ACHTUNG REICHELT!

JULIAN REICHELT | Es ist gerade mal vier Tage her, dass ein Flücht­ling aus Eritrea die 14-jährige Ece S. auf dem Weg zur Schule mit einem Messer ermor­dete. Gerade mal vier Tage, und trotzdem haben unsere Regie­rung und die öffent­lich-recht­li­chen Medien diesen grau­en­vollen Mord bereits vergessen. Wir aber nicht.

Unser Reporter Jan Karon ist weiter vor Ort, hat mit den Menschen in Iller­kirch­berg gespro­chen. Die bittere Anklage der Iller­kirch­berger lautet: Trotz der konkreten Warnung an die Politik, dass an dieser Stelle Mädchen beläs­tigt werden, wurde nicht gehan­delt: „Es ist einfach nichts passiert.“

Hätte man auf diese Menschen gehört – Ece wäre noch am Leben. Nach solchen Schre­ckens­taten wie im Baden-Würt­tem­ber­gi­schen Iller­kirch­berg hören wir immer wieder Worte wie „psychisch gestörter Einzel­täter“. Niemand will zugeben, wie gefähr­lich unser Land geworden ist. Es ist ein totales Totschweigen.


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.


28 Kommentare

  1. Herr Dr. Boett­cher führte aus, dass er selbst in einer ähnli­chen Situa­tion der Über­for­de­rung ist, wenn er durch die Land­schaft in Eritrea spaziert und z.B. die Spur eines hung­rigen Löwen nicht erkennt; dass er also in Eritrea in einer ähnli­chen Situa­tion des Nicht­zu­recht­kom­mens, in einer ähnli­chen Stress-Situa­tion ist wie viele Eritreer hier im Westen, hier in Deutschland.
    Herr Reichelt versäumte es an diesem Punkt, Herrn Dr. Boett­cher zu fragen, warum er, Dr. Boett­cher, in dieser Stress-Situa­tion kein eritre­isches Mädchen abge­sto­chen und ermordet hat. Weiter wäre den psych­ia­tri­schen und psycho­the­ra­peu­ti­schen Fach­mann zu fragen, warum von hier lebenden Menschen aus anderen, nicht-musli­mi­schen Kulturen, z.B. asia­ti­schen, solche Verbre­chen nicht bekannt sind.
    Auch an diesem Punkt erzählen uns die aktu­ellen poli­ti­schen Macht­haber, was wir denken dürfen und was nicht. Es darf nicht ausge­spro­chen werden, dass nahezu alle grau­samen Gewalt­ver­bre­chen der Migranten von Muslimen begangen werden. Natür­lich wissen wir alle, dass nicht alle Muslime Verbre­cher sind. Aber Fakt ist, dass die Ideo­logie Islam offen­sicht­lich eine Brut­stätte für Gewalt­ver­bre­chen ist. Und man braucht auch nicht lange nach­zu­for­schen. Im Koran werden Nicht-Muslime als „tumb wie das Vieh“ bezeichnet; und Hamed Abdel-Samad hat nach­ge­zählt, dass im Koran 25mal dazu aufge­for­dert wird, Anders­den­kende bzw. Nicht-Muslime bzw. „Ungläu­bige“ zu ermorden.
    Ergo: Wir sollten (wenn wir unser Grund­ge­setz ernst nehmen wollen) einer solch menschen­ver­ach­tenden Ideo­logie wie dem Islam keine Möglich­keit erlauben, sich im öffent­li­chen Raum oder öffent­lich zu zelebrieren.

  2. Trotz der Erklä­rungen des Herrn Dr. Bött­chen bin ich der Meinung, dass man diese gestörten
    Menschen aus Eritrea nicht in Deutsch­land braucht. Besser wäre es, Medi­ziner nach Eritrea zu schi­cken, die diese Menschen heilen, anstatt sie nach Deutsch­land „einen anderen Planeten“ zu holen, damit sie sich hier „entladen“.

    • Die können nicht geheilt werden – viel­leicht die Mädi­ziner von ihren naiven Vorstel­lungen – aber nicht DIE Äriträer und andere gleich­ge­ar­tete Öfris.

      Meines Erach­tens.

  3. Das geht mir unter der Haut. Das arme Mädchen unter der kalten Erde und der Mörder wird vom Staat reha­bi­li­tiert. Nach 2 Jahren ist er raus und das Mädchen fuer immer Tot. Grausig

    23
  4. Um die deut­schen Urein­wohner zu schützen sind keine Kapa­zi­täten und auch kein Wille vorhanden. Aller­dings diese unglaub­lich gefähr­li­chen Reichs­bürger, die unseren gefähr­deten Poli­ti­kern Schlimmes antun wollen (jetzt hat man sogar diesen „hoch­kri­mi­nellen“ Dreis­ter­ne­koch verhaftet), die müssen bekämpft werden mit Hundert­schaften von den glei­chen Poli­zisten, die zu feige sind, sich gegen die Antifa zu wehren und die nicht imstande sind, die Clan­kri­mi­na­lität zu bekämpfen. Und das im besten Deutsch­land, das es je gab. Ich kann gar nicht soviel essen wie ich ko.… möchte.

    25
  5. Das ist doch genau dass Problem, dass andere Laender ihre Krimi­nellen und psychisch Gestoerten gerne nach West­eu­ropa beson­ders nach Deutsch­land abschieben.
    Win-Win-Win Situa­tion fuer die Herkunftslaender:
    1.)Sie sind die Unru­he­stifter los geworden, brau­chen diese und ihre Gross­fa­mi­lien nicht mehr zu versorgen, sparen sich Gefaengnis- und Krankenkosten.
    2.)Sie kassieren dann noch Devisen, wenn die Typen Teile ihrer Sozi­al­hilfe oder die Gewinne ihres Drogen­han­dels in ihre Heimat schicken.
    3.) Die Mittel­meer Schlauch­boot Touristen werden dann in der groessten Frei­luftir­ren­an­stalt namens Bunt­land umsonst behan­delt und sicher­heits­ver­wahrt. So kommen sie Alla sei’s gedankt nie mehr in ihre Heimat zurueck, um da wieder Verbre­chen zu begehen oder ihren Lands­leuten auf die Nerven zu gehen.
    Uebri­gens, sollen ca. 90% der Soma­lier( Wuerz­burger Messer­moerder) PTSD haben oder ander­weitig psychisch gestoert sein. Zusammen mit den an geis­tige Behin­de­rung gren­zenden Laender IQ, ist dass ein einziges Disaster.
    Bei den eritraei­schen Jung­maen­nern und Deser­toeren, ist dass vermut­lich ebenso.

    19
  6. Die links­grün wählende Bevöl­ke­rung in diesem Land­kreis und speziell in diesem Ort wird es auch nach der zweiten fürch­ter­li­chen Tat an einer 14jährigen nicht kapieren, wer für diese Flutung mit kultur­in­kom­pa­ti­blen Menschen verant­wort­lich ist – und sie werden weiter die Verbre­cher wählen, die sowas zulassen!

    13
  7. Ich sehe bei dem Taeter keine solche psycho­lo­gi­schen Probleme wie sie Dr. Boett­cher ange­schnitten hat. Fuer mich haben diese jungen Maenner alle ! ein Testo­ste­ron­pro­blem. Wie Dr. Boett­cher richtig sagte, kennen viele dieser zu uns gekom­menen jungen Maenner nur ihre Ziegen die sie bewachen/ beschuetzen muessen. Und diese Ziegen oder ander­wei­tigen Testo­steron-Abbau­moeg­lich­keiten finden sich in der BRD nicht. Die jungen Maenner die bisher Maedchen/Frauen umbrachten sind fuer mich schlicht und ergrei­fend Moerder aus nied­rigen Beweg­gruenden da ihnen a) die oben beschrie­benen Moeg­lich­keiten fehlen und b) die „Ange­be­tenen“ ihre Zunei­gung verwehren damit es zu einem Testo­ste­ron­abbau kommen kann. Dieser Aspekt wird nie in Erwae­gung gezogen, er ist aber unum­stoess­liche Tatsache. Man moege mich bitte mit Belei­di­gungen verschonen. Es ist Tatsache was ich mit eigenen Augen sah.

    15
  8. Bei Gift­grün gibt es keine Mütter, sondern schwan­ger­schafts­kranke Abtreiberinnen.
    Also sind Meldungen von Müttern in Grünsprech
    nicht ausrei­chend zensierte Inhalte,
    was mit n‑a-z‑i abge­kürzt wird.

    15
    3
    • Regine D. ist eine Frau?

      Dieser von aussen indu­zierte Selbst­hass (gegen das eigene Geschlecht) ist wirk­lich eine Krankheit.

      Es werden immer alle gegen­ein­ander ausge­spielt, immer alles, was geht. Und Mann gegen Frau bzw. Frau gegen Mann geht immer.

      Man sollte stets bei der Wahr­heit bleiben. Haben Sie, Regine D., sich bisher wohl und geachtet gefühlt in Ihrem Leben? Haben Sie diesen perfekten Mann, den es nichtmal im TV gibt und sind Sie schon 50 Jahre alt geworden, um erfahren zu müssen, dass Sie als Frau spätes­tens dann nur noch eine Statis­ten­rolle in dieser Gesell­schaft bean­spru­chen dürfen?

      Sie können sich natür­lich auch schon im Jugend­alter indu­ziert von den Eltern am Travi­stock Instu­tute hoch­mer­keln oder derglei­chen, aber dann wären Sie jetzt nicht nur keine Frau mehr, sondern nichtmal mehr ein Mensch, sondern nurmehr ein Werk­zeug fpr Männer.

      (Betref­fende der Scheu bei UM vor Veröf­fent­li­chung all meiner Wort­mel­dung in Echt­zeit biete ich gerne meine nächsten User­daten zur öffent­li­chen Einsicht bei Der Stan­dard an, die insbe­son­dere im Löschungs­fall Leonie bezeich­nende Infor­ma­tionen bieten: 

      E‑Mail-Adresse: aron-pi@gmx-at
      Pass­wort: schwlr0

      gelöscht zB. „Erst löschen, dann über­prüfen und veröf­fent­li­chen, dann wieder löschen: sagt mal, wer hat euch eigent­lich ins Hirn geschissen? Schiebt euch euren Pseu­do­fe­mi­nismus in den Arsch und opfert eure Frauen und Kinder fremden Männern, die „Schutz“ suchen.
      14, weib­lich. Wie kommen Sie auf die nächstbeste?

      Wissen Sie, wie viele Frauen in den letzten Jahren von Asyl­wer­bern schon ermordet wurden? Wahr­schein­lich nicht, denn solche Aufzäh­lungen gelten ja nicht etwa als femi­nis­tisch moti­viert, sondern als rechts, also total böse.“

      Böse Lilly darf wieder mal gar nichts mehr sagen, aber redet immer weiter, weil sie gar nicht anders kann. Bitte, gerne.)

      8
      4
  9. Tja, hätten die mal lieber vor alten weißen Männern oder gar fried­li­chen Spazier­gän­gern gewarnt: Da wäre der Verfas­sungs­schmutz ganz schnell aus dem Häus­chen gewesen!

    Während­dessen: Heer­scharen psychisch gestörter Einzel­täter aller­orten, wenn man doch nur wüßte was das Haupt­merkmal ist um dieser Entwick­lung Einhalt zu gebieten!

    22
    • Beispiele gerade. Mit 3000 Poli­zisten, die Wohnungen von fried­li­chen Bürgern aufbre­chen. Ein billige abge­spro­chene Show von der radi­kalen Kommu­nistin Faeser. Ein Umsturz war „geplant“ mit Rolla­toren und Gehhilfen. Das Problem ist die Masse, einfach mal einen Dialog fuehren, da stehen einen die Haare zu Berge.

      • Man stelle sich vor, diese 3000 Schläger wären wenigs­tens mal sinn­voll einge­setzt worden, um etwa an diesem lange bekannten Brenn­punkt, gele­gent­lich nach dem Rechten zu schauen und nicht nach den (herbei­phan­ta­sierten) Rechten.
        Es kam dort zu Beläs­ti­gungen zur Schul­bus­zeit, das war den Verant­wort­li­chen bekannt und sie haben es wissent­lich, aus nied­rigen Beweg­gründen, nämlich nicht aufzu­fallen, also auf ihren stin­kenden, kleinen Beför­de­rungs­vor­teil bedacht, igno­riert und abgeblockt.
        Man sollte juris­tisch prüfen, ob soetwas, wie fahr­läs­sige Tötung durch Unter­las­sung in Frage kommt, um denen auch mal die „Stim­mung“ zu verhageln.
        Aber was frage ich über­haupt, die aktu­ellen Gerichte im Freis­ler­modus würden das ja auch abwimmeln.
        Fest steht, daß man, wenn man in seiner Umge­bung soetwas fest­stellt, gar nicht erst Behörden oder Politik anbet­teln sollte, sondern selber für Sicher­heit sorgen muß:
        Wenn sich Einig­keit unter ein paar dieser Eltern, womög­lich sogar unter allen, einstellt, kann man sich abwech­seln darin, dort selber auf und ab zu gehen zu entspre­chenden Zeiten.
        Ansonsten wird es wohl so werden, daß Eltern ihre Kinder selbst im Jugend­alter noch begleiten müssen, was natür­lich dem Erwach­sen­werden, der Eigen­stän­dig­keit und natür­lich auch dem Frei­heits­drang nicht unbe­dingt zu Gute kommt.

    • Inter­es­sant das es trotz dein wahres State­ment noch jemanden Ihnen dem Daumen nach unter gegeben hat. Es war keine persön­liche Meinung von Ihnen, aber Fakt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein