Steht die Ukraine vor dem Zusammenbruch?

Eine Explosion in der ukrainischen Hauptstadt Kiew: Dieses Bild verbreitete das Präsidialamt der Ukraine.

Von REDAKTION | In den Main­stream-Medien wird immer noch mantra­artig behauptet, dass die Ukraine dabei ist, den Krieg gegen Russ­land zu gewinnen. Mit dieser absurden Behaup­tung sollen die Bürger Europas in der Frage der Russ­landsank­tionen bei der Stange gehalten werden, um die Folgen dieser Sank­tionen weiter zu erdulden. Die Wirk­lich­keit sieht frei­lich anders aus.
 

Der Abschuss zweier Raketen in Rich­tung Polen durch die ukrai­ni­sche Armee war eine Opera­tion unter falscher Flagge des Selenskij Regimes. Man wollte den Beschuss Polens Russ­land in die Schuhe schieben. Zwei Raketen fliegen nicht gleich­zeitig irrtüm­lich in die falsche Richtung!

Nicht einmal die vom Westen erfun­dene Ausrede, dass die Ukraine eigent­lich russi­sche Raketen abschießen wollte, wurde von den Ukrai­nern „über­nommen“. Bis zuletzt besteht man darauf, dass die beiden Raketen auf Polen von den Russen abge­feuert wurden. (Von der zweiten Rakete hört man übri­gens nichts mehr.) Die west­liche Ausrede wird als „russi­sche Verschwö­rungs­theorie“ bezeichnet (siehe gleich hier unten).

Über­set­zung des Tweets:
„Russ­land verbreitet nun eine Verschwö­rungs­theorie, dass es angeb­lich eine Rakete der ukrai­ni­schen Luft­ab­wehr war, die auf die polni­sche Theorie fiel. Das ist nicht wahr. Niemand sollte russi­sche Propa­ganda abkaufen oder ihre Botschaften verstärken. Diese Lektion sollte seit dem Abschuss von #MH17 längst gelernt worden sein.“

„Kiew wollte den Dritten Welt­krieg, aber keiner ging hin“

Man kann es nur noch als Verzweif­lungstat betrachten. Moti­viert wurde diese Irrsinnstat durch die Tatsache, dass der Zusam­men­bruch der Ukraine nur noch eine Frage der Zeit ist und nur durch ein direktes Herein­ziehen der NATO in diesen Konflikt Hoff­nung auf Besse­rung besteht. Der russi­sche Blogger Juri Podol­jaka erklärte dazu: Kiew wollte den Dritten Welt­krieg, aber keiner ging hin! Bloß die verrückte west­liche Main­stream-Presse jubelte bereits über den Beginn des dritten Weltkrieges!

Man kann die Verbit­te­rung Selens­kijs sogar ein wenig verstehen: der „Westen“ hat ihn in diese Situa­tion mit falschen Verspre­chungen hinein gelockt. Er wollte am zweiten Kriegstag Russ­land die Neutra­lität der Ukraine anbieten, was diesen Krieg blitz­artig beendet hätte. Er wurde jedoch von Boris Johnson davon über­zeugt, diesen Krieg mit west­li­cher Hilfe bis zum sicheren Sieg durch­zu­stehen. Die Hilfe kam, jedoch reicht sie nicht zum Sieg. Die Hilfe reicht nicht einmal, um die Exis­tenz der Ukraine zu sichern. Bis dato sind etwa 15 Millionen Menschen aus der Ukraine in west­liche Länder geflüchtet. Hinzu kommen jene beinahe 5 Millionen Flücht­linge, die nach Russ­land geflüchtet sind.

In Summe sind also etwa die Hälfte der ukrai­ni­schen Bevöl­ke­rung geflüchtet. Man kann getrost davon ausgehen, dass die Flücht­lings­ströme aus der Ukraine im kommenden Winter nicht abebben werden. Der italie­ni­sche Vertei­di­gungs­mi­nister befürchtet bis zu 10 Millionen zusätz­li­cher Ukrai­ne­flücht­linge. Im kommenden Früh­jahr werden die ukrai­ni­schen Truppen ein weit­ge­hend leeres Land vertei­digen, falls sie das über­haupt noch können. Die Grund hierfür liegt auf der Hand:

Zerstö­rung der ukrai­ni­schen Infra­st­rucktur zeigt Wirkung

Die wirk­same Zerstö­rung der ukrai­ni­schen kriti­schen Infra­struktur durch die russi­sche Armee ist nicht zu stoppen. Bis dato sind 40 Prozent der ukrai­ni­schen Strom­ver­sor­gung ausge­fallen. Spätes­tens zu Weih­nachten wird der Strom in der Ukraine flächen­de­ckend ausfallen. Eine ange­mes­sene Luft­ab­wehr ist nicht verfügbar und kann auch nicht schnell instal­liert werden. Spätes­tens wenn der Strom in der Ukraine ausge­schaltet ist, funk­tio­niert in diesem Land gar nichts mehr. Insbe­son­dere werden die Raffi­ne­rien nicht mehr arbeiten können, die den von der ukrai­ni­schen Armee drin­gend benö­tigten Treib­stoff produ­zieren sollen. Diese  Einrich­tungen können auch direkt zerstört werden. Ohne Treib­stoff und ohne Kommu­ni­ka­tion bleibt der ukrai­ni­schen Armee nur noch die Kapi­tu­la­tion, egal wie die Lage zan der Front ist.

Pyrrhus­sieg in Cherson

Derzeit läuft es vor allem im Donbass für die Ukrainer nicht gut. Die russi­sche Armee hatdort wieder die Initia­tive ergriffen. Die „Erobe­rung“ Cher­sons war ohne­dies nur ein Pyrrhus­sieg. Die nicht ausrei­chend versorgten russi­schen Truppen am West­ufer des Dnjeprs werden jetzt an anderer Stelle wesent­lich effi­zi­enter einge­setzt. Dieser takti­sche Rückzug war ledig­lich eine Frage der mili­tä­ri­schen Ökonomie. Die Stadt wird sehr bald ohne einen Schuss zurück­er­obert werden.

USA wollten keine direkte Konfron­ta­tion mit Russland

Die Reak­tion der USA auf den Terror­an­griff der Ukrainer auf Polen waren für die Ukraine alles andere als ermu­ti­gend. Dank eines polni­schen Foto­grafen, der die Rake­ten­trümmer sofort doku­men­tierte, war der ukrai­ni­sche Ursprung des Geschoßes nicht mehr zu leugnen. Auch aus „satel­li­ten­ge­stützten Aufklä­rungs­daten“ der USA sei klar geworden, dass die Rakete „offenbar von der Ukraine abge­schossen wurde“, erklärte CNN. Aber auch bevor dieser Beweis an die Öffent­lich­keit drang, verhielt sich die NATO-Führung auffällig zurück­hal­tend. Laut CNN hätte Biden bis jetzt sogar ein von Selenskij gefor­dertes Tele­fonat vermieden.

Der Gründe dafür sind auch offen­kundig: die NATO hat der Ukraine bereits alle ihre verfüg­baren Reserven geschickt. Nach Angaben von US-Beamten, die mit CNN spra­chen, sehe das Pentagon nach neun Monaten der Finan­zie­rung der Feind­se­lig­keiten seine Vorräte „schwinden“. Nach Angaben des Fern­seh­sen­ders CNN stehe die USA kurz vor der Erschöp­fung ihrer Liefer­ka­pa­zi­täten für bestimmte Waffen an die Ukraine, darunter Granaten für 155-Milli­meter-Artil­le­rie­sys­teme. Die US-Indus­trie habe keine Zeit, die Waffen­ar­se­nale wieder aufzufüllen.

Macht­ver­schie­bung im Reprä­sen­tan­ten­haus könnte Kriegs­ende beschleunigen

Ein Nato-Einsatz in der Ukraine könnte die Kapi­tu­la­tion der ukrai­ni­schen Armee nur mehr verzö­gern und das zum Preis eines Welt­krieges. So verrückt ist man nicht einmal in der NATO. Hinzu kommt die Macht­ver­schie­bung im ameri­ka­ni­schen Reprä­sen­tan­ten­haus zu Gunsten der Repu­bli­kaner. Diese haben bereits ange­kün­digt, dass sie den Ukrai­ne­krieg nicht länger unter­stützen wollen. Biden würde mit einem direkten Eingreifen in den Ukrai­ne­kon­flikt nur Trump in die Hände arbeiten.

Ledig­lich die EU will die Ukraine weiter hin mit gedrucktem Geld unter­stützen. Bisher wurden 75 Milli­arden in der Ukraine versenkt. Somit wird die Ukraine ein weiterer Sarg­nagel für die EU selbst!


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.


35 Kommentare

  1. An die UM-Redak­tion und alle geneigten Kommen­ta­toren beiden Geschlechts. 

    Ich komme zurück auf meine beiden Kommen­tare zu dem UM-Artikel #Faeser lässt „Zuwan­de­rungs­be­richt“ nicht mehr veröffentlichen.
    An der Symbolik des roten Punktes in Faeser’s Ablich­tung anknüp­fend, gilt es zu verstehen, dass sich die eigent­liche, im Hinter­grund herr­schende „Elite“ einer kodierten Kommu­ni­ka­ti­ons­form, also quasi einer „Geheim­sprache“, zum Austausch von Infor­ma­tionen bedient. Wer diese Sprache entzif­fern kann, ist infor­ma­to­risch auf dem neuesten Stand. 

    Bei dem im obigen Leit­ar­tikel abge­druckten Twitter-Post von #Dmyt­ro­Ku­leba, der in perfektem Englisch geschrieben wurde, fällt das Wort „…theory“ in der dritten Zeile auf, welches im Kontext keinen Sinn ergibt. In Kenntnis der Gescheh­nisse hätte man den Ausdruck „…Polish terri­tory“, also „…polni­schem Gebiet“ erwartet.
    Nun, der von Kuleba gewählte Ausdruck „Polish theory“ ist jedoch keines­falls ein Über­set­zungs- oder Tipp­fehler, sondern bewusst von ihm gewählt worden. Nachdem der Tweet bei „normaler“ Lesart ein Dementi des ukrai­ni­schen Ursprungs der abge­feu­erten Raketen ausdrü­cken soll, macht streng­ge­nommen allein dieses gewählte Wort „theory“ aus einer ansonsten vorsätz­li­chen Lüge „nur eine persön­liche wenn auch sinn­lose Verlaut­ba­rung des Verfas­sers. Man kann ihm folg­lich nicht vorsätz­liche Verbrei­tung von Falsch­in­for­ma­tionen vorhalten, denn er sagte nicht explizit, dass von Russ­land abge­feu­erte Raketen auf polni­schem Terri­to­rium einschlugen, sondern dass die „Raketen in polni­scher Theorie“ einschlugen.
    Dies ist ein demago­gi­sches Para­de­bei­spiel dafür, wie die gezielte Auswahl eines einzigen Wortes die diplo­ma­ti­sche Rhetorik kenn­zeichnet und ohne fakti­sche Lüge dem unge­übten Leser einen völlig anderen Sach­ver­halt suggeriert.
    Das ist Teil der oben erwähnten „Geheim­sprache“ und Gegen­stand allge­gen­wär­tiger Politik, denn so wurde und werden die „Volks­massen“ seit jeher von den „west­li­chen Eliten“ geführt um sie als produk­tive Sklaven halten zu können.
    Gott segne Putin, der gerade dabei ist einen Schluß­strich unter dieses Mensch­heits­ka­pitel zu ziehen.

    17
    1
  2. Wenn ich mir alte Wochen­schauen anschaue aus dem 2. Welt­krieg, da hört man auch von „takti­schen Rück­zügen“ bzw. „heftige Abwehr­schlachten“ an der Ostfront.
    Die Ukrainer werden alles geben um Ihr Land zu vertei­digen und Russ­land (so steht es zumin­dest in den „Main­stream Medien“) scheint eine weitere Rekru­tie­rungs­welle loszu­lassen. Und eines ist auch klar, jeder Seite macht Propa­ganda auf Teufel komm raus, da muß man aufpassen was fake oder Fakt ist. Es ist nicht immer alles Gold was glänzt und mir scheint, der Russe hat sich verkal­ku­liert und jeder noch so kleine Erfolg für die Ukrainer stärkt dessen Moral unge­achtet ob jetzt die Bude kalt ist und momentan kein Strom zur Verfü­gung steht. Abwarten und Tee trinken heißt jetzt die Devise.

    3
    3
    • Thomas, „der Russe“ hat sich mit abso­luter Gewiss­heit nicht verkal­ku­liert! Sie zitieren ja selbst „takti­sche Rück­züge“ während des 2. Weltkriegs.
      Russ­land gilt inof­fi­ziell derzeit nicht nur als Land mit der stärksten Mili­tär­macht welt­weit, sondern verfügt zuge­stan­de­ner­maßen aufgrund seiner einzig­ar­tigen Erfolge gegen das west­liche Militär-Estab­lish­ment im Syrien-Krieg auch über die besten Mili­tär­stra­tegen der Welt. Der takti­sche Rückzug aus Cherson ist stra­te­gisch viel zu bedeu­tungs­voll, um als Verrech­nung abgetan zu werden.
      Bei jeder alge­brai­schen und kauf­män­ni­schen Rech­nung zählt immer nur das Ergebnis. Betrachten sie einfach nur die von Medwedjew letzt­malig vor 3 Tagen aktua­li­sierte Land­karte der zukünf­tigen Ukraine nach Been­di­gung des Kriegs­ge­sche­hens. Demnach wird das künf­tige Staats­ge­biet der nörd­li­chen Rest­ukraine nur noch halb so groß wie das Saar­land sein. Alle übrigen Staats­ge­biete werden Rumä­nien und Polen zugeteilt.
      Die Größe der Neu-Ukraine passt dann auch zahlen­mäßig zu dem nicht geflüch­teten Bevöl­ke­rungs­rest von viel­leicht 4 – 5 Millionen Ukrainern.

      9
      2
      • Sehr geehrter Herr Gorisch,
        Sie dürften mich miss­ver­standen haben, die „takti­schen Rück­züge haben natür­lich mit der deut­schen Wehr­macht zu tun und nichts mit den Russen. Ich kann mich nicht erin­nern das die Russen „Ostfront“ gesagt haben, sie haben immer von Ihrer „West­front“ gesprochen.
        „Stärkste Militärmacht“?
        „Einzig­ar­tigen Erfolge gegen das west­liche Militär-Estab­lish­ment im Syrien-Krieg“?
        „Auch über die besten Mili­tär­stra­tegen der Welt“?
        Glauben Sie wirk­lich was Sie da aschreiben? Die russi­sche Taktik ist ganz einfach, einfach drauf hauen, das haben die Russen sehr gut in Syrien bewiesen, gerne kann ich Ihnen dazu paar Links zukommen lassen falls es Sie inter­es­sieren sollte und wie man jetzt auch in der Ukraine sieht, auf dem Schlacht­feld kein Erfolg und dafür Kran­ken­häuser, Schulen, Elek­tri­sche Infra­struktur etc. zu zerstören wie die deut­sche Wehr­macht es in Europa damals gemacht hat, kein Deut besser.
        Und die besten Mili­tär­stra­tegen, sorry das ich lachen muß aber der derzei­tige Kriegs­ver­lauf beweißt es eindeutig das dem nicht so ist. Sonst wäre wohl Kiew längst erobert sowie Charkow und andere Städte.
        Ich glaube „da ist wohl der Wunsch der Vater des Gedan­kens“ bei Ihnen eher ausge­prägt sowie bei den anderen hier im Forum ebenfalls.
        In diesem Sinne Ihnen und allen anderen einen schönen ersten Advent und weiterhin ange­nehme Träume.

        3
        2
  3. Der Westen setzt sowohl bei seinem Militär als auch bei der für dieses produ­zie­renden Indus­trie konse­quent auf Behin­de­rung, Haut­farbe und sexu­elle Orien­tie­rung als Auswahl­kri­te­rien für das Personal. Dass das der Gesamt­leis­tung abträg­lich ist und bereits bei der derzei­tigen indi­rekten Konfron­ta­tion mit China als Draht­zieher verhäng­nis­voll ist, sollte eigent­lich verständ­lich sein. Sofern man nicht selber durch Behin­de­rung, Haut­farbe und sexu­elle Orien­tie­rung nach oben gekommen ist, versteht sich.

    Darüber­hinaus ist das ameri­ka­ni­sche Militär von vorn­herein nicht darauf ausge­legt, Kriege zu gewinnen (auch in WW1 und 2 kamen die Cowboys erst am Schluss zum Absahnen), sondern ledig­lich darauf, maxi­male Mengen an Steu­er­geld an den MIC zu trans­fe­rieren – die USA konnte es sich durch ihre Lage erlauben, Kriege zu verlieren, selbst das „natio­nale Trauma“ Vietnam hatte wenig prak­ti­sche Konse­quenzen, und so sind wir heute bei Absur­di­täten wie der Fünf-Zoll-Kanone der geplanten Zumwalt-Zerstörer, bei denen ein (!) Schuss $ 250000 kosten sollte – für das Geld bauen die Chinesen ein komplettes Raketenboot.

    Amis raus­schmeißen, modus vivendi mit den BRICS+ finden, Europa zu einem Bund freier Rechts­staaten machen, Versor­gungs­for­derer aussi­haun, Meri­to­kratie wieder einführen, Wokels „in die Produk­tion stellen“ (DDR-Sprech)!

    12
    1
  4. Aber, aber, aber! Nicht so schnell mit den jungen Pferden. Erst gestern las ich einen Kommentar eines engli­schen Experten, der den Zusamm­an­bruch der russi­schen Wirt­schaft und die Kapi­tu­la­tion der russi­schen Armee noch für dieses Jahr vorraus­sagte. Er ist der Meinung, der Russe ist am Ende. Die Armee besteht nur noch rudi­mentär aus Soldaten und nur noch aus zusam­men­ge­sam­melten Männern die zum Kampf gezwungen werden. Hundert­tau­sende haben sich durch Flucht der Einbe­ru­fung entzogen. Die Männer können nicht mehr verpflegt werden und hungern, von einer medi­zi­ni­schen Betreuung kann nicht gespro­chen werden. Der Russen hat alles was er hat einge­setzt und das waren nur total veral­tete Waffen teil­weise aus dem 2. WK! Der Russe hat nichts mehr und wenn er weiter am verlieren ist wird er aus Verzweif­lung zu den A‑Waffen greifen.
    Wer wolle so einer tiefen völlig realis­ti­schen Analyse wider­spre­chen wollen! Der Mann kennt die Russen und das Land wie kein anderer. Nun könnte man einwenden, das Mann ist Irre, völlig durch­ge­knallt, neben der Spur oder etwas plemplem aber das ist er nicht. Er macht Propa­ganda und es gibt Leute, nicht nur in England, die glauben das! Auch am Ende des 2. WK behaup­teten die Nazis, der Russen hat nix mehr, ist am Ende und wird nur noch durch die Liefe­rungen der Aliierten am Leben gehalten. Nachdem sich in der Ukraine die Spreu vom Weizen getrennt hat, wer noch kämpft, wer geflohen ist und wer unbe­dingt bleiben will, kann die russi­sche Armee in aller Ruhe und Syste­ma­tisch die Infra­struktur zerstören, kein Gas mehr liefern(was sie immer noch tun), die Elek­tri­zität ausschalten und dabei große Opfer­zahlen in der Zivil­be­völ­ke­rung vermeiden. Sollten sie dann gegen die noch kämp­fenden Truppen ihre gefürch­tete Technik einsetzen, wie z.B. TOS 1‑Buratino, ist es schnell zu Ende. Viel­leicht sogar bis zum Jolka­fest der Russen.

    8
    2
  5. Daß der Clown aus Kiev an sein Ende kommt ist schon klar. Aber wie werden die Bier­böcks und Habnix die Zerstö­rung der Wirt­schaft und der Gesell­schaft erklären wollen, wenn das osteu­ro­päi­sche shit­hole kapi­tu­liert hat? Demo­kra­ti­sche Frei­heits­ener­gie­werte? Soweit denken die noch gar nicht mal. Das wird bestimmt lustig werden, für die Einen mehr und für die Anderen weniger.

    44
    2
    • #GA
      wie ich unsre schlauen Super­köpfe einschätze werden die sofort losrennen und dafür sorgen, dass Milli­arden von Geldern in die Ukraine fließen, man hilft sich ja schließlich.
      Unsere Kinder und Enkel­kinder werden es ihnen danken.
      Wenn es umge­kehrt wäre würde uns gerade dieser aufge­bla­sene Selen­skyi nicht mit einem Cent helfen, aber bei so vielen Dumm­köpfen wie in unserer Politik kann man da nichts machen. Die wollen es ja auch über­haupt nicht kapieren, sie sind ja sooooo toll und solche „Gutmen­schen“, – nicht mehr auszu­halten und nur noch zum kotzen.

      12
      1
  6. Ziel erreicht – jetzt wird die Mario­nette dieses Stellvertreterkr.eges sukzes­sive fallen gelassen, nur die Teut­schen zahlen weiter in Auftrage der Schat­ten­mächte bis Teut­sche­land völlig ausge­blütet und vern.chtet wären – denn DAS war und ist das eigent­liche Ziel dieses ganzen Stellvertreterkr.eges. – Damit wurde eine Schein­le­gi­ti­ma­tion geschaffen, für diese Milli­arden und Milli­arden gedruckten oder auch nur virtuell erzeugtem Luft­geld die echten Werte der echten Teut­schen in die Hände dieser sog. selbst­er­nannten El.ten zu entoi­gnen. Das haben sie schon lange vor – nicht erst seit kurzem. – Das ist schon mittels der sog. Wende geschehen, dann über die Einfüh­rung des Euro zu 50 % geschehen, dann über die insze­nierte sog. Finanz­krise, dann über die M.ssenm.gration und nun mittels dem Stellvertreterkr.eg der Ukra mit genau diesem wahren Kernziel.

    Die echten erar­bei­teten und ersparten Werte/Verm.gen der echten Teut­schen in die Händer der m. E. SAT-AN-ischen Finanzel.ite zu bringen – echtes V.lksvermögen gegen Luftgeldschulden.

    Meines Erach­tens.

    32
    5
  7. Die briti­schen Regie­rungen und ihre Hinter­gründler sind seit Jahr­hun­derten gefähr­liche Zerstörer anderer Völker. Seit dem 16. Jahr­hun­dert wurde Indien kolo­nia­li­siert, dann der ameri­ka­ni­sche Konti­nent geplün­dert, bis er sich 1776 mit der Boston Tea Party unab­hängig machte. Im 19. Jahr­hun­dert wurde China von GB mit Opium geflutet, unter der Parole „Frei­handel“, um die Chinesen sucht­krank zu machen und das Land zu schwä­chen. Um 1900 beginn GB in Südafrika mit Konzen­tra­ti­ons­la­gern Völker­mord an den Buren, die, aus den Nieder­landen einge­wan­dert, das Land aufge­baut hatten; Motiv briti­scher Raub­gier waren Diaman­ten­funde. Der erste und der zweite Welt­krieg sind massiv von GB mitpro­vo­ziert, wie auch der russi­sche Bürger­krieg nach 1917. Um 1950, gleich nach WK2, wurde der Iran ange­griffen, der seine Ölge­winne lieber für Schulen verwendet hätte statt sie den Briten als Opfer bringen zu müssen. Auch die Ukraine ist Opfer briti­scher Intrige und Zinsgier.

    45
    2
    • Gut, daß sie auf die Rolle GBs hinweisen. Es wird gar nicht wahr­ge­nommen, daß die Briten, gleich nach den USA, die größten Waffen­lie­fe­ranten sind. Auch tausende Soldaten, angeb­lich Reser­visten die frei­willig in der urai­ni­schen Armee kämpfen, haben sie geschickt. Nur mit briti­schen Geheim­diensten, die die Logistik lieferte, konnten die Ukrainer einige Anschläge gegen die Russen durch­führen. Drei­tei­lung, die Amis liefern die Satelit­ten­daten an die Briten, die planen damit die Anschläge und die Ukrainer führen sie aus. Obwohl noch nicht klar ist ob briti­sche Soldaten aktiv daran betei­ligt waren oder sind.

      12
    • Öster­reich-Ungarns Zerstö­rung wurde durch das Aufhetzen der Serben durch GB und damit das Attentat auf den Thron­folger einge­leitet, was dann den Beistands­pakt durch das Deut­sche Kaiser­reich aktivierte.

  8. Wie sich doch die Geschichte wieder­holt! Bereits 1939 hatte Groß­bri­tan­nien Polen gegen Deutsch­land aufge­hetzt mit genau demselben Argu­ment des Beistandes! Ohne die Einmi­schung Englands wäre eine Streit­bei­le­gung zwischen Deutsch­land und Polen möglich gewesen. Und heute wieder! Doch für Zelenskij bleibt keine Alter­na­tive mehr. Er hat die Ukraine an die Anglo­ame­ri­kaner verpfändet und verkauft (siehe den Verkauf von 120.000 qm frucht­barem Land an Black­rock, Vangard, Mons­anto), Die eigene Bevöl­ke­rung musste er auf Zuruf der Briten mit einem neuen „Arbeits­ge­setz“ versklaven. Die ukrai­ni­schen Arbeit­nehmer haben keinerlei Arbeit­neh­mer­schutz mehr, können jeder­zeit nach Gutdünken entlassen werden. Und wenn der Polit­schau­spieler nicht spurt, ist er nicht nur sein gesamtes Vermögen los, sondern wird im besten Fall von seinen „Freunden“ nur diskre­di­tiert. Wahr­lich: wer solche „Freunde“ hat, der wird nicht mehr in Frieden sterben!

    43
    1
    • #Rudolf Hammer
      Nicht zu vergessen sein Privat­ver­mögen von ca. 1 Milli­arde in den USA, die er nicht opfern wollte, weil viel speku­la­tives Geld dabei ist und er sehr viel davon verloren hätte. Darum hat er den Krieg mit Russ­land immer weiter getrieben. (Bericht von Freunden in den USA und deren Infos aus den Medien)
      Da er auch keine Leuchte ist kann die USA ihn super mani­pu­lieren und der Trottel macht.
      Sobald er nicht mehr gebraucht wird erle­digt sich das Kapitel von selbst.
      Und was die Engländer betrifft, die wollte Chur­chill seiner­zeit schon am liebsten nieder­met­zeln und total vernichten. Und die Erben denken scheinbar nicht anders.

    • Da kann man nur hoffen, dass es so kommt. Aber der Rest von Europa hat die Leute auf dem Hals und muss die bekös­tigen und versorgen.

  9. Wenn das ukrai­ni­sche Volk von ihren Medien genauso genas­führt werden wie wir ist kaum mit einem Volks­auf­stand zu rechnen um diesen S. seiner Strafe zuzu­führen. Wenn jemand die Mittel u. Möglich­keiten hat, dann das Militär. Ich gehe davon aus, saß S. seine eigenen SS hat wie seiner­zeit der Adolf. Warten wir’s ab.

    19
    3
  10. Ein sehr guter und sach­li­cher Bericht. Nicht mal VdL, Baer­bock, Merz, Hofreiter, Lauter­bach, Faeser posaunen die „Siegespa­rolen“ mehr. Bärbock und VdL sind unter­ge­taucht, die Nach­richt der USA Regie­rung das die Ukraine bald zu macht, haben sie erhalten. Nur Nazis und Söldner kämpfen noch. 20 Millionen geflüchtet, was ich durchaus verstehe. Sie kennen die Russen und ihre Schlagkraft.

    47
    2
  11. Mir fällt auf, daß Ähnlich­keiten in der Klei­dung Selenskis und Hitlers ersicht­lich sind: beide haben „Fanta­sie­uni­formen“ an, welche der offi­zi­ellen Beklei­dung der Streit­kräfte ähneln. Auch erwe­cken manche Äüße­rungen beider den Eindruck, daß sie noch immer einem „Dreh­buch“ folgten, welches der Regis­seur schon längst geän­dert oder gar aufge­geben hat.

    34
    4
  12. Ohne dem werden sie niemals Frieden wollen, deshalb meine totale Ablehnung.
    Nebenbei habe ich mich mit einen Ungar getroffen, der vor 5 Jahren von dort, als Ungarn­stäm­mige (dort leben bis heute um die 500.000 Ungarn) nach Ungarn ausge­wan­dert ist und hat mir berichtet, was der Schau­spieler ein Dreck.…. ist.
    Heute will er noch mehr Milli­arden, wessen Geld ist das, was die beklopfte EU verschenkt.
    Kommt das Geld zu uns aus Amerika?
    Mit Binde natürlich?

    43
    2
    • #Toni Grasser
      Wenn man so eine Regie­rung hat wie wir müssen wir für den Spott nicht mehr sorgen. Sie sind doch so dumm oder lassen sich eben von den USA nur noch diktieren, was sie zu tun haben. Bei so wenig Verstand kann man sich ausrechnen was letzt­lich dabei raus kommt. Rück­grat haben unsere Poli­tiker seit Merkel nicht mehr – keiner !!!
      Merz hat die Wahr­heit über die Touris­ten­flücht­linge gesagt, ist dann zu feige bei seiner Äuße­rung zu bleiben und sie möglichst noch zu belegen und fällt um, nur weil so viele Wich­tig­tuer vorne dran sind. Es ist beschä­mend dass die Dümmsten sagen wo es lang geht, aber M. hat dafür gesorgt dass nur noch der Schrott übrig geblieben ist und diese Super­nasen sitzen scheinbar fest im Sattel.

  13. „USA wollten keine direkte Konfron­ta­tion mit Russland“
    Logisch, dazu sind die viel zu feige, da wo es brenz­lich werden könnte, schi­cken sie andere vor. und hetzen ihre Vasallen auf um sich als Kano­nen­futter zu betätigen.

    73
    2
    • Sofa­helden die USA. Mit welchen Soldaten wollen sie kämpfen, mit welcher Moral und vorallem fuer Was? Fuer die Ukraine! Eine tolle Motivation.

      25
      2
    • #Ange­lique Simon
      es ist seit Jahr­hun­derten so und auch nach­zu­lesen, dass Amerika immer zu feige war selbst in Erschei­nung zu treten und hat immer! auf Lügen basie­rende Kriege ange­zet­telt und die anderen vorge­schickt um zu kämpfen. Sie selbst standen dann immer als die Retter und Gönner da die allen hilft.
      „Eben Ehren­werte Gesellschaft“

      13
  14. …dann brauche ich bald nicht mehr „sparen und frieren für die Ukraine“?
    …oder kommt statt­dessen jetzt eine Soli­ta­ri­täts- oder Erbschaftsabgabe?

    57
    2
      • @ aqua­marin
        Alle Welt spricht nur von (soge­nannten) Poli­ti­kern, das ist einfach falsch. Richtig wäre: das arbeits­scheue Gesindel von über­zeugten Faulen­zern die sich Poli­tiker nennen!
        Nur, irgend­wann müßt auch ihr aufstehen und Farbe bekennen, oder flüchten, ja, bloß wohin?

  15. Nazis kämpfen bis zum Endsieg oder Unter­gang. Das Militär wird sich dagegen wehren, einen verlo­renen Krieg weiter zu führen. Das war selbst im zweiten Welt­krieg so, auch wenn Opera­tion Walküre und Hitlerat­tentat schei­terten. Der Mili­tär­putsch kann ganz plötz­lich kommen. Viel­leicht schon morgen. Lassen wir uns überraschen.

    56
    3

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein