Lampe­dusa: 13 Anlan­dungen in der letzten Nacht, im Hotspot Ausbruch der Covid-Epidemie

Screenshot: Twitter

Drei­zehn Landungen mit insge­samt 314 Tune­siern allein in der gest­rigen Nacht im Zeit­raum von kurz vor 23 Uhr und bis 7 Uhr morgens. Der Hotspot in Lampe­dusa bricht zusammen: für 1.101 ille­gale Migranten stehen bloß 95 Plätzen zur Verfü­gung. Die letzten 154 Migranten, die mit 11 Booten ankamen, wurden nicht einmal in den Bezirk Imbria­cola gebracht, wo sich die erste „Empfangs­an­lage“ befindet, sondern am Pier von Fava­rolo zurückgelassen.

Die Boote, die heute Abend von der Guardia di Finanza in küsten­nahen Gewäs­sern abge­fangen wurden, hatten mindes­tens 7 und maximal 17 Personen an Bord. Die Küsten­wache verfolgte jedoch auch ein großes Fischer­boot vor der Küste von Lampe­dusa mit 160 Tune­siern an Bord. Es gab auch drei selb­stän­dige Anlan­dungen: Um Mitter­nacht wurden 12 Tune­sier bis zur Cupola Bianca verfolgt, um 4.20 Uhr blockierten die Cara­bi­nieri ein weiteres Dutzend Tune­sier am Madon­nina-Pier und schließ­lich um 7.30 Uhr tauchten 17 Migranten über­ra­schend am glei­chen Ort auf.

Ein sieb­zehn­jäh­riger Ägypter, der letzten Montag in Lampe­dusa gelandet und im Hotspot unter­ge­bracht war, wurde mittels Nasopha­rynx-Tupfer positiv auf Covid-19 getestet. Das Ergebnis der Prüfung langte erst vor wenigen Stunden in der „Empfangs­an­lage“ ein. Der Ägypter wurde, wie bereits vor einigen Tagen ein Mann und sein Sohn aus Somalia, in einem sepa­rierten Raum des einzigen Hotspot-Pavil­lons untergebracht.

Nach­ste­hend ein Video, das am 25. Juli auf YouTube hoch­ge­laden wurde: Die tune­si­sche Natio­nal­garde versucht, ein mit ille­galen Migranten voll­ge­stopftes Boot zu stoppen, das in Rich­tung Italien unter­wegs ist.

Quelle: VoxNews

3 Kommentare

  1. Such­ma­schine, Stich­wörter: Tune­sien Urlaub

    Ein Ergebnis von vielen: „Tune­sien Urlaub 2020: Bei solchen Knaller Preisen muss man einfach verreisen! Last Minute 5 Sterne. Last Minute Ange­bote. Über 300 Reise­be­rater. Test­sieger. Persön­liche Reise­ex­perten. Gratis Beratung.“

    Flüchten die Tune­sier etwa vor den euro­päi­schen Urlau­bern, die ihr Geld dortlassen?
    Das ganze Theater hat doch mit Flucht über­haupt nichts zu tun!
    Sofort alles Geld, was diese Leute mitbringen abnehmen, Habse­lig­keiten vernichten und die Cana­illen zurückschaffen!

    Meine Meinung.

  2. Ausweg aus der Migra­tions-Kata­strophe: Das SACHS-Konzept.

    Migra­tion: ein von Anfang an falsches Konzept
    Die migra­ti­ons­skep­ti­schen Staaten sollten dem poli­ti­schen Konzept des modi­fi­zierten Sachs-Planes folgen. Dann könnte auch die BRD alle Ille­galen billig loswerden!
    Der Plan wurde von COMPACT und auf verschie­denen Blogs veröf­fent­licht und ist vielversrpechend!

    www.compact-online.de/wem-nuetzt-die-einwanderung-das-sachs-konzept/
    conservo.wordpress.com/?s=sachs-plan

    Es können zugleich zugleich mehrere, scheinbar utopi­sche Ziele erreicht werden:
    1. Rück­wan­de­rung der hier raum­fremden Migranten
    2. Norma­li­sie­rung der bedroh­li­chen Gebur­ten­rate in der Dritten Welt
    3. Ende der Armutsmigration
    4. Effek­tive Anhe­bung der ärmsten Länder auf den Stand eines Schwellenlandes

    Dem Poli­tiker hier oder in den migra­ti­ons­skep­ti­schen EU-Ländern, der sich das Konzept zu eigen macht, wird immenser poli­ti­scher Gewinn daraus erwachsen!

  3. Alleine von dem Geld, was diese „ARMEN“, den Schlep­per­banden, Rakete und Consorten, in den Rachen werfen, könnten sie bei mitt­lerem afri­ka­ni­schem Lebens­stan­dard, einige Jahre recht gut leben! Ich spreche hier nicht von echten Kriegsflüchtlingen!!!!!!!!
    Komm du mal in irgend einem andern Land ohne gültige Papiere an, dann Gnade dir Gott!

Schreibe einen Kommentar zu Kai Ahnung Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here