web analytics
Image: Twitter Account Eva Vlaardingerbroek

Von JÖRG WOLLSCHLÄGER | Tucker Carlson interviewte die hübsche politische Kommentatorin Eva Vlaardingerbroek in seiner Today Sendung. Tucker versetzt sie in Erstaunen durch ihre Schilderungen eines bizarren Quotensystem für die Hautfarbe von Konzertbesuchern im holländischen Kulturbetrieb und den offenen Rassismus ihr gegenüber durch die Medien. Sie beschreibt ihre Suche nach der Wahrheit und wie Widerstände des Systems sie nur noch hartnäckiger machten; bedingungslosen Rückhalt und Stärke erhielt sie dabei immer durch ihre Familie. Die Unterwürfigkeit der Europäer gegenüber der Tyrannei durch ihre Regierungen regt sie auf.

 

Fox News wird auch in Europa zunehmend zum “Westfernsehen”. Das folgende Interview wurde am 18.7. 2022 im Fox News Studio aufgezeichnet und von Unser Mitteleuropa transkribiert und übersetzt, weitere Teile folgen. Auf Evas Twitteraccount ist ein kurzer Trailer zu sehen.

Ultraliberalismus führte bei Ihr zum radikalen Umdenken

TC: Willkommen bei Tucker Carlson Today! Eva Vlaardingerbroek ist eine Juristin aus den Niederlanden, sie ist eine Rechtsphilosophin. Sie war bei uns wiederholt in unserer Abendsendung. Wir haben sie zum ersten Mal in Ungarn getroffen, als wir eine Dokumentation über Victor Orban drehten. Sie ist jetzt in den Vereinigten Staaten, sie ist jemand, der von einer niederländischen Zeitung als – wir nehmen jetzt auf – das stilvolle Gesicht der radikalen Rechten beschrieben wurde, also wollten wir sie natürlich persönlich treffen. Und hier ist sie. Schön, Sie zu sehen!

EV: Schön, Sie zu sehen! Ich danke Ihnen vielmals.

TK: Ich liebe das. Und Sie sind ein Dienstmädchen der extremen Rechten.

EV: Nun… ein Dienstmädchen der Weißen. Es ist schlimmer, und dann Prinzessin der extremen Rechten, ach, ich weiß nicht einmal. So viele seltsame Dinge.

TK: Viele Beleidigungen, damit zeigen sie, daß sie dich nicht mögen. Die Medien in deinem eigenen Land. Sag uns, wer du bist, woher du kommst, ich möchte es hören!

EV: Ich bin 25, ich bin Niederländer, ich bin Anwalt, wie Sie sagten. Nun, ich bin ein politischer Kommentator, das stilvolle Gesicht des rechten Flügels, wie man sagt, die radikale Rechte gewinnt.

TK: Wo sind Sie aufgewachsen?

EV: Ich bin in der Nähe von Amsterdam aufgewachsen, in den Niederlanden, also ganz in der Nähe der Hauptstadt.

TK: Die liberalste Stadt der Welt.

EV: Ja, auf jeden Fall. Und ich glaube, das ist der Grund, warum ich so bin, wie ich jetzt bin.

TK: Was haben Ihre Eltern gemacht?

EV: Meine Eltern sind beide in der klassischen Musikbranche tätig. Also, sehr links, sehr liberal.

TK: Ja, natürlich. Sie waren sich uneins.

EV: Was für sie nicht immer einfach für sie war.

TK: Wie haben Sie sich von allen anderen unterschieden?

Quoten nach Hautfarbe für Orchesterbesucher

EV: Ich glaube, sowohl mein Vater als auch meine Mutter schätzen die westliche Kultur sehr. Denn offensichtlich sind sie ihr so nahe. Die größten Dinge, die westliche Kunst, die westliche Kultur hat sie hervorgebracht. Ich glaube, sie schätzen sie einfach als das, was sie ist. Sie sehen, dass diese neuen Regeln, diese neuen… die Art und Weise, wie die Regierung die Subventionierung von Orchestern oder Museen und so weiter handhabt, mit all diesen Regeln, wie viele verschiedene Geschlechter man dort haben darf. Wissen Sie, wenn die Stadt… all diese seltsame neue liberale, linke Identitätspolitik. Sie haben sich wirklich gegen all das gewehrt.

TK: Sie registrieren die Hautfarbe der Besucher?

EV: Oh ja. Oh ja. Nicht nur die Leute, die spielen, die Musiker, sondern auch das Publikum.
Sie werden sagen, ihr bekommt weniger Geld von unserer Finanzierung durch die Regierung. Wenn ihr nicht eine bestimmte Quote erreicht, die ihr erfüllen müsst.

TK: Im Publikum?

EV: Oh ja. Ja ja.

TK: Also ist es wie bei den Nazis, wo sie die Rasse jedes Einzelnen verfolgen?

EV: Sie verfolgen deine Rasse, sie verfolgen dein Geschlecht, sie verfolgen all das, absolut. Das ist auch das, was ich in der öffentlichen Debatte bemerkt habe. Wann immer sie über mich gesprochen haben. Sie haben immer keine Probleme, über meine blauen Augen und mein blondes Haar zu sprechen, wenn sie mich beschreiben. Nein, ganz bestimmt nicht.

TK: Ich glaube, das haben wir nach dem Zweiten Weltkrieg aufgegeben, als es als unmoralisch angesehen wurde, dass Regierungen die Gene und die ethnische Zugehörigkeit von Menschen verfolgen. Die Nazis haben das irgendwie diskreditiert, das war meine Meinung, als ich aufwuchs. Das hat sich geändert. Offensichtlich.

EV: Das hat sich geändert. Das hat sich geändert. Und man kann sehr kritisch sein, wenn es um weiße Menschen geht. Wenn man also davon spricht, dass die Weißen die Arier sind. Wenn man davon spricht, dass Minderheiten an der Spitze stehen, ist das eine gute Sache. Also reden sie auch darüber. Jetzt ist es an der Zeit, dass wir den Spieß umdrehen. Richtig, so ist es schon einmal gemacht worden.

Demokratie in den Niederlanden eine Show

TK: Sie sind also in diesem Umfeld aufgewachsen. Aus einer traditionellen amerikanischen Perspektive ist das eine konformistische Gesellschaft. Das ist kein Angriff, aber dort wird viel Wert auf Zusammenarbeit gelegt und darauf, dass alle miteinander auskommen. Gleiche Ansichten. Ist das richtig?

EV: Nein. Das würde ich nicht sagen, obwohl ich denke, dass man das immer noch über die Niederlande sagen kann, und wenn ich sehe, wie man in meinem Land über Amerika und die amerikanische Debatte spricht. Es ist so polarisiert, Sie wissen, Sie haben nur zwei Parteien und hier gibt es viel mehr, wenn das demokratisch ist, dann ist es unser Land, denn wir haben – das letzte Mal, als ich gezählt habe, hatten wir, glaube ich, 37 Parteien, die auf der Liste standen, aus der man wählen konnte. Aber ich finde, das ist überhaupt nicht die Realität. Die Debatte ist in den USA in vielerlei Hinsicht noch härter und die Opposition ist weniger sichtbar, weniger stark. In gewisser Weise denke ich, dass die Debatte zu Hause sogar noch schlimmer ist, weil sie so… die Leute haben die Vorstellung, daß sie sich in einem fairen Gleichgewicht befinden, was in Wirklichkeit nicht der Fall ist.

TK: Weil es so viele Parteien gibt, die die Illusion erwecken, dass es eine Vielfalt von Ansichten gibt. Die meisten Parteien sind alle miteinander verbündet. Sie bilden Blöcke.

EV: Sie bilden Blöcke. Nach den Wahlen werden all diese Argumente der neoliberalen Parteien einfach aus dem Fenster geworfen, das ist alles nur Show. Sie gehen Hand in Hand mit der Linken, ihren offenen Grenzen und ihrer liberalen Politik. Natürlich haben wir auch die Europäische Union, und die macht einen Großteil der Gesetze, denen wir unterworfen sind. Und wir können jeden dieser Leute wählen, das sind nicht alle, die all diese Gesetze für uns machen. Sie sagen sie uns.

TK: Von Leuten regiert zu werden, die man nicht gewählt hat, nennt man jetzt Demokratie?

EV: Ja, oh ja, sie nennen es Demokratie. Und Leute wie ich und Leute wie Sie sind eine Bedrohung für die Demokratie. Denn wir sind abweichende Stimmen. Das ist natürlich ihre liebste Art, mit uns umzugehen. Sie sagen, ihr seid keine, ihr wisst schon, keine weitere Stimme in der Debatte, nein, was ihr sagt, ist eine Gefahr für die Demokratie, ist Fehlinformation. Und sie benutzen eine Menge rechtlicher Instrumente, um gegen Leute wie uns vorzugehen. Denn wir haben keinen ersten Verfassungszusatz.

TK: Wie ist das zu verstehen. Sie haben keinen ersten Verfassungszusatz.

Unterdrückung abweichender Meinungen im Bildungssystem

EV: Oh, das merkt man schon sehr früh. Ich glaube, ich habe das schon auf halbem Weg von der Highschool an gemerkt, als ich anfing, mich an Dingen wie dem Debattierclub zu beteiligen. Ich dachte, ich wäre eine Feministin, weil ich ein Buch gelesen hatte von einer somalischen Frau, Ayaan Hirsi, die beschnitten oder verstümmelt war, um genau zu sein. Ganz allgemein verstümmelt, und ich dachte, das ist ja schrecklich. Es gibt Kulturen auf der Welt, die Frauen nicht so behandeln, wie wir sie behandeln. Ich bin mir also nicht sicher… Ich muss eine Feministin sein, dachte mein 16-jähriges Ich. Das ist es, wogegen Feministinnen kämpfen sollten. Und ich fand sehr schnell heraus, dass man in feministischen Gruppen nicht darüber reden durfte. Dass die Feministinnen in den Medien nicht der Meinung waren, dass das Tragen von Kopftüchern oder Verstümmelung etwas Schlechtes sei. Nein, du als weiße Frau hast Du kein Recht, darüber zu sprechen. Also denke ich…

TK: Das haben sie ganz offen gesagt?

EV: Natürlich, ja, ich glaube, ich bin mein ganzes Leben lang in diese Art von Clubs gegangen, habe Feministinnen getroffen, bin auch an die Universität gegangen und habe gedacht: Jetzt ist es Zeit für eine akademische, freie Debatte, und in der ersten Woche habe ich gemerkt, dass meine Lehrer merken, was du sagst, das ist keine Wissenschaft. Das ist nur eine Meinung oder das ist eine gefährliche Ansicht oder ein gefährlicher Gedanke. Ich glaube, ich bin einfach von einer Desillusion zur nächsten gekommen.

Suche nach der Wahrheit

TK: Die Menschen und das ganze System, das Sie beschreiben, vermitteln den meisten Menschen die Botschaft, dass es nicht funktioniert. Wenn du nicht einverstanden bist, sei einfach still, stell dich einfach hinten an.

EV: Ja.

TK: Weil die Konsequenzen, wenn man anders ist, hart sind. Warum haben Sie sich also entschieden, nicht zu gehorchen?

EV: Ich glaube, jedes Mal, wenn ich das ertragen habe, jedes Mal, wenn ich gemerkt habe, dass das System zurückschlägt, war das für mich eher ein Hinweis, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Und ich habe gesehen, und ich denke, jemand wie Sie sieht das die ganze Zeit. Sie kritisieren dich so sehr für Dinge, die… wenn du nur aufzählst was sie sagen, ist es eigentlich das komplette Gegenteil von dem, was sie predigen. Sie sagen: Oh, wir wollen, dass viele junge Frauen kommen und sich in der öffentlichen Debatte zu Wort melden. Und dass sie aktiv werden, und in dem Moment habe ich das zum ersten Mal getan.

TK: Sie greifen dich aufgrund deiner Hautfarbe an.

EV: Sie sagen, du bist eine arische Prinzessin und du bist eine Rechtsradikale, wir brauchen … du bist eine Gefahr für die Gesellschaft. Und ich dachte mir, na ja, das kann doch nicht stimmen, also hast du recht. Was sie tun, ist eine klare Botschaft an die Menschen. Nur wenige tun dies, sie zeigen euch: Das werden wir mit euch machen. Wenn ihr euch zu Dingen äußert, von denen wir nicht wollen, dass ihr sie äußert, dann werden wir euch verfolgen. Und das ist ein sehr deutliches Beispiel für andere junge Menschen oder überhaupt für jeden. Du kannst diesen Weg einschlagen, ohne vom Establishment gemaßregelt zu werden. Ja.

Image: Eva Vlaardingerbroek in Vienna, Twitter

Unterstützung durch die Familie

TK: Was haben Ihre Eltern gesagt?

EV: Ich habe das große Glück, dass ich zwei Eltern habe, die mich unterstützen, egal was passiert. Aber ich weiß, dass das bei vielen Menschen nicht der Fall ist. Selbst in den schwierigsten Tagen, als das gesamte politische Establishment hinter mir her war oder Freunde sagten, dass sie wegen der Dinge, die du sagst, nicht mehr mit dir befreundet sein wollen. Meine Eltern waren immer da. Das hat mir im Grunde genommen geholfen, ein sicheres Zuhause und ein sicheres Fundament zu haben.

TK: Was für eine imposante Einstellung. Wie hoch schätzen Sie den Prozentsatz der holländischen Bevölkerung ein, der mit Ihnen übereinstimmt?

EV: Oh, ich denke, der Prozentsatz, der zustimmt, ist viel höher als das, was sich in der Art und Weise, wie sie wählen, widerspiegelt. Das. Es gab zum Beispiel diese Umfrage, die, glaube ich, bereits 1999 durchgeführt wurde. Da wurde die niederländische Bevölkerung zum Thema Massenmigration oder Einwanderung befragt. Und sie sagten damals, dass eine große Mehrheit sagte, dass dies einer der größten Fehler sei, den wir je in der niederländischen Geschichte gemacht haben. Und das war lange vor dem Flüchtlingszustrom.

TK: Was wäre denn ein größerer Fehler gewesen?

EV: Ach, wissen Sie, sie hätten über vieles reden können. Über vieles.

TK: Fällt Ihnen ein größerer Fehler ein?

EV: Sie nehmen New ….Amsterdam mit dem Brexit auf. …New York

TK: Sehr klug. Das ist ein neuer Deal. Ich glaube aber nicht, dass sie es jetzt wollen. Ich war in letzter Zeit nicht dort.

EV: Ich war auch noch nicht dort, also sind wir weg…

TK: Ich bin sicher, dass Sie Ihre Urteile über New York City abgeben würden. Aber was…Wie hat die Massenmigration die Gesellschaft, das Land verändert?

Massenmigration verändert Land bis zur Unkenntlichkeit

EV: Die niederländische Gesellschaft hat sich als Ganzes bis zur Unkenntlichkeit verändert. An manchen Orten. Wenn Sie also in eine große europäische Stadt gehen, nur ein bisschen außerhalb des historischen Zentrums zum Beispiel. In einigen dieser Teile werden Sie nicht mehr wissen, dass Sie in Europa sind. Es wäre ein bisschen Afrika. Und es hat sich so sehr verändert, dass eine junge Frau wie ich es nicht wüsste. Zunächst einmal ist es nicht ratsam, nach Einbruch der Dunkelheit allein auszugehen. Aber es gibt bestimmte Gegenden, wo man einfach nicht alleine hingehen sollte. Zum Beispiel, weil es zu unsicher für dich ist. Das sieht man auch an der Art und Weise, wie die einheimische Sprache in diesen Gegenden weitergegeben wird. Man würde kein Niederländisch oder Schwedisch hören, sondern Arabisch. Man würde kein Niederländisch oder Schwedisch sehen, man würde Zeichen in diesen Sprachen sehen, weil… Die Regierung kommuniziert mit diesen Menschen auch in ihren eigenen Sprachen, weil sie alles mitmachen. Ich würde also sagen, ja, es hat unseren Kontinent wirklich verändert. Wir haben ihn sehr unsicher gemacht und wir haben in vielerlei Hinsicht unsere nationale und kontinentale Identität verloren.

TK: Es gibt also eine Strafe dafür, dass man sagt, warum die Hysterie, warum die… Das Leben in einer kohäsiven und sicheren Gesellschaft ist das Ziel eines jeden, unabhängig von seiner Hautfarbe und seiner Sprache. Jeder möchte an einem Ort leben, der friedlich ist und wo alle miteinander auskommen.

EV: So sollte man meinen.

TK: Ich denke, das ist deutsch. Nigerias Probleme … jeder weiß, was für Probleme… aber wenn man in einer harmonischen Gesellschaft lebt. Ihr Heimatland ist weniger harmonisch geworden, weniger sicher, wahrscheinlich auch weniger wohlhabend. Warum können Sie das nicht laut sagen?

EV: Man kann das nicht laut sagen, weil sie natürlich sagen, dass es gegen die Politik geht, die sie haben, dass die Leute, die unsere Länder regiert haben, die liberalen Eliten, die unsere Länder in den letzten Jahrzehnten regiert haben, dass … Es geht gegen diese Politik. Man greift sie also an, und das könnte ihre Macht bedrohen, deshalb denke ich, dass es sicher ist.

TK: Ja.

EV: Und die andere Sache ist, dass es auch gegen die Weltanschauung geht, die diese Leute haben werden. Und ich denke, es ist eine Art Allianz, eine seltsame Allianz, könnte man fast sagen, zwischen der neoliberalen, kapitalistischen Elite Europas, die für offene Grenzen ist, aber aus wirtschaftlichen Gründen, und dem linken Flügel, der sagt: Oh, wir sollten alle zusammen leben, eine Welt, eine Kultur, wir sind alle Menschen, wir schaffen das schon, ihr wisst schon, tanzt herum… Regenbögen. Also diese Art von Bündnis…

TK: Aber sie passen nicht wirklich zusammen, es gibt 99 % Han-Chinesen, Korea ist überwiegend koreanisch. Bukina Faso ist afrikanisch. Sie entschuldigen sich überhaupt nicht. Sie sagen nicht, dass China zu chinesisch ist. Sie erwähnen nie, dass es in Ordnung ist. Es ist nur Europa.

EV. Ich glaube, es hat viel damit zu tun, dass wir immer noch unter dem Fluch des Zweiten Weltkriegs leben. Das Böse hat im kollektiven Gedächtnis der Europäer ein reales, sichtbares Gesicht bekommen. Es ist offensichtlich unter dem Nazi-Regime. Der weiße Mann ist also das Problem. Patriarchale Strukturen sind das Problem. Der Nationalismus ist das Problem. Also ich denke, wenn du so bist wie ich. Wenn du eine blonde Frau auf der rechten Seite bist, bist du sofort in diesem Lager. Und das ist so ziemlich das Einzige, woran die Leute heutzutage zu denken scheinen. Ok, wenn du hier bist, um diese Werte zu vertreten, dann haben wir einen zweiten Weltkrieg oder einen Weltkrieg vor uns. So einfach ist das also. Wirklich diese Art von Denkweise.

TK: Nun, das ist so hirnlos.

EV: Es ist sehr hirnlos, aber es ist ein sehr gutes Mittel zum Zweck, um Andersdenkende zum Schweigen zu bringen. Es ist also ein sehr gutes Mittel, um an der Macht zu bleiben.

TK: Ah. Wurde Europa von den Nazis befreit, aber nicht die Chinesen?

EV: Nein.

TK: Wurde es nicht. Also macht es eigentlich keinen Sinn.

EV: Nein.

TK: Aber es ist europaspezifisch. Alle Länder in Europa und in der englischsprachigen Welt. Es ist nicht erlaubt,…

EV: Europa für Europäer.

TK: Richtig. Eine zusammenhängende Gesellschaft. Wie viel Prozent der Befragten aus den 1990er Jahren sind der Meinung, dass die Massenmigration eine Gefahr für Europa darstellt?

EV: Das hängt von Land zu Land ab. Aber in einer Gesellschaft wie Frankreich würde man denken, dass sie viel höher ist. Seit der Migrationswelle im Jahr 2015 gab es eine große Zahl von Terroranschlägen, und die Gesellschaft hat sich in einer Weise aufgelöst, die man in kaum einem anderen Land in Europa beobachten kann, vielleicht abgesehen von Schweden zum Beispiel. Und ich hoffe wirklich, dass dieses Mal Le Pen die Wahlen gewinnt oder dass jemand von ihrer Sorte einen Wandel herbeiführt.

TK: Ja.

EV: Aber das ist nicht passiert.

TK: Nein.

Fügsamkeit der Europäer gegenüber staatlichem Machtmißbrauch

EV: Das macht mir große Sorgen. Ich glaube, wenn ich eines sagen müsste, dann ist das für mich der Hauptunterschied zwischen Amerika und Europa: Wir leben unter dieser Art von Tyrannei und sehen sie nicht, weil wir unseren eigenen Regierungen nicht misstrauen. Das europäische Volk ist in dieser Hinsicht sehr fügsam. Und das spiegelt sich auch in unseren Verfassungen wider, bei uns gibt es keinen zweiten Verfassungszusatz.

TK: Ich bin wieder einmal erstaunt, wie unsinnig das ist. Wenn Sie also Lehren aus dem Zweiten Weltkrieg ziehen, denke ich, dass es sich lohnt, das zu tun, sicher, aus der Tyrannei, die über Europa hereinbrach. Eine der Lehren, die wichtigste, wäre: Traue deiner Regierung nicht. Politiker sagen nicht immer die Wahrheit, manchmal haben sie schlechte Absichten, und die zweite Lektion wäre: Entwaffne deine Bevölkerung nicht, denn dann bist du machtlos.

EV: Richtig. Wir haben die Europäische Union, Tucker, vergiss das nicht. Denn es sind nicht nur unsere nationalen Regierungen, wir haben eine Union all dieser Länder, die sich zusammengeschlossen haben, weil wir Frieden wollen. Das war die ganze Idee, die hinter der Europäischen Union steht, und die Menschen glauben das immer noch. Obwohl wir also eine ständig wachsende Union haben.

TK: Denken sie das vielleicht?

Segregation durch Covid

EV: Oh ja, leider schon. Viele Leute denken so, wenn sie über die Europäische Union sprechen, sogar in der rechten Mitte zum Beispiel. Sie denken auf diese Weise darüber. Sie denken, dass Nationalismus etwas Schlechtes ist, das ausgerottet werden muss, das zu Krieg führt. Die Europäische Union ist dazu da, uns davor zu schützen. Das ist eine Lüge, die so oft und so laut in allen Teilen der Gesellschaft, insbesondere in der Wissenschaft, wiederholt wurde. Die Leute haben wirklich angefangen, sie zu glauben und sie nicht mehr zu hinterfragen. Der Gedanke, dass die Regierung nicht dein Freund ist, ist vielen Menschen nicht bewusst, und das sogar während des Covid, als man sehen konnte, wie schlecht die Regierung ihre eigenen Bürger behandeln kann. Und wie schnell… plötzlich wurde diese Idee der Segregation auf der Grundlage medizinischer Unterlagen zum Beispiel akzeptiert. Es verblüfft mich, dass die Leute das nicht sehen.

TK: Sie sind also wegen Covid hierher gekommen?

EV: Auf jeden Fall. Ich war auf mich allein gestellt.

TK: Erzählen Sie uns, was Sie gesehen haben.

EV: Nun, wir haben einen Eingriff in unsere Menschenrechte gesehen, der beispiellos ist, ich würde sagen, seit dem Zweiten Weltkrieg. Das ist auch etwas, das man absolut nicht sagen darf. Das darf man nicht sagen.

TK: Warum?

EV: Weil es nur um Ihre Sicherheit geht. Es ist alles für Ihre Gesundheit. Hinter der Art und Weise, wie die Regierungen uns während dieser Pandemie behandelt haben, steckt kein böser, böser Plan.

TK: Bestimmte Teile der Bevölkerung werden als schmutzig und krank bezeichnet. Das haben wir in Europa noch nicht erlebt, oder? Wahrscheinlich?

EV: Nein, das haben wir nicht. Macron hat den Eindruck, dass er alle verärgern will, die selbst entscheiden wollen, was sie mit ihrem Körper machen wollen. Nein, diese Leute sind keine echten Bürger. Und jeder scheint das einfach zu übersehen. Wenn man diese Art von Rhetorik irgendwo anders auf der Welt hören würde, wäre man sicher, dass Amnesty International Alarm schlagen würde.

TK: Natürlich, vor allem in Europa. Nochmals, wenn Sie sagen, dass diese Minderheit unserer Bürger schmutzig ist.

EV: Richtig.

TK: Fassen Sie sie nicht an.

EV: Dreckig.

TK: Wie würde sich das äußern? Waren Sie in Amsterdam, Sie sagten Amsterdam…

EV: Ja. Es manifestiert sich im Grunde in einem Jahr der Abriegelung. Also diese Abriegelung, in Holland gab es eine Ausgangssperre. Ich war in Wien, um an einem Protest teilzunehmen, als das alles seinen Höhepunkt erreichte, als sie versuchten, in Österreich Pflichtimpfungen einzuführen. Da war es sogar so, dass es einen Lockdown für die Ungeimpften gab. Ich war in Wien unterwegs, um gegen, nun ja, dieses Regime zu protestieren. Es war im Grunde illegal für mich, draußen zu sein.

Weitere Teile des langen Interviews folgen in den nächsten Tagen.

 

 


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber “CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE” portofrei und gratis! Details hier.




3 Gedanken zu „Eva Vlaardingerbroek: “Fügsamkeit der Europäer gegenüber staatlichem Machtmißbrauch”, Teil 1“
  1. Giftspritzen-Zwangsimpfung durch Militär im Herbst

    Artkel 27.07.22:
    „Spiegel-Interview: Deutscher General will im Herbst 50–60 Millionen Menschen impfen“:

    “Der Spiegel fragte: “Gerade wird um die Coronaregeln für den Herbst gerungen. Sind Sie zufrieden mit der Vorbereitung?”

    General Breuer antwortete: “Politische Prozesse sind, wie sie sind. Für mich zählt: Dank der Arbeit aller in den letzten Monaten gibt es eine Grundvorbereitung und Aufmerksamkeit, bei der jeder genau weiß, was er zu tun hat.
    Wir werden im Herbst zwischen 50 und 60 Millionen Menschen IMPFEN MÜSSEN und dafür die nötige Infrastruktur aufbauen.”

    report24.news/spiegel-interview-deutscher-general-will-im-herbst-50–60-millionen-menschen-impfen/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert