Ungarn unter­stützen weiterhin den Grenzschutz

Bildquelle: Magyar Nemzet

Die über­wäl­ti­gende Mehr­heit der Ungarn, 81 Prozent, befür­wortet die Beibe­hal­tung der unga­ri­schen Grenz­zäune zum Schutz vor ille­galen Einwan­de­rern, so das Ergebnis der jüngsten Meinungs­um­frage des Unga­ri­schen Zentrums für Grundrechte.
 

Die landes­weit reprä­sen­ta­tive tele­fo­ni­sche Umfrage unter 1.000 Personen zeigt, dass acht von zehn Ungarn im wahl­be­rech­tigten Alter den 2015 errich­teten Grenz­zaun im Süden des Landes nach wie vor unter­stützen. Dies bedeutet, dass

rund 6,5 Millionen Wähle­rinnen und Wähler sich für den Grenz­zaun und gegen die ille­gale Einwan­de­rung aussprachen.

Der Kampf gegen die ille­gale Migra­tion ist nicht nur wegen der Entwick­lungen in Afgha­ni­stan aktuell, sondern auch, weil die jüngsten Zahlen zeigen, dass die Behörden in den ersten acht Monaten des Jahres 2021 300 % mehr ille­gale Einwan­derer an der Südgrenze fest­ge­nommen haben als im glei­chen Zeit­raum des Jahres 2020 – und die Umfrage des Zentrums zeigt, dass die öffent­liche Unter­stüt­zung für einen Grenz­zaun gegen den wach­senden Migra­ti­ons­druck unbe­stritten bleibt.

Nur jeder zehnte Ungar, d. h. zehn Prozent, nimmt in dieser Frage eine „unent­schlos­sene“ Haltung ein und nur sechs Prozent der Befragten spre­chen sich gegen einen Zaun an der Südgrenze aus.

Die Umfrage zeigt auch, dass die Ungarn glauben, dass der geschei­terte NATO-Abzug aus Afgha­ni­stan den Migra­ti­ons­druck auf Europa erhöhen wird. Sieben­und­sechzig Prozent der Befragten sind der Meinung, dass die Verän­de­rungen der Sicher­heits­lage in dem zentral­asia­ti­schen Land zu einem Anstieg der Einwan­de­rung an den euro­päi­schen Grenzen führen werden, während 14,5 Prozent der Befragten der Meinung sind, dass es trotz der Ereig­nisse in Afgha­ni­stan keine wesent­li­chen Verän­de­rungen geben wird. Nur fünf Prozent der Befragten glauben, dass die Migra­tion auf den Konti­nent zurück­gehen wird.

Quelle: Magyar Nemzet


3 Kommentare

  1. Wir haben noch ein ganz anderes Problem, dass ich schon ange­spro­chen hatte:

    www.tagesschau.de/inland/iman-ramstein-101.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

    Die sammeln die gesamte öfghö­ni­sche Dschö­hö­di­s­tenörmee in Ramsteine für vermut­lich den geplanten mülü­tä­ri­schen Dschöhöd des Öbend­landes – meines Erachtens.

    Auf einem anderen Blog schreibt dazu einer, der dort wohl im Umfeld wohnt:

    „Heute wieder einen Flieger Rich­tung Ramm­stein gesehen ‚auch Nachts höre ich sie ‑die fliegen uns ganze Armeen ein ‑rette sich wer kann !“

  2. Klara Dobrev hat doch verkündet, dass sie im Falle eines Wahl­sieges „Ungarn zurück nach Europa (also V.d.L.-EU) führen wolle. Wenn ich schon die unsäg­li­chen Figuren vor dem Tor in Kötcse gesehen habe, die beim Fest von Orban protes­tiert haben, wird mir schlecht bei den Aussichten auf deren Politik. Auf jedem Hügel rund um den Balaton Wind­räder und PV-Anlagen-Sonder­müll, die von Inva­soren-Moslems bewun­dert werden. Das sind die wahren Ziele dieser EU.

  3. Wir sind VIELE die Ungarn unter­stützen ! Ich hoffe nur Orban kann dem Ganzen stand­halten! Am besten noch raus aus dieser dikta­to­ri­schen EU ! Wollten sich Italien (Salvini) mit Ungarn und war das nicht Polen zusammen schliessen? Ich las vor einigen Wochen etwas darüber?! Das wäre gigantisch !

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here