Unqualifizierte Psychologin: „Bei Vergewaltigung sollte man sich nicht wehren!“

flickr.com/ JouWatch (CC BY-SA 2.0)

Die Kriminalpsychologin Lydia Benecke gibt wertvolle Tipps für Vergewaltigungen. Nur nicht wehren, dann wird der Täter nur so viel Gewalt wie nötig anwenden.

Hintergrund dieser edlen Wortspende ist die Vergewaltigung einer jungen Campern durch einen „Flüchtling“ aus Ghana, der bereits einen negativen Asylbescheid erhalten hatte. Der Freund des Vergewaltigungsopfers sah bei der Tat lediglich zu.

„Gelegenheitsvergewaltiger“, so analysierte Lydia Beneke den Ghanaa, und erklärte, dieser Typ von Vergewaltigern wollte ohnehin nur seine sexuellen Bedürfnisse stillen. Würde man ihn aber durch plötzliche Versuche sich zu wehren erschrecken, dann könnte auch der Täter in seinem Schreck Gewalt anwenden. Mit diesen unqualifizierten Meldungen wird Beneke in der BRD als „Starpsychologin“ gefeiert. Die Polizei rät übrigens bei Vergewaltigungen zu genau gegenteiligem Verhalten. Möglichst verbissenes und aggressives Wehren, um den Täter zu erschrecken, und wenn möglich zu vertreiben.