Bürgerkrieg in Schweden: Militär gegen Migranten

flickr.com/ Montecruz Foto (CC BY-SA 2.0)

In Schweden eska­liert die Kriminalität durch Migrantenbanden immer mehr. 2017 gab es lan­des­weit 320 Schießereien mit 43 Toten und 140 Verletzten. Das sind deut­lich mehr Tote als in den Jahren davor: 2015 und 2016 waren jeweils 28 Menschen erschos­sen wor­den. 2018 ereig­ne­ten sich bis 14. Jänner bereits fünf Schießereien mit vier Toten.

Das Motiv für sol­che Verbrechen sind laut Angaben von Polizisten häu­fig per­sön­li­che Kränkungen. Die Hälfte aller Schießeren und fast alle Schießereien mit töd­li­chem Ausgang gescha­hen 2017 in den so genann­ten „ver­wund­ba­ren Gebieten“. 2017 gab es in Schweden 61 sol­cher Gegenden. Die bekann­tes­ten sind Rinkeby, Husby und Tensta in Stockholm (alle mit Ausländeranteil um die 90 Prozent) sowie Rosengård in Malmö.

Eine wei­tere Form der schwe­ren Kriminalität in Schweden sind Bombenanschläge, die sich häu­fig gezielt gegen die Polizei rich­ten. Am 17. Jänner 2018 explo­dierteeine Bombe vor einer Polizeistation in Rosengård. Vermutlich han­delte es sich um eine Handgranate. Die Explosion war in gro­ßen Teilen der Stadt zu hören. Verletzt wurde nie­mand, Polizeifahrzeuge und die Fassade der Polizeistation wur­den beschä­digt.

Die Polizei bezeich­nete den Vorfall als „völ­lig unak­zep­ta­bel“ und nannte es ein „Gesellschaftsproblem“, dass die Polizei wie­der­holt atta­ckiert werde. Erst im Dezember 2017 war eben­falls in Malmö ein Polizeiauto gesprengt wor­den. In einem Interview mit dem Journalisten Joakim Lamotte vom Dezember 2017 berich­te­ten meh­rere Einwohner Malmös von häu­fi­gen Explosionen, eine Frau gab an, in ihrer Umgebung seien in zwei Jahren bereits vier Bomben explo­diert.

Nicht nur in Malmö ist die Polizei Ziel von Bombenanschlägen. Im Oktober und November 2017 explo­dierte je eine Bombe vor zwei Polizeistationen in Helsingborg und Uppsala.

Aufgrund die­ser Zustände hat der Vorsitzende der Schwedendemokraten, Jimmie Åkesson, der schwe­ren orga­ni­sier­ten Kriminalität in einer Rede am 17. Jänner 2018 den Krieg erklärt. Er schlug vor, dass sich Schweden ein Beispiel an Dänemark neh­men solle. Dort arbeite das Militär mit der Polizei zusam­men, um die Bandenkriminalität zu bekämp­fen.

 

Weiterlesen: www​.unzen​su​riert​.at/​c​o​n​t​e​n​t​/​0​0​2​6​0​3​7​-​S​c​h​w​e​d​e​n​s​-​M​i​n​i​s​t​e​r​p​r​a​e​s​i​d​e​n​t​-​e​r​w​a​e​g​t​-​M​i​l​i​t​a​e​r​e​i​n​s​a​t​z​-​z​u​r​-​B​e​k​a​e​m​p​f​u​n​g​-​k​r​i​m​i​n​eller

Print Friendly

Für unse­ren täg­li­chen Info-Brief kön­nen Sie sich hier anmel­den.

Wenn Sie unsere Mission mit einer Spende unter­stüt­zen wol­len, kön­nen Sie dies gerne per PayPal oder auch in kon­ven­tio­nel­ler Form, per Bankzahlschein machen. 


IBAN: HU48135555551355201000014057, BIC: KODBHUHB, „Unser Mitteleuropa“ 

Wir sind für jeg­li­che Hilfe sehr dank­bar!