USA: Krimi­na­lität dank Soros-finan­zierter Staats­an­wälte auf dem Vormarsch

Der Ultra-Progres­si­vismus des ameri­ka­ni­schen Justiz­sys­tems hat eine Ursache: die Finan­zie­rung von Soros und Face­book. Dieser Ultra-Progres­si­vismus hat eine Folge: die Zunahme von Gewalt­ver­bre­chen und Morden in den gesamten Verei­nigten Staaten. Und alle haben einen gemein­samen Nenner: Bezirks­staats­an­wälte, die mit großen Spenden des links­li­be­ralen Tycoons George Soros und des Face­book-CEO Mark Zucker­berg gewählt wurden.

George Soros und Mark Zucker­berg nehmen das ehrgei­zige Ziel in Angriff, die ameri­ka­ni­sche Justiz radikal in eine ultra-progres­sive Rich­tung zu verän­dern, nachdem sie beson­ders nach­sich­tige und libe­rale Bezirks­staats­an­wälte gewählt haben. Wie The American Conser­va­tive erklärt, ist der Finan­zier und Gründer der Open Society Foun­da­tions bekannt dafür, dass er die Wahlen von weit links stehenden Bezirks­staats­an­wälten unter­stützt und finan­ziert. So sehr, dass der ehema­lige Gene­ral­staats­an­walt William Barr im Dezember 2019 George Soros vorwarf, er habe begonnen, „Leute zu wählen, die die Straf­ver­fol­gung nicht unter­stützen“, und erklärte, dass die von dem Finan­zier unter­stützten Bezirks­staats­an­wälte „in mehreren Städten immer stärker gewonnen haben und meiner Meinung nach die Polizei nicht ange­messen unter­stützen“. Wir könnten in eine Situa­tion geraten, in der Gemeinden, die die Polizei nicht unter­stützen, nicht den Schutz bekommen, den sie brauchen.“

Im November 2014 spen­dete Soros‘ Open Society Foun­da­tions 50 Millionen Dollar an die Kampagne der American Civil Liber­ties Union (ACLU) zur Been­di­gung der „Massen­in­haf­tie­rung“. ACLU bestä­tigte in einer Pres­se­mit­tei­lung die Spende der vom unga­risch­stäm­migen Tycoon gegrün­deten „phil­an­thro­pi­schen“ Orga­ni­sa­tion und bekräf­tigte ihr Enga­ge­ment, „die Inhaf­tie­rungs­rate in den Verei­nigten Staaten bis 2020 zu halbieren“, was „die ehrgei­zigste Anstren­gung zur Been­di­gung der Massen­in­haf­tie­rung in der ameri­ka­ni­schen Geschichte“ sein würde. Kurz nach der Spende begann Soros, progres­sive Bezirks­staats­an­wälte mit großen Summen zu finan­zieren. Ab 2015 gab er mehr als 18 Millionen Dollar aus und erzielte einen Erfolg nach dem anderen (nur sieben Nieder­lagen bei 29 Wahlen).

Darüber hinaus haben im letzten Jahr, seit dem Fall George Floyd, Gruppen, die Verdäch­tigen helfen, eine Kaution zu stellen, eben­falls stark zuge­nommen. Vize­prä­si­dentin Kamala Harris hat eine solche Gruppe geför­dert, den Minne­sota Freedom Fund, der allein im Jahr 2020 rund 35 Millionen Dollar erhielt.

Wie Soros hat auch Mark Zucker­berg Millionen von Dollar inves­tiert, um das ameri­ka­ni­sche Justiz­system zu verän­dern. Laut The American Conser­va­tive haben in der Tat der Face­book-CEO und seine Frau Priscilla Chan damit begonnen, Kauti­ons­fonds und Reform­gruppen zur Unter­stüt­zung der Staats­an­walt­schaft zu finan­zieren. In den Jahren 2019–2020 spen­dete die Chan Zucker­berg Initia­tive (CZI) 1 Million Dollar an das Projekt „Fair and Just Prose­cu­tion“ des Tides Centers, einer gemein­nüt­zigen Orga­ni­sa­tion, die sich für ein „Justiz­system einsetzt, das auf Fair­ness, Mitge­fühl und Verant­wort­lich­keit basiert.“

Das fast unmit­tel­bare Ergebnis dieses finan­zi­ellen Geld­se­gens für progres­sive und dekon­struk­ti­vis­ti­sche Bewe­gungen in den USA ist, dass die Gewalt­kri­mi­na­lität in den USA dank dieser linken Staats­an­wälte, die von Soros & Co. unter­stützt werden, ansteigt.

Die Umge­stal­tung des US-Justiz­sys­tems durch die Wahl von Bezirks­staats­an­wälten, die beson­ders „weich“ und nach­sichtig gegen­über bestimmten Perso­nen­gruppen sind, während sie gnadenlos und sadis­tisch sind, wenn es sich um Poli­zei­be­amte handelt, die auf der Ankla­ge­bank sitzen, macht die USA in der Tat zu einem weniger sicheren Land, als es früher einmal war, wie der ehema­lige Gene­ral­staats­an­walt William Barr voraussagte.

Wie verschie­dene in den letzten Monaten erho­bene Daten bestä­tigen, war 2020 ein Rekord­jahr für Gewalt­ver­bre­chen, und der durch die Pandemie ausge­löste soziale Notstand kann nicht die einzige Ursache dafür sein. Vorläu­fige Daten des FBI zeigen, dass die Mord­rate im Jahr 2020 in ganz Amerika gestiegen ist, und zwar um etwa 24,7 %, wenn man sie auf natio­naler Ebene misst. Der Straf­rechts­ex­perte John Roman sagte, der Anstieg im Jahr 2020 „ist der größte Anstieg der Gewalt, den wir seit 1960 gesehen haben, als wir anfingen, offi­zi­elle Krimi­na­li­täts­sta­tis­tiken zu sammeln.“ In Phil­adel­phia sind die Tötungs­de­likte seit April 2020 um 29 Prozent gestiegen, was 2020 zum gewalt­tä­tigsten Jahr der Stadt seit mehr als drei Jahr­zehnten macht. Larry Krasner, der Staats­an­walt von Phil­adel­phia, der 2017 fast 1,7 Millionen von Soros erhalten hat, schiebt hingegen die ganze Schuld auf die Schlie­ßungen und den Gesund­heits­not­stand. Doch selbst das linke Medium Poli­tico hat darauf hinge­wiesen, wie der expo­nen­ti­elle Anstieg der Krimi­na­lität und der Morde die Hingabe und die Fähig­keiten der allzu laxen und herab­las­senden Bezirks­staats­an­wälte in Frage stellt, die mit diesen riesigen Spenden von links­li­be­ralen Milli­ar­dären gewählt wurden.

Quelle: MTI


3 Kommentare

  1. Geht es um krimi­nelle Machen­schaften, dann taucht der Name des „Phil­an­thropen Soros“ auf.

    Sei es BLM, seien es die „Seenot-Taxis“ oder sonst was, der „Mäzen“ mischt dort mit, wo viel Geld mit dem Leid anderer einzu­strei­chen ist! 

    Ein Name, der auf jede ernst­zu­neh­mende Fahn­dungs­liste gehört!

    20
  2. … läuft wie D … oder hat man hier noch Rechtsprechung ..?? ..
    Busen­freundin Grün .. ist eine enge Vertraute Soros .. wenn Panzer gegen das eigene Volk rollen .. dann zahlt jemand dafür .. aber wahr­schein­lich wird man wieder niemanden verfolgen .. wie schon mal. die SED, Stasi .. alle sind sind sie aus ihren Löchern zurück .. weil ?? sie niemand verhaftet hat .. 89.

  3. check
    Jeru­salem Post
    diesen Artikel von 2015
    Our World: Soros’s campaign of global chaos
    The first thing that we see is the mega­lo­ma­niacal nature of Soros’s phil­an­thropic project. No corner of the globe is unaf­fected by his efforts. No policy area is left untouched.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here