Möch­te­gern-Fußball­stars auf den Flücht­lings­booten zahlen bis 10.000 € für die Passage

Beispielbild: Einer, der eine Fußballerkarriere in Italien geschafft hat · Foto: VoxNews (Screenshot)

Vergessen wir einmal die verzwei­felten Armen, vergessen wir die „Migranten, die vor dem Krieg fliehen“ oder „die kommen, um die Jobs zu machen, die die Euro­päer nicht machen wollen“: In die Boote steigen auch viele aufstre­bende Fußballer und zahlen Zehn­tau­sende von Euro für die Passage. Wenn einer von ihnen den Karrie­re­sprung tatsäch­lich schafft und von den verschie­denen Gazetten beju­belt wird, da sind die anderen Tausende ledig­lich Mitfi­nan­ciers des Menschenhandels.

Ein System, das wohl auch dazu dient, die Taschen mehr oder weniger echter FIFA-Agenten zu füllen und dubiose Vermittler zu berei­chern. Oder, wenn es schief geht, dabei hilft, immer mehr junge Menschen nach Europa zu verfrachten, wo sie von den Steu­er­zah­lern unter­halten werden müssen und dann am Ende zu Soldaten von krimi­nellen Orga­ni­sa­tionen werden, die sich dem Drogen­handel, der Prosti­tu­tion und dem Organ­handel widmen.

Ein aufge­ge­benes ehema­liges Fischer­boot hatte eine Ladung von 130 Männern aus West­afrika an Bord. Unter ihnen waren etwa zwanzig Jugend­liche ohne Eltern, die die Reise mit dem Verspre­chen auf Verträge mit Fußball­ver­einen wie Real Madrid, Marseille, Mailand oder Inter Mailand antraten. „Gestern Abend habe ich mit einem jungen Spieler aus Zentral­afrika gespro­chen, der vor zehn Monaten in Tanger, Marokko, ange­kommen ist,“ verriet eine Quelle. „Er wartete auf eine Gele­gen­heit, das Meer in einem Schlauch­boot nach Spanien zu über­queren. Das schaffte er aber erst nach zwei geschei­terten Versu­chen, die zum Tod vieler seiner Mitrei­senden führten…“.

Fami­lien können bis zu 10.000 oder 12.000 Euro zahlen

Acht­zehn­tau­send Kinder zwischen 10 und 18 Jahren kommen jedes Jahr aus Afrika, insbe­son­dere aus Nigeria, Gambia, Ghana und der Elfen­bein­küste, nach Europa. Und bis zu 8.000 ziehen durch Italien (viele bleiben dort). Was erstaunt: Ihre Fami­lien können bis zu 10.000 oder 12.000 Euro für die Passage nach Europa zahlen. Es gibt zwar einige Unter­su­chungen, aber was fehlt, ist die Prävention.

Italien ist sicher­lich eine Pflicht­sta­tion für dieje­nigen, die einen millio­nen­schweren Fußballer-Vertrag anstreben. Venti­miglia und Como sind weitere Stationen für dieje­nigen, die in die Ligue‑1 oder die Bundes­liga streben.

Lugano und Locarno gelten als die „zentralen“ Pass­zen­tren. Dort entstehen die Doku­mente, mit denen die FIFA-Regeln, die den Transfer von Minder­jäh­rigen verbieten, umgangen werden können. Viele Jugend­liche kommen mitten in der Nacht an, irren wie verängs­tigte Schatten in den Grenz­sta­tionen umher und warten darauf, dass jemand kommt und sie abholt und die Verspre­chen der Vermittler einhält.

Es gibt viele ille­gale Fußballer, die täglich zwischen Italien und der Schweiz pendeln, zwischen Varese und Como. Und manchr von ihnen würde sich viel­leicht auch damit begnügen, in einem der 2.500 Amateur­ver­eine der Lombardei zu spielen. „Diese Kinder haben von etwas anderem geträumt, aber statt­dessen landen sie in einem schlechten abge­kar­teten Geschäft,“ erklärt ein bekannter FIFA-Agent, der auch von zwie­lich­tigen Personen kontak­tiert wird. „Sie kommen ohne irgend­etwas in Italien an, und nur die Talen­tier­testen unter ihnen erhalten eine Aufent­halts­ge­neh­mi­gung in der Schweiz, einen Pass und manchmal einen Arbeits­ver­trag in Italien als Amateur­spieler. Die Gehälter liegen zwischen 9.000 und 13.000 Euro pro Jahr“.

Quelle: VoxNews


8 Kommentare

  1. 12.000 Euro für eine einzige Über­fahrt? – Davon muss manche Rent­nerin ZWEI JAHRE lang leben (was man so als „leben“ bezeichnen kann). Und kann kostet uns (Steu­er­zahler) so ein MuFl Monat für Monat eine volle Jahres­rente vorste­hender Rentnerin.
    Wann wacht Deutsch­land endlich auf?
    Bitte recht­zeitig zum 26. September d.J. den Wecker stellen!

    • Und A.D wenn irgend­mög­lich in den W.hllokalen w.hlen und nicht per Briefw.hl. – In den anderen EU-Ländern dann bitte die dortigen Alter­na­tiven w.hlen im W.hllokal wenn irgend möglich.

  2. Die Eltern bezahlen einmalig 10.000 – 12.000 Euro für die ille­gale Einreise und wenn die fußball­be­geis­terten „Kinder“ nach Deutsch­land kommen, kosten sie den Staat Monat für Monat den selben Betrag für den Aufent­halt und die Betreuung von unbe­glei­teten Minder­jäh­rigen und dies so lange, bis die „Kinder“ bei „Bayern München“ spielen können und das wird bis zum St. Nimmer­leinstag dauern, eine illegal einge­reiste „Fußball­mann­schaft“ kostet den Staat jähr­lich ca. 1,650.000 Millionen Euro.

    17
    • Zudem träumen die meisten afrik.nischen Jungs von einer Fußball­kar­riere in D.utschland/Europa, weil sie sonst nix können – da fällt auch die Einschät­zung der eigenen Bega­bung gerne mal etwas über­di­men­sional aus. 

      Arm können die jeden­falls nicht sein, wenn die solche Summen bezahlen können. Aber die haben ja vermut­lich bereits genug M.gr.nten hier, die ihnen ihre fürst­li­chen Al.mente nach Hause über­weisen, damit dann der Rest davon eben diese fürst­li­chen Schl.ppergelder bezahlen und auch noch kommen und dann ihrer­seits fürst­liche Alimente kassieren und wieder nach Hause über­weisen kann, damit dann diese wiederum auch hier­her­kommen und fürst­liche Alimente kassieren können, usw. usf. bis sie alle hier sind und dann so lange für die gesamten stetig wach­sende Groß­fa­milie fürst­liche Alimente kassieren können bis die d.utschen Steuerz.hlerInnen ausge­storben oder ausge­storben worden sind und sie dann hier alle in diesem kleinen euro­päi­schen Ziel­ge­biet aufein­an­der­ho­ckend den D.utschen hinterher über den Jordan geschickt werden – denn das ist meines Erach­tens der Plan, da die E.ITEN, die das alles m. E. geplant haben und weiterhin betreiben, m. E. garan­tiert nicht vorhaben, die aus ihren eigenen Vermögen dann weiterhin für’s K.ndermachen fürst­lich zu alimen­tieren, zumal sie genau wissen, dass sie aus denen aller­höchst­wahr­schein­lich kein hoch­qua­li­fi­ziertes V.lk von Inge­nieuren, Ärzten, P.loten, etc. etc. etc. machen können.

      Aber wenn die alle hier sind, ist in deren ressour­cen­rei­chen Ländern keine ernst­zu­neh­mende Gegen­wehr mehr zu erwarten, wenn sie deren Konti­nente dann für sich selbst auspl.ndern.

      Der Teufel schlägt immer mehrere Fliegen mit einer Klappe, denn dumm isser offenbar nicht.

      11
  3. Also sie sind ganz einfach nicht arm, sondern in ihren Ländern sehr reich, basta!
    Und das müssen mal endlich die links-grünen Idio. begreifen.
    Wer Minder­jäh­rige Kinder nach Europa schickt übers Meer, diese Eltern sind Kindes­mörder und müssen bestraft werden, Millionen verlangen endlich das die Grenzen zu werden und bleiben, bevor noch weitere Krimi­nellen, Maffia- und Terror­leuten zu uns kommen.
    Europa hat viel zu viel Arbeits­losen und Corona-Benach­tei­ligten und Ruinierten, brau­chen keine Billig­kräfte mehr und das Brüllen der Indus­trie­ver­bände nach Billig­ar­beiter muß endlich aufhören, wir haben viel zu viel davon, fertig.
    Habe satt mit stän­digen Einmi­schungen, daß ist nur eine Ablen­kung der Misere im Land!!!!!!

    33

Schreibe einen Kommentar zu Roberto Konga Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here