Deutsch­land auf dem Weg zu einem Impf-Apartheid-Regime

Bildquelle: MPI

Selbst die Labo­ra­to­rien räumen ein, dass die Impfung die Über­tra­gung des Virus nicht verhin­dert, sondern nur vor schweren Formen des Covid-19 schützen soll.

Die Impfung ist somit keines­falls ein „Wunder­mittel“ gegen Covid-19 und seine Verbrei­tung, speziell dann nicht, wenn man zu den gefähr­deten Personen gehört, d. h. zu den Personen eines bestimmten Alters, die über 75 Jahre alt sind und für die das Covid gefähr­lich werden könnte.

Deutsch­land ist hingegen bereit, die Beschrän­kungen für Geimpfte aufzu­heben, während sie für Nicht­ge­impfte beibe­halten werden. Deutsch­land plant, mehrere Beschrän­kungen für geimpfte Personen aufzu­heben, z. B. die Erfor­dernis, einen nega­tiven Test vorzu­legen, oder die Beschrän­kung privater Treffen. Auch die kürz­lich einge­führte 22-Uhr-Sperr­stunde sollte für sie nicht mehr gelten.

„Geimpfte Menschen brau­chen künftig keinen nega­tiven Test mehr, wenn sie zum Beispiel einkaufen, zum Friseur gehen oder einen bota­ni­schen Garten besu­chen wollen“, erklärte die sozi­al­de­mo­kra­ti­sche Justiz­mi­nis­terin Chris­tine Lambrecht in einer Erklä­rung. Am Donnerstag, den 6. Mai, haben die deut­schen Abge­ord­neten mit großer Mehr­heit eine Verord­nung der Regie­rung Angela Merkel ange­nommen, mit der gegen Covid-19 geimpfte Personen sowie Personen, die sich in den letzten sechs Monaten mit dem Virus ange­steckt haben und als immun gelten, von einer Reihe von Einschrän­kungen befreit werden.

Ab Samstag müssen diese Personen keinen nega­tiven Test mehr vorweisen, um nicht lebens­not­wen­dige Geschäfte oder Friseure zu besu­chen, werden nicht mehr auf das Kontin­gent der Gäste ange­rechnet, die zu Hause aufge­nommen werden können, unter­liegen nicht mehr der Quaran­täne, wenn sie aus dem Ausland anreisen, und unter­liegen nicht mehr der Ausgangs­sperre. In Erwar­tung der für diesen Sommer EU-weit geplanten Einfüh­rung des digi­talen „grünen Zerti­fi­kats“ wird die Vorlage eines Impf­aus­weises ausrei­chen, um ein Museum, ein Geschäft oder eine Poli­zei­kon­trolle zu betreten.

Durch Reibung und Eifer­sucht „droht sie die Gesell­schaft zu spalten“, befürch­tete Innen­mi­nister Horst Seehofer. Die Vorsit­zende des Deut­schen Ethik­rates begrüßte zwar die Entschei­dungen der Regie­rung, befürchtet aber, dass der Erlass die Gesell­schaft spalten wird. „Solange der Zugang zur Impfung nicht für alle gleich ist, besteht die Gefahr von Span­nungen, vor allem bei der jüngeren Genera­tion“, warnte Alena Michaela Buyx in der Rhei­ni­schen Post.

„Wenn die einen raus dürfen und die anderen nicht, könnte es Probleme geben“, warnte Andreas Boven­schulte. Der SPD-Bürger­meister von Bremen, einer der ärmsten Städte Deutsch­lands, war einer der wenigen gewählten Vertreter, die im Bundesrat gegen die Verord­nung stimmten:

„Wie wollen Sie den Leuten erklären, dass manche Leute die ganze Nacht im Park grillen können, während andere ihr Haus nicht verlassen dürfen?“

„Es ist möglich, dass es zu Szenen der Rebel­lion kommt, wie wir sie in den Nieder­landen oder in Brüssel erlebt haben, wo Poli­zei­ein­sätze in Krawalle nieder­schlagen“, sagt der Sozio­loge Dieter Rucht, emeri­tierter Professor an der Freien Univer­sität Berlin.

Die im Januar von Seehofer als „Vorzugs­be­hand­lung“ bezeich­nete Maßnahme schafft in Wirk­lich­keit eine „Gesund­heits­apart­heid“, eine echte Diskri­mi­nie­rung inner­halb der deut­schen Gesellschaft.

Quelle: MPI


12 Kommentare

  1. Hallo Andersdenkend(er)
    Ich stimme dir voll und ganz zu, es ist nicht mehr zu ertragen von welch Schwach­sin­nigen Deutsch­land regiert wird! Seit mehreren Jahren bin ich nun schon nicht mehr im Lande,
    mein gewähltes Land ist auch nicht das Para­dies, aber mein Status hier ist besser!
    Immerhin verprasse ich meine (spär­liche) Rente hier und gelte als „seriös“.
    Mindes­tens einmal die Woche treffe ich den zweiten Bürger­meister am Strand und wir haben inter­es­sante Gespräche, immer wieder fällt der Satz:„Ach wie gut tut das, sich mit einem normal geblie­benen Menschen zu unter­halten“! Danke für das Kompli­ment, aber das kommt nicht von unge­fähr. Ich wünsche dir und deiner Familie alles erdenk­lich Gute und hoffe auch du findest einen Ort wo es sich leben lässt.
    Nun höre ich natür­lich schon die Unken­rufe; du feiger Hund hast das Land verlassen!
    Leute wenn ihr wüsstet was ich alles ertragen musste, um euch das zu erklären müssten wir den Rahmen sprengen und ich würde mich wieder in die schlechte Zeit von Damals begeben und das will ich auf gar keinen Fall. Also macht es gut, lasst euch weiter gängeln und Zwangs­impfen, wo die Beschwer­de­stelle ist müsst ihr selbst herausfinden.
    Ach ja, wenn sie mir auch hier“ Feuer unterm Arsch“ machen wollen, lichte ich den Anker und fahre in inter­na­tio­nale Gewässer, wo es weder Covit noch sonst einen Schwach­sinn gibt!

    8
    2
  2. Na ja, was soll man von diesen „Regie­renden“ noch halten? Jetzt, da die StIKo auch wieder einge­knickt ist und Kinder ab 12Jahren den „Pieks für Deutsch­land“ bekommen sollen hält mich hier nichts mehr.
    Das was als nächstes kommt will ich meiner Familie nicht zumuten.
    M.M. nach bleiben diesem Land nur zwei Optionen: 1. Alles „läuft“ weiter wie bisher. Die unge­impfte Minder­heit wird wegge­sperrt und gut.
    2. Die wegge­sperrte Minder­heit erstarkt. Dann wird es blutig.
    Frage, was wollen wir?
    Option 1 = Danke, ohne mich.
    Option 2 = Danke, ohne mich.
    Da such ich meiner Familie und mir lieber ein Land mit einer gesunden Bevöl­ke­rung als dass wir uns diesen lebens­feind­li­chen Schwach­sinn noch länger ansehen müssen.
    Deutsch­land, ein ehemals stolzes Land von schwach­sin­nigen kaputt regiert.

    10
    2
  3. Man hetzt das Volk aufein­ander und über­lässt die Drecks­ar­beit den „Geimpften“, die tatsäch­lich glauben die „Auser­wählten“ zu sein und sich ermäch­tigt fühlen, alle Nicht­ge­impften zu mobben.
    Genauso fing das im dritten Reich an. Erst die Hetze, dann das Ausgrenzen, dann den Trans­port ins Lager…

    8
    1
    • Ich denke darum geht es auch, Ishtar. Die aggres­sive Propa­ganda für diese Spritze ist sehr auffällig. Noch nie haben sich Poli­tiker um unsere Gesund­heit gesorgt und jetzt wird mit allen Mitteln versucht, uns zu spritzen. Solange nicht alle willig sind, besteht die Gefahr das der Plan schei­tert. Wenn man sieht, dass alle Geimpften sich verän­dern, geistig und körper­lich verän­dern und wegsterben, die Unge­impften aber nicht, könnte das eine Gefahr für die Poli­tiker werden. Es kann doch nicht normal sein, mit welchen Schi­kanen selbst Kinder damit vergiften will.
      Das Estab­lish­ment will die Welt für sich, damit sie alles besitzen und nur wenige Sklaven sind dafür nötig, die dann nicht die Kraft haben, gegen den Sauhaufen zu Felde zu ziehen.
      Klaus Schwab, Rocke­feller, Roth­schild, Gates, Soros, sie alle träumen diesen Traum der Dezi­mie­rung des einfa­chen Volkes. Einer von denen, ich glaube es war David Rocke­feller soll in einer Rede unter Seines­glei­chen das gemeine Volk als Ratten bezeichnet haben, die man ausrotten muss…

      9
      1
      • Guck‘ mal hier – die Tölibön verbieten die C.-Ümpfungen – ha, die wissen, dass das Zeug nicht hölöl ist und was für die Müsels nicht hölöl ist, sollte es auch für die „Ongläu­bigen“ nicht sein.

        Es wird immer besser mit den Tölibön – man könnte sie fast gern gewinnen:

        www.anti-spiegel.ru/2021/liberaler-als-die-saudis-erste-dekrete-der-taliban-zu-frauenrechten-und-der-zukunft-afghanistans/

        Öfghö­nistön sicherer als Kiew – Gene­ral­am­nestie erklärt durch die Tölibön. – Alle können ohne Angst zurück. Und: ÜMPFUNGEN verboten – ja, die haben wohl schon ‚raus­be­kommen, dass das Zeug alles andere als hölöl ist.

        Weiter­leiten an die hiesigen Verant­wort­li­chen: Rettungs­ein­satz kann sofort gestoppt werden, alle bereits hier seienden Öfghönen und Öfghö­ninnen zurück nach Öfghö­ni­stan – die brau­chen ihre Lands­leute, ihre Brüder und Schwes­tern zum Aufbau ihres Landes.

        Und sich viel­leicht oder ganz bestimmt mal verkli­ckern lassen, warum dort sie die Ümpfungen verboten haben und dann auch hier alle Ümpfungen stoppen – sie sind vermut­lich weder hölöl für Müsels noch für „Ongläu­bige“.

        Top – echt klasse Nachricht.

        Am Rande: war heute zum Frisör­termin bei meiner lang­jäh­rigen netten schon seit geraumer Zeit durch­ge­ümpften Frisörin erschienen und konnte gleich wieder nach Hause. – Ihre Chefin sei krank. Was sie hat oder was ihr fehlt konnte sie jetzt nicht sagen, wir haben einen zwei Ausweich­ter­mine für diese Woche vorsichts­halber verein­bart, muss morgen oder ggfs. über­morgen nochmal anrufen wie die Lage ist. – Hm – mein erster Gedanke war… – na, Du kannst es Dir sicher denken. – Shit… dachte ich.

        2
        1

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here