreichische Gesundheitsminister Johannes Rauch hat sich mit seiner Meinung zu den Corona-Maßnahmen zu weit hinausgelehnt | Foto: wikimedia commons / (CC BY-SA 3.0 DE)

In Österreich läuft derzeit eine Debatte über ein mögliches Aus der Quarantäne ab 1.August. Es soll dann möglich sein, auch als symptomlos mit Covid Infizierter arbeiten zu gehen. Da liegt es nahe, dass ein Gesundheitsminister sich an solchen Überlegungen beteiligt – der österreichische Gesundheitsminister Johannes Rauch von den Grünen tat das. Allerdings hat er sich mit seiner Meinung zu weit hinausgelehnt und postete auf Twitter:

“Dass wir 25% plus von psychischen Erkrankungen und Suizidalität bei Kindern und Jugendlichen haben ist mit Hauptgrund, warum ich bei Corona-Maßnahmen ans unterste Ende gehe, was epidemiologisch noch vertretbar ist. Kollateralschäden sind verheerend”.

„Nicht ganz so bescheuert“

Rauch ließ zudem über Twitter wissen, er habe

„jetzt nicht die Zeit, die ganzen Studien von WHO, der Kommission und der diversen Forschungseinrichtungen zu verlinken. Ich bin – ernsthaft – nicht ganz so bescheuert, wie viele mich hier halten…“

Offensichtlich unterlag der Minister kurzfristig dem Irrtum, man könne in leitenden Positionen seine Meinung zu den sinnlosen Corona-Maßnahmen so einfach frei äußern, selbst wenn diese Meinung nicht systemkonform ist. So etwas würde ohne eingehende Quellenrecherche “Querdenker-Mythologie” nur befeuern, hieß es von Seiten der Kritiker der freien Meinungsäußerung, wie man in österreichischen Zeitungen lesen kann.

Tweets gelöscht und Entschuldigung

Der Rüffel der Impflobbyisten und anderer korrupten Figuren an den Schalthebeln der Macht muss wohl prompt erfolgt sein, denn kurz darauf wurden die Tweets wieder gelöscht.
Stattdessen kann man nun auf Twitter, die in Gesinnungsdiktaturen in solchen Fällen üblichen selbstkritischen Entschuldigungsfloskeln lesen. Im Fall Rauch liest sich das so:

“um für heute abzuschließen”1. Künftig wird nur noch mein Team twittern (jedenfalls zu Covid), nach vorheriger penibler Quellenrecherche. 2. Alle, die ich gekränkt, verschreckt, irritiert, verunsichert, wütend gemacht habe: sorry. 3. Das war’s für mich mit spontantitwitter”. (sic!)

Gewiss, das hat ihn möglicherweise seinen gut dotierten Job als Minister vorläufig gerettet, mittelfristig hat der Unvorsichtige jedoch keine guten Karten mehr. Denn die Funktionseliten wissen nun, dass das ministerielle Vollstreckungsorgan ihrer kriminellen Machinationen kein verlässlicher Kantonist ist.

Vielleicht war es trotzdem kein Fehler von Rauch seine Meinung frei zu äußeren, denn bei künftigen Strafprozessen gegen die Drahtzieher dieses Jahrhundertverbrechens könnte er mit einem blauen Auge davonkommen.



Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber “CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE” portofrei und gratis! Details hier.



Von Redaktion

13 Gedanken zu „„Verheerende Kollateralschäden“: Österreichischer Gesundheitsminister kritisiert Corona-Maßnahmen – löscht später Tweet und übt jetzt Selbstkritik“
  1. Eine Deffinition und Klarstellung:
    Verschwörungstheoretiker sind Menschen (ohne Kristallkugel), die heute wissen was die Politik uns ein paar Tage oder Wochen später als d i e Lösung verkauft.
    Die Politik (-er) sind nur dazu da, Probleme zu schaffen, sich dann hinstellen und behaupten die Lösung zu haben. Damit schaffen sie aber gleich weitere Probleme, die natürlich alle mit dem Geld der fleißigen, arbeitenden Menschen bezahlt werden müssen.
    Wo sind die Menschen, die das auch so sehen wie ich ??? Man könnte doch das Problem an der Wurzel packen, ausreißen und für ewig entsorgen.

    1
  2. Nutzen für: Maskenimporteure mit Handelskontakte nach China, für die Pseudotests detto. Gewinnspanne deluxe. Weiter rechnen Ärzte/Apotheken und Kliniken satt ab für durcheführte “Zwangstestungen”und Stiche, enorme Gewinne. Von der Pharma braucht man nicht mehr zu sprechen, die haben die politischen Handlanger und Behörden samt Judikatur.

    Ohne diese Köstlichkeiten würde niemand eine konstruierte Krankheit/Pandemie bemerken. Gesunde positiv Getestete (die es auch manchmal ausnutzen) müssen zuhause bleiben, oder bekommen in Zukunft nach dem Pandemiegesetz Ausgangsbeschränkungen. Wer stopft die Lücken in der Arbeitswelt?

    Schön waren die Zeiten mit “SCHNUPFEN”……

    4
  3. gab ja mal medien die hinter dem volk standen…
    aber die wurden wie die politik von der
    fed_sekte übernommen, oder bessergesagt
    über deren kontrollierten zentralbanken aufgekauft.

    rauch hat die häutung der eu grünen wohl verschlafen))

    6
    1. Zuerst alle kritischen Menschen beschimpfen und in ein kriminelles Eck drängen, dann jammern, dass man sie nicht “ordentlich informiert” hätte. Und ja, es ist alles so gekommen, wie die “Verschwörungstheoretiker” es vorausgesagt hatten. Warum? Ganz einfach – es waren keine “Verschwörungstheorien” sondern begründete Argumente. Wollten die Impftrotteln allerdings nicht hören. Jetzt schauen sie…

      6
      1. @Gustav.

        O-Ton des willigen Spritzlings: “Na, ich hoffe daß ich beim nächsten Booster nicht nochmal so schwere Nebenwirkungen habe”
        Die breite Masse wacht nicht auf, die rennt offenen Auges mit Karacho gegen die Wand. Und das immer wieder aufs Neue, “kommt man ja am Ende nicht drum herum”.
        Kann ich nicht nachvollziehen, bin über diese Wand ohne große Mühen drübergestiegen. Hab aber den Eindruck daß gegen die kommenden Schikanen die Hindernisse der Coronoia-Nachwuchsdiktatoren wie putzige Raseneinfriedungen aussehen werden.

        2
  4. Da dürfte sich ja sowas wie ein Gewissen regen… Leider nur ein Einzelfall. Wie die noch ruhig schlafen können fragt man sich schon.

    13
  5. Immerhin hat er einige Minuten seine eigene Meinung über die vorgeschriebene totalitäre Ideologie gestellt. Bis ihn die Realität seiner Abhängigkeiten einholte….

    21

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert