Orbán lobt Erdogan für „stabiles System“

Quelle: MTI

Ungarns Regierung sei „eines der stabilsten“ Kabinette in Europa, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán am Dienstag auf einem ungarisch-türkischen Wirtschaftsforum in Budapest. An dem Forum, das vom Nationalen Handelshaus Ungarns organisiert wurde, nahm der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan teil.

In seiner Ansprache lobte Orbán die Türkei für ein stabiles Regierungssystem und einen „Führer mit starker Legitimität“ und äußerte die Hoffnung, dass eine „Kooperation zwischen stabilen Regierungen zum Erfolg führen wird“. In Bezug auf die ungarische Wirtschaft forderte Orbán „radikale Verbesserungen“ in Bezug auf die Wettbewerbsfähigkeit des Landes und sagte, dass die Regierung bald einen Aktionsplan zu diesem Zweck verabschieden würde.

Außenminister Péter Szijjártó sagte auf dem Forum, dass die Türkei Ungarns Handelspartner Nummer eins in seiner Region sei und verzeichnete im vergangenen Jahr einen Rekordumsatz im bilateralen Handel. In seiner Rede auf dem Forum forderte Erdogan eine Stärkung der türkisch-ungarischen Beziehungen. Die Beziehungen seien bereits robust, sagte er und dankte dem Ungarn dafür, „sich sorgfältig um das gemeinsame historische Erbe der Länder zu kümmern“.

Er versprach, die Handelsbeziehungen auf ein höheres Niveau zu heben. Er nannte Tourismus, Verkehr und lokale Projekte in Afrika als Bereiche der Zusammenarbeit. Der Handel zwischen Ungarn und der Türkei erreichte im Jahr 2017 2,6 Milliarden Dollar und erreichte 2018 bereits 1,8 Milliarden, was einem jährlichen Anstieg von 8 Prozent entspricht. Ziel sei es, den jährlichen Handelsumsatz auf 6 Milliarden Dollar zu erhöhen. Die Bereiche Bildung, Bauwesen und Energie seien vielversprechende Bereiche der Zusammenarbeit, und sie müssten auch zwischen Finanzinstitutionen gestärkt werden.