Aufre­gung in Öster­reich: Präsi­dent­schafts­kan­didat Gerald Grosz schrieb Brief an Putin und greift Bundes­re­gie­rung an

WIEN  – Der ehema­lige BZÖ-Spit­zen­po­li­tiker, Natio­nal­rats­ab­ge­ord­neter und Grazer Gemein­derat Gerald Grosz sorgt aktuell für Aufre­gung in der Alpen­re­pu­blik. Grosz, der seine Kandi­datur für das Präsi­den­tenamt im März ankün­digte, rich­tete einen offenen Brief an den russi­schen Präsi­dent Vladimir Putin dessen Inhalt sich so gar nicht mit der Posi­tion der Bundes­re­gie­rung, wie auch der des Öster­rei­chi­schen Bundes­prä­si­denten Alex­ander van der Bellen, deckt.
Im Schreiben, das an die russi­sche Botschaft über­mit­telt wurde, teilt er Putin mit, dass die Regie­rung nicht im Namen einer Mehr­heit der Öster­rei­che­rinnen und Öster­rei­cher im Verband der EU mittels sechs Sank­ti­ons­pa­keten den Wirt­schafts­krieg erklärt hat. Grosz weiß aus Umfragen, dass sich die Mehr­heit der Menschen in Öster­reich gegen Sank­tionen gegen­über Russ­land ausspricht und verspricht deshalb im Falle eigens Wahl­sieges, dass er eine neue Regie­rung ange­loben werde, die für das Ende der Sank­tionen eintritt. Die derzei­tige Bundes­re­gie­rung habe beim Versuch Russ­land zu schä­digen, Öster­reich selbst einen enormen Schaden zugefügt.

Soli­da­rität mit Opfern darf nicht zum „Selbst­mord“ führen

Der Präsi­dent­schafts­kan­didat räumt ein, dass der mili­tä­ri­sche Konflikt nicht zu recht­fer­tigen sei, aber Öster­reich sei da nicht involviert.

„Unsere zwei­fels­ohne vorhan­dene Soli­da­rität mit den Opfern darf nicht so weit gehen, dass wir unser soziales, gesell­schaft­li­ches, wirt­schaft­li­ches und demo­kra­ti­sches Gefüge dafür opfern. Soli­da­rität bedeutet eben nicht, aus Soli­da­rität mit den Opfern Selbst­mord zu begehen.“

Seine Bedenken bezieht er auf die heimi­sche Wirt­schaft, die er in eine Kata­strophe schlit­tern sieht. Nicht ganz so drama­tisch hört sich sein Wahl­slo­gang in Anleh­nung an den des Ex-US-Präsi­denten Trump (‚Make America Great Again‘) an: „MAKE AUSTRIA GROSZ AGAIN“.



Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.



18 Kommentare

  1. Alles groß­artig was sie umsetzen wollen Herr Grosz.…
    (Aber „muß“ ihr Marken­siegel mit dem „Deng­lisch“ ausge­füllt sein,…? Ich finde unsere deut­sche Sprache schöner und auch ehrlicher!

  2. Gift­spritzen-Zwangs­imp­fung im Herbst:

    „Deut­scher General will im Herbst 50–60 Millionen Menschen impfen“

    „Der deut­sche Spiegel inter­viewte Carsten Breuer, Gene­ral­major des Heeres der Bundes­wehr und seit dem 10. Januar 2018 Komman­deur des Kommandos Terri­to­riale Aufgaben der Bundes­wehr in Berlin. Er leitete den Corona-Krisen­stab im Bundes­kanz­leramt. Der Artikel vom 30. Juni 2022 ist – natür­lich – hinter der Paywall versteckt. Später werden die entspre­chenden Redak­teure sich recht­fer­tigen “aber wir haben doch berichtet”. Es ist ja nicht ihre Schuld, dass so gut wie niemand es lesen konnte.

    Der Spiegel fragte: “Gerade wird um die Coro­na­re­geln für den Herbst gerungen. Sind Sie zufrieden mit der Vorbereitung?”

    General Breuer antwor­tete: “Poli­ti­sche Prozesse sind, wie sie sind. Für mich zählt: Dank der Arbeit aller in den letzten Monaten gibt es eine Grund­vor­be­rei­tung und Aufmerk­sam­keit, bei der jeder genau weiß, was er zu tun hat. Wir werden im Herbst zwischen 50 und 60 Millionen Menschen IMPFEN MÜSSEN und dafür die nötige Infra­struktur aufbauen. “

    report24.news/spiegel-interview-deutscher-general-will-im-herbst-50–60-millionen-menschen-impfen/

    3
    1
  3. Heute ein Bild zuge­schickt bekommen; Baer­bock flüs­tert Habeck ins Ohr:
    „Putin denkt, dass er unsere Wirt­schaft zerstören kann. Pech gehabt, wir waren schneller.“

    38
  4. Man kann es immer nur wieder­holen, den öster­rei­chi­schen und deut­schen Poli­ti­kern geht das Wohl des Volkes am Arsch vorbei. Haupt­sache für die ganzen para­si­tären Poli­tiker und Beamten ist das Gehalt und die sichere Pension. Ansonsten würde es heute nicht so ausschauen!

    41
    • Tja – die müssten nach Leis­tung bezahlt werden und die Bewer­tung der Leis­tung müsste am Zustand des Landes und seiner echten Einhei­mi­schen und nur durch echte Einhei­mi­sche erfolgen.

      Meines Erach­tens.

      24
      1
      • @Ishtar.

        Hier mal ein Beispiel für sport­liche Leis­tungen bei der Leicht­ath­letik WM.
        1 Goldene im Weit­sprung von einer Migrantin, dazu 1 Bronze.
        Daran erkennt man den von den etablierten Poli­ti­kern vorsätz­lich herbei geführten Unter­gang und das nicht nur des Sportes.
        Für Asylanten und die ganze verfixx EU werden hunderte Milli­arden raus gefeuert , aber für den Ruf wird nichts getan.
        Wir sollten Alle daran mitar­beiten das diese Poli­tiker vor ein Stand­ge­richt kommen!

        12
        • @ asisi1
          Und der SV Werder hat ein neues Auswärts­trikot, Bremen bekennt Farbe, statt Grün Weiß jetzt Bordell­rosa, wie die BW Toiletten von Frau VdL alles­ge­än­dert in Bordellrosa.
          Jungs, zeigt MUT und verwei­gert diese Trikots. Sas ist los mit diesem Land?

          10
  5. Jeder kann Präsi­dent Putin schreiben, es hat dafür eine Seite im Netz. Ich nahm aber vor Monaten den Umweg über eine Russi­sche Botschaft und schrieb an einen Attaché. Daß „ich“ (ich war wohl kaum der einzige mit dieser Bitte) erhört wurde, erfuhr ich kürz­lich, aber das Zeit­fenster war zu klein für Leute wie mich. Dennoch habe ich mich gefreut.
    Die Russi­sche Regie­rung ist für vernünf­tige Anfragen aufge­schlossen. Ein exzel­lentes Zeichen.

    41
  6. Wollen wir diesmal den Prozeß nicht umkehren und die BRD wird an Öster­reich ange­schlossen? Wenn ich die BRD-Gurken­truppe als Regie­rung sehe mit einem Kanzler mit krimi­neller Vergan­gen­heit, kann einem nur noch schlecht werden.

    38
    1
  7. „Make Austria Grosz again“-zu geil!Chapeau,Herr Grosz!Auch für ihren Brief an Putin!Wenn alles mit rechten Dingen zugehen sollte,MÜSSEN sie Bundes­prä­si­dent werden!Viel Erfolg,feliz Austria!

    50
  8. Tja – das hätte er in etwa so auch gleich für Dtschld. mitschreiben können. 

    Wünsche, dass er v.d.B. ablöst.

    Meines Erach­tens.

    36
    2
  9. Groß­artig, Herr Grosz, danke.
    Bitte weiter­ma­chen, keine Waffen­lie­fe­rungen mehr, Frie­dens­ver­hand­lungen anbieten und russ. Ener­gie­zu­fluß sichern, damit wir unser Ende nicht erleben!!!!!!!!
    Und wer noch daran arbeitet und denkt, die eroberte Gebiete zurück­zu­be­kommen, muß zum Psych­iater, bevor er und Weitere nicht mehr Schaden an uns verrichtet!

    43

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein