Szijjártó in der Türkei: „Terrorismusbedrohung wird durch Rückkehrer immer stärker“

Quelle: MTI

„Es ist jetzt klar, dass Migration aus zwei völlig unterschiedlichen Richtungen angegangen werden kann“, sagte Außenminister Péter Szijjártó am Mittwoch in Istanbul gegenüber MTI nach einem Ministertreffen im Budapester Prozessforum. Auf der Konferenz haben Vertreter der Europäischen Kommission „alles daran gesetzt, die gute Migration für Europa hervorzuheben“.

Szijjártó sagte, dass „die Einheit Mitteleuropas erneut bewiesen wurde“, und fügte hinzu, dass Österreich und Italien den vier Visegrad-Staaten bei der Migrationspolitik zustimmen  und es ablehnten, das Abschlussdokument und den Aktionsplan des Treffens zu unterzeichnen. „Diese Länder akzeptieren die Position, dass Migration gut ist, überhaupt nicht.“, sagte Szijjártó.

Die Migration birgt für Europa „extreme“ Risiken, betonte der Minister. Er sagte, ehemalige Mitglieder der Terrororganisation Islamischer Staat seien kürzlich in Bosnien-Herzegowina festgenommen worden. Diese Entwicklungen sind „alarmierend“. Er glaubt außerdem darauf, dass IS-Terroristen „zu Hunderten“ nach Europa zurückkehren würden, was die Bedrohung durch den Terrorismus verstärkte. „Das muss gestoppt werden“, sagte er.

Die Situation in den westlichen Balkanländern sei „immer dramatischer“, sagte Szijjártó. Er argumentierte, dass derzeit 25.000 illegale Migranten in Bosnien-Herzegowina leben, während die illegale Migration nach Griechenland um ein Drittel zugenommen hat. Am Rande der Konferenz führte Szijjártó bilaterale Gespräche mit dem türkischen Innenminister Suleyman Soylu, dem griechischen Migrationsminister Dimitris Vitsas, dem polnischen Innenminister Joachim Brudzinski, dem kroatischen Innenminister Davor Bozinovic und dem nationalen Sicherheitsminister Bosnien-Herzegowina, dem serbischen Innenminister Dragan Mektic Nebojsa Stefanovic und Oliver Spasovski, der Innenminister von Nordmazedonien.