Meinungsartikel: Terroranschlag in England: Was lernt die Politik daraus? Nichts!

Foto: Flickr.com/Metropolico.org(CC BY-SA 2.0)

Es ist mitt­ler­weile trau­ri­ger Alltag in Europa gewor­den. In einem Land, das sich den Flüchtlingen und somit der Islamisierung hin­ge­ben hat (Frankreich, Deutschland, England, Schweden,…), begeht ein Moslem einen Terroranschlag.

Sofort errei­chen Tweets von Augenzeugen und Exekutiveinrichtungen die Öffentlichkeit. Im ers­ten Moment sind sich Massenmedien „noch nicht sicher“, ob es ein Terroranschlag war, sobald man das ein­räu­men muss, klam­mern sie sich an den letz­ten Strohhalm, hof­fen und beten instän­dig, dass es dies­mal kein jun­ger, männ­li­cher Moslem war. Überraschung: Es war einer. Wie schön wäre es für die Meinungsmacher, wenn doch wenigs­tens ein­mal ein blon­der, blau­äu­gi­ger Deutscher, der auf sei­nem Facebookprofil ein paar AfD-Seiten geli­ket hat, einen LKW in eine Menschenmenge lenkt? Aber so muss man wie­der, eine Stunde nach dem Anschlag, einen ara­bisch klin­gen­den Namen ver­öf­fent­li­chen, wäh­rend sich der IS gerade zum Attentat bekannt hat.

In nicht weni­gen Fällen stel­len alter­na­tive Medien nach kur­zer Recherche fest, dass der junge Mann als Flüchtling nach Europa kam, wegen sei­ner auf­fäl­lig radi­ka­len Einstellung beob­ach­tet wurde, aber am Anschlag trotz­dem nicht gehin­dert wer­den konnte.

Patriotische Politiker in ganz Europa tun in sozia­len Netzwerken ihre Trauer kund, und waren vor einer Überfremdung durch isla­misch geprägte Völker, da das zu wei­te­ren Anschlägen füh­ren könnte. Währenddessen stel­len die poli­tisch Linken fest, dass der Terrorakt zwar schreck­lich sei, man sich aber nicht „von den Attentätern (…) beir­ren las­sen“ sollte (Van der Bellen), und das der Anschlag schon wie­der von den bösen Rechten instru­men­ta­li­siert wer­den könnte. Das schlimmste für Linke ist näm­lich nicht der Anschlag, son­dern, dass er patrio­ti­schen Parteien in die Hände spie­len könnte.

Nach weni­gen Tagen ist dann die Aufregung ver­flo­gen, die Facebook-Profilbilder haben wie­der ihre nor­male Farbe ange­nom­men, die Immigration geht wei­ter, poten­ti­elle Massenmörder wer­den unbe­irrt nach Europa geschleust. Bis die nächste Bombe explo­diert, der nächste LKW in eine Menschenmenge rast. Dann geht alles wie­der von vorne los.

Wie lange will man die­sem Treiben noch zuse­hen? Wieviele Deutsche, Schweden, Briten und Franzosen müs­sen noch aus ihrem Leben geris­sen wer­den, wie­viele Mütter noch um ihre Kinder trau­ern? Wielange muss die CDU noch regie­ren, bis das Volk erkennt, dass man es ver­ra­ten hat?

Solange die Politik in Brüssel und Berlin, und nicht aus der Mitte des Volkes her­aus gemacht wird, wer­den wir weder die Überfremdung, noch den mus­li­mi­schen Terror los.

 

 

Print Friendly

Für unse­ren täg­li­chen Info-Brief kön­nen Sie sich hier anmel­den.

Wenn Sie unsere Mission mit einer Spende unter­stüt­zen wol­len, kön­nen Sie dies gerne per PayPal oder auch in kon­ven­tio­nel­ler Form, per Bankzahlschein machen. 


IBAN: HU48135555551355201000014057, BIC: KODBHUHB, „Unser Mitteleuropa“ 

Wir sind für jeg­li­che Hilfe sehr dank­bar!