Twitter: Bei afgha­ni­schen Isla­misten keine Zensur

Wo die tieferen Gründe für die Entwick­lung der Situa­tion in Afgha­ni­stan liegen mögen, zeigt tref­fend ein Vergleich im Bereich der Meinungs­frei­heit (= „Frei­heit“ nach dem Verständnis der Linken): Ein Taliban-Terro­rist kann über einen unbe­grenzt aktiven Twitter-Account (s. oben) verfügen, dem ehema­ligen US-Präsi­denten Donald Trump hingegen wurde sein Twitter-Account dauer­haft und komplett gesperrt…
 

Wo die Twitter-Zensur hingegen zuschlägt

Twitter sperrt gestern einen Account mit mehr als 22.000 Follo­wern. Der Grund: Ein Artikel der beweist, dass abge­trie­bene Föten zu Corona-Impf­stoff verar­beitet wurden – und dabei bevor­zugt schwarze Babys ausge­sucht wurden. Der dahinter liegende Rassismus wurde scharf verur­teilt. Davon betroffen ist der Account von Dr. David Berger, Heraus­geber von Philo­so­phia Perennis. Unser Partner in der Euro­päi­schen Medi­en­ko­ope­ra­tion verfasste einen Artikel der aufzeigt, dass abge­trie­bene Babys für die Herstel­lung von Corona Impf­stoffen verar­beitet wurden. Auch Unser-Mittel­eu­ropa brachte den Artikel.

Die aber­wit­zige Begrün­dung für die grund­ge­setz­wid­rige Zensur begrün­dete man Dr. Berger wie folgt:


13 Kommentare

  1. Auf die empö­renden Äuße­rungen gegen die dauer­haften Twitter & Co Zensuren gehe ich gar nicht ein. Wer sich in diesen Müll­bergen rumtreibt, braucht sich bei mir über Flöhe nicht zu beschweren. Selbst schuld!

    Zu den „über­wie­gend schwarzen Babys“ anbei von mir ein Erklärungsversuch:

    Wenn man die Gene ändern kann, was mitt­ler­weile wohl kaum noch jemand bestreiten wird, kann es dann nicht auch sein, dass man Gen-Sequenzen schwarzer Menschen in Körper weißer Menschen einbringt? So dass die Weißen dann schwarze Kinder zur Welt bringen. Ist ja nur ein Gedanke und nein, es gibt keine Belege für diese Denk­weise. Viel­leicht ist nicht die Haut­farbe das Ziel, sonder der IQ. Je nied­riger der IQ, desto weniger Gegen­wehr gibt es, wenn man vorhat, Sklaven zu züchten.

  2. Bei Face­book genau das gleiche – man darf scheinbar nix gegen diese Irren sagen.
    Scheißen sich die Zucker­bergs & Co. viel­leicht gar vor diesem isla­mis­ti­schen Gesindel an?

    Es ist auch völlig unver­ständ­lich daß Zehn­tau­sende Afghanen vor einer Hand­voll dieser Gestörten fliehen (Kabul wurde angeb­lich von nur 400 Talibans einge­nommen!) statt daß jeder von den Flüch­tenden einem der Dschi­ha­disten ein Tunnel ins Hirn bläst – dann wäre der Spuk ganz schnell vorbei.

    10
    2
    • @geldorado

      Wer glaubt, diese angeb­lich vor diesen Tölibön Flöch­tenden seien liebe nette Leute, der sollte sich mal auf seine geis­tige Gesund­heit über­prüfen lassen. – M. E. ist das wieder ein Vorwand, tausende von Dschö­hö­di­sten ins Land zu bringen.

    • „Es ist auch völlig unver­ständ­lich daß Zehn­tau­sende Afghanen vor einer Hand­voll dieser Gestörten fliehen“
      Was soll das ?? Wollen Sie uns die „Zehn­tau­sende Afghanen“ als beson­ders schutz­be­dürf­tige, heim­zu­ho­lende Schäf­chen verkaufen? Dickes Double-Dislike!

      Afgha­ni­stan ist das Land, wo alle Kinder­schänder dieser Welt Modell gestanden haben
      www.google.de/search?hl=de&gbv=2&biw=1008&bih=597&tbm=isch&oq=&aqs=&q=afghanistan+bacha+bazi

      • Wer sagt denn daß diese ‑zig Tausenden die jetzt dort raus wollen schüt­zens­werte Schäf­chen sind? Es fragt sich nur warum die nicht statt zu fliehen sich gegen die Taliban stellen? Aber vermut­lich sehen jetzt Viele ihre Chance sich ins Euro­päi­sche Schla­raf­fen­land abzu­setzen – jeden­falls mehr als bereit sind eine Waffe in die Hand zu nehmen um einen ihrer Glau­bens­brüder das Hirn raus­zu­blasen. „Ungläu­bige“ auszu­nehmen, zu verge­wal­tigen oder zu töten ist schließ­lich ehren­hafter als einem Taliban die Gurgel umzu­drehen. Also werden viele mit so einer Einstel­lung unter den „Flücht­lingen“ sein. Die aufzu­nehmen ist genauso ein Schwach­sinn wie gleich einen Taliban herzuholen.

        • Man macht immer den Fehler, andere mit unseren Maßstäben zu messen. Die Afghanen haben viel­leicht gar nichts gegen die Taliban. Immerhin sind sie mit ihnen aufge­wachsen. Übri­gens: Auch die Taliban sind vermut­lich auch Afghanen.

          Ich kriege jedes Mal das Fell über­ge­zogen, wenn ich das im Bekann­ten­kreis sage. Es ist aber so. Wer in Afgha­ni­stan nichts verloren hatte, ist „der Westen“, also wir. Stan­dard­ant­wort = 9/11 *gähn*. Der CIA ist durch Afgha­ni­stan zum größten Her*inde*ler der Welt geworden. Mit Raffi­ne­rien in Paki­stan, wird das Elixier gleich im Rein­format in die USA geflogen, mittels der immer noch leben­digen „Air America“. Also nix „9/11“. Die maroden+abgeschriebenen Türme haben die Amis außerdem selbst in die Luft gejagt.

          Auf deutsch: Es gibt über­haupt kein Grund für einen Afghanen, eine Waffe in die Hand zu nehmen und Tali­bane wegzu­pusten. Außerdem wird sich jeder selbst ausmalen können, dass das dann die letzte Tat vor dem Galgen gewesen ist. Genau dasselbe kann von uns Deut­schen verlangt werden, mit einer Waffe in der Hand der Politik ein Ende zu machen. Ja dann machen Sie doch, ich tue es jeden­falls nicht. 

          Dann kommt noch der „Flücht­lings­faktor aus deut­scher Sicht“ dazu. Sobald unsere Parteien (außer einer) irgendwo in der Welt von einem Konflikt hört, wollen Sie „hierher holen“. Das ist patho­lo­gisch und gehört ins Irrenhaus. 

          Wenn der Flug­hafen in Kabul über­läuft von Flücht­lingen, sind das eben keine Millionen, sondern ein paar hundert, höchs­tens ein paar tausend. Und die teilen sich auf in Leute, die wirk­lich Schiss haben. Aber auch in die, die mit den Besat­zern ihr Geld verdient haben. Das sind also Kolla­bo­ra­teure und (aus afgha­ni­scher Sicht) Vater­lands­ver­räter, die tatsäch­lich allen Grund haben, vor den Taliban Bammel zu haben.

          Letzt­end­lich – wenn man das 9/11 Gespenst aus seinem Kopf verscheucht hat – kann man sich auch noch fragen, was denn nun die Amis dort wollten? In einem fremden Land, das sie nicht einge­laden hat, sie haben sich selbst einge­laden. Nun, die Amis haben die Mohn­felder bewacht und dafür gesorgt, dass das Opium auf „ameri­ka­ni­schen Wegen“ in die Öffent­lich­keit gelangt. Nun, wo die Amis weg sind, kehren die Taliban zurück und eignen sich die Mohn­felder wieder selbst an.

          Es ist ermü­dend, in dem Kontext zu schreiben. Im Fall Afgha­ni­stan laufen mehrer Szena­rien gleich­zeitig ab, und das schon seit Jahren. Und worüber wird sich erbost? Über FLÜCHTLINGE! Von den anderen Rädchen, die das Getriebe zu 99% domi­nieren – behaupte ich mal – hat die große Mehr­heit noch nie ein Ster­bens­wört­chen gehört. 

          Um zum leichten, verständ­li­chen Level zurück­zu­kehren, kann ich nur sagen, dass es völlig egal ist, ob Taliban oder „Nur-Afghanen“ in Deutsch­land einge­flüchtet werden. Weilnäm­lich jeder zweite Afghane ein Kinderf***** ist !! Ich jeden­falls wollte sowas hier nicht haben

  3. Das ist alles nur noch Willkür der neuen Faschisten. Oft merken die in ihrem Wahn nicht einmal mehr, dass sie sich eigent­lich selbst sperren und können das Zitierte nicht mehr als die eigenen Worte erkennen.
    Wenn Dumm­heit weh täte…

    14
    • Das ist nur zum Teil richtig.

      Nicht jede Sperre wird durch Algo­rithmen oder Mitar­beiter des Online­dienstes ausge­löst. Der ganz über­wie­gende Teil der Sperren erfolgt durch den „melden“ Button. Der dahinter verbor­gene Algo­rithmus ist ganz einfach gestrickt: Wenn eine bestimmte Anzahl User auf „melden“ klickt, wird der Kommentar auto­ma­tisch gesperrt. So einfach ist das und ein Eldo­rado für unsere Freunde von der antifaschis­ti­schen Akteurs­front – Kahane & Co lassen grüßen.

      Die DDR hätte man zu lassen sollen. Nichts gegen die Menschen – ich mag sie wirk­lich – aber Lebend­müll wurde eben auch mit rüber­ge­spült und macht uns nun dauer­haft die Hölle heiß.

      • Inter­es­sant zu hören, jetzt wird mir auch einiges klar über gelöschte Kommentare…
        Ja das Denun­zieren kommt aus einer Rich­tung, ich habe das vor Jahren im Berufs­leben erfahren können, nachdem viele aus der DDR in der Firma wo ich arbei­tete anfingen.…

      • FB hat die Seite „Poli­ti­sche Platt­form“. Da tummeln sich die Beleg­schaften von AAS-Kahane. Die verfahren genau so, wenn man sie mit Fakten bloßstellt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here