Hamburg brennt: Linksextreme üben den Bürgerkrieg

Protest gegen den G20 Gipfel ist nicht nur berech­tigt, son­dern auch not­wen­dig. Wenn sich Staatschefs, die sich selbst für so schlau und wich­tig hal­ten, tref­fen, um über die Köpfe des Volkes hin­weg Entscheidungen gegen Nation und Volkssouveränität zu tref­fen, so darf dem mit Demonstrationen ent­ge­gen­ge­wirkt wer­den. Was Linksextreme Antifas in Hamburg aller­dings zur Zeit bewir­ken ist das Gegenteil. Durch ihre wahn­sin­ni­gen und gewalt­freu­di­gen Demonstrationen bewir­ken sie eine Solidarisierung des Volkes mit den G20 Eliten.

Das ist kein Protest, son­dern das Vorüben für einen Bürgerkrieg. Vor allem Privatpersonen, die nicht im Reichenviertel von Hamburg woh­nen, sind von den Krawallen betrof­fen. Wenn Linksextremisten einen Golf 2 anzün­den, so trifft das weder das VW-Werk, noch die Globalisierer von der G20, son­dern ein­fach nur den Bürger, dem das Auto gehörte.

Print Friendly

Für unse­ren täg­li­chen Info-Brief kön­nen Sie sich hier anmel­den.

Wenn Sie unsere Mission mit einer Spende unter­stüt­zen wol­len, kön­nen Sie dies gerne per PayPal oder auch in kon­ven­tio­nel­ler Form, per Bankzahlschein machen. 


IBAN: HU48135555551355201000014057, BIC: KODBHUHB, „Unser Mitteleuropa“ 

Wir sind für jeg­li­che Hilfe sehr dank­bar!