web analytics

Nun ist sich auch die „Washington Post“ sicher:

Die Operation wurde vom Sicherheitsdienst der Ukraine, dem SBU, durchgeführt

– so die Zeitung unter Berufung auf Quellen, die mit den Details vertraut sind, einschließlich der Verwendung des Mediums.

Tat einen Monat vorher eingefädelt

Einen Monat vor Duginas Ermordung wäre ein Auto mit einer Frau und ihrer 12-jährigen Tochter in Russland angekommen. Im Auto befand sich eine Transportbox, in die ein Geheimfach eingebaut war und in dem Teile für einen Sprengsatz transportiert wurden. Dieser explodierte später in Duginas Fahrzeug.

Begräbnis von Dugina

Die Politologin Darja Dugina starb am Abend des 20. August letzten Jahres, als ukrainische Terroristen ihr Auto auf einer Autobahn im Bezirk Odinsowo in der Oblast Moskau in die Luft sprengten. Nach Angaben des FSB steckten ukrainische Geheimdienste hinter dem Mord, die Täterin war die ukrainische Staatsbürgerin Natalia Vovk.

So viel also zu einem Land, welchem die EU Hoffnungen macht, als Vollmitglied aufgenommen zu werden.

https://unser-mitteleuropa.com/fukujamas-scheitern-als-auftrags-philosoph-des-tiefen-us-staates/

ERST-Artikel 6.10.2022

CIA: Dugina-Attentat von Ukraine begangen.

Laut dem außenpolitischen Experten Clint Ehrlich hat die “CIA gerade die Wahrheit anerkannt”: “Amerika hat gerade zugegeben, dass seine ukrainischen Verbündeten den Terroranschlag begangen haben, bei dem Daria Dugina getötet wurde”, schrieb der bekannte außenpolitische Analyst Clint Ehrlich auf Twitter.

Er stützt seine Behauptung unter anderem auf einen Artikel in der New York Times. Demnach glauben die USA, dass die Ukraine hinter dem Angriff im August steckten: “Es war eine russische Operation unter falscher Flagge”.

Ehrlich weiter: “Aufgrund pro-ukrainischer Berichte war dieser Bombenanschlag eine  sogenannte ‘Operation unter falscher Flagge'”. – Also eine militärische Operation, bei der getarnte Einheiten, Angriffe im Auftrag anderer externer Streitkräfte verüben.

Wie bereits bereits wurde Darya Duginas Auto Ende August in der Nähe von Moskau die Luft gesprengt. Nach dem Vorfall kam es zu weiteren Spekulationen.

+++ UPDATE  24.08.2022+++  Neue Infos

Der gestern von einem anderen Medium übernommene Beitrag bedarf einer dringenden Korrektur, da die Faktenlage inzwischen umfangreicher geworden ist.

Bei der Attentäterin handelte es sich um die 43-jährige ukrainische Staatsbürgerin Natalya Pavlova Vovk. Sie soll im Auftrag des ukrainischen Sicherheitsdienstes agiert und ihr Opfer gezielt ausgeforscht haben. „Ukrainische Sonderdienste“ hätten die Frau angeworben, berichtet die russische Nachrichtenagentur TASS.

Die Tatverdächtige sei aufgrund „der dringenden operativen und investigativen Maßnahmen” des FSB entdeckt worden, heißt es in Moskau. Der russische Geheimdienst gab auch bekannt, daß die angebliche Mörderin einen Mini-Cooper benutzt haben soll, um die Zielperson zu beobachten und „Informationen über ihren Lebensstil zu erfahren”. Dabei habe das Fahrzeug ein Kennzeichen der „Volksrepublik Donetsk“, bei der Einreise in die Region Moskau ein kasachisches und bei der Ausreise ein ukrainisches Kennzeichen erkennen lassen.

Der Mann, der im Video entsetzt die Hände vors Gesicht schlägt, ist der Vater des Opfers, der russische Philosoph, Publizist und “Putin-Berater” Alexander Dugin, der hilflos mitansehen musste, wie seine Tochter verbrannte.

Neuesten Angaben des FSB zu Foge, soll sich die Attentäterin von Estland nach Österreich abgesetzt haben.

Auch dies wäre nicht sonderlich erstaunlich, denn Ukrainer, die in Österreich bereits zahlreiche Straftaten begangen haben, bekommen “postwendend” diplomatischen Status der ukrainischen Botschaft zugesprochen und sind dadurch nicht mehr strafrechtlich verfolgbar.

+++ Erstbericht v. 23.08.2022 +++

Attentäter-Duo reiste von VR Donezk nach Russland ein – Ausreise nach Estland

Das am Montag veröffentlichte Video zeigt den mutmaßlichen Attentäter und seine Tochter bei der Einreise nach Russland.

Der russische Föderale Sicherheitsdienst (FSB) hat auf Twitter ein Video des ukrainischen Staatsangehörigen veröffentlicht, der als Hauptverdächtiger des Autobombenanschlags identifiziert wurde. Dabei wurde die Journalistin Darya Dugina am Samstag in Moskau getötet.

Das montags veröffentlichte Filmmaterial zeigt die beiden Verdächtigen zuerst bei der Einreise nach Russland, und dann beim Eindringen in das Gebäude, in dem sich Darya Dugina aufhielt, und zwar bevor beide das Land eilig in Richtung Estland wieder verließen.

Wie Mandiner berichtet hatte, wurde der 43-jährige Vovk am Montag vom FSB als Hauptverdächtiger für das Attentat auf Dugina benannt. Der ukrainische Staatsbürger reiste am 23. Juli mit einem Nummernschild der Volksrepublik Donezk nach Russland ein, um Kontrollen zu umgehen. In Moskau tauschte er das Nummernschild seines Mini Cooper gegen ein kasachisches aus. Am Sonntag nach dem Bombenanschlag reiste Vovk mit ukrainischen Kennzeichen schließlich nach Estland aus, so der FSB weiter. Fotos der verschiedenen Kennzeichen waren Teil der Videodemonstration.

Ukrainisches Azov-Regiment leugnet

Das Asow-Regiment, das zur ukrainischen Nationalgarde gehört, erklärte in einer am Montag über die Nachrichten-App Telegram veröffentlichten Erklärung, dass die vom FSB des Mordes verdächtigte Frau in keiner Weise mit der Einheit in Verbindung steht und stand. Auf der Pressekonferenz wurde auch darauf hingewiesen, dass Asow kein einziges weibliches Mitglied hat.

https://twitter.com/i/status/1561723186546360323

Dieser Artikel stammt von MANDINER, unserem Partner der Medienkooperation.

________________________________________________________________________

27 Gedanken zu „CIA: Dugina-Attentat von Ukraine begangen +UPDATE+ “WP”: Ukrainischer “SBU” verantwortlich“
  1. … findet hier wirklich niemand ausser mir die im Bild des Augenblicks (was war denn da wieder für ein Gutjahr Sensationsreporter vor Ort..) des angeblichen Attentattodes der Tochter komisch?
    Mann greift sich bei diesem Bild doch nur an den Kopf.

    Ich wäre ausser mir, würde zusammenbrechen.

    … lasst euch keinen Bären aufbinden.

    They control both sides, just like always.

    6
  2. Vorstandsmitglied
    Zitat:
    “ein zentrales Element seiner Ansichten ist es, dass jedes Land und jedes Volk seine Werte, Religionen und Traditionen haben und erhalten soll, ohne dass jemand ihnen von außen vorschreiben will, wie sie zu leben haben. Ein zentrales Element der von ihm und seinen Mistreitern verbreiteten Schriften ist der Erhalt der Unterschiede der Länder und Völker.”
    Wenn das auch für die Ukraine und ihre Bewohner gelten würde, gäbe es keine Probleme.

    10
    1. Dugin meinte wahrscheinlich gewachsene Ursprungs- und keine von den Angloamerikanern seit über 100 Jahren willkürlich zusammengezimmerten Kunstvölker, wie Jugoslawien oder sämtliche Einwanderungsländer ohne Kultur von USA bis Australien.

      15
  3. Viel Kriminelles wäre vermeidbar, wenn es geschlossene und kontrollierte Grenzen in souveränen Staaten gäbe.
    Im 1. Beitrag sind die Verbrecher im Video alle versammelt. Mit der EU begann das Drama. Ich erinnere nur an die Öffnung zu Polen–Zigarettenschmuggel, Autoklau, Einbrüche, da waren der Einkaufschip und die Kosten für Plastiktüten noch harmlos.

    18
    1. “Viel Kriminelles wäre vermeidbar, wenn es […] souveräne[n] Staaten gäbe”

      Tja, da liegt die Wurzel unseres Übels:
      Wir leben in einem von “Befreiern” besetzten Land, das von einem nicht demokratisch legitimierten transatlantischen Lobbyistenkonsortium beherrschten Brüssel gelenkt wird.

      Wer dran zweifelt sehe sich nochmal an wie “Multikulti-ist-gescheitert”-Erika klaglos hinnimt von “Freunden” dauerabgehört worden zu sein oder wie sich der Scholzkopf vom senilen US-Präsidentendarsteller den Mund verbieten läßt wie ein schüchterner Schuljunge.

      14
    2. Politik und ihre Medien hatten doch synchron verkündet, daß nach Öffnung der Grenzen die Kriminalität an der Grenze zu Polen nicht gestiegen ist. In Echt, kannste glauben…. oder auch nicht. Gelogen wie gedruckt. Die Kriminalität war danach explodiert. Die Versicherungspolicen für Einbruch & Co. konnte danach niemand mehr bezahlen. Oft wurde nach dem x-ten Einbruch die Versicherung gekündigt. Aber so sind sie, die Politiker lassen über ihre Medien den Leuten die Hucke voll lügen. Immer wieder – und immer wieder werden solche Schauspieler und Lügner gewählt.

      16
      1. Tja, traue keiner Statistik die du nicht selber schön gerechnet hast.
        Mit nichts kann man überzeugender schummeln als mit echten Zahlen die beliebig realitätsfremd gruppiert und zusammengerechnet werden.
        Und macht man noch ein paar lustige Bilder dazu vervielfältigt sich das Manipulationspotential – hier selektiv gruppiert, dort die Skalen und Nullpunkte verschoben, dazu noch suggestive Farb- und Beschriftungswahl, und schon kann man der statistisch unkritischen Masse ein X als Ü verkaufen.

        7
  4. Eine typische US-Nummer: Haue deinen verbündeten Vasallen (Ukraine) in die Pfanne, um von den eigenen Verbrechen (Sprengung der Gaspipeline in der Ostsee) abzulenken. Diese Angelsachsen sind einfach nur zum KOTZEN. Und wer einen totsicheren Feind, einen Todfeind begehrt, der lacht sich die Angelsachsen als “Freund” an. Nicht wahr Herr Habeck-.

    26
  5. “Auch dies wäre nicht sonder­lich erstaun­lich, denn Ukrainer, die in Öster­reich bereits zahl­reiche Straf­taten begangen haben, bekommen „post­wen­dend“ diplo­ma­ti­schen Status der ukrai­ni­schen Botschaft zuge­spro­chen und sind dadurch nicht mehr straf­recht­lich verfolgbar.”

    Das würde mich als normale Regierung eines freien Landes aber abhalten, die Person in der Kerker zu stecken – bestimmt nicht! Nur ist die Österreichische Regierung leider keine “normale Regierung eines freien Landes”, der diplo­ma­ti­schen Status wird folglich zwischen Österreich und Ukraine abgestimmt, damit Ö. nbicht zu ermittlen braucht … wissen wir doch mittlerweile. So viele Kriminelle gleichzeitig gab es zu keiner Epoche der Geschichte. Hier sind sie übrigens mal alle an einer Stelle versammelt: https://www.youtube.com/watch?v=PMCQfWvgrAI

    20
    1. Diplomaten sind per Konvention vor Strafverfolgung geschützt.
      Um Problemdiplomaten loszuwerden gibt daher es daher das langjährig bewährte Mittel der Ausweisung. Konsequente Nutzung ist anzuraten, insbesondere bei solchen die erkennbar nicht Willen zeigen sich die Privilegien des Diplomatenstatus mit entsprechendem Handeln auch verdient zu haben.

      12
  6. Russland-Kenner Thomas Röper in einem erhellenden und lesenswerten Artikel:
    Von Soros und Kiew unterstützte Gruppe steht hinter dem Mord an Darja Dugina.
    (…)
    Alexander Dugin gehört zum konservativen Flügel der russischen Strömungen und steht für konservative Werte in Russland. Die Einschränkung „in Russland“ ist entscheidend, denn ein zentrales Element seiner Ansichten ist es, dass jedes Land und jedes Volk seine Werte, Religionen und Traditionen haben und erhalten soll, ohne dass jemand ihnen von außen vorschreiben will, wie sie zu leben haben. Ein zentrales Element der von ihm und seinen Mistreitern verbreiteten Schriften ist der Erhalt der Unterschiede der Länder und Völker.”
    https://www.anti-spiegel.ru/2022/von-soros-und-kiew-unterstuetzte-gruppe-steht-hinter-dem-mord-an-darja-dugina/

    23
  7. Der Attentäter war wohl eine Attentäterin mit Vornamen Natalia. Es sei denn, sie hätte nach dem Attentat ihr Geschlecht gewechselt. Soll ja vorkommen.

    19
  8. Was bedeutet hier das Maskulinum “der 43-jährige Vovk”? Ist das Gender-Sprech? Definiert sie sich als Mann, die Natalia? Oder hat der Geheimdienst nicht richtig aufgepaßt?

    8
    1. Wie so oft werden Russische oder Ukrainische Quellen übersetzt. Wenn das ein Google-Übersetzer ist, dann wird Maskulin und Feminin nicht genau erkannt und oftmals umgekehrt übersetzt. Ich lache immer sehr wenn ich von der ‘Bundeskanzlerin’ bei solchen Übersetzungen lesen, weil es in vielerlei Hinsicht absolut passend übersetzt ist.

      5
  9. kann man zumindest das Geschlecht des Mörders vorher einwandfrei feststellen. Im Artikel wird vorher immer von einem Täter berichtet, im letzten Absatz war es dann anscheinend eine Frau ????

    10
  10. Die Russen wollen und werden den/dieTäter finden und der angemessenen Bestrafung zuführen.
    In Schandland läuft das mit voller Absicht ganz anders.
    Beispiel: Terror am Breitscheidplatz/Berlin

    48
      1. moin monika
        putin wird es nicht krachen lassen, er handelt besonnen! macht lieber kleine, feine, tiefe und schmerzhafte nadelstiche so zum anfang…
        mfg

        24
      2. Da ich Wolodja sehr gut kennen und auch seine Denkweise , alles zu seiner Zeit^. der Great Reset ist nicht mehr möglich, also jetzt Schritt für Schritt. Alle werden sicher bedient, auch diese Dame. Es geht nicht um krachen lassen, es geht um Schutz der Unschuldigen, sonst wär die Ukraine schon im März 2022 Geschichte, so wie sie es vor 1990 nicht gab und auch nicht wieder geben kann.

        29

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert