Ungarisch-deutsche Beziehung könnte „neues Niveau erreichen“

Quelle: MTI

In den Bereichen der wirtschafts- und verteidigungspolitischen Zusammenarbeit könnten die deutsch-ungarischen Beziehungen „ein neues Niveau erreichen“, sagte der Regierungssprecher am Donnerstag. In Bezug auf die Gespräche von Premierminister Viktor Orbán in Berlin mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte Zoltán Kovács, der deutsche Handelsumsatz mit Ungarn, der Tschechischen Republik, Polen und der Slowakei sei 1,5 mal höher als der Umsatz mit Frankreich.

Innovation und Technologie seien fruchtbare Bereiche der Zusammenarbeit zur Stärkung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit, sagte er. Die meisten deutschen Unternehmen sind in Industrien mit hoher Wertschöpfung und zukunftsorientierter Wirtschaft tätig, fügte er hinzu. Ungarn wolle die bilateralen Beziehungen auf ein neues Niveau heben. In den kommenden Wochen und Monaten werden ungarische und deutsche Ministerien und Arbeitsgruppen neue Wege der Zusammenarbeit gehen, sagte Kovács.

Im Zusammenhang mit der Verteidigungszusammenarbeit erwähnte der Sprecher die Gespräche des ungarischen Außenministers Péter Szijjártó in Berlin und die Einrichtung einer „extrem“ engen Verteidigungszusammenarbeit zwischen den beiden Ländern, einschließlich ihrer Verteidigungsindustrie. Mit deutscher Unterstützung werde ein NATO-Zentraleuropa-Hauptquartier eingerichtet, sagte er. Diese Zusammenarbeit wirkt sich auch auf die militärische Führung und Technologieentwicklung sowie auf die Reform des Militärs in Ungarn aus. Beide Länder hätten ein Interesse daran, eine unabhängige europäische Verteidigungsstreitmacht zu schaffen, sagte er und merkte an, dass Orban zu seinen ersten Befürwortern gehört habe.