Admiral De Felice: Intervention!

Nicola de Felice · Bildquelle: Facebook

Die Flag­gen­staaten der NGO-Schiffe sind verpflichtet, poli­ti­sches Asyl auf Basis der inter­na­tio­nalen Gesetze zu gewähren

 

Von Konter­ad­miral (a.D.) Nicola de Felice

Das Phänomen der NGO-Schiffe, die vor den liby­schen Küsten auf die Ankunft ille­galer Einwan­derer warten, ist nun in die Sommer­phase einge­treten. Es vergeht kein Tag, an dem nicht eines dieser Schiffe vor Zuara oder Al Zawiyah, west­lich von Tripolis, liegt und darauf wartet, Migranten in Gewäs­sern zu bergen, die laut UNO unter der Gerichts­bar­keit von Libyen, Malta oder Tune­sien stehen. Eben ist es an der Reihe für das deut­sche Schiff Sea Eye 4, das von der deut­schen evan­ge­li­schen Kirche finan­ziert und von der radi­kalen Partei Die Linke betrieben wird.

Neben den anderen deut­schen Schiffen Sea Watch 3 und 4, der spani­schen Open Arms und der norwe­gi­schen Ocean Viking wartet nun auch das riesige Schiff Geo Barents, das eben­falls unter norwe­gi­scher Flagge fährt und von der NGO „Ärzte ohne Grenzen“ gechar­tert wurde, auf seinen Einsatz. 77 Meter lang, 21 Meter breit, 5.000 Tonnen schwer, hat es zwei Decks für Migranten, eine Klinik, einen Kreiß­saal und einen Beob­ach­tungs­raum für alle medi­zi­ni­schen Tätig­keiten. Es ist ein gut ausge­stat­tetes Schiff, robust und für lange Fahrten geeignet.

Schmut­ziges Geschäft: Der Handel mit ille­galen Einwan­de­rern bringt den Schmugg­lern im Sommer mindes­tens 350 Millionen Euro ein – Geld, das in Waffen und Drogen reinves­tiert wird

In der Zwischen­zeit reiben sich die Menschen­händler in Libyen die Hände und kassieren den Tribut, den die ille­galen Einwan­derer zahlen müssen, um Italien zu errei­chen. Es wird nach ethni­scher Zuge­hö­rig­keit gezahlt: Die Bengalen zahlen bis zu 30.000 Euro, gefolgt von anderen Asiaten wie Syrern, Irakern, Afghanen usw., während Subsa­hara-Afri­kaner etwas weniger zahlen. Ein Geschäft, das allein für den Sommer­zeit­raum auf etwa 350 Millionen Euro geschätzt wird und das welt­weit expo­nen­tiell anschwillt; diese Einnahmen werden zumeist in den Waffen- und Drogen­handel in Afrika reinvestiert.

Um die Abfahrten aufgrund des Attrak­ti­vi­täts­fak­tors („Pull factor“) zu stoppen, den diese Schiffe objektiv mit sich bringen, indem sie sich vor den liby­schen Küsten plat­zieren und damit die Schlauch­boote der Migranten – rampo­niert und auf wenige Meilen Reich­weite begrenzt – auf gefähr­liche Weise in Gang setzen, um die NGO-Schiffe zu errei­chen, was den Tod auf Hoher See stark erhöht, müssen wir die Flag­gen­staaten sofort und entschieden für ihre Pflichten des inter­na­tio­nalen Schutzes und des poli­ti­schen Asyls verant­wort­lich machen. Dies gemäß des Kanons, der durch inter­na­tio­nale Stan­dards fest­ge­legt ist. Ein Schiff ist recht­lich gesehen das Hoheits­ge­biet des Staates, unter dessen Flagge es fährt, also sind Geo Barents und Ocean Viking norwe­gi­sches Hoheits­ge­biet, Sea Eye 4, Sea Watch 3 und 4 deut­sches Hoheits­ge­biet und Open Arms spani­sches Hoheits­ge­biet. Daher sollte die EU-Dublin-Verord­nung ange­wendet werden, die die Mitglieds­staaten (Norwegen, obwohl nicht in der EU, hat das Abkommen zusammen mit der Schweiz rati­fi­ziert) verpflichtet, diese Migranten zurück­zu­nehmen. Die Botschafter dieser Staaten in Italien sollten sofort einbe­stellt werden, um sicher­zu­stellen, dass sie die inter­na­tio­nalen mari­timen Stan­dards einhalten. Alter­nativ sollten diese Staaten ihre Flagge von diesen NGO-Schiffen entfernen, was die Unmög­lich­keit weiterer Ausfahrten zur Folge hat.

Einer der Migranten in Spanien gelan­deten Migranten. Auf dem Schiff der deut­schen NGO, das in Rich­tung Sizi­lien unter­wegs ist, befinden sich 400 von ihnen…

3 Kommentare

  1. Diese Schiffe sind Teil von Krimi­nellen Orga­ni­sa­tionen und handeln auch so. Das Problem ist diese haben mit ihrer Lobby­ar­beit inzwi­schen fast alle euro­päi­sche Staaten korrum­piert. Das fängt bei den Regie­rungen an, geht weiter über die Presse welche die Bevöl­ke­rung soweit mani­pu­liert, das diese am Ende sogar glaubt etwas Gutes zu tun. Das perfekte Verbrechen.

  2. Warum regt sich denn hier keiner auf, es ist unglaub­lich, hier laufen linke Dinger dass sich die Balken biegen. Admiral Felice hat voll­kommen recht! Man sollte den Staaten, deren Flaggen auf den NGO-
    Damp­fern gesteckt sind, das inter­na­tio­nale Seerecht, welches sie alle rati­fi­ziert haben, um die Ohren schlagen, denn sie betei­ligen sich an hoch-krimi­nellen Akten! Und solchen schein­hei­ligen Regie­rungen soll der „Otto­nor­mal­mensch“ glauben. Wacht endlich auf, sie verar­schen euch wo immer sie können.
    Hört endlich auf in die, darin betei­ligten Vereine zu spenden, sonst macht ihr euch auch noch mitschuldig.Vielleicht bekomme ich jetzt auch einen Ordnungsruf, oder schlimmer, aber das ist mir scheiss­egal, solange man mir noch nicht ganz den Kragen rum dreht werde ich schreien!

    23

Schreibe einen Kommentar zu Christine Greiner Antwort abbrechen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein