Ille­gale Einwan­de­rung in Europa verdop­pelt sich trotz der Covid-19-Krise, verle­genes Schweigen der Medien

Grafik: ojim.fr

Die Zahlen über die Anzahl der Migranten, die im Jahr 2020 illegal in Europa ankommen, sind nun bekannt. Sie zeigen, dass trotz der Coro­na­virus-Pandemie, trotz der Beschrän­kungen und Ausgangs­sperren, die der euro­päi­schen Bevöl­ke­rung aufer­legt wurden, trotz der Wirt­schafts­krise, die ihren Tribut zu fordern beginnt, ille­gale Einwan­derer weiterhin in großer Zahl und in völliger Frei­heit nach Europa kommen. Die Main­stream-Medien über­treffen einander bei Umschrei­bungen und anderen Euphe­mismen, um die Doppel­moral, die den Menschen in Europa aufer­legt wird, zu umgehen: auf der einen Seite strenge Maßnahmen, die die Frei­zü­gig­keit der Euro­päer einschränken, auf der anderen Seite ein One-Way-Ticket nach Europa für viele Nicht-Europäer.

Die Nach­richten über ille­gale Einwan­de­rung werden von den Main­stream-Medien in einem „vibrie­renden“ Modus behan­delt. Ob es um das ille­gale Über­schreiten der euro­päi­schen Grenzen geht oder um den Druck an Frank­reichs Binnen­grenzen, Migranten werden gerne als Opfer der Länder darge­stellt, in die sie gerade illegal einge­reist sind. Diese Diskre­tion und Übung in Reue sind viel­leicht der Anfang der Erklä­rung für die fehlende Reak­tion in der öffent­li­chen Meinung und bei den poli­ti­schen Entschei­dungs­trä­gern zu diesem Thema.

DIE VON DEN MEDIEN BERICHTETEN ZAHLEN SIND DIE NIEDRIGSTEN

Um die Zahl der ille­galen Einreisen nach Europa im Jahr 2020 darzu­stellen, verwenden viele Medien die Zahlen der euro­päi­schen Grenz­schutz­agentur Frontex.

Die Schlag­zeilen von Ouest-France, RFI und anderen Medien weisen darauf hin, dass es laut Frontex einen „Rück­gang der Ankunft ille­galer Migranten in der Euro­päi­schen Union im Jahr 2020“ gibt.

Keine Schlag­zeile stellt fest, dass die Zählung des Hohen Flücht­lings­kom­mis­sars der Vereinten Nationen über die Anzahl der „Flücht­linge“ und Migranten, die illegal auf dem See- und Landweg in Europa ankommen, 92.256 ille­gale Ankünfte in Italien, Spanien und Grie­chen­land ausweist, eine Zahl, die weit über den von Frontex gemel­deten 78.278 liegt (ohne die 26.928 ille­galen Einreisen via Balkanroute).

Anzahl der Ankünfte laut UNHC

Italien Spanien Grie­chen­land Total
2019 12 221 32 513 74 613 119 347
2020 34 862 41 861 15 533 92 256

Quelle: UNHCR Refu­gees situation

Anzahl der Ankünfte laut FRONTEX

Italien Spanien Grie­chen­land Total Balkan­route
2020 35 628 16 969 19 681 78 278 26 928

Quelle: Frontex-Pres­se­mit­tei­lung, 8. Januar 2021

Das Amt des Hohen Flücht­lings­kom­mis­sars der Vereinten Nationen (UNHCR) bietet weitere Klar­stel­lungen zur Natio­na­lität von Migranten. Dieje­nigen, die in Italien ankamen, waren haupt­säch­lich Tune­sier und Bangla­de­scher. Dieje­nigen, die in Spanien ankommen, kommen haupt­säch­lich aus Alge­rien und Marokko. Während Ouest-France nur die Natio­na­lität der klan­des­tinen Migranten nannte, die die Balkan­route benutzten, wo Syrer in der Mehr­heit waren, enthielt der Artikel keine Infor­ma­tionen über die Herkunft der klan­des­tinen Migranten, die in Spanien und Italien ankamen, und gab nicht an, dass sie aus Ländern kamen, die sich garnicht im Krieg befanden.

Eine weitere Infor­ma­tion fehlt in den Arti­keln, die die Frontex-Zahlen vorbe­haltlos präsen­tieren: Die ille­gale Einwan­de­rung, die auf dem See- und Landweg in Europa ankommt, ist nur die Spitze des Eisbergs. In der Tat verlassen viele Personen aus außer­eu­ro­päi­schen Regionen, die legal nach Europa gekommen sind, nach einem Aufent­halt, für den sie eine gültige Geneh­mi­gung hatten, Europa nicht wieder. Dies ist eine nütz­liche Klar­stel­lung, die Patrick Stefa­nini, ein ehema­liger hoher Beamter, der für Einwan­de­rung zuständig ist, in einem kürz­lich erschie­nenen Aufsatz, der insbe­son­dere von der Website Polémia rezen­siert wurde, unterstreicht.

Aber am Ende wird der Leser von Ouest France und der RFI-Website durch die Infor­ma­tion beru­higt, dass die Zahl der ille­galen Einwan­derer sinken wird. Ist das nicht das, was zählt?

DER SEHR STARKE ANSTIEG DER ILLEGALEN EINREISEN IN ITALIEN WIRD VERHARMLOST

In Italien ist das Jahr 2020 das erste „volle“ Jahr ohne Matteo Salvini im Innen­mi­nis­te­rium. Ein ehema­liger Minister, der verklagt wurde, weil er sich weigerte, ein mit ille­galen Einwan­de­rern bela­denes NGO-Boot anlegen zu lassen, wie die Schweizer Zeitung Le Temps in poli­tisch korrekter Weise berichtet. Die Zeitung erteilt nämlich in ihrer Darstel­lung der NGO Open Arms das Wort, nicht aber Matteo Salvini. Und das trotz der starken Kritik, der die NGO ausge­setzt war, insbe­son­dere von Seiten der spani­schen Regie­rung, weil sie nicht mit den staat­li­chen Behörden koope­rierte.

France 24 widmet einen Artikel im August 2020 den Ankünften von Migranten in Italien und berichtet, dass diese „stark ansteigen“, aber „unter 2017 blieben“. Damit ist alles gut, die beiden gewählten Refe­renz­jahre, 2017 und 2020, blenden einfach das Mandat von Matteo Salvini aus, der in diesen Jahren nicht im Amt war. Somit eine bequeme Art, das kata­stro­phale Ergebnis des Doktrin­wech­sels in der italie­ni­schen Regie­rung zu über­sehen, die nunmehr wieder die Boote der ille­galen Einwan­derer und NGOs anlegen lässt. Das Ergebnis ist ein Anstieg der Ankünfte zwischen 2019 und 2020, über den der Nach­rich­ten­sender aber nicht berichten will.

Auch Chal­lenges ist darauf bedacht, den Leser nicht mit angst­er­zeu­genden Infor­ma­tionen zu erschre­cken. In einem im August 2020 veröf­fent­lichten Artikel mit dem Titel „Anstieg der Migran­ten­an­künfte in Italien“ erfahren wir, dass diese Zahl „stabil“ sei. Aber diese „Stabi­lität“ über den Zeit­raum von Januar bis Juli steht im Vergleich zum Jahr 2015 mit 95.000 erfassten Einträgen…

Chal­lenges hütet sich zu betonen, dass 2015 das Jahr der soge­nannten „Migran­ten­krise“ war, in dem es einen erheb­li­chen Zustrom ille­galer Einwan­derer nach Europa gab.

Während die Wirt­schafts- und Gesund­heits­krise in Italien und in ganz Europa wütet, berichtet die Infor­ma­ti­ons­seite Europe Infos, dass „der Druck auf Italien wächst, die Quaran­tä­ne­schiffe für Migranten abzu­schaffen“. Eine wich­tige Infor­ma­tion erfährt man eben­falls hier: „Viele Migranten sagten, sie hätten keine Infor­ma­tionen darüber erhalten, wohin sie nach dem Verlassen der Quaran­tä­ne­schiffe“ gehen sollten.

Der Artikel sagt nicht, dass einige ille­gale Migranten sehr wohl wissen, wohin sie gehen müssen, wie etwa der Tune­sier, der kürz­lich in Italien landete und nach Frank­reich reiste, um am 9. Oktober drei Menschen in der Basi­lika Notre-Dame de l’As­somp­tion in Nizza mit einem Messer zu töten. Die Quaran­tä­ne­zeit, die den Migranten aufer­legt wurde (wohl­ge­merkt: jenen, die die italie­ni­schen Behörden abfangen konnten), wird als „Druck“ darge­stellt, während die Einwan­de­rungs­lobby immer noch das offene Ohr der Main­stream-Medien findet.

IN SPANIEN, INVASION DER KANARISCHEN INSELN

Vor nicht allzu langer Zeit waren die Kana­ri­schen Inseln ein beliebtes Ziel für Urlauber. Laut den Main­stream-Medien gelten die heutigen Reise­be­schrän­kungen für dieses Urlaubs­ziel für Euro­päer, aber nicht für Afrikaner.

Die Infor­ma­ti­ons­seite Visa Algeria weist am 2. Januar darauf hin, dass Spanien mit „Rekord­an­künften von Alge­riern im Jahr 2020“ zu rechnen hat. Während viele Alge­rier an den Küsten der Balearen, Murcia, Almeria und Granada ankommen, wird berichtet, dass die Marok­kaner am zahl­reichsten die Kana­ri­schen Inseln als Ziel hätten.

Werden die spani­schen Behörden beginnen zu reagieren?

Am 16. November 2020 präsen­tiert France Terre d’asile den Wunsch von Madrid und Brüssel, die Rück­füh­rungen zu erhöhen, damit „die Kana­ri­schen Inseln ange­sichts der Beschleu­ni­gung der Ankünfte nicht zu einem „neuen Lesbos“ werden“.

Visa Algeria infor­miert uns am 23. Dezember, dass die spani­sche Regie­rung drei Boote gechar­tert hat, um Alge­rier abzu­schieben. Doch bis heute wurde diese Ankün­di­gung nicht umge­setzt, obwohl laut Euractiv vom 6. Oktober die Zahl der auf den Kana­ri­schen Inseln ankom­menden Migranten im Jahr 2020 im Vergleich zu 2019 um 500% steigen soll.

MIGRANTEN SIND OPFER AN DER FRANZÖSISCH-ITALIENISCHEN GRENZE

Am 6. September widmete Capital einen Artikel dem „Migra­ti­ons­druck an der italie­ni­schen Grenze“, der sich in einem signi­fi­kanten Anstieg der Verhaf­tungen von Auslän­dern in einer irre­gu­lären Situa­tion manifestiert.

Während die Fran­zosen mit Ausgangs­sperren und Beschrän­kungen versu­chen, die Ausbrei­tung des Coro­na­virus zu stoppen, bekommen die Beschrän­kungen für die Einreise ille­galer Einwan­derer nach Frank­reich keine gute Presse. Aus welchem Grund auch immer beschäf­tigt sich France 3 am 2. Januar 2021 mit der „Gewalt am Grenz­posten von Menton“, nicht aber mit dem unkon­trol­lierten Zustrom von Außer­eu­ro­päern, die vom fran­zö­si­schen Wohl­fahrts­staat ange­zogen werden. Cédric Herrou, ein bekannter Schleuser von Migranten an der fran­zö­sisch-italie­ni­schen Grenze, ist immer noch der Lieb­ling der Medien. Er schafft es auf die Titel­seite mehrerer Artikel, vor allem in der Zeitung Le Monde, welche die Gele­gen­heit zu einem „Aperitif“ mit dem „mili­tanten Bauern“ nutzte.

KONTROLLEN AN DER FRANZÖSISCH-SPANISCHEN GRENZE

Auch die Kontrollen an der fran­zö­sisch-spani­schen Grenze laufen nicht gut. Nach Angaben von Info­mi­grants wurden sie am 16. November verschärft.

Aber für France Bleu sind sie am 15. Juni 2020 keine „Kontrollen“, sondern eine „Schlie­ßung“. Wer die Grenze über­queren muss, um zu seinem Wohn­sitz in Spanien zu gelangen, hat den Eindruck, „in die Zeit Francos zurück­zu­kehren“. Hut ab vor dem öffent­lich-recht­li­chen Rund­funk für diesen sehr schönen Vergleich.

DIE HEILIGSPRECHUNG DER ILLEGALEN EINWANDERUNG

Neben der Darstel­lung der ille­galen Einwan­de­rung aus einem rein huma­ni­tären Blick­winkel erfahren wir aus der Lektüre bestimmter Artikel, dass die ille­gale Einwan­de­rung trotz der Coro­na­virus-Pandemie und der schweren Wirt­schafts­krise in Europa sicher ist. Die perma­nente „Zuflucht­nahme“ erfor­dert Urteile zu Gunsten ille­galer Einwan­derer, um den Stopp von Abschie­bungen und Anklagen gegen­über der Grenz­schutz­agentur Frontex zu ermöglichen.

Im Bereich der Justiz kann das Risiko einer Anste­ckung im Herkunfts­land sogar recht­fer­tigen, dass die italie­ni­sche Justiz einem ille­galen Einwan­derer huma­ni­tären Schutz gewährt, infor­miert uns Info­mi­grants am 28. Dezember 2020.

Le Figaro schreibt in seiner Ausgabe vom selben Tag, dass „Richter in Verfü­gungen, die kurz vor Weih­nachten einge­reicht wurden, erklärt haben, dass sie von nun an Migra­ti­ons­fälle von Fall zu Fall beur­teilen werden, wobei sie die Situa­tion im Herkunfts­land unter dem Gesichts­punkt der Coro­na­virus-Epidemie berücksichtigen“.

Die Zurück­wei­sung von ille­galen Einwan­de­rern durch die Grenz- und Küsten­wache Frontex steht unter schwerem Beschuss. Die Infor­ma­ti­ons­seite Euractiv infor­miert uns am 29. Oktober, dass „Brüssel Erklä­rungen von Frontex verlangt“, die beschul­digt wird, „ille­gale Zurück­wei­sungen von Migranten durch­zu­führen“. Wohl­ge­merkt: es sind die Refou­le­ments, die als illegal quali­fi­ziert werden und nicht die ille­galen Einwanderer…

Kürz­lich infor­mierte uns Ouest-France am 12. Januar, dass „das Euro­päi­sche Amt für Betrugs­be­kämp­fung eine Unter­su­chung gegen Frontex einge­leitet hat“. „Es wurde eine Durch­su­chung in den Räum­lich­keiten der euro­päi­schen Agentur mit Sitz in Warschau durch­ge­führt. Dies ist ein Fall, der gut gehand­habt wurde…“

Während Abschie­bungen von der Euro­päi­schen Union verboten zu sein scheinen, wird die Abschie­bung von ille­galen Auslän­dern noch aus einem anderen Grund erschwert: Info­mi­grants infor­miert uns am 13. August, dass „viele Länder ihre Grenzen wegen der Covid-19-Krise effektiv geschlossen haben“. Aber keine Sorge, es handelt sich dabei nicht um euro­päi­sche Länder, sondern um die Herkunfts­länder der Migranten, die sich weigern, ihre Staats­an­ge­hö­rigen zurück­kehren zu lassen.

Dies veran­lasste einen Rechts­be­rater in einer Abschie­be­haft­an­stalt im August zu der Aussage gegen­über Info­mi­grants: „Diese Menschen (in Verwal­tungs­haft­an­stalten, Anm. d. Red.) werden weiterhin einge­sperrt und haben keine Aussicht auf Abschiebung“.

DIE MIGRATIONSWELLE WIRD SICH IN NAHER ZUKUNFT NOCH VERSTÄRKEN

Und die Situa­tion wird sich 2021 noch verschärfen: In mehreren Arti­keln erfahren wir, dass die NGO-Schiffe, die im Mittel­meer kreuzen, um Migranten nach Italien zu bringen, immer zahl­rei­cher werden: Sea Eye 4, Open Arms, Mare Jonio 2, Ocean Viking. In den Arti­keln ist zu lesen, dass diese Schiffe im Vergleich zu den früheren über größere Kapa­zi­täten und mehr tech­no­lo­gi­sche Mittel verfügen, vor allem dank öffent­li­cher Zuschüsse, wie Le Télé­gramme feststellt.

Ist diese Infor­ma­tion beun­ru­hi­gend? Seien Sie versi­chert, dass die mediale Aufmerk­sam­keit für das Thema Migra­tion in Italien stark nach­ge­lassen hat, wie eine von Info­mi­grants vorge­stellte Studie einer Stif­tung zeigt.

Die ille­gale Einwan­de­rung wird sich in einem euro­päi­schen Konti­nent, der durch die Gesund­heits­krise zum Still­stand gekommen ist, wieder verdop­peln können. Und wir können uns darauf verlassen, dass die Main­stream-Medien diese Entwick­lung nicht negativ darstellen werden…

Quelle: ojim.fr


20 Kommentare

  1. Die Einwan­de­rungs­po­litik nach Europa ist schäd­li­cher als schäd­lich nur sein kann. Die Verant­wort­li­chen, welche das nicht nur zulassen, sondern insge­heim fördern, sind schäd­li­cher als diese nur schäd­lich sein können.
    Nichts geht mehr! wird schon in Kürze aktuell sein.

    36
    • Sie sind nicht nur schäd­lich, sie sind – im höchsten Maße – krimi­nell müssen und werden zur Rechen­schaft gezogen werden! 

      Nichts geht mehr? Schon lange nicht! Aber es geht dennoch weiter, weiter zugunsten einiger weniger Hyperkrimineller!

      „Schland“ hat etwa 2.300.000.000.000 EUR Schulden. Hinzu kommen wohl etwa noch mal ca. 2.000.000.000.000 EUR ille­gale Bürg­schuften, dazu noch das „C(l)orona-Fiasko“ mit ca.
      1.600.000.000.000 EUR, ergibt einen „Peanuts­be­trag“ von etwa 5.500.000.000.000 EUR und WER soll diesen „lächer­li­chen“ Betrag entrichten? Warum heißen wir wohl „Bürger“? An WEN dieser „läppi­sche“ Betrag wohl gehen mag? Ob es viel­leicht „DIE Russen“ sind?

      16
      3
  2. Keinerlei Sozi­al­leis­tungen für Migranten und Papier­deut­sche – und schon erle­digt sich das Problem von selbst!!

    54
    1
    • Na klar! DAS ist ein Ziel, welches auch von hiesigen Verrä­tern unter­stützt wird! Bekannt ist ja der „Couden­hove Kalergie Plan“, welcher eine Vermi­schung der weißen Euro­päer mit minder­in­tel­li­genten Menschen vorsieht, um die Intel­li­genz zu redu­zieren, damit die Menschen weniger – besser gar nicht – aufbegehren.

      Sicher­lich eher „Zufall“, dass die „Schländer Regentin“ 2012 sogar einen Preis für ihren uner­müd­li­chen Einsatz in der Sache bekam?!

      29
    • Das ist der Grund welcher den Moslems genannt wurde, doch in Wahr­heit geht es denen nachher auch an den Kragen! Oder glaubt einer, dass „die Eliten“ sich massen­haft Flöhe in den Pelz setzen, welche nachher die Macht ergreifen und „die Eliten“ selbst vernichtet werden? Das sind „nütz­liche Idioten“, wie auch einige Mitläufer hier, die später nicht mehr gebraucht werden und denen dann das gleiche Schicksal droht! Das Ziel ist die Redu­zie­rung der gesamten Mensch­heit und der dumme Rest wird dann richtig versklavt, mit Über­wa­chung bis ins kleinste Detail!

      • So schaut’s aus. – Die E.ITEN haben mit Sicher­heit nicht vor, diese sich massen­haft verm.hrenden P.r.siten mit ihren eigenen Vermögen fürst­lichst weiter­zu­a­li­men­tieren, sollte die hiesige einhei­mi­sche Bev.lkerund dann durch diese „geschenkten M.nschen“ ausge­storben oder ausge­storben worden sein.

        Die sitzen dann auch hier wie die Ölsar­dinen aufein­ander in diesem geogra­fisch kleinen Gebiet und würden ein über­schau­bares Ziel abgeben auf kleinem über­schau­baren Gebiet, während all die wehr­haften starken jungen aggres­siven Männer aus deren ressour­cen­rei­chen, an Boden­schätzen über­rei­chen Konti­nenten weg bzw. aus dem Weg wären – freie B.hn zur Pl.nderung. – Nur so eine Theorie von mir. 😉

        Die dahin­ter­ste­ckenden M.chte wollen meines Erach­tens nicht weniger als die Erde für sich alleine.

    • Das kann man mit aller Logik nur so sehen. – Wäre es anders, wäre es schon längst gestoppt worden bzw. erst über­haupt nicht in die Wege geleitet und durch­ge­führt worden. – Meine Meinung.

  3. Wir dürfen „live und in Farbe“ miter­leben, wie alles, was schüt­zens­wert ist, zerstört wird und den Bach runtergeht.
    Wer dagegen aufbe­gehrt, wird diffa­miert und in die rechte Ecke gestellt. Der Unter­gang des einst christ­li­chen Abend­landes ist offenbar nicht mehr aufzu­halten, es sei denn, es geschieht ein Wunder. Aber wie könnte dies geschehen, wenn es kaum noch beken­nende Christen in Europa gibt?
    Es ist aus meiner Sicht nur noch eine Frage der Zeit, bis die wenigen Christen in Europa ebenso verfolgt werden wie in Isla­mi­stan. Je mehr Fremde ankommen, desto schlimmer wird es, denn „what goes around, comes around“.

    22
      • Solange die Lügerei auf poli­ti­scher nicht endet solange wird der Staat dafür sorgen unser Land zu vernichten. Die meisten glauben nämlich Merkel und Konsorten aufs Wort, Nazivobi und linke Akti­visten besorgen den Rest.

    • Denk daran, wenn es so weiter­geht, und es wird weiter so gehen, dann hat die BRD in 20 Jahren, eine isla­mis­ti­sche Regie­rung. Dann wird das Grund­ge­setz geän­dert und dieS­charia einge­führt. Was dann folgt kann sich jeder denken.

      • @Yogi

        In 20 Jahren??? – Die würde das nicht mehr dauern bei dem Einschl.usungs- und Geb.rtentempo auch derer, die als G.starb.eiter bereits hier mit Doppelp.ss in der 3. – 4. w.hlberechtigten und w.hlbaren Genera­tion leben und bereits alles inf.ltr.ert haben. – Die Dazu­kom­menden werden von denen dann gleich in ihren C.mmunities aufge­nommen und in die jewei­lige örtl.che M.schee.

    • Immer dieses IHR. – Hast DU noch nicht gemerkt, dass Du hier den Falschen diesen Vorwurf machst?
      Es sind die Gl.tzegläubigen, die mehr­heit­lich immer noch nix merken und die offenbar hoff­nungslos l.nks Geh.rngew.schenen, die sich hier höchs­tens als Tr.lle oder Pr.pagand.sten herumtreiben.

  4. Die Dumm­heit und Gleich­gül­tig­keit in vielen Teilen der Bevöl­ke­rung ist der Grund warum es immer weiter und weiter geht mit ille­galer Einwan­de­rung. Die Märchen der Politik tun ihr Übriges dazu. Berlin fängt bereits an Migranten in öffent­liche Ämter mit 35 % Anteil zu holen um das Gesamt­bild der Stadt ab zu bilden dh der Anfang vom Ende unseres Landes wird ausge­rechnet in Berlin beginnen. Wer sich bis jetzt noch nicht in Gefahr sah sollte dies spätes­tens jetzt tun und helfen eine Poli­ti­sche Wende herbei zu führen. Wer in Zukunft die Altpar­teien wählt kann sicher sein das seine Enkel entweder getötet werden oder zum Islam konvertieren.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here