Frank­reich: Der Poli­zis­ten­mörder von Rambouillet war amtsbekannt

Jamel Gorchene · Bildquelle: Fdesouche

Jamel Gorchene, der tune­si­sche Staats­an­ge­hö­rige, der auf der Poli­zei­wache in Rambouillet (Präfektur Yvelines) eine Poli­zistin mit einem Messer ermordet hat, erhielt am 28. Dezember 2020 eine befris­tete Aufent­halts­ge­neh­mi­gung, lange nachdem die ersten alar­mie­renden Nach­richten auf seinen Online-Profilen erschienen waren. So schrieb er wenige Tage nach der Enthaup­tung des Lehrers Samuel Paty auf Face­book: „O Muslime, jetzt werden wir auf die Belei­di­gungen Frank­reichs und Macrons gegen unseren Propheten Mohammed antworten.“

Zwei Monate danach erhielt er seine Aufenthaltsgenehmigung!

Bevor die Präfek­tur­dienste eine solche Geneh­mi­gung erteilen, prüfen sie, ob die Person keine „Gefahr für die öffent­liche Ordnung“ darstellt. In seinem Fall wurde kein Alarm gegeben, obwohl die beun­ru­hi­genden Nach­richten, die er auf Face­book gepostet hat, bekannt waren. Seine Botschaften sind für alle sichtbar – wir konnten sie ohne Schwie­rig­keiten abrufen. Ab April 2020 veröf­fent­lichte der spätere Poli­zis­ten­mörder nur noch Gebete und Koran­verse, wobei er sich eng an die radi­kalen Predigten des ägyp­ti­schen Scheichs Ali al-Qara­daghi hielt, der der Muslim­bru­der­schaft nahe steht und heute in Katar lebt.

Der Anti-Terror-Staats­an­walt, Jean-Fran­çois Ricard, betonte sogar ausdrück­lich, dass der Poli­zis­ten­mörder durch seine Posts auf seinem öffent­li­chen Face­book-Account „ein Fest­halten an einer Ideo­logie zeigte, die Gewalt gegen dieje­nigen legi­ti­miert, die den Propheten beleidigten.“

Wie kam die Präfektur von Yvelines dazu, einen Migranten ohne Papiere zu regu­la­ri­sieren, der in sozialen Netz­werken radi­kale Propa­ganda verbreitete?

Quelle: Mari­anne


10 Kommentare

  1. Ja wie wohl kam die Präfektur dazu?
    „Man“ wollte sich wohl mit dem links­grünen Gesocks keinen Ärger einhan­deln und den „Popu­listen keinen Vorschub leisten“. Da geht, wie viel zu oft, auch gerne ein poli­zei­be­kannter Radi­ka­linski durch – „Berei­che­rung“ eben.
    Gibt es eigent­lich eine Statistik, wie viele Opfer diese erbärm­liche Wegduck-Tole­ranz schon zu verant­worten hat? Die ‑vermeid­bare!- Zahl dürfte im höheren Zehn­tau­sen­der­be­reich liegen!

    11
    • Diese Statistik wird man wohl vergeb­lich suchen.
      Aber als ich noch in Frank­reich lebte und das Land bereiste, habe ich vor Fahrt­an­tritt erst einmal nach­ge­sehen, welche Stadt­ge­biete man besser meiden sollte. Das nannte man „Sensible Gebiete“
      sig.ville.gouv.fr/atlas/ZUS
      Diese ganz offi­zi­elle Regie­rungs­seite gibt es noch. Es wurden aber immer mehr Gebiete.
      Habe Frank­reich schon lange verlassen.

  2. Frank­reich löscht sich, wie der Rest von West­eu­ropa, selber aus. Nur noch der Osten Europas wird lang­fristig seine Iden­tität behalten.

    11
  3. Wenn nur die Hälfte zur Wahl geht,
    wenn weniger als 20% bereit sind, wenigs­tens den FN zu wählen,
    wenn bei Präsi­dent­schafts­wahlen 3/4 Macron und nur 1/4 Le Pen ankreuzen,
    welche Beset­zung will man dann in den Ämtern erwarten?

    Man muß die Zahlen gar nicht so genau aufdröseln.
    Aller­dings sollte man erkennen, daß der Zug raus ist.
    90% scheinen das ja toll zu finden.

    Sieht es bei uns wirk­lich so viel anders aus?

    10
    • aculeus, ohne Le Pen wäre Macron niemals Präsi­dent geworden. Das ist der Erfolg der Medien und der Dumm­heit der Konser­va­tiven, die sich nicht um Ideo­logie kümmern.

      • Bei den Parla­ments­wahlen wäre über einen stär­keren FN eine Einfluß­nahme schon möglich.
        Was das bewirken kann, konnte man zu Zeiten von Jean-Marie in den Dépar­te­ments des Südens sehen. Da waren die Strände und Innen­städte sehr plötz­lich „aufge­räumt“ sobald in den Präfek­turen ein paar Bürger­meister des dama­ligen FN saßen.
        Präsi­dent­schafts­wahlen laufen natür­lich unter anderen Krite­rien ab. Das ist nicht mehr die Ebene von Wahlen und Politik sondern bereits die Ebene von Beset­zung und Ideo­logie. Und das ist tatsäch­lich nicht das Spiel­feld der Konser­va­tiven, auf dem „Great Chess­board“ sind sie einfach zu naiv.
        „Dumm­heit“ klänge da nur halb so böse, wenn es nicht so wahr wäre. Schade.

  4. Frank­reich geht bei seiner Abschaf­fung voran und Deutsch­land folgt in diesen Schritten!!!
    Dafür wird jetzt die Grüne Pest in Stel­lung gebracht. Das Wahl­er­gebnis steht schon fest.Die Merkel­me­dien puschen die Grünen um die Wahl­fäl­schungen den dummen Wählern zu vertu­schen und kräftig zu manipulieren.Leider glauben immer noch viele Naive sie könnten mit Wahlen in Merkels Reich noch etwas ändern.
    Und wenn wird das Ergebnis von den Verrä­tern passend gemacht.

  5. Der normale Bürger weis um die Gefahren der

    Moslems.

    Durch die Vernied­li­chung durch die Wahrheits -

    Desi­gner und den Behörden ist die Wahrnehmung

    dann halt manchmal getrübt.

    Was dann heraus kommt sieht man explizit hier.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here