Erzbi­schof Vigano pran­gert den Vatikan als „Diener der Neuen Welt­ord­nung“ an

Bildquelle: MPI

Der über die Miss­stände der offi­zi­ellen Kirche in allen Berei­chen aufge­klärte Erzbi­schof Carlo Maria Vigano, ein italie­ni­scher Prälat aus dem konzi­liaren Bereich, hat die Ehrlich­keit besessen, während seiner jahre­langen Analyse und dem Studium der Kirchen­krise zu dem Schluss zu kommen, dass die Quelle des Problems auf das Zweite Vati­ka­ni­sche Konzil selbst zurück­geht und nicht nur auf sekun­däre Ursa­chen wie eine fehler­hafte und fort­schritt­liche Inter­pre­ta­tion der konzi­liaren Texte oder auf ein „Medi­en­konzil“ im Gegen­satz zum wirk­li­chen Konzil. Nach Erzbi­schof Lefebvre, dem ersten Erzbi­schof, der das Zweite Vati­ka­ni­sche Konzil in seiner Gesamt­heit bekämpft und die daraus resul­tie­rende neomo­der­nis­ti­sche und neopro­tes­tan­ti­sche Hier­ar­chie ange­pran­gert hat, hat nun auch der ehema­lige Apos­to­li­sche Nuntius am Heiligen Stuhl in seinen schrift­li­chen und öffent­li­chen Inter­ven­tionen furchtlos und wieder­holt auf die „konzi­liare Sekte“ hinge­wiesen, die in Rom das Sagen hat.

Vom 6. bis 8. Mai 2021 findet im Vatikan die fünfte inter­na­tio­nale Konfe­renz mit dem Titel „Erfor­schung von Geist, Körper und Seele: Eine Initia­tive zur globalen Gesund­heits­ver­sor­gung“ statt. Die Veran­stal­tung wird vom Päpst­li­chen Rat für Kultur, der Cura Foun­da­tion, der Science and Faith Foun­da­tion und Stem for Life organisiert.

Diese Konfe­renz konnte Erzbi­schof Vigano nicht gleich­gültig lassen: Die Aufstel­lung der Redner, die direkt aus dem reinsten globa­lis­ti­schen, regen­bo­gen­far­bigen und anti­ka­tho­li­schen Serail stammten, würde selbst den entge­gen­kom­mendsten Katho­liken herausfordern.

In einem Artikel, der am 20. April 2021 von der ameri­ka­ni­schen Seite Life­si­tenews veröf­fent­licht wurde, erin­nert Erzbi­schof Vigano mit Worten, die an die starken Anpran­ge­rungen erin­nern, die seiner­zeit von Erzbi­schof Lefebvre geäu­ßert wurden – man denke an seine uner­bitt­liche Kritik am ersten inter­re­li­giösen Treffen in Assisi -, verur­teilt diese Konfe­renz, die, wie er betont, den Verzicht des Heiligen Stuhls auf seine „über­na­tür­liche Mission“ zeigt, um „der Diener der Neuen Welt­ord­nung und des frei­mau­re­ri­schen Globa­lismus in einer anti­christ­li­chen Gegen­ma­gis­terie“ zu werden. Er spricht auch von „der Über­la­ge­rung der wahren Kirche durch eine Sekte ketze­ri­scher und verdor­bener Moder­nisten, die Ehebruch, Sodomie, Abtrei­bung, Eutha­nasie, Götzen­dienst und jede Perver­sion des Verstandes und des Willens legi­ti­mieren wollen“ und von einer „wahren Kirche, die jetzt verfins­tert, verleugnet und diskre­di­tiert ist“, „verraten sogar von dem, der den höchsten Thron besetzt“.

Michael Haynes von Life­Si­teNews berich­tete über die zu disku­tie­renden Themen und die Teil­nehmer, darunter der berüch­tigte Anthony Fauci, dessen skan­da­löse Inter­es­sen­kon­flikte ihn nicht daran hinderten, die Leitung der Pande­mie­be­kämp­fung in den USA zu über­nehmen; Chelsea Clinton, Anhän­gerin der Church of Satan und Abtrei­bungs­be­für­wor­terin; New-Age-Guru Deepak Chopra; Jane Goodall, Umwelt­schüt­zerin und Schim­pansen-Expertin; die CEOs von Pfizer und Moderna; Vertreter von Big Tech; und eine Reihe bekannter Abtreiber, Malthu­sianer und Globa­listen. Die Konfe­renz hat fünf promi­nente Jour­na­listen als Mode­ra­toren rekru­tiert, die ausschließ­lich von linken Medien wie CNN, MSNBC, CBS und Forbes kommen.

Diese Konfe­renz – in Zusam­men­wirken mit Lynn Forester de Rothschild’s Council for Inclu­sive Capi­ta­lism, dem Global Compact on Educa­tion und dem inter­re­li­gösen Pantheon, das im Juni in Astana, Kasach­stan, statt­finden soll – ist die x‑te skan­da­löse Bestä­ti­gung einer beun­ru­hi­genden Abkehr der gegen­wär­tigen Hier­ar­chie, und insbe­son­dere ihrer rang­höchsten römi­schen Mitglieder, von der katho­li­schen Ortho­doxie. Der Heilige Stuhl hat sich bewusst von der über­na­tür­li­chen Mission der Kirche losge­sagt und sich in einer anti­christ­li­chen Gegen­ma­gis­terie zum Diener der Neuen Welt­ord­nung und des frei­mau­re­ri­schen Globa­lismus gemacht. Dieselben römi­schen Dikas­te­rien, besetzt mit Leuten, die ideo­lo­gisch mit Jorge Mario Bergo­glio über­ein­stimmen und von ihm beschützt und geför­dert werden, setzen nun ihr uner­bitt­li­ches Werk der Zerstö­rung des Glau­bens, der Moral, der kirch­li­chen Diszi­plin und des monas­ti­schen und reli­giösen Lebens fort, in einem beispiel­losen und vergeb­li­chen Versuch, die Braut Christi in eine phil­an­thro­pi­sche Verei­ni­gung zu verwan­deln, die den Groß­mächten unter­ge­ordnet ist. Das Ergebnis ist die Über­la­ge­rung der wahren Kirche durch eine Sekte von ketze­ri­schen und verdor­benen Moder­nisten, die Ehebruch, Sodomie, Abtrei­bung, Eutha­nasie, Götzen­dienst und jede Perver­sion des Intel­lekts und des Willens legi­ti­mieren wollen. Die wahre Kirche wird nun von ihren eigenen Pastoren verdun­kelt, verleugnet und diskre­di­tiert, verraten sogar von dem, der den höchsten Thron besetzt.

Dass es der Tiefen Kirche gelungen ist, ein eigenes Mitglied zu wählen, das diesen infer­na­li­schen Plan im Einver­nehmen mit dem Tiefen Staat ausführt, ist nicht mehr nur ein Verdacht, sondern ein Phänomen, das es nun unbe­dingt zu hinter­fragen und zu beleuchten gilt. Die Unter­wer­fung der Cathedra veri­tatis unter die Inter­essen der frei­mau­re­ri­schen Elite zeigt sich in allen Beweisen, im ohren­be­täu­benden Schweigen der heiligen Hirten und in der Verwun­de­rung des Volkes Gottes, das sich selbst über­lassen ist.

Eine weitere Demons­tra­tion dieser dege­ne­rierten vati­ka­ni­schen Unter­wür­fig­keit gegen­über der globa­lis­ti­schen Ideo­logie ist die Auswahl der Redner, die Zeug­nisse und Vorträge halten: Befür­worter der Abtrei­bung, die Verwen­dung von fötalem Mate­rial in der Forschung, der demo­gra­phi­sche Nieder­gang, die pan-sexu­elle LGBT-Agenda und nicht zuletzt das Narrativ über Covid und soge­nannte Impf­stoffe. Kardinal Ravasi, Präsi­dent des Päpst­li­chen Rates für die Kultur, ist sicher­lich einer der führenden Vertreter der Tiefen Kirche und des moder­nis­ti­schen Progres­si­vismus, sowie ein Befür­worter des Dialogs mit der berüch­tigten Frei­mau­rer­sekte und ein Förderer des berüch­tigten Heiden­ge­richts (Cour des Gentils). Es über­rascht nicht, dass zu den Orga­ni­sa­toren der Veran­stal­tung die Stem for Life Foun­da­tion gehört, die sich selbst stolz als „eine über­kon­fes­sio­nelle, über­par­tei­liche, steu­er­be­freite Orga­ni­sa­tion beschreibt, die sich dem Aufbau einer Bewe­gung zur Beschleu­ni­gung der Entwick­lung von Zell­the­ra­pien widmet.“

Bei näherer Betrach­tung sind Bigot­terie und Partei­lich­keit der Vati­kan­kon­fe­renz in den Themen, die sie behan­delt, den Schluss­fol­ge­rungen, die sie zu errei­chen sucht, ihren Teil­neh­mern und Spon­soren offen­sicht­lich. Sogar das Bild, das gewählt wurde, um für die Konfe­renz zu werben, ist äußerst aufschluss­reich: eine Nahauf­nahme von Michel­an­gelos Fresko der Schöp­fung an der Decke der Sixti­ni­schen Kapelle, in der die Hand Gottes des Vaters nach der Hand Adams greift, aber beide Hände mit chir­ur­gi­schen Einweg­hand­schuhen bedeckt sind, was uns an die Regeln der neuen „Gesund­heits­lit­urgie“ erin­nert und andeutet, dass der Herr selbst das Virus verbreiten könnte.

In dieser sakri­le­gi­schen Darstel­lung wird die Schöp­fungs­ord­nung in eine thera­peu­ti­sche Anti-Schöp­fung unter­wan­dert, in der der Mensch sich selbst rettet und zum törichten Autor seiner eigenen „Erlö­sung“ der Gesund­heit wird. Anstelle des reini­genden Tauf­be­ckens schlägt die Covid-Reli­gion den Impf­stoff, Träger von Behin­de­rung und Tod, als einziges Mittel zur Erlö­sung vor. Anstelle des Glau­bens an Gottes Offen­ba­rung finden wir Aber­glauben und irra­tio­nale Zustim­mung zu Vorschriften, die nichts Wissen­schaft­li­ches an sich haben, mit Riten und Litur­gien, die wahre Reli­gion in sakri­le­gi­scher Parodie nachahmen.

Diese Wahl der Illus­tra­tion hat einen abwe­gigen und blas­phe­mi­schen Klang, denn sie verwendet ein bekanntes und sugges­tives Bild, um eine falsche und tenden­ziöse Erzäh­lung zu insi­nu­ieren und zu fördern, die besagt, dass bei einer saiso­nalen Grippe, deren Virus noch nicht nach den Postu­laten von Koch isoliert wurde und die mit den bestehenden Behand­lungen effektiv geheilt werden kann, es notwendig ist, Impf­stoffe zu verab­rei­chen, die bekann­ter­maßen unwirksam sind und sich noch in der Versuchs­phase befinden, mit unbe­kannten Neben­wir­kungen, für die ihre Hersteller einen straf­recht­li­chen Schutz­schild erhalten haben. Die Opfer, die auf dem Altar der Gesund­heit des Molochs geop­fert wurden, von Kindern, die im dritten Schwan­ger­schafts­monat zerstü­ckelt wurden, um das Genserum herzu­stellen, bis hin zu den Tausenden von Menschen, die getötet oder verstüm­melt wurden, halten die Höllen­ma­schine von Big Pharma nicht auf, und es ist zu befürchten, dass das Phänomen in den kommenden Monaten wieder aufer­stehen wird.

Man fragt sich, ob Bergo­glios Eifer für die Verbrei­tung des Gense­rums nicht auch von grund­sätz­li­chen wirt­schaft­li­chen Gründen moti­viert ist, als Ausgleich für die Verluste, die der Vatikan und die Diözesen durch die Abrie­ge­lung und den Einbruch des Besuchs der Gläu­bigen bei der Messe und den Sakra­menten erlitten haben. Wenn ande­rer­seits das Schweigen Roms zu den Menschen- und Reli­gi­ons­rechts­ver­let­zungen in China von der Pekinger Diktatur mit erheb­li­chen Vorschüssen bezahlt wurde, spricht nichts dagegen, dieses Muster im großen Stil zu wieder­holen, wenn der Vatikan im Gegenzug Impf­stoffe fördert.

Die Konfe­renz wird sich natür­lich hüten, die immer­wäh­rende Lehre des Lehr­amtes über mora­li­sche und lehr­mä­ßige Fragen von größter Wich­tig­keit auch nur indi­rekt zu erwähnen. Statt­dessen wird nur noch das krie­che­ri­sche Lob der welt­li­chen Menta­lität und der herr­schenden Ideo­logie zu hören sein, zusammen mit dem amor­phen ökume­ni­schen Reper­toire, das vom New Age inspi­riert ist.

Ich stelle fest, dass derselbe Päpst­liche Rat für Kultur im Jahr 2003 die Yoga-Medi­ta­tion und, allge­meiner, das New-Age-Denken als unver­einbar mit dem katho­li­schen Glauben verur­teilt hat. Laut dem Vatikan-Doku­ment teilt das New-Age-Denken „mit einer Reihe von einfluss­rei­chen inter­na­tio­nalen Gruppen das Ziel, bestimmte Reli­gionen zu ersetzen oder zu tran­szen­dieren, um Raum für eine univer­selle Reli­gion zu schaffen, die die Mensch­heit vereinen könnte. Eng damit verbunden ist ein sehr konzer­tiertes Bemühen vieler Insti­tu­tionen, ein globales Ethos zu erfinden, einen ethi­schen Rahmen, der die globale Natur der heutigen Kultur, Wirt­schaft und Politik wider­spie­geln würde. Darüber hinaus färbt die Poli­ti­sie­rung ökolo­gi­scher Themen sicher­lich das ganze Thema der Gaia-Hypo­these oder des Kults der Mutter Erde.“ (2.5). Es versteht sich von selbst, dass die heid­ni­schen Zere­mo­nien, mit denen der Petersdom zu Ehren des Idols der Pach­a­mama entweiht wurde, perfekt in diese „Poli­ti­sie­rung ökolo­gi­scher Fragen“ passen, die das vati­ka­ni­sche Doku­ment von 2003 anpran­gert und die heute statt­dessen vom so genannten bergo­glia­ni­schen Lehramt sine glossa geför­dert wird, begin­nend mit Laudato Sì und Fratelli Tutti.

In La Salette warnte uns die Gottes­mutter: „Rom wird den Glauben verlieren und der Sitz des Anti­christen werden.“ Nicht die heilige Kirche, die durch die Verhei­ßungen Christi unan­tastbar ist, wird den Glauben verlieren: es wird die Sekte sein, die den Stuhl des aller­se­ligsten Petrus besetzt und die wir heute sehen, wie sie das Anti-Evan­ge­lium der Neuen Welt­ord­nung verbreitet. Es ist nicht mehr möglich zu schweigen, denn unser Schweigen würde uns heute zu Komplizen der Feinde Gottes und des Menschen­ge­schlechts machen. Millionen von Gläu­bigen sind ange­wi­dert von den zahl­losen Skan­dalen der Pastoren, vom Verrat ihrer Mission, von der Deser­tion derer, die durch den heiligen Auftrag berufen sind, das heilige Evan­ge­lium zu bezeugen und nicht die Errich­tung des Reiches des Anti­christen zu unterstützen.

Ich bitte meine Brüder im Episkopat, die Priester, die Ordens­leute und in beson­derer Weise die Laien, die sich von der Hier­ar­chie verraten sehen, ihre Stimme zu erheben, um im Geist des wahren Gehor­sams gegen­über unserem Herrn, dem Haupt des mysti­schen Leibes, eine entschie­dene und mutige Verur­tei­lung dieses Glau­bens­ab­falls und seiner Urheber zum Ausdruck zu bringen. Ich lade alle ein, dafür zu beten, dass die gött­liche Majestät von Mitleid ergriffen wird und zu unserer Hilfe eingreift. Die Heilige Jung­frau, terri­bilis ut castrorum acies ordi­nata, möge vor dem Thron Gottes Fürsprache halten und mit ihren Verdiensten die Unwür­dig­keit ihrer Kinder ausglei­chen, die sie mit dem glor­rei­chen Titel Auxi­lium Chris­tianorum anrufen.

+ Carlo Maria Viganò, Erzbi­schof, 20. April 2021, Feria Tertia infra Hebdo­madam II

Mehr denn je bewahr­heiten sich die prophe­ti­schen Worte von Erzbi­schof Lefebvre: Zwanzig Jahre nach dem Konzil konnte er aufgrund des Konzils und seines moder­nis­ti­schen, protes­tan­ti­schen, evolu­tio­nären, fort­schritt­li­chen und abtrün­nigen Geistes bereits sehen, wie „die Etappen vorwärts eilen, noch schneller gehen“, um „zur totalen Zerstö­rung der Kirche zu gelangen“. Der oben über­setzte Text von Erzbi­schof Vigano veran­schau­licht diese Zerstö­rung, die in einem halben Jahr­hun­dert des Glau­bens­ab­falls voll­zogen wurde, der von der nach­kon­zi­liaren Kirche geför­dert wurde, und von allen konzi­liaren Päpsten, die an ihrer Spitze standen. Jeder dieser Päpste hat auf die eine oder andere Weise den Grund­stein zur Verwand­lung „der Braut Christi in einen phil­an­thro­pi­schen Verein, der den Groß­mächten untertan ist“ und zur Verbrei­tung „des Anti-Evan­ge­liums der Neuen Welt­ord­nung“ gelegt, wobei Fran­ziskus dem Werk der Selbst­zer­stö­rung der Kirche den letzten Schliff gegeben hat.

Quelle: MPI (Autor: Fran­cesca de Villasmundo)


5 Kommentare

  1. Einer­seits finde ich es sehr gut, daß Herr Vigano den Mut hat, das anti­christ­liche System und die gesell­schaft­li­chen Fehl­ent­wick­lungen seit der C‑Politik sowie Bergo­glios anti­christ­liche Einstel­lung Klar­text anzu­spre­chen, was da wirk­lich ein Augen­öffner für sein kann.
    Ande­rer­seits sehe ich das Problem, daß er immer noch am Katho­li­zismus inclu­sive Mari­en­kult festhält.
    Beten wir darum, daß er die Dinge anhand der Bibel prüft und der Jesus Christus der Bibel ihn noch recht­zeitig in alle Wahr­heit leitet, so, daß er, wenns drauf ankommt, Bergo­glios kommendem welt­weiten Sonn­tags­ge­setz wider­steht und den bibli­schen Sabbat annimmt, egal, welche irdi­schen Folgen das nach sich zieht.
    Ebenso, daß er eine persön­liche Sünden­ver­ge­bung und enge persön­liche Bezie­hung mit Jesus Christus durch tägli­ches Bibel­lesen, Gebet und Gehorsam der Bibel gegen­über (die der kath. Lehre in so ziem­lich allem kraß wider­spricht!) bekommt…
    Zur genaueren Info empfehle ich ihm und allen Interessierten
    1. Bibel, Bücher Daniel, Offen­ba­rung (beson­ders 12 bis Ende) und Matthäus 24
    2. Buch „Vom Schatten zum Licht“ von Ellen G. White über die Kirchen­ge­schichte bis in unsere Zeit, kostenlos zu haben unter projekt7.media, kaufbar bei Amazing Discoveries
    3. Videos von Walter Veith, Olaf Schröer, Timo Hoff­mann, Ronny Schreiber usw.
    4. Den Jesui­teneid wird er aus seiner Vergan­gen­heit ja kennen, wer ihn nicht kennt, der sollte ihn unbe­dingt googlen, weil er sehr gut die wahren Pläne von Bergo­glio aufzeigt (neben den anderen 3 Punkten).
    Offb. 18,4 (ebenso 14, 1 – 6) ist für die letzte Zeit auf der Erde eben­falls ange­sagt, da in Offen­ba­rung 17, 9+18 davon die Rede ist, daß Babylon die Stadt auf 7 Bergen ist, welche die Königs­herr­schaft über die Könige der Erde hat.
    Und bekannt­lich pilgern ja seit Jahren sämt­liche Poli­tiker in den Vatikan; daher dürfte klar sein, daß der damit gemeint ist…

  2. Wobei zu erkennen ist, dass nicht alle Bischöfe es dem Häre­tiker Bergo­glio gleichtun und zur Häresie neigen! Wie immer, findet man die Wahr­heit zunächst bei einer Minderheit!

    Erzbi­schof Carlo Maria Viganò, ist – in diesem konkreten Fall – eine veri­table Zukunft für die Kirche!

    22
  3. schon die apost. paulus und petrus haben vor grossen abfall gewarnt – der kam orga­ni­siert in 4. jh an, mit vatikan als zentrum. seit her läuft es mit der herr­schaft, politik, massiven blut-vergissen, dogmen, immo­bi­lien-ansamm­lung und welt- beherr­schung, wobei prak­tisch alle fäden zusammen führen. niemand hat mehr die christen verfolgt, als vatikan selber. damals hat er dazu islam dazu gegründet, dr. alberto rivera hat darüber berichtet, heute macht der sata­nist franz daselbe mit moslem. inva­soren, ihn sind sogar die eigenen schaffe egal, diesen bittet er keinen asil an.
    vatikan reitet wie babi­lo­ni­sche besofene hure über die welt-politik, das “ reich gotes“ hat ihn noch nicht inter­es­siert, und sein ende steht beschrieben in bibl. offen­bah­rungs-buch, und nicht nur sein ende.
    kein wunder, das vor der “ schlangen-grube“ und in ihr so viele dämo­ni­sche symbole gibt: obelisk, sternen, sonne, mond, schlangen, baphomet, u. ä.
    vatikan ist DER einziger staat – der souverän ist, mit seinen kraken – city of london und vaschington d.c.
    alle andere staaten sind firmen und gehör­chen dem souverän. die vatikan. gesetze von anno dazu­mals, als päpstl bulen ( niemand hat das recht auf ein eigentum, alles gehört der “ kirche“, niemand hat das recht auf eigenes körper, der gehört der “ kirche“ usw) – die gesetze haben die moderne staaten über­nommen, das sieht man in heutigen covid – great reset agenda beson­ders krass erfühlt.
    hoffent­lich erwa­chen die schla­fenden schaffe recht­zeitig, befor jesus als richter der erde kommt.

    23
    2

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here