Jahr­hun­dert­be­trug Corona: Schmier­gelder in Millio­nen­höhe aufge­deckt – Na sowas! Wer hätte sich das gedacht?

Bild: shutterstock

Man kann annehmen, dass jedem, der noch gera­deaus denken kann, klar ist, dass bei den hunderten Milli­arden, die rund um die sog. „Pandemie“ flossen, fließen und noch die nächsten Jahre fließen werden, von den Entschei­dungs­trä­gern ordent­lich mitge­schnitten wird. Und zwar nicht „Peanuts“, also ein paar hundert­tau­send Euro oder ein, zwei Millionen Beträge im zwei­stel­ligen Millio­nen­be­reich. Mindestens.
 

Beispiele und Verdachts­mo­mente gibt es genug. Aus Deutsch­land und Öster­reich sind Fälle aufge­taucht, wo die Beschaffer von Masken im engsten Nahver­hältnis zu den Regie­renden standen (und stehen). Das Bild ist immer das gleiche: Die Bestel­lungen – beispiels­weise von Masken, erfolgen ohne Ausschrei­bung bei Zwischen­händ­lern. Ein Schelm der Böses dabei denkt.

Um nicht in Verdacht zu geraten, hier Fake-News zu verbreiten und um den „unab­hän­gigen Fakten­che­ckern“ die Arbeit zu erleich­tern, aber auch als recht­li­chen Gründen, wollen wir unten­ste­hend wört­lich aus Meldungen aus tagesschau.de zitieren:

Minis­te­rien zahlen bis zu 9,90 Euro für eine Maske!

Hier nur ein „kleiner“ Fall:

Über­schrift „Schmier­geld­ver­dacht in Maskenaffäre“
tagesschau.de. v. 15.12.2021

Und weiter:

„Ermittler gehen dem Verdacht nach, ob bei den Emix-Masken­deals Schmier­geld­zah­lungen an Amts­träger geleistet wurden oder geplant waren. Konkrete Anhalts­punkte haben sie nach Infor­ma­tionen von NDR, WDR und SZ aber nicht.

Laut einem Durch­su­chungs­be­schluss geht die Staats­an­walt­schaft München dem Verdacht nach, ob bei dem Masken-Geschäften der Firma Emix mit deut­schen Minis­te­rien Millionen-Provi­sionen für mögliche Schmier­geld­zah­lungen zurück­ge­halten worden sein könnten, um Amts­träger zu bestechen. Dieser Schmier­geld­ver­dacht richtet sich gegen unbe­kannte Personen.

Konkret geht es um die Einkäufe des Bundes­ge­sund­heits­mi­nis­te­riums bei der Schweizer Handels­firma Emix. Diese hatte dem Bund im Früh­jahr vergan­genen Jahres Corona-Masken und weitere Schutz­klei­dung im Wert von rund 700 Millionen Euro gelie­fert. Die Masken waren dabei teil­weise deut­lich teurer als die Ange­bote anderer Anbieter. So hat das Bundes­ge­sund­heits­mi­nis­te­rium im Schnitt 5,58 Euro für eine FFP2-Maske bezahlt, das Gesund­heits­mi­nis­te­rium in Bayern 8,90 Euro und das Gesund­heits­mi­nis­te­rium in Nord­rhein-West­falen 9,90 Euro.“

Über­schrift: „Provi­sionen in zwei­stel­liger Millionenhöhe“

Und weiter:

„Vermit­telt hatte die Masken-Deals an deut­sche Minis­te­rien die Münchner PR-Unter­neh­merin Andrea Tandler mit ihrem Geschäfts­partner. Nach Erkennt­nissen der Staats­an­walt­schaft sollen die beiden dafür eine Provi­sion von mehr als 48 Millionen Euro von der Firma Emix bekommen haben. Die Geld­wä­sche-Ermitt­lungen richten sich nicht gegen Emix-Verant­wort­liche. Das Bundes­ge­sund­heits­mi­nis­te­rium äußerte sich nicht zu dem Korrup­ti­ons­ver­dacht der Staatsanwaltschaft.

Nach Erkennt­nissen der Ermittler sind die 48 Millionen Euro Provi­sion zwischen Mai und Dezember 2020 in drei Teilen über­wiesen worden. Empfän­gerin war eine Firma von Andrea Tandler und einem Geschäfts­partner, Little Penguin, in Grün­wald bei München.“

Über­schrift: „Wurden Bestechungs­gelder eingeplant?“

Und weiter:

„Da die Provi­sion so außer­or­dent­lich hoch ist und die Preise, die Deutsch­land bezahlt hatte, deut­lich über dem Durch­schnitt lagen, vermutet die Staats­an­walt­schaft, dass Little Penguin einen Teil der Millionen mögli­cher­weise treu­hän­de­risch gehalten habe, falls Amts­träger Geld verlangen sollten, um den Deal zu ermög­li­chen. Konkrete Anhalts­punkte für diesen Verdacht legte die Staats­an­walt­schaft aller­dings nicht vor.

Dass Tandler als Vermitt­lerin der Masken­deals von Emix enga­giert wurde, lasse sich nach Ansicht der Ermittler am ehesten mit ihren Verbin­dungen in die Politik erklären, heißt es in dem Beschluss. So hat Frau Tandler dann auch tatsäch­lich über einen SMS-Kontakt mit Monika Hohl­meier (CSU), der Tochter der ehema­ligen baye­ri­schen Minis­ter­prä­si­denten Franz Josef Strauß, erreicht, dass ihr Angebot bei Gesund­heits­mi­nister Jens Spahn und der dama­ligen baye­ri­schen Gesund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) landete.“ (Hervor­he­bung durch Red.)

Nur bei Masken: Millio­nen­pro­vi­sionen bereits auf unterer Ebene

Man könnte da noch eine ganze Reihe von ähnli­chen Fällen aufzählen. Auch aus Öster­reich, wo die Regie­rung einen 60 Mio. Auftrag für Masken an eine deut­sche Einmann-Zwischen­händler-Firma vergab. Das würde den Rahmen dieses Artikel weit über­schreiten – wichtig scheint uns, dass die Leute langsam begreifen, dass wir es mit mafiösen Struk­turen zu tun haben, die von ganz Oben konzer­tiert werden. Dazu zum Abschluss noch ein weiteres kleines Beispiel eben­falls aus tagesschau.de vom April, das aufzeigt, in welcher Dimen­sion der Betrug schon auf unterer Ebene abläuft.

Über­schrift: „Mehr Provi­sionen als gedacht“

tageschau.de v. 19.04.2021

Und weiter:

„Die Gruppe um die CSU-Poli­tiker Nüss­lein und Sauter sollte für die Vermitt­lung von FFP2-Masken insge­samt 11,5 Millionen Euro Provi­sion erhalten – laut WDR, NDR und SZ doppelt soviel wie bislang bekannt.

Die Summe der Provi­sionen, die für die Vermitt­lung von FFP2-Masken an Minis­te­rien gezahlt werden sollten, war offenbar doppelt so hoch wie bisher bekannt. Insge­samt sollten die fünf Männer rund 11,5 Millionen Euro an Provi­sionen kassieren. Zehn Millionen Euro sollen nach Recher­chen von WDR, NDR und „Süddeut­scher Zeitung“ (SZ) bereits an die Betei­ligten über­wiesen worden sein. Erst bei der letzten Über­wei­sung weiterer 1,5 Millionen Euro soll die betei­ligte Privat­bank in Liech­ten­stein stutzig geworden sein und die Behörden infor­miert haben.

Alfred Sauter und Georg Nüßlein stehen im Verdacht, ihre jewei­ligen Kontakte in Minis­te­rien genutzt zu haben, um den Verkauf von FFP2-Masken eines hessi­schen Textil­her­stel­lers zu vermit­teln. Konkret soll es um Kontakte ins Bundes­ge­sund­heits­mi­nis­te­rium von Jens Spahn (CDU), ins Innen­mi­nis­te­rium von Horst Seehofer (CSU) und ins baye­ri­sche Gesund­heits­mi­nis­te­rium der dama­ligen Minis­terin Melanie Huml (CSU) gehen. Eine kleine Liefe­rung von Masken soll außerdem ans CDU-geführte Wirt­schafts­mi­nis­te­rium in Meck­len­burg-Vorpom­mern gegangen sein.“ (Hervor­he­bung durch Red.)

Man kann sich unschwer ausmalen, wie es dann ganz Oben zugehen muss, wenn Impf­la­dungen in Milli­ar­den­höhe für die nächsten Jahre schon jetzt bestellt werden. Auch von der EU!. Wer das begreift, versteht auch, wieso ohne medi­zi­ni­sche Notwen­dig­keit (im Vergleich zu vergan­genen Grip­pe­epi­de­mien) plötz­lich eine Hysterie der Extra­klasse entfacht wird. Und er versteht auch warum gar nicht ange­dacht ist, den Spuk zu beenden. Der Euro soll weiter rollen.


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürger­rechte. Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber porto­frei und gratis! Details hier.


4 Kommentare

  1. Der Artikel, insbe­son­dere der Polit­scanner, trifft genau den derzei­tigen Zustand in Deutsch­land! Als Ostdeut­scher, der 45 Jahre DDR Diktatur erlebt hat, erlebe ich momentan instinktiv die wach­sende Gefahr einer tota­li­tären Staats­macht, die alle Regeln und Gesetze einer Demo­kratie aushe­beln, um sich so einen Macht­er­halt zu sichern, der weder mit Ihrem Wahl­auf­trag noch mit Ihrem demo­kra­ti­schen Gesell­schafts­auf­trag komform ist. Darum sind jetzt die fried­li­chen Demons­tra­tionen und der Aufstand der Bürger der einzig rich­tige und legale Weg, so wie es im Artikel 20 des GG fest steht, diesen Abweg von der Demo­kratie und den Grund­rechten zu beenden, um so den gesetz­lich recht­li­chen und demo­kra­ti­schen Zustand wieder herzustellen❗

  2. Das erin­nert mich sehr an das Wahl­plakat der Titanic-Partei:
    „Korrup­tion muß bezahlbar bleiben!“

    Aber während die Lobby­krie­cher sich in aller Öffent­lich­keit unge­schoren Neuspahn­stein & Co vergolden lassen darf Helga aus Hellers­dorf nicht mal mehr ohne Drei­fach­re­gle­men­tie­rung zur Dauer­welle während ihr Mann wegen aufge­sam­meltem Sperr­müll als Straf­täter verfolgt wird.

    Aber was erwartet man anderes in einem Neusch­land das von einem Cum-Ex-Regi­menten über alle roten Linien hinweg abge­kan­zelt wird und von einer Bilderbuchlebensläufer*In gebär­bockt wird…

    30
    1
  3. Keine Frage: Wenn eine so haarige Sache wie ein Medi­ka­men­ten­ver­such mit solcher propa­gan­dis­ti­schen Vehe­menz unter Hint­an­stel­lung der insge­samt proble­ma­ti­schen Fakten­lage (zu den „Covid-„Impfstoffen“) durch­ge­peitscht wird, dann gibt es viele finan­zi­elle Verbin­dungen zwischen Pharma-Indus­trie und Politik.
    Der Staats­funk und die (sich selbst) gleich­ge­schal­tete Presse gefallen sich als Schutz­wall für diese mehr als mutmaß­liche Korrup­tion (ohne die keinerlei Ratio­na­lität mehr in dem Geschehen zu finden wäre). So bietet der Staats­funk dem Impf­prot­ago­nisten und fakti­schen Pharma-Lobby­isten Lauter­bach die Garantie, dass ihm nie die entschei­dende Frage gestellt wird: „Herr Lauter­bach, die Zuschauer müssen bei all dem, was Sie sagen, unbe­dingt eine Antwort auf folgende Frage haben: Gibt es irgend­welche finan­zi­ellen Verbin­dungen zwischen Ihnen und der Phar­ma­in­durstrie?“ Eine Antwort aus seinem Mund wäre (wie auch immer) wichtig.

    24
    1
  4. Die Politik, ist korrumpiert,
    denn mit dem Virus, läufts wie geschmiert,
    eine Villa für Millionen,
    die Politik, soll sich ja lohnen.

    Egal ob SPD, ob CDU und CSU,
    sogar Links­grün, schaut dabei nur zu,
    im Führungs­bunker, herrscht die Gier,
    kassier‘n mal da, mal dort, mal hier.

    Der Steu­er­zahler, wird belogen.
    es wird vertuscht und nur betrogen,
    die eignen Taschen, werden g‘füllt
    dass Volk mit Lügen, zu gemüllt.

    Die Korrup­tion, ist „En Vogue“,
    dass nennt man nun, Demokratie,
    denn für die Frei­heit, wird entrechtet,
    die Politik, dass Volk jetzt knechtet.

    Damit das G‘schäft auch, läuft wie g’schmiert,
    wird jede Kritik, diffamiert,
    die Mär vom Virus, will man erhalten,
    so kann man seine Macht entfalten.

    Die Diktatur, im neunen G‘wand,
    erzeugt nun einen Flächenbrand,
    denn der Bürger hat kapiert,
    dass er wurde, angeschmiert.

    Die Politik, ist ganz entsetzt,
    nachdem man Grund­recht, stets verletzt
    dass die Bürger sich erheben
    und nach der Frei­heit, wieder streben…………

    In diesem Sinne

    55

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here