Die Zahl der ausländischen Gastarbeiter in Ungarn ist um 22% gestiegen

Foto: Keleten

Während der Anti-Migrationskampf auf Kommunikationsebene weiterhin läuft, gehört die wirtschaftliche Migration in Ungarn zum Alltag. Konkreter: laut der bisherigen Statistik dieses Jahres können sind um 22% mehr ausländische Arbeitnehmer (also um 15.000 Personen mehr) in Ungarn zu vermerken, wenn die in den letzten Monaten erfasste Tendenz unverändert  bleibt.

Laut den Angaben des Webportals privatbankar.hu kamen 24.539 Gastarbeiter im Jahr 2017 nach Ungarn, letztes Jahr stieg diese Anzahl auf 60.931 Personen – 83% von dieser Zahl wurde bereits heuer Ende August absolviert, da 49.699 Ausländer eine Aufenthaltserlaubnis, mit dem Ziel eine Festanstellung zu bekommen, bei den ungarischen Behörden beantragt haben.

Falls sich diese Tendenz unverändert fortsetzt, dann wird die Zahl der nach Ungarn kommenden ausländischen Arbeitnehmern auch die 75.000 erreichen. Dies würde eine Zunahme von 20-22% (also 15.000 Personen) im Vergleich zu den 2018 registrierten Daten bedeuten. Das Webportal ging auch auf die Staatsbürgerschaft der Gastarbeiter ein, wonach:

  • 29.378 Ukrainer, 
  • 4.009 Serben,
  • 2.261 Vietnamesen,
  • 1.938 Chinesen,
  • 1.526 Indier
  • und mehr als 10.500 Personen mit sonstiger Staatsbürgerschaften zwecks Arbeit um eine Aufenthaltserlaubnis in Ungarn baten

Wie die Online-Zeitung früher darüber schon berichtet hat, gibt das ungarische Finanzministerium auf die schriftliche Frage des Jobbik-Fraktionschefs Péter Jakab keine eindeutige und klare Antwort, wie viele Gastarbeiter sich genau in Ungarn zur Zeit aufhalten.

Währenddessen beschäftigen sich die Politiker auf lokaler Ebene mit der wirtschaftlichen Migration viel mehr praktisch. Ein Fidesz-Bürgermeister, Zoltán Dávid (aus Orosháza) ist den Gastarbeitern dankbar, „die hoffentlich ihr Glück auch langfristig hier finden werden, sie werden hier eine Wohnung kaufen, ihre Existenz begründen, heiraten, eine Familie gründen, und sich in Ungarn ihre Zukunft vorstellen, denn es gibt Arbeitsmöglichkeiten, und es bedarf an ihrer Arbeit.”

Auf der anderen Seite ist der Jobbik-Politiker János Stummer der Meinung, dass Unternehmen, die bereits eine große Anzahl ausländischer Arbeitskräfte beschäftigen, im Falle einer Rezession dazu gezwungen werden sollten, ungarischen Arbeitskräften zu kündigen, und die ausländischen Arbeitskräfte zu behalten. Der Vizepräsident von Jobbik wies diesbezüglich darauf hin, dass das Land aufgrund der Lohnpolitik der Orbán-Regierung und der damit verbundenen Auswanderung völlig von ausländischen Arbeitsmigranten geprägt wird.

„Und diejenigen, die keinen Platz in den Containerstädten, Arbeiterwohnheimen oder in den renovierten Baracken finden, ziehen in die Häuser in den ungarischen Siedlungen, die von ungarischen Familien erbaut und verlassen wurden.“

Quelle: https://alfahir.hu/2019/09/24/vendegmunkasok_gazdasagi_bevandorlas_bevandorlas_jobbik_jakab_peter_stummer_janos