Parović (Serbien): „regie­rungs­nahe Schleuser schmug­geln ille­gale Migranten über die Donau“

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Miroslav_Parovic-mc.rs.jpg#/media/File:Miroslav_Parovic-mc.rs.jpg

Laut Miroslav Parović, dem Vorsit­zenden der serbi­schen patrio­ti­schen Partei NSP (Narodni slobo­darski pokret oder Narodni blok = „Volks­block“), soll „der ille­gale Trans­port von Migranten von Serbien nach Kroa­tien und in die Länder der Euro­päi­schen Union über die Donau“ von regie­rungs­nahen Schleu­sern orga­ni­siert worden sein und werde immer noch orga­ni­siert, wobei diese Schleuser bereits zig Millionen Euro verdient hätten.

„Der Volks­block wird alles tun, um Menschen, die an Schmug­gel­ge­schäften mit Migranten betei­ligt waren, dafür verant­wort­lich zu machen, weil sie Serbien irrepa­ra­blen Schaden zuge­fügt haben und uns alle in Gefahr bringen, dass die ille­galen Migranten im Rück­über­nah­me­ver­fahren nach Serbien zurück­ge­schickt werden, was zu ernst­haften Problemen mit poten­zi­ellem extre­mis­ti­schem Terro­rismus führen wird“, betonte Parović.

Der „Volks­block“ von Miroslav Parović will bei den kommenden serbi­schen Parla­ments­wahlen in einer Wahl­ko­ali­tion gemeinsam mit der Partei „Neues Serbien“ unter Velimir Ilić und einer Bürger­gruppe aus Niš unter General Momir Stoja­nović auftreten. Die Wahlen mussten wegen der Corona-Epidemie verschoben werden.

Quelle: StudioB

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here