Schweden: Migrationskritische Partei wird ausgegrenzt

Quelle: Youtube.com/Wild Smile (screenshot)

Nach zwei gescheiterten Versuchen, eine Regierung zu bilden, kündigte Sprecher Andreas Norlén an, dass er derzeit keinen dritten Kandidaten fragen werde. Stattdessen wird er mehrere mögliche Regierungskonstellationen vorschlagen.

Norlén sagte am Montag, die politische Situation in Schweden sei jetzt die dunkelste, die es in den letzten fünfzig Jahren gegeben habe. Er weist jedoch darauf hin, dass Schweden noch funktioniert und dass im Dezember ein Staatshaushalt vorgelegt wird. „Meines Erachtens wäre eine schnelle Wahlwiederholung eine große Niederlage für das politische System. Dies würde das Vertrauen der Öffentlichkeit beeinträchtigen. Wir haben einfach die Verantwortung, damit umzugehen “, sagte er.

Er schließt eine schnelle Wahlwiederholung nicht aus, aber es wird ein letzter Ausweg sein. Er schließt auch keine neuen PM-Kandidaten aus, ist aber derzeit nicht relevant. Stattdessen wird er die Parteien in Gruppen einladen, basierend auf vier möglichen Regierungskonstellationen.  Keine der vier Konstellationen umfasst die Schwedendemokraten – die Partei, die in mehreren Umfragen die größte Partei des Landes war, aber schließlich – nachdem über 900 Fälle von Wahlbetrug und über 2300 Fälle von Wahldelikten gemeldet worden waren an dritter Stelle.